Ultra egozentrischer Schwachsinn und Untergang in Würde

Die Bayern sind aus der Championsleague raus. Jetzt wirklich. Der FC Barcelona war einfach ein bis zwei Nummern zu groß. Hätte man vorher wissen können (vor dem Viertelfinale), wollte man aber nicht wahrhaben.

Je nach Gemütsverfassung (im Falle Klinsmann) sieht man das wohl anders.

Das gestrige Spiel meiner Bayern fand ich phasenweise richtig gut. Das 1:1 stimmt mich versöhnlich, wenn ich auch gerne gewonnen hätte. Der Ausgleich der Spanier zeigte aber – einmal mehr – dass es auch anders hätte ausgehen können, wenn sie über 180 Minuten Ernst gemacht hätten (nämlich mit einem neuerlichen Debakel, weshalb für mich Barca auch klar die CL gewinnen wird – schade, Herr Ballack).

Haben sie aber nicht. In München. Im Rückspiel. Zum Teil auch weil ihnen die Heimbayern dazu keine Gelegenheit ließen.

Wo ist das Problem der Klinsmann-Kritiker, einzugestehen, dass das 0:4 in Nou Camp auch darin begründet lag, dass eine Abwehr ohne Lucio, ohne Lahm, mit Oddo, Breno und Lell auf der völlig falschen Seite, aber sowas von keine Chance gegen den Offensivwirbel der Katalanen hatte?

Man hat doch gestern klar gesehen, dass Lahm als Gegenspieler für Messi selbst für dessen Maßstäbe ’ne andere Hausnummer ist, als ein Lell auf dem falschen Fuß. Und Messi hat – da sind wir uns ja wohl einig – durchaus nicht mit halber Kraft gespielt, wie man an seinen vielen Turbo-Szenen eindeutig gesehen hat.

Nein. Mit der Top-Abwehr – in Top-Form – wären wir gegen Barcelona wahrscheinlich genauso ausgeschieden, aber eben nicht 1:5. Eher ein 0:2 im Hinspiel und vielleicht ein knapper Sieg in München. Ganz zu schweigen davon, was mit zwei Stürmern möglich gewesen wäre. Und damit meine ich keinesfalls Herrn Podolski.

Herr Klose hätte den Ball in der gestrigen 5. Minute wahrscheinlich ins Tor geköpft und keine derartige Akrobatik veranstaltet. Hätte er. Konnte er aber nicht, da schon länger verletzt und er somit unsere Offensive nur halbwertig erscheinen lässt.

Alles bekannt.

Wie gesagt, mit dem Spiel war ich zufrieden. Auch mit den meisten Spielern. Das war eine ganz andere Einstellung als letzten Mittwoch. Da würde gekämpft und man konnte endlich mal sehen, dass selbst mit diesem Ansatz und dem Gewinn des einen oder anderen Zweikampfes, diese Wunderspieler öfter mal einfach viel zu schnell sind. Da kann man die Grätsche ansetzen wie man will, die sind dann schon längst weg. Einen Messi stoppt man zudem zumeist nur so, wie es van Bommel vorgemacht hat. Das ist zwar böse, aber ein wenig Respekt verschafft man sich damit schon. Nach dem Motto: „Überleg‘ Dir zweimal, ob Du mich noch weiterhin lächerlich machen willst!“

Das Ausscheiden und das Spiel gegen Barca ist aber nur ein Teil meines heutigen Themas. Ein ganz anderes, viel schlimmeres Thema ist die Kampagne, die inzwischen übergreifend gegen Klinsmann gefahren wird.

Wenn es aktuell keinen Anlass für Pfiffe und „Klinsmann-raus“-Rufe gegeben hat, dann doch wohl rund um das gestrige Spiel, oder?

Wie bitter ist das denn, das man dem Boulevard so derart in die Karten spielt?

Ohne es gelesen zu haben, kann ich mir vorstellen, dass jetzt wieder nur die Pfiffe und Sprechchöre Thema sind.

Hilft man so dem Verein? Offenbar seinem Verein? Wenn man seine Kampagne gegen den Trainer weiterverfolgt, unabhängig vom Ausgang und Ablauf der Spiele?

Aber um den Verein geht es ja inzwischen nur noch vordergründig. Man zieht sich zwar darauf zurück, aber es geht für viele – gerade in dieser Stimmungslage – um viel mehr.

Worauf sich das begründet?

Auf Beobachtung. Und zwar keine selektive, sondern zwischen den Zeilen und abseits des Spielfelds.

Mir ist das vor Jahren schon aufgefallen und ich werde in meinem Eindruck immer wieder und immer mehr bestätigt. Es gärt im Verein. Und seiner Anhängerschaft. Vor allem in der Anhängerschaft.

Die Etablierung der sog. Ultras, vor allem auch in Opposition zu den „altgedienten“ Fans, enthält jede Menge Konfliktpotential.

Wieso komme ich plötzlich auf die Ultras? Vor allem, da ich so selten in München im Stadion bin?

Ganz einfach. Mit offenen Augen Fan sein, bedeutet, manches klarer zu sehen.

Nach dem gestrigen Ausgleich der Spanier, der, zugegebenermaßen perfekt und Weltklasse herausgespielt war, dröhnten fast unmittelbar die „Klinsmann-raus“-Rufe durch’s Stadion. Für mich völlig unverständlich.

Sicher waren die lauter als sonst. Vor allem hörte es sich lauter an, da bei allen anderen Zuschauer plötzlich die Vorfreude über den wohl doch noch möglichen Sieg verschwand und viele so dann auch ihren Gesamtfrust äußerten – aber was konnte Klinsmann in diesem Augenblick für das Gegentor? Stand er auf dem Platz? Hatte er den Seinen befohlen, wie Slalomstangen dem Treiben von Messi&Co. zuzuschauen? Für mich hatte er sein Team – ähnlich wie gegen Frankfurt – sogar sehr gut eingestellt. Irellevant, ich weiß.

Kurz nach diesen lauteren „Klinsmann-raus“-Rufen (gehört ja inzwischen bei einigen Bayern-Fans schon zum guten Ton), kamen aber noch diverse andere Rufe, schon etwas leiser und für viele vielleicht nicht mehr ganz so verständlich.

Diese Rufe waren so wirr, dass sich selbst Reif dazu aufgefordert sah, diese den geneigten Zuschauern mitzuteilen und man hörte aus seinen Worten, dass er selbst einigermaßen fassungslos war.

Da wurde zunächst gegen den Vorstand gewettert („Vorstand raus“) und sofort erkannte ich Stimmlage, Geschwindigkeit und Melodie wieder.

Da riefen nur noch Ultras! Und die sind ja bekanntlich auf den Vorstand tatsächlich nicht gut zu sprechen. Ob man da im Rahmen der Anti-Klinsmann-Welle, die Chance auf eine erneute Destabilisierung oder zumindestens größeren Keil im Verein sieht?

Ich will es nicht ausschließen. Würde mich zumindestens nach den Ereignissen der letzten Jahre nicht wundern.

Die anschließenden Gesänge wurden nicht hochwertiger. Man feierte – einmal mehr – Michael Rensing, der ja plötzlich der Heilbringer des deutschen Fußball zu sein scheint, rief nach Olli (Kahn) (ach so), Mehmet Scholl, feierte Ottmar Hitzfeld und – als Steigerung – abschließend noch Udo Lattek!

Wieso bloß? Weil der in Barcelona geweint haben soll? Was glaubt ihr, wie oft ich schon bei Bayern-Spielen geweint habe??

Egal.

Ich – als Bayern-Fan in über 30 Jahren – halte diese Entwicklung für sehr kritisch. Der Ultras jetzt. Und damit mich keiner falsch versteht: Der Grundgedanke hat durchaus Charme und mit dem kann ich mich auch identifizieren: Bedingslose Hingabe zum Verein und volles Engagement.

Nur leider wird von vielen Ultras – auch von unseren – etwas ganz anderes gelebt.

Erstens ist die Südkurve gespalten. Ist mir – mal wieder – im Spiel gegen Hannover aufgefallen. Da singen oben die „Alt“-Südkurven-Fans – rund um die bekannte Trompete und unten – am Zaun – die Ultras. Nur in ganz wenigen Fällen singt man gemeinsam. Wieso?

Weil es zweitens offenbar zur Ultra-Philosophie gehört, Lieder zu singen, die ausser den Ultras keiner mitsingen kann, die möglichst kompliziert sind und über die man dann in den Wettstreit mit anderen Ultras steht.

Was hat das mit dem Anfeuern des eigenen Teams zu tun?

Aber wie sollte das auch gehen, schließlich steht der Capo ja auch immer mit dem Rücken zum Spielfeld, sieht also gar nicht „was abgeht“

Nein. Für mich steht seit gestern fest, was ich von der sog. „Anti-Klinsmann“-Stimmung in der Allianz-Arena zu halten habe. Und mit dem Gedanken daran geht’s mir irgendwie besser.

Ein anderer Gedanken durchzuckte mich gestern übrigens auch noch: Wie wäre es, wenn wir – ganz zum Wohle des Vereins – an Klinsmann festhalten würden? So aus Prinzip?

Denn aus keinem anderen Grunde will die skurrile Allianz aus Boulevard, Ultras und (vielleicht sogar zu Recht) frustrierten Normalo-Fans ihn ja weghaben.

Allein mir fehlt der Glaube, dass KHR, UH Co. dem Druck standhalten.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Ultra egozentrischer Schwachsinn und Untergang in Würde

  1. Ich als „frustrierter Normalofan“ war gestern vorm TV auch entgeistert, als ich bei diesem Spiel diese Rufe hörte. Und wie Rantus bereits woanders schrieb, war es ja wohl überwiegend „nur“ eine Ultra-Gruppe von etwa 80 Leuten.
    Nichtsdestotrotz ist es schlimm genug, dass sich diese Pappnasen neben anderen Gründen eben auch vom Boulevard instrumentalisieren lassen. Ich würde mir ebenso wie Paule aus genau diesem Grund auch wünschen, dass Vorstand und Klinsi zusammenhalten über die Saison hinaus. ALLERDINGS, und hier kommt das Aber: nicht nur als reine Bockigkeitsaktion, sondern mit einem ECHTEN Konzept und ECHTEN Maßnahmen, um solches Konzept umzusetzen. Sprich, was hier vielfach schon gefordert wurde: mit einem super Co-Trainer, mit 2 bis 3 wirklichen Neuverstärkungen auf unseren Großbaustellen, mit realistischer Selbsteinschätzung, was die kurz- und mittelfristigen Ambitionen des Clubs angeht.

    Weiter so launenhaft und leider oft hirnlos weitermachen, wie in dieser Saison, mit Klinsmann – da bin ich dagegen.

    Wenn der Verein sich also gar nicht wirklich verändern (und damit MITTELFRISTIG verbessern) will, sollte lieber ein Trainer geholt werden, der a la Hitzfeld das beste aus dem Status Quo macht.

    Egal wie gehandelt wird: Ich hoffe, dass Entscheidungen nicht aufgrund von Fangebrülle und Boulevardgeschmiere getroffen werden. Sondern mit kühlem Kopf und unserem Wappen im Herzen.

  2. Ach so: Nachtrag zum Spiel:

    Sosa – großartig!!! Reicht mittlerweile für die Bundesliga (nicht ironisch gemeint)!

    Lahm, Lucio: der eine wie immer, der andere mal wieder überragend

    Ribery: danke für das Tor!! Darfst bleiben!

    Ze und Toni: naja, haben schon bessere Spiele gemacht. Wären die beiden auf Toplevel gewesen, hättehättehätte…

    Alle Elf: haben sich super gegenseitig geholfen, gearbeitet und die Barca-Jungs genervt. Das hat mir vor allem gut gefallen. Die Frustfouls von Alves und Puyol in der ersten Halbzeit bei 0:0 sprechen eine deutliche Sprache.

    Das beste: Hatte den Eindruck in der ersten Halbzeit, dass Barca wirklich etwas nervös war. Die spielten irgendwie hektisch und kopflos. Wussten nicht, ob in der Wundertüte FC Bayern nicht doch noch der Gehörnte auf sie lauerte. Guardiolas Kaiserslautern-Geschwafel muss irgendwie gewirkt haben.

  3. @paule: Ich als Klinsmann -Kritiker habe überhaupt kein Problem damit einzugestehen ,das das 0:4 sicher auch ein Abwehrproblem war . Womit ich ein Problem habe , ist das Klinsmann Lell gegen Messi aufstellt. Und da kann mir doch keiner erzählen , das ihn das überrascht hat , das Lell da völlig untergeht. Gegen Frankfurt kann ZeRoberto linker Verteidiger spielen , gegen Barcelona nicht?
    Gestern waren Teile der Mannschaft stehend K.O. . Trotzdem wechselt Klinsmann nicht. Das sind doch die Sachen , die uns frustrierte Normalofans so auf die Barrikaden treibt .
    Er kam mit grossen Reden und grossen Versprechungen und was hat sich geändert ? Was ist besser geworden? Oder mal ganz doof gefragt, warum sollte in seinem 2 Jahr irgendetwas besser werden?
    Für was hat er denn dieses Jahr den Grundstein gelegt? Welches Rädchen ,das Klinsmann in Bewegung gesetzt hat , greift denn nächstes Jahr?
    Um es mit Uli Hoeness zu sagen : “ Stillstand ist Rückschritt“. Und genau da befinden wir uns doch jetzt. Ein verschenktes Jahr.
    Und genau das fehlt mir bei Klinsmann . Wenn man jetzt wenigstens sagen könnte , der FCB spielt ein neues System und der Trainer hat haufenweise junge Spieler integriert, dann wäre ich der erste der seinen Mund halten würde.
    Aber wir spielen kein neues System, und der Trainer hat haufenweise junge Spieler vergrault.
    Und ich muss kein Ultra sein um mich daüber aufzuregen.

  4. Meiner Meinung nach wird sich weder Würstchen-Uli und auch KHR weder vom Boulevard noch von sonstigen „Fan“Gesängen einschüchtern oder umstimmen lassen.

    Die Entscheidung ist längst gefallen!

    KHR nach dem 0:4: „Ich habe keine Lust nach jedem Spiel die Trainerfrage zu diskutieren!“
    Luca Toni: Man wird sehen, wie der Verein sich entscheidet. (…) Mancini ist immer eine gute Alternative.
    UH sagte gestern demonstrativ mit hochrotem Kopf, dass er nichts zu Jürgen Klinsmann sagt. Er nimmt die Schmährufe lediglich zur Kenntnis. Aha…
    Bekenntnisse sehen anders aus. Und das ist jetzt kein Boulevard-Klischee sondern Fakt!

    Klinsmann wird maximal bis Saisonende bleiben dürfen. Die Mission ist gescheitert und das wird der Vorstand sich eingestehen.

    Zum Thema Ultras und Fangesänge:
    was sagte UH seinerseits legendär:“ Eure Scheiß Stimmung – da seid Ihr doch wohl für verantwortlich!!!“
    Und da hat er recht. Ultras hin – Trompeter her.
    ALs regelmäßiger AA (auch gestern Abend) und NRW-Auswärtsspiel-Besucher kann ich das Statement unseres Managers nur unterstreichen.

    Zurück zur Champions-League:
    ManU macht auch dieses Jahr das Rennen! Da bin ich mir ziemlich sicher. Die englische Robustheit wird spätestens im Finale Barca die Grenzen aufzeigen!

  5. ich bin auch dafür das der jürgen geht, es sei denn es bessert sich noch etwas; bsp. ein klares gutes system ist zu erkennen, das vielleicht mit besseren spielern sehr erfolgreich sein kann, im moment sieht es dannach nicht aus für mich, ich werde, trotz aller verletzungsorgen, nie vergessen wie barca die bayern her gespielt hat, und man sollte sich da nicht nur auf die 1. halbzeit beschränken, auch die 2. halbzeit war eine reine demonstration und nur barca hat dafür gesorgt das es nicht höher als 4:0 ausgeht, nicht die bayern.
    aber beim thema druck bin ich anderer meinung: ich sehe überhaupt kein problem darin das die bayern mit jürgen weiter machen, egal was die medien schreiben, druck wird überbewehrtet, im endeffeckt können die medien herzlich wenig, wenn bayern den jürgen behalten will dann sollte das kein problem darstellen( auch wenn ich daggegen bin…), ich denke es gibt im leben weitaus schlimmere dinge die man zu ertragen hat als dämmliche boulevard/sportzeitschriften die mit irgendwelchen artikeln um sich schmeißen, mein Fazit also:
    letzten endes sollten nur die bayernoberen entscheiden was das beste ist, die macht der medien sollten sie dabei nicht überschätzen

  6. Ich würde gerne jedes Wort von Oli/Breitnigge unterschreiben.

    Wo geht das? Gibt’s dafür WP-Plugins? 😉

  7. Ich gebe Paule mit seiner „Ultra-Beurteilung“ vollkommen recht. Ach was war die alte Südkurve doch schööön. Und jetzt? Langweiliges, eintötiges Einschlafbrummen hinterm Tor …

  8. @Phillip: Habe zwar keine ahnung von plugins, twitter udn den ganzen anderen Kram, aber : wo soll ich unterschreiben?

    Zur manchaft gestern:
    Wen hätte der gute jürgen denn einwechseln sollen?? die alte leier. nach jedem Spiel. Müller, schweini und poldi wraen doch angeblich alle nicht dabei. Da bleibt dann nur altintop (nicht fitt) Timbo (nur körrperlich anwesend) und Breno. Und rensing, genau. Nicht viel würde ich sagen. aber gut, man kann über alle Trainer entscheidungen streiten. Der gestern (zu recht gefeierte OH) hat ja eine der größten Trainer fehlentscheidungen meiner aktiven bayern fan zeit gebracht. Barcelona 99 vergessen? Aber egal. JK hätte gestern nichts richtig machen können. Selbst im falle des Wunders, wäre er nie bei den „fans“ angekommen. ich hätte auch so lange wie möglich mit meiner „besten“ manschaft versucht zu spielen.

    @vermieter/antikas: st petersburg hat uns mindestens genauso hergehauen. Wir wurden damals nur durch das Pokalfinale versöhnt. Gegen St petersburg waren wir hilflos, kraftlos, kopflos. Ohne konzept. Ohne mumm. Ist nichtmal ein jahr her. Und niemad scheint darauf was zu geben. gleiche manschaft. komisch. irgendwie. Und die gegner waren nicht die scheinbar außerirdischen aus barca. Damals hat niemand etwas kritisiert. Und das war ein größerer fehler, als JK zu holen. Es hat mir dmals genauso weh getan wie heuer gegen Bremen, Wolfsburg oder eben barca. Eine leblose manschaft. wenn alles läuft, dann hauen sie jeden weg. Aber wehe die anderen halten (wie auch immer) dagegen. dann gibts keine Leader (auch letztes Jahr nicht).

    Ich will Jk nicht dauernd verteidigen, dazu mag ich ihn selber zu wenig. ich hasse es nur, wenn grundsätzlich und immer der trainer schuld ist. ich will weder OH noch JK noch FM oder sonst einen immer als hauptschuldigen sehen. Sondern da stehen auch noch spieler auf den Rasen. Aber wie gesagt, Lell (oder schweini oder poldi) raus traut sich wohl niemad zu schreien. Die sitzen im gemachten nest, streichen die Kohle ein- und letztendlich sch+++ doch die meisten auf den Verein. Und auch auf die Fans.

    Der poldi hat wadenprobleme, die etwas vom rücken kommen. Na super. Und diese bande von faulen, zum teil abgehalfterten Abzockern nehmen wir hier dauernd in schutz vor dem dauregrinsenden und hintenrumeiskaltabservierenden bäckerssohn??? das kann dooch nicht wahr sein. Das hat doch mit der einstellung zu tun. wenn ich Profi bin, bnrauche ich doch keinen trainer, der mich fitt macht? Ein christiano ronaldo macht täglich sonderschichten-freiwillig- da sitzen unsere Stars schon beim friseur, oder prügeln ihre Freundinnen ..oder vö**** sie im whirlpool vom verein.

    Ich weiß sowieso nicht, was wir uns alle einbilden. Wie haben zwischenzeitlich fast 20 jahre lang keinen Europacup geholt. Und jetzt muß er alle 5 jahre nach München??

    Klinsmann wird im sommer gehn. oder geschmissen werden. oder beides. Aber wenn die manschaft nicht erneuert wird, wird sich nichts ändern. gar nichts.

    Und zu den ultras (speziell schickeria- oder aktuell Bildzeitungs Filiale Südkurve) : dachte, die meisten haben Stadionverbot, nach ihrem bisher stärksten auswärtsauftritt auf der Würzburger raststätte??? Statt diese kasper lebenslang auszusperren, dürfen die weiter Politik machen usw…..verstehe ich nicht ganz.

  9. die anti klinsmann stimmung ist durchaus nicht nur ein ultra stimmung, das geht auch von den „normalos“ aus…
    und das vorstand raus steht auch bei den „alten“ durchaus auf dem programm, da irrst also leider ziemlich
    besonders killer-kalle ist eigentlich bei keinem gerne gesehen…

    wenn man sich vorstellt wie der letzte saison bei einem 2:2 ausflippt, und diese saison bei so vielen niederlagen ruhig bleibt, weil klinsi ja wohl „sein“ trainer ist.

    uh und khr kommen einfach langsam in die kritik, der taz artikel war da gar nicht so falsch, das bild war eher schwach und insgesamt halte ich eigentlich nicht viel von dem linken schmierblatt, aber in dem artikel stehen durchaus ein paar wahrheiten die den chefs nicht gefallen dürften. einzig bei den spielern, die sie in ihrer these nennen würde ich dem artikel nicht zustimmen.
    http://www.taz.de/1/sport/arti.....evolution/

  10. @antikas wg.
    „… dann wäre ich der erste der seinen Mund halten würde.“
    Nein, würdest du nicht, weil das, was du für JK empfindest schon über ein normales Maß an persönlicher Abneigung hinausgeht. Sorry, ist leider so.

    wg. „Womit ich ein Problem habe , ist das Klinsmann Lell gegen Messi aufstellt.“
    Da hast du dann wiederum recht. 😉

    Das milano01 gegenüber dir dann doch einmal der Kragen geplatzt ist, kann ich aber schon auch irgendwie nachvollziehen. Lies‘ dir mal deine Kommentare der letzten Wochen oder gar Monate hier durch. Du machst JK für alles, aber auch alles weit jenseits jeglicher Objektivität verantwortlich und oftmals ist es purer Hass auf diesen Mann, der da aus dir spricht. Ich kann ja irgendwie noch verstehen, dass du ihn nicht magst, aber muss das wirklich so ausarten? Man könnte wirklich schon vermuten, dass sich hinter antikas in Wirklichkeit Lothar Matthäus verbirgt. 😉

    Für dich spricht natürlich, dass du dir offenbar wg. JK ernsthaft Sorgen um den Club machst. Ich denke jedoch, dass du da ganz beruhigt sein kannst. Uli passt schon auf, auf seinen und unseren FCB. Vielleicht wäre diesbezüglich einfach etwas mehr Vertrauen nicht schlecht.

  11. @Paule
    Gratulation zu diesem Beitrag. Gleichzeitig hast du damit ein Riesenfass aufgemacht und das ist gut so.

    Bin schon gespannt auf die Kommentare, die sich da in den nächsten Tagen so ansammeln werden, denn das Thema Ultras spaltet den Verein und seine Fans derzeit wohl genauso wie das Thema Trainer in persona von JK.

    Psychologisch hochinteressant finde ich. Denn einerseits finde ich die Ultraszene in ihrer Außendarstellung im Stadion furchtbar langweilig. Andererseits verkörpert sie gleichzeitig auch den Wandel der Zeit.

    Was ist es denn, was wir da – vielleicht auch nicht ganz korrekt im Vergleich zu bspw. ihren italienischen Pendants – als Ultras hier in München bezeichnen? Doch nichts anderes als die jugendliche Nachfolge der Kuttenträger aus der Südkurve im Olympiastadion von früher. Dabei spiegelt sie für mich die gleiche Veränderung wider, die auch der Profifußball in den letzten Jahren erfahren hat.

    „Kommerzialisierte“ Hardcore-Fans eben, die sich an ihrer Selbstdarstellung ergötzen also? Das wäre wohl etwas zu hart. Andererseits war der Auftritt gestern schon etwas sehr daneben und hat auch auf mich einen leicht instrumentalisierten Eindruck gemacht. Schade eigentlich, denn jeder dieser Ultras ist mir im Stadion noch lieber, als die beiden Anzugträger, die gestern im Mittelrang unweit von mir saßen und nur da waren, weil es halt gegen Barca ging. Hat sie aber nicht daran gehindert permanent ihr Handy zu traktieren.

    Ansonsten gilt aus meiner Sicht, egal ob Ultra oder nicht: Was sind das nur für Leute? Was sind das nur für Leute die NICHT zum Fußball ins Stadion gehen? 😉

  12. Ich hoffe das die Bayern an Klinsmann festhalten. Der Kader ist einfach nicht stark genug um in Europa mitzuhalten. Sobald eins, zwei Stammkräfte fehlen können sie zumindest nicht international gleichwärtig ersetzt werden.

    Am besten Klinsi bekommt einen neuen Co-Trainer – der sollte auch deutsch sprechen. Dann verstehen die Spieler vielleicht ein wenig besser was von ihnen taktisch auf dem Platz verlangt wird.

    Also: Keinen Spieler abgeben. Drei neue Hochkaräter holen (rechter Verteidiger, Offensiver Mittelfeldmann und einen Stürmer) und dann wird es nächstes Jahr bei denen abgehen.

  13. Ich bin bei dem ganzen ein bisschen zerrissen. Auf der einen Seite bin ich Klinsmann-Ablehner der allerersten Stunde, und ich spüre meinen eigenen Triumph, wenn der Herr endlich weg ist.

    Auf der anderen Seite hab ich mich gestern schon gewundert! Haben die, die da auf einmal Ihre Hassgesänge angestimmt haben, denn tatsächlich ein 5:0 Wunder vorausgesetzt, um Klinsmann weiter zu akzeptieren? Wenn nicht, dann hätte man ja nicht erst nach dem 1:1 das Geschreie angefangen… Kaum fällt das Tor, geht die Geräuschkulisse in die Anti Sprechchöre über… Hammer!

    Da frag ich mich dann schon, wo bei denen der Fußballverstand begraben liegt…

  14. @thebigeasy: Hass ist eine Begrifflichkeit mit der ich im Fussball wenig anfangen kann. Ich hasse Klinsmann nicht . Ich halte ihn nur für einen schlechten Trainer und ich sehe einfach unglaublich grosse Defizite bei ihm im zwischenmenschlichen Bereich. Er hat es sich einfach nicht verdient „meinen“FCB zu trainieren.
    Wenn du mir die Objektivität absprichst , gebe ich dir insofern Recht, als das ich Klinsmann gegenüber voreingenommen bin. Ich wüsste aber nicht mit welcher meiner Aussagen bzw. meiner Thesen ich voll daneben gelegen hätte?War irgendwo die Unwahrheit dabei?
    Natürlich spricht bei mir die Sorge um den Verein, nichts anderes. Ich war gegen Klinsmanns Verpflichtung ,aber auch neugierig. Ich bin schon davon ausgegangen , das beim FCB etwas passiert. Fitness, Integration junger Spieler , ein offensiveres System. Das nichts von Klinsmanns grossen Visionen letztendlich umgesetzt wurde, hat mich natürlich doppelt enttäuscht.
    Matthäus mag ich übrigens noch weniger als Klinsmann. 🙂
    Wohingegen ich dir absolut zustimme ist das Vertrauen in unseren Vorstand. Da hab ich keine Sorge.
    Und zu milano01 nur noch ein Satz. Du kannst dich doch auch vernünftig mit mir unterhalten . Die Tatsache das er das nicht kann, spricht gegen ihn .
    Hier sind viele im Blog nicht meiner Meinung . Trotzdem ist er der Einzige der ausfallend und persönlich wird. Was ich von solchen Leuten halte , behalte ich jetzt mal für mich , sonst muss Paule wieder schlichtend eingreifen und ich gönne ihm seinen Feierabend…..:-)

  15. Also ich bin auch wahrlich kein Klinsmann-Fan, aber das gestern ging mir auch zu weit. Ich habe zwar selbst schon seinen Rausschmiss gefordert, aber gestern wurde auch deutlich, dass die Mannschaft einfach nicht gut genug ist für Barca. In Spanien war es noch schlimmer, weil die Bank zu dünn ist. Am meisten hat mich letzte Woche aufgeregt, dass die Mannschaft sich einfach nicht reingehauen hat nach der Schmach gegen Wolfsburg.
    Seitdem ich letzte Woche gegen Frankfurt das erste Mal in der AA war, war ich schon ein wenig überrascht über die Fans im Stadion. Zu viele Wohlfühl-Fans, die die Mannschaft nicht angefeuert haben. Ja wo sind wir denn? Wenn ich mir ein Spiel anschaue, haue ich mich rein. Enttäuscht sein kann ich auch noch später im Spiel oder danach – egal wie schlecht die Leistung in den Spielen zuvor war.
    Gestern hat Klinsmann seit langer Zeit mal alle Entscheidungen für die Startaufstellung richtig getroffen: Sosa, der in den letzten Wochen besser wurde, durfte ran; ebenso Ottl, der sich reingehauen hat (und nicht TimBo, der dann leider doch noch kam). Ich glaube zwar selber nicht, dass ich diesen Trainer verteidige, aber vielleicht ist er doch noch lernfähig. Wenn er jetzt noch sein Konzept und seine Vorstellung, wie man es umsetzen kann, öffentlich erläutert und sich einen brauchbaren Co-Trainer holt, dann wird es u. U. doch noch etwas (gut es fehlen auch noch drei richtige Top-Leute). Die Aufstellung war auf jeden Fall ein Hoffnungsschimmer nach vielen langen Wochen der Verzweiflung darüber, dass er immer die Spieler aus der 2. Reihe bestraft hat, die im Spiel mal gute Leistungen gezeigt haben.
    Also gestern gab es mal keinen Grund, den Rauswurf des Trainers zu fordern, aber seit Samstag habe ich die Befürchtung, dass sich einige Fans (in erster Linie die Wohlfühl-Fans) auch einfach instrumentalisieren lassen und das nicht durchschauen.

  16. Ich kann diesen wirren, fürchterlichen Beitrag nur als Ironie begreifen, ander ist mir diese Ahnungslosigkeit nicht verständlich.

    Da schreibt der werte Herr Zuschauer, der die Spiele anscheinend gemütlich vor seinem Decoder verfolgt und dessen Fandasein in Internetlogorrhoe seinen Ausdruck findet, über Ultras und die Südkurve München.

    Wenn der Autor Teil der aktiven Fanszene Münchens wäre, die wirklich für den FC Bayern lebt, wüsste er zum Beispiel das sich die Ultras immer gegen „klinsmann raus“-Rufe eingesetzt haben und noch in Barcelona nach dem Spiel im Block derartige Rufe abgewürgt haben, um den Medien möglichst wenig Futter zu geben.

    Wenn der Autor mehr Zeit im Stadion und weniger vor dem PC verbringen würde, verstünde er vielleicht auch, dass die Lattek und Matthäus-Gesänge erstens zynisch waren und zweitens unsere Führungsriege+Trainer provozieren sollte.

    Und wer nach den Leistungen dieser Saison in der BL und der Woche mit den Demütigungen in Wolfsburg(!) und Barcelona „Klinsmann-Raus“ Rufe kritisiert, der kann halt die Emotionalität und die gerechtfertigte Verägerung der Fans
    vor seinem Fernsehgerät nicht beurteilen.

  17. Eins vorweg: als ich meine ersten Spiele im Stadion gesehen habe, hatte es noch ein Glasdach. Der harte Kern in der Südkurve hatte mit Ultra nur im violetten, weil sonnen-/solariumgebräunten Sinn was zu tun und wurde abschätzig als „Kutten“ bezeichnet.
    Mit diesen Kutten wurde ich auch mal von den Blauen in den Olympiasee getrieben. Trotzdem würde ich sie jederzeit gegen das Ultra-Gesocks eintauschen.

    Nicht dass wir uns falsch verstehen – Fähnchen im Wind waren die Kutten auch, aber wenigstens haben sie nicht versucht, einen Anspruch auf den Gipfel des Fan-seins in einem mittelklassigen und mäßig kreativen „Dauersupport“ zu begründen. Von einer ausgeprägten Paranoia gegenüber der Exekutive reden wir mal nicht, man abonniere sich das Südkurvenbladdl… Kopfschütteln inklusive.

    Lassen wir den Dauersupport aussen vor. Reden wir vom Support. Wer einen Loddar als Bayerntrainer fordert ist von der Ironie weiter entfernt als von einer lebenslangen Löwen-Mitgliedschaft. Wer von euch Chaoten mitliest: Job kündigen, blau-weisses Trikot kaufen, HGK im Wortschatz durch „Sechzger“ ersetzen und Karten für XXX-Tausend kaufen. Tausende gefahrener Auswärtskilometer kaufen keinen Ribéry und peitschen keinen Lell nach vorne. Money talks. Das meine ich ernst. Kritik am Trainer ist gut und schön, aber bei der Jahreshauptversammlung hattet ihr nicht die Eier und beim Stand von 4:0 gegen Frankfurt schon? Oder liegts daran, dass man gegen Barcelona untergegangen ist? Wenn ja, bitte umgehend den Lappen „Gegen den modernen Fussball“ in die Tonne. „Ausgesperrte immer bei uns“ gleich damit, denn DAS sind die „paar Ausnahmen“ auf die ihr euch immer beruft, wenn es um die Auslöser der „polizeilichen Willkür“ geht.

    Manchmal – gerade am Hillsborough-Jahrestag – würde man sich wirklich die Abschaffung der Stehplätze wünschen. Denn von diesen Stehplätzen kommt oft nichtmal eine Reaktion auf das aktuelle Spielgeschehen… würde es doch das (geplante?) Programm der Ultras stören. Opernpublikum, frei interpretiert?

    Zeit, den Fakten ins Auge zu sehen: ihr seid Fans des aus kommerzieller Sicht interessantesten Vereins der Bundesliga. Gegen den modernen Fussball? Gerne, FC United of Manchester machts vor. Nachmachen erlaubt… zumindest bis zum Aufstieg in die 2. Liga, dann wirds wieder kommerziell und der nächste Verein muss gegründet werden. Aber soviel steht fest: „… so wie eeeeeinst Reaaaaaal Madrid…“ darf dann aus dem Songbook gestrichen werden

  18. Ich frage mich schon seid langem was den richtigen Fan ausmacht? Ist es ein Kurvensteher, oder ein Ultra oder der Fan der seine Mannschaft nur im TV sieht?
    Muss er stehen oder darf er auch sitzen? Darf ein Familienvater seinen Sohn mitbringen zum Spiel des FCB?
    Fragen über Fragen. Was mich am meisten nervt ist das irgendeine Gruppe immer bestimmen will was den richtigen Fan ausmacht.
    Wenn ich ein Spiel im sitzen sehen will dann mache ich das. Ich lasse mir doch nicht vorschreiben wie ich ein Spiel zu sehen habe. Wenn ich mich ärgere dann brülle ich das auch raus im Spiel. Und da ist das mir egal was die anderen Leute denken.
    Ich bin zwar Mitglied bei den Bayern , aber der FCB bestimmt nicht mein Leben. Es ist für mich keine „Religon“ oder Ersatz für was auch immer. Es ist für mich einfach mein Verein. Mit dem ich mich freue wenn er gewinnt und mit dem ich mich ärgere wenn er verliert.
    Die Ultras sehen das alles zu eng. Denken sie sind die wahren Fans. Sie sind aber nur ein Teil der Fankultur. Und das ist auch gut so.

  19. Vorweg: Ich war nie Klinsmann-Fan oder Befürworter. Und ich werde auch nie einer. Sowohl als Spieler als auch zu Zeiten in der NM (andere Geschichte) habe ich ihm keine Sympathien entgegengebracht. Man muss aber auch nicht jeden Menschen mögen.

    Nach Wolfsburg und Barca habe ich auch zu denen gehört, die, gelinde gesagt, genug hatten. Auch ohne Boulevard. Denn die schreiben eh was ihnen gerade am besten in den Kram bzw. die Auflage passt. Erst hochjubeln, dann niedermachen, hochjubeln, niedermachen… Beispiele gibt es dafür, auch in anderen Sportarten, zur Genüge.

    Aber meine Meinung zum Thema JK hat sich in den vergangenen Tagen geändert. Unter anderen auch durch Paules Beiträge hier und einige der dazu verfassten Kommentare.

    Ich will keinen Schnellschuß in der T(rainer)-Frage. Ich will nicht, dass mein Verein S04-artig orientierungs-, führungs- und erfolglos zum Ende der Saison in UEFA-Cup-Gefilde taumelt. Mittlerweile bin ich auch für die Sommerzeugnis-Lösung: Schauen, was gewesen ist, analysieren, was besser oder anders laufen muss (Trainer, Spieler, etc.) und dann überlegt handeln. Wie auch immer diese Handlungen aussehen mögen.

    Ich habe mir verwundert die Ohren gekratzt, als am Dienstag plötzlich diese Sprechchöre durch’s Stadion hallten… Die Mannschaft liefert eine gute Leistung ab – so gut es eben geht, bei der derzeitigen Personalsituation und in Anbetracht des Ergebnisses aus dem Hinspiel -, führt sogar 1:0, fängt sich ein Gegentor und einige Leute schreien nach UL und LM!
    Ich bin selber Fan und ich weiß von mir, dass ich auch nicht alles völlig objektiv sehen kann und das auch nicht will. Aber die Nummer war doch echt Kindergarten! Beleidigt sein wegen eines Gegentores wie ein 4jähriger dem sie seine Schaufel geklaut haben…

    Was diese Leute geschrien hätten, hätte es tatsächlich das Wunder von der Isar gegeben, kann sich ja jeder selber denken.

    @koo – Fans die nicht anfeuern: Ich finde es ja noch schlimmer, dass es in Deutschland zum „guten Ton“ gehört, wenn die Heimmannschaft bei einem Grottenkick, zur Halbzeit oder während des Spiels mit einem Pfeifkonzert der eigenen Fans bedacht wird. Fans sollten ihre Mannschaft nach vorne peitschen, antreiben, aus der Kurve heraus in den A…. treten. Aber nicht mit Pfiffen, das hat Zeit bis zum Abpfiff.

    @TheBigEasy: „Ansonsten gilt aus meiner Sicht, egal ob Ultra oder nicht: Was sind das nur für Leute? Was sind das nur für Leute die NICHT zum Fußball ins Stadion gehen?“ – Vielen Dank dafür! Das wollte ich auch immer schon mal wissen.

  20. Mich würde ja mal eine Reaktion der ultras interessieren. Aber die lesen scheinbar nicht mit.

    Wahrscheinlich weil man durchs internet noch?! keine Flaschen werfen kann.

    Vollpfosten- immer bei uns!!!

    Konnte das spiel am Radio mitverfolgen. Ich war schon stolz, das die manschaft dagegen gehalten hat. Im Rahmen der möglichkeiten. Wenn der Luca das eine Ding… aber egal. Als dann die Rufe kamen, war ich stocksauer. Da sitzt man dann da und fragt sich, was das alles soll.

    Ich bleibe dabei: Sommerzeugniss, dann weitersehn. Wie oben schon geschrieben. Ohne die S04 lösung.

  21. Also dass mit Lell gegen Messi im Hinspiel war natürlich ein Fehler, wenngleich ich die taktischen Überlegungen da schon verstehen kann.
    Lell ist Verteidiger und hatte keine andere Aufgabe als einen Messi irgendwie zu verteidigen. Rein von der Geschwindigkeit her hätte er dies erledigen können wenn er nicht 2 linke Füße hätte die noch dazu Viereckig sind.
    Einen Zé da draußen hin ist aus mehreren Punkten gefährlich. Ein Zé ist nicht so schnell wie ein Lell und denkt kontinuierlich offensiver was „auswärts“ gegen einen Messi irgendwo wirklich gefährlich sein kann.
    Außerdem benötigst du –normalerweise- einen Zé im Mittelfeld wenn du gegen einen Inesta und einen Xavi gehst.
    Denn, wenn wir mal versuchen, Barcelona ohne großen Hype zu sehen, dann sind diese 2 Jungs im Mittelfeld der Dreh und Angelpunkt des Spiels. Wenn du einen Messi ausschaltest hilft dir das alleine noch nicht viel. Du musst einen Inesta und Xavi ausschalten um vorne die 3 Spitzen zu kappen.
    Also taktisch, wie gesagt, finde ich da durchaus Punkte die mich vielleicht in ähnliche Überlegungen geführt hätten.

    Dass das dann so gar nicht funktionierte liegt zum Einen in der Qualität der Spieler und zum Anderen dann auch an diesen gebrauchten Tag den wir dort bekommen haben, bzw. den Sahnetag von Barca. Gibt’s halt mal, hilft jetzt nix, muss man sich auch nicht dran aufhängen. Tut weh. Keine Frage, den Verein gibt’s aber, fast zur Verwunderung, immer noch.

    Es gibt immer gewisse Erklärungen für gewisse Spiele, Spielverläufe und deren Ergebnisse.
    Beim 0:4 bei Zenit wars ähnlich. Du spielst unglücklich im Hinspiel und musst dann auswärts gegen eine reine Kontermannschaft kommen, die noch dazu voll im Saft steht und Spiele einsparen konnte, bzw. sich nur auf dieses Spiel konzentrierte. Tja mei.

    Was die Ultra-Gruppierungen angeht hab ich auch meine Meinung. Ich finde es größtenteils traurig was da läuft. Ich kann mit kaum einen von dort was anfangen und ich hab am Dienstag schon mit nem Kumpel diskutiert als die Chöre angingen was die Presse daraus wieder machen wird. Klar war, dass Premier das Mikro wieder direkt davor hinstellt. Darauf kannst du ja warten, dass so ein Geschrei kommt wennst es unter 3 „Klinsmann Raus“-Banner stellst.
    In meinen Reihen, bei den „alten“ Fans, die ja in der AA immer nach „oben“ wandern wenn sie „unten“ nicht mehr reinwollen löste dieses Verhalten der Gruppierung da unten auch nur Kopfschütteln aus.
    Support schön und gut, doch nicht gegen den eigenen Verein oder Personen davon. Dass man sich ab und an, in schweren Zeiten, Luft machen muss…keine Frage.
    Aber 1. haben wir keine schwere Zeit und 2. gab es am Dienstag dazu keinen Anlass.

    Heißt für mich. Dort wurde nur das eigene Ego gestreichelt und es wird versucht eine persönliche Meinung als „allgemeine Meinung“ zu verkaufen. Das ist für mich dann schon B**D-Niveau.

    Die Stimmung im Stadion ist dann so weil das Stadion eben in Bayern ist. Ich weiß nicht wie viele richtige „Bayern“ (also Landsleute nicht Fans des Vereins) hier schreiben. Ist für Außenstehende vielleicht schwer zu erklären. In Bayern flippt man nicht aus wenn einem was gefällt. Man nickt kurz, sagt „okay“ und meckert nicht. Das ist ein hohes Maas der Anerkennung, gründet auch in der Mentalität. In Bayern wird man nirgendwo eine Stimmung finden wie irgendwo in den südlichen Ländern oder z.B. im Osten. Das geht bei uns schlichtweg nicht und ist für mich – als Bayern – auch nicht erstrebenswert.
    Wenns schlecht läuft grantelt man vor sich hin, stürzt sich in ein gewisses Maas an Ironie und wenns gut läuft würdigt man es damit, dass man Ersteres nicht tut. Ist halt so, schwer zu verstehen, aber ich persönlich fühle mich da recht wohl, kenne es auch nicht anders. 😉

  22. Oh Mann – was ne verworrene Diskussion. 😉

    Werfe ich auch gleich noch ein paar Gedanken dazu…

    – Die Sprechchöre. Mein Eindruck war auch das die Sprüche hauptsächlich aus Südkurve Unterrang Mitte kamen. Ob da noch „Ultras“ stehen? Wenn die Sprüche nicht von den „Ultras“ kamen, gibt es dort nicht mehr viele. 😉
    Schlimmer finde ich die Medien die das völlig falsch weitertransportieren. Wirklich schlimm. Warum sagt keiner was es war. Pseudironischer Schwachsinn Einzelner. Völlig verunglückt.

    – Zur Kritik am Trainer. Sicher passte das nicht wirklich am Dienstagabend. Aber. Muss ich die Kritik wirklich am Ergebnis einzelner Spiele festmachen? Liegen die Probleme des FCB wirklich nur in den Ergebnissen? Feiern wir JK wenn er Meister wird?

    – Klasse Zitat von TheBigEasy (Nr 11):
    „Ansonsten gilt aus meiner Sicht, egal ob Ultra oder nicht: Was sind das nur für Leute? Was sind das nur für Leute die NICHT zum Fußball ins Stadion gehen?“
    Da haben „Ultras“ und Business-Seats Besucher doch mehr gemeinsam als sie jeweils denken. Super. 🙂

    – Bitte keine Diskussion über „den richtigen Fan“ 😉

    – Nochmal zu JK:
    * Jansen, Kroos, Rensing – Frustration, Abschiebung von Spielern die wir (in Zukunft) dringend brauchen.
    * Podolski – Blockade des Abgangs im letzten Sommer. Leistung wurde dennoch nicht rausgekitzelt.
    * Spielsystem, Taktik, Reformen – Viel versprochen, nichts gehalten.

    Nicht an allem ist JK der allein Schuldige. Klar. Es passt einfach nicht. Und zwar ergebnisunabhängig. 😉

    Alles aus meiner (NK) Sicht…

  23. Dur sprichst mir aus dem Herzen! Es ist für mich unverständlich, wie man beim Stand von 1:1 den Trainer so stark, wie noch nie zuvor im Stadion, angreift. Aber die ganze Thematik ist in den letzten Wochen und speziell seit dem Hinspiel in der Presse derartig hochgekocht worden, dass die meisten Stadionbesucher evtl. nur auf einen kleinen Anlass gewartet haben.
    Das Feiern der restlichen Uhrgesteine des Vereins sehe ich etwas weniger kritisch. Ich stehe selber oft in der Südkurve. Da man nicht 20 Minuten lang „Klinsmann raus“ rufen kann, wird dann eben jeder gefeiert, der einem einfällt – Hauptsache, derjenige ist Anti-Klinsmann. Das kann man jetzt meiner Meinung nach nicht an den Ultras festmachen. Dies war vor 10 Jahren schon genauso.

  24. Nochmal ihr Horste:

    Die Utras waren die LETZTEN die in die „Klinsmann-Raus“ Rufe eingestiegen sind!!

    Nach dem Bochum Spiel kamen die zum ersten mal laut im Kern von den Sitzplätzen! Die Ultras haben geschwiegen.

    Noch in Barcelona haben die Ultras diese Rufe – sie kamen nicht aus dem Stimmungskern -abgewürgt!!!

    Das Heimspiel in Barcelona war das ERSTE mal, dass die Ulras geschlossen Klinsmann-Raus gerufen haben!!!!!!

    Kapiert?

  25. Du sprichst mir zwar in vielerlei Hinsicht aus der Seele, aber hier ist es doch manchmal besser im Stadion zu sein.
    Als Klinsmann-Befürworter und DK-Inhaber habe ich die Entwicklung am Dienstag schön verfolgen können. Ausgangspunkt war ein Pro-Rensing Plakat welches vorwiegend von den „Obenstehern“, sprich den Amateure-Fans, präsentiert wurde. Sie wollten ihr Idol und Humba-Mann Rensing weiter huldigen und Klinsmann als den Schuldigen für alles hinstellen.
    Die Rufe von Ottmar über Udo (ob er hier wieder geweint hat?) bis hin zu Loddar gingen von den Obenstehern aus. Die Ultras stiegen daraufhin mit ein. Ich bin auch kein großer Ultrafreund aber hier sind sie fast unschuldig. Also bitte ein wenig differenzieren. Und dass die Namen bewußt als Provokation gewählt wurden ist auch klar. (Interessant war aber dass hier der Name Breitner nicht fiel)
    Es wird wohl so kommen, dass Klinsmann spätestens nach Saison hinschmeißt und dann die Medien und Fans kurzzeitig aufatmen können.

    Die nächsten Heimspiele werden mit Sicherheit genauso ein Spießrutenlauf für den Trainer werden wie die letzten Minuten. Und am Ende werden die Medien und JK-Raus-Schreier als vermeintliche Gewinner dastehen, ehe man nächstes Jahr – nach dem Achtelfinaleaus in der CL – wieder die Sinnfrage stellt…

  26. @all: FANSEIN ist für jeden etwas anderes, da lässt sich nicht dran rütteln. Selbst bei gleicher Intensität des FANSEINS wird das Ausleben desselben bei verschiedenen Fans verschiedene Ausprägungen finden. Eine Diskussion darüber wer mehr Fan ist als der andere ist daher ebenso sinnlos, wie überflüssig, wie unmöglich zu einem Ergebnis führend. Vergesst nie, dass Menschen auch aus positivem Antrieb (>> z.B. Liebe) mitunter den größten Schwachsinn tun/verzapfen/etc. – mitunter ohne es zu wissen /wahrhaben zu wollen. Und so wie Liebe an sich von jedem anders empfunden und ausgelebt wird, so ist auch mit dem Fansein. Trotzdem ist damit jemand, der die ganze Angelegenheit anders, vielleicht auch weniger intensiv als ich, verfolgt, nicht ein automatisch schlechterer sondern zunächst einmal lediglich ein anderer bzw. es anders auslebender Fan.

    Das gleiche gilt für die Meinungen, die hier vertreten werden: Jeder sieht die Sache anders. Gehe z.B. was JK betrifft nicht immer mit antikas konform, kann ihn aber verstehen, muss ihm auch manchmal zustimmen, bin aber nicht persönlich beleidigt, wenn er anderer Meinung ist.

    Betrachten wir beispielhaft meine Meinung zum Spiel und anderen Dingen (erwarte keine 100%ige Zustimmung 😉 ): Sehe die Angelegenheit nicht ganz so euphorisch wie manche hier. Fakt bleibt, Barca war eine ganze Nummer zu groß. Fakt bleibt, dass die Mannschaft nie wirklich an sich geglaubt hat. Fakt bleibt, dass Barcas Spieler auch im Rückspiel mehr gelaufen sind und in Bewegung waren als die Bayern (außer Franck, der wieder überall rumwuselte). Fakt bleibt, die Mannschaft hat das Hinspiel auf peinlichste Weise hergeschenkt. Fakt bleibt: Lell war in beiden Spielen so was von überfordert. Fakt bleibt: JK hat nicht darauf reagiert (wie kann ein Lell, der aber auch gar nichts richtig macht, sogar deutliche Anzeichen von Panik zeigt, sobald er ins Spiel eingebunden wurde, 90 Minute durchspielen???? Ernsthaft, schlechter kann den Job keiner machen, also kann ich mit einem Wechsel – wenn möglich schon nach 30 Minuten, spätestens zur Halbzeit – aber auch gar nichts falsch machen) bzw. ihn völlig falsch aufgestellt (Hinspiel). Fakt bleibt: Die Mannschaft ist seit Saisonbeginn individualtaktisch, gruppentaktisch und mannschaftstaktisch auf keinem erkennbaren Niveau weitergekommen, technisch unterlaufen zum Teil grausame Fehler, die mir unerklärlich bleiben. Auch vorgestern wieder, weshalb eben auch kein Wunder möglich war. Fakt bleibt, dass Pressing bei Bayern immer eine individuelle Angelegenheit ist, sprich vereinzelt wird ein Verteidiger in Ballbesitz mal von Toni oder Ribery oder Sosa gestört / angegriffen, aber ansonsten macht k(aum)einer mit, während Barca gegen Bayerns Abwehr schon in der Spitze (als Gruppe) so elegant verschiebt, dass die Bayern Probleme haben schnell aus der eigenen Hälfte rauszukommen. Fakt bleibt, dass Barca selbst bei personeller Unterzahl im Mittelfeld durch technische Überlegenheit und läuferische Bereitschaft plus das Wissen, wer wohin zu laufen hat, ständig in Überzahl war. Fakt bleibt, dass das über allem stehende Konzept unersichtlich bleibt. Fakt bleibt, dass wir ein Riesenproblem auf der AV-Position haben (rechts, weil de facto keiner da ist, links, weil PL auch nur menschlich und damit verletzbar ist), allerdings einen MJ an den HSV verkloppen, in der Hoffnung, dass ein Invalide (WS) durch Handauflegen plötzlich wieder gehen kann. Fakt bleibt, dass nicht nur eine große Anzahl Stammspieler nicht in der Lage sind sich auf deutsch zu unterhalten, auch der Co-Trainer gibt seine Anweisungen immer noch zum größten Teil auf Englisch (!!), und das nach 9 Monaten Arbeitszeit (!!). Fakt bleibt aber auch, dass JK nicht alleine (aber trotzdem für einiges davon) dafür verantwortlich ist. Fakt bleibt, dass zu viel im Argen liegt, als dass man bis zum Saisonende auf Heilung hoffen könnte.

    Fakt bleibt, dass ich keine Ahnung habe, wie sich dass alles in Wohlgefallen auflösen soll/kann/wird . . .

  27. @Martin
    Und dafür am Dienstag das restliche Stadion geschwiegen hat?
    Sollen wir jetzt Fleißkärtchen verteilen?
    Im Übrigen würde es mich schon wundern wenn plötzlich die Gegentribüne anfängt mit Chören. Passt irgendwie gar nicht.

    Im Übrigen kann man eine Diskussion auch anders führen als mit Anmerkungen wie „ihr Horste“.

  28. Zu jansen: Wo spielt der denn beim HSv?? fast auf der position wo ribery bei uns spielt. Ist doch quatsch, jetzt zu sagen, den sprung hätte er so bei uns auch geschafft…

    @Martin: ich war nicht im Stadion, aber andere hier. Mal gespannt wie die das sehn….
    PS: selber Horst…grins

  29. Ich muss Martin absolut recht geben…….
    @vadder weil eine Einzelperson ne Flasche wirft, ist eine ganze Gruppe kriminell???Du wirfst den KlinsmannRausRufern vor von den Medien gesteuert zu sein??VHältst aber einen „Ultra“ für einen Hooligan??
    Im übrigen sind nicht alle aktiven Südkurvengänger automatisch Ultras….

  30. @Martin: Süß. Jetzt sind wir wieder bei den Totschlag-Argumenten, ja?

    Also jeder Bayern-Fan, der nicht mindestens so oft ins Stadion geht wie die Ultras, der ist gar kein „richtiger“ Fan? Soll bei Diskussionen rund um den Verein ergo einfach die Klappe halten?

    Totschlag-Argumente habe ich übrigens auch, hier kommen sie:

    Wenn Du/Ihr Dir/Euch mal ’ne Familie angeschafft habt, so richtig mit Frau und Kind(ern), einen Job habt, der Dich/Euch ausfüllt und mehr als die üblichen 8 Stunden am Tag und 40 Stunden in der Woche (und darüber hinaus) fordert, Du/Ihr darüberhinaus aus München wegzieht. So etwa 500-600 Kilometer – dann und erst dann können wir uns wieder über die (Fern-)Liebe zum eigenen Verein unterhalten!

    Und noch mehr solcher „Argumente“:

    Ich hatte schon ’ne Dauerkarten für’s Olympiastadion, da waren einige Ultras entweder noch nicht geboren oder lagen noch in den Windeln und Fan des FC Bayern wurde ich, da gab es den Gedanken der Ultras in Deutschland noch gar nicht, demzufolge auch keine „echten“ Fans. Also zumindestens das, was heutige Ultras darunter zu verstehen glauben. Und Handys, Internet, PC und Weblogs gab’s damals ebenfalls noch nicht. Aber hatte ich meine Liebe zum Verein trotzdem schon? Und wie!

    Zum „Inhalt“ Deiner Kommentare:

    Jetzt sind die Ultras plötzlich Klinsmann-Verteidiger? Wird da der Bock zum Gärtner? Und wieso hat man sich ausgerechnet im Heimspiel gegen Barcelona dem „Druck“ der „normalen Fans“ gebeugt? In einem Spiel, dass nun wirklich keinen Anlass dazu gab?

    Das macht Sinn…

    Und jetzt sind die Ultras auch noch ironisch, gar zynisch? Naja. Ironie und Zynismus muss immer für jede Menge herhalten. Selbst wenn’s nicht so gemeint war, war’s am Ende immer ironisch oder zynisch. Kennt man ja auch woanders, nicht nur im Fußball.

    Nein. Das ist mir zu eindimensional. Und das mir jetzt auch noch die Emotionalität gegenüber meinem Verein abgesprochen wird, spricht echt für sich, sorry.

    Die weiteren Beleidigungen überlese ich einfach mal.

  31. Ich stand am Mittwoch auch in der Südkurve und kann nur bestätigen, dass es tatsächlich nicht die Ultras waren, die mit diesem ganze Kasperltheater angefangen haben. Sie sind aber bereitwillig miteingestiegen. Und ja, teilweise kamen die Chöre (soweit ich das beurteilen kann) von den Sitzplätzen.

    Akustisch überzeichnet wurde das Ganze durch ein hitziges Wortgefecht in meiner unmittelbaren Umgebung, das wohl in etwa auch die Diskussion hier wiederspiegelt: Der eine sah in Klinsmann den Leibhaftigen, der andere nahm auch die Mannschaft in die Pflicht. Und ähnliche Szenen dürften sich über die ganze Kurve verteilt abgespielt haben.

    Und auch wenn ich Klinsmann selber nicht mag und er offensichtlich Fehler gemacht hat, war die Qualität und vor allem der Zeitpunkt dieses Ausbruchs am Mittwoch schon äußerst bedenklich. Ich selber konnte damit überhaupt nichts anfangen. Wenn wir gegen Barca nochmal ähnlich untergegangen wären wie im Hinspiel, dann hätte ich das alles ja noch nachvollziehen können. Aber daran sieht man schon, wie wenig die aktuelle „Trainerdiskussion“ noch mit dem tatsächlichen Geschehen auf dem Platz zu tun hat. Es ist für viele einfach eine Prinzipienfrage geworden.

  32. @Rolli: Aber die ganze unkriminelle Gruppe verteidigt die armen ausgesperretn bis aufs Blut?? ich lach mich tod. Das war mit abstand die schlimmste aktion, die ich je im zusammenhang mit meinem FCB lesen/beobachten mußte. Gibts für mich keine entschuldigung. Und die Gruppe hat ja auch alles getan, um die eskaltionen zu vermeiden, gell? Und darum gehts mir dabei. es wurde sich nicht mal richtig entschuldigt. Stadionverbot und Freiheitststrafe. Ende aus. Zumindest für alle, die dabei waren. Wenn die anführer ihre leute nicht im griff haben. Ist halt meine meinung dazu.

    Grundsätzlich sind sicher nicht alle südkurvengänger Ultras. würde ich auch nie so behaupten. Und das Bild zeitungs argument kommt nicht von mir. Trotzdem ein mehr als fragwürdiger auftritt der Kurve, oder nicht?

  33. Geht’s eigentlich noch jemanden, der jetzt nicht generell gegen Klinsmann ist, so wie mir, dass er sich fast wünscht das Thema würde sich irgendwie im Sommer gütlich, friedlich, erledigen und wir hätten hier zumindest wieder Ruhe?

    Denn eines, Leute, das hat die Vergangenheit gezeigt. Bayern braucht einen starken Trainer, der mit den Spielern eben umgehen kann. Ein geschwächter Trainer ist für uns so was wie in Schlag ins Genick und wenn wir den Trainer selber schwächen (aus welchen Gründen auch immer) dann schlagen wir unseren Verein ins Genick.

    Ich will einen starken Trainer und dieser muss unsere Unterstützung haben. Schwache Trainer halten sich nicht lange. Ein Mann wie Hitzfeld war stark und über viele Zweifel erhaben und doch ging er als er schön langsam unsere Rückendeckung verlor (und 90% derer, die jetzt nach ihm schreien waren damals froh, dass er ging).

    Klinsmann könnte ein starker Trainer sein. Er hat den Dickkopf dazu, er traut sich die unbequemen Entscheidungen zu treffen. (Pro Rensing-Banner in der Südkurve. Ich lach bald nicht mal mehr nachdem gerade viele dort ihn zum Teufel wünschten)
    Aber auch er musste der Kritik, der Ungewissheit, bereits Tribut zollen. Das machte er mit dem Systemwechsel zurück zum 442 (was ihm jetzt von vielen von uns angekreidet wird) und könnte am Ende (gar nicht so unwahrscheinlich) in einer generellen Trennung enden.

    Das wäre auch irgendwo Schade, denn starke Trainer sind nicht oft zu bekommen und vor allem „starke junge“ Trainer nicht.

    Ich sehe auch als Nachfolger nicht sonderlich viel. Wer soll denn dann die Bayern betreuen? Einen Italiener, wie Toni beiläufig anschlug, will ich nicht. Nö. Danke. Trap reicht.
    Einen Wenger (mein Traum) werden wir nicht bekommen, den großen Rest nicht bezahlen können.
    Ob ich mit dem holländischen Lama dann zufriedener bin als mit dem JK weiß ich auch noch nicht. Ob er dann, im Gegensatz zu JK, die Unterstützung vollumfänglich von uns erhält, gleich 3x nicht.

  34. Ich versuche das ganze Thema mittlerweile so nüchtern wie möglich zu betrachten.
    Obwohl ich von den Argumenten größtenteils bei antikas bin, glaube ich, daß man jetzt die Saison einfach zu ende bringen sollte und sich dann überlegt wie man weitermachen will. Soweit scheinen sich ja hier alle einig zu sein. Wenn es denn aber mit Klinsmann sein muß, dann sollte man ihm auch vom Vorstand wirklich freie Hand geben und nicht nach 5 Spieltagen zurückpfeiffen, wie in dieser Saison.

    Zu Dienstag noch folgendes: Eigentlich fand ich das Verhalten der Fans eher positiv. Vor dem Ausgleich wurde die Mannschaft für Münchner Verhältnisse vorbildlich unterstützt. Danach, als das Spiel dann nur noch eine Art Freundschaftsspiel war, wurde dann gegen den Trainer geschossen. Das zeigt meiner Meinung aber, daß diejenigen, die Klinsmann gleich weg haben wollen (ob das nun sinnvoll ist oder nicht), schon der Erfolg des Vereins wichtiger ist und andererseits es eben nicht von einem guten oder schlechten Spiel abhängig machen. Und die Rufe nach ehemaligen Trainern/Spielern fand ich persönlich dann sogar recht witzig.

  35. @paule
    Natürlich kann auch jemand der den Fussball am TV konsumiert ein richtiger Fan sein,der mit seiner Mannschaft leidet…
    Keiner wird Dir deine Leidenschaft und Emotionalität absprechen.Aber leider ist es doch so wie du selbst sagst, dass du nicht (mehr) Teil einer aktiven BayernFanSzene bist. Deshalb halte ich,und nicht nur ich, es für Schwachsinn sich darüber ein Urteil zu erlauben, wie wo wann und warum es Rufe gegen Klinsmann gab und geben wird.
    Und tatsächlich hatten grosse Teile dieser Szene sich bis zum Heimspiel gegen Frankfurt den KlinsmannRausRufen enthalten,obwohl es die bereits seit der Hinrunde in Hannover immer wieder gab.
    Sicherlich mag es für Dich und andere befremdlich wirken warum es ausgerechnet dann gegen Frankfurt und gegen Barca am Dienstag so „eskaliert“ ist.
    Irgendwann ist das Fass halt voll.
    Und nach der Schweinerei mit Rensing ist es übergelaufen.
    Und nein Rantus, keiner der Aktiven wünscht sich einen Rensing zum Teufel.Gerade wenn du regelmäßiger Stadiongänger bist solltest du es besser wissen…………

  36. @Rantus: weil DU vom Lama sprachst. das würde unsere Beziehungen zu Bayer Leverkusen ja wohl deutlich verschlechtern und Rudi als UH-Nachfolger ginge dann auch nicht mehr. 😉

    Zur Diskussion: Paule, ich glaube auch, dass es kompliziert ist, das Thema Stadion von zu Hause aus zu beurteilen. Und, ich glaube Du wirfst da ein paar Dinge in einen Topf, die besser einzeln gekocht werden sollten. Nämlich die Verantwortung der Mannschaft für WOB und Barca, die Verantwortung des Trainers für die Saison, das Recht auf freie Meinungsäußerung in einem Fußballstadion, die Ultras im Allgemeinen, die Schickeria im Besonderen, beide als Teil einer noch größeren Südkurve, das Alter der Bayernfans, die Veränderungen der Stadionatmosphäre im allgemeinen und im FCB-speziellen, usw.

    Zu jedem Punkt habe ich eine Meinung, die wahrscheinlich genauso falsch/kurzlebig/erfolgsabhängig ist wie die der anderen auch. Nur ist es billig, von einer Meinungsäußerung in einem Punkt (JK muss weg, leider!) auf die Position zu viel grundsätzlicheren Fragen zu schließen. Ich unterstütze keine Kampagne der Springer-Presse, obwohl ich will, dass wir einen Trainer bekommen und den Projektleiter loswerden. Und: ich habe vor dem Fernseher auch am Dienstag auf Klinsmann geschimpft. Weil die Fitness weg war, weil nach dem 1:0 plötzlich alle zufrieden waren und die Spanier haben machen lassen und trotzdem nicht gewechselt wurde.

    Wie gesagt, zu viele Themen für einen Beitrag. Muss wieder arbeiten.

  37. @vadder

    Ich will die SM sicher nicht in Schutz nehmen für diese Aktion, und verabscheue Gewalt genau wie du.
    Aber wie du erneut schreibst war es nicht die Gruppe als solche sondern eine Einzelperson, welche die Falsche geworfen hat.
    Leider war es genau so wie du es forderst, es gab Stadionverbote nach dem Gieskannenprinzip, indem jeder umherstehende willkürrlich mit Stadionverbot belegt wurde.Und das gilt es anzuprangern, genau das hat die SM auch getan, und nicht den Flaschenwerfer verteidigt.
    Und ausserdem gab es eine Erklärung der SM zu diesen Vorfall in dem man sich deutlich distanzierte und dem Opfer und seinen Angehörigen sein Mitgefühl aussprach…

  38. @rolli

    Sorry. Ich kann nur über die Leute reden die ich kenne, die auch in die Südkurve gehen, die dabei sind. Und da waren 80% davon Leute die Rensing eben weg haben wollten bereits nach den ersten Spielen und ich war immer derjenige der wie ein Prediger vorgetragen hat, dass man einen Rensing auch mal Zeit geben muss, dass ein Kahn auch in der ersten Saison vieles war nur nicht sicher, etc. 😉

    Dass jetzt Rensing so rasiert wurde ist auch nicht in meinem Sinne, aber es ist etwas was ich letztendlich von einem Trainer der Bayern fordere. Mut zur Konsequenz.

    Ich finde es nur etwas lächerlich wenn jetzt Rensing derjenige ist hinter dem plötzlich alle stehen wo ich doch nur noch zu gut weiß, wie viele Rensing vorher weghaben wollten.

    Bezüglich „Aktiver Fan Szene“ und „kann nicht mehr mitreden“ halte ich mich lieber raus. Das ist ein Thema wo ich immer schnell heiß laufe und in den roten Bereich drehe, denn ich sehe keinen, aber überhaupt keinen, Grund wo die „Aktive“ Szene der „nicht aktiven Szene“ was das Stadiongehen voraus ist. Oder hat JK irgendwas persönlich mit den „Aktiven“ hingelegt was die „Passiven“ nicht mitbekommen haben?
    Nein Nein. Jetzt fang ich doch an zu diskutieren. Will ich gar nicht. 😉

  39. @rantus: bin tendenziell bei dir ! will ja auch keine schalke verhälltnisse.
    denke es ist eh schon beschlossen das der bäcker im sommer geht.
    iss wohl für alle am besten. so können alle einigermassen ihr gesicht bewahren.
    wenn er vor der saison gesagt hätte: „ich probier mal was völlig neues, baue neue spieler ein, probier ein neues system. bitte gebt mir 2 jahre.“
    wär okay. hätte wohl jeder abgesegnet.
    aber so? was ist das für ne saison gewesen? verschenkt, weil nix passiert ist. und jetzt bitte nicht wieder die ausreden mit den verletzten.
    oder marcel janssen?
    der hat für uns 2 ordentliche spiele gemacht ! ZWEI ! in hamburg steht der nur am gegnerischen 16er und wartet auf den ball damit er ihn ins gegenüberliegende seitenaus flanken kann. nenene, der iss total überschätzt. imho. hätte marcel janssen gern gegen messi gesehen ;o)

    zur fandiskussion: das ist eine „unführbare“ diskussion.
    wenn ich als nordlicht mal dazu komme ins stadion zu gehen, und dann von den hardcorefans höre “ wie , du waassst lädschdä woch nit in (z.b) mailand? schleich di, was bist du füran bayern fäään“, die dann aber nach dem spiel den spielern die (nach ner niederlage) in die kurve kommen noch den mittelfinger zeigen. das sind fans? da könnt ich kotzen.
    ich bin 34 jahre alt, kenne überhaupt keinen anderen verein als den fcb, war bereits fan, BEVOR ich richtig denken konnte, dt.meisterschaften o.ä. kannte ich in dem zusammenhang auch noch nicht. ich schaue jedes live spiel (wenn auch nur auf premiere, dafür latze ich aber 54 euro jeden monat), meine 3 monate alte tochter ist seit ihrem GEBURTSTAG mitglied. selbst bei einem 0:4 in barcelona schalte ich nicht auf „frauentausch“.

    also bitte fangt jetzt keine: ich bin guter fan, du bist schlechter fan diskussion an.
    dann, ja genau dann sind wir auf schalke niveau !!! ;o(

    (EDIT: und lasst bitte die SM hier aus dem forum…sonst quillt das hier bald über. lasst uns sachlich weiterdiskutieren über gott und die welt, aber nicht über ultras. etc. bittteeee)

  40. @Rantus
    Nennst du es konsequent einen jungen Spieler, der sicher noch Schwächen hat,
    vor seinem Spiel des Lebens zu rasieren??Ihm öffentlich versprichst Ihm nächsten Spiel wieder einzusetzen, um Ihm erneut den Boden unter den Füssen wegzuziehen???
    Nein, das ist keine Konzequenz, das ist das allerletzte……..
    Das ist Grinsi in Vollendung, ohne Sinn und Verstand, und hat Ihm sein Genick gebrochen…

  41. @vonboedefeld

    Ja, da bin ich ganz bei dir. Wahrscheinlich wird’s zum Ende der Saison zu einer Trennung kommen.
    So oder so wird man sehen müssen ob es Gut oder Schlecht war.

    Gegen Fandiskussionen bin ich generell auch. Ich kann das auch nicht hören und auf den Schwanzvergleich verzichte ich oft zu gerne. Ich wurde in eine rote Familie geboren und hatte den Ball am Fuß mit dem Bayernwappen drauf da konnte ich gerade stehen. Dass ich dann da im Trikot stand ist natürlich klar.
    Heißt. Ich war roter von Geburt an und werds sein bis es wieder in die Grube geht. Ohne Wenn und Aber, in guten wie in schlechten Zeiten.
    Ich war nie einer der Fans deren Vergnüngen darin bestand zu jedem Auswärtsspiel zu reisen oder sich immer unten in die Kurve zu stellen. Ist halt einfach nicht mein Ding und da soll dann, meiner Meinung nach, jeder machen wie es ihm am besten passt.
    Ich bin in der Definition vieler Kurvengänger also ein „passiver“ der aber oft „aktiver“ ist als die meisten die da drinnen stehen. Ich stehe auf mit dem FCB und gehen ins Bett mit dem FCB. Ich lese was ich zu lesen bekomme in und über den FCB und diskutiere sobald ich ein Opfer gefunden habe auch am liebsten über selbigen. Ich lebe also Rot. Darum schlagen mir so Diskussionen immer arg auf den Magen, vor allem weil ich eben viele kenne die früher zu jedem Spiel, egal ob Istanbul, Bremen oder sonst wohin reisten, fuhren, von den Spielen aber oft nur wenig mitbekamen.

    @Rolli

    Es ist doch Konsequent es jetzt zu tun und nicht auf den Zeitpunkt zu achten. Natürlich ist es menschlich fragwürdig aber menschlich fragwürdig ist auch der Umgang mit dem er sich seit seinem 1. Tag konfrontiert sieht.
    Also ich nenne es konsequent und das muss ein Trainer sein, zumindest dann, wenn er ein Großer werden will.
    Mir tut es für den Rense ungemein leid. Ich mag den Jungen und wie schon erwähnt stand und stehe ich lange Zeit hinter ihm. Wenn aber dann eine Entscheidung so getroffen wird dann kann ich mich ganz ohne großartig emotional zu werden rational über die Gründe unterhalten und auch den anderen Standpunkt nachzuvollziehen.
    Was ich Klinsmann ankreiden muss ist, dass er ihn nicht vor der Saison bereits rasierte wenn er dies gerne gehabt hätte. Das ist dann aber wohl eher dem Versprechen von UH geschuldet und einem Schluterzucken, da er ihn ja noch nicht kannte, von JK.

    Letztendes bleibt es aber das was es ist. Konsequent, obs uns jetzt passt oder nicht. Denn für mich zählt das Schicksal des Vereins mehr als das Einzelschicksal eines Torhüters der gerne Kahns Erbe geworden wäre (oder es vielleicht noch wird).

    Von daher kann ich auch den Verkauf von Jansen nachvollziehen (zu 100%) und auch die Leihe von Kroos. Also es gibt immer rationale Gründe warum man über etwas macht. Man kann die mit Sicherheit auch diskutieren, aber halt ohne sich da von vorneweg gleich auf persönliche Abneigungen zu berufen.

  42. @Rantus: Ja, es gibt Menschen, die sich Ruhe und Frieden wünschen, und das mit Klinsmann als Trainer. Unbesehen der Tatsache, dass der gespielte bayrische Fussball in dieser Saison kaum Freude aufkommen ließ und lässt, gibt es auch „Fans“, die einer höheren „Idee der Ästhetik“ mehr abgewinnen können, als einer ergebnisorientierten Pragmatik. In der Verknüpfung beider Seiten scheint generell das „Ideal“ zu liegen. Zumindest die jetzigen F.C. Bayern-Verantwortlichen scheinen teilweise der Ästhetik mehr zu unterliegen als dem nüchternen Rationalismus….? Zumindest wird das Ziel „des schönen Fussballs“ seit nunmehr gefühlten 20 Jahren zu jeder neuen Saison propagiert. Erreicht wurde es nicht. Warum ersehnen sich die Verantwortlichen, die Münchender-Medien und Teile d. Vereinsanhängerschaft einen attraktiven ästhetischen Fussball eigentlich? Aus Langeweile! Das Alltägliche (der nationale Erfolg) reicht eben nicht um zu einer „wirklichen“ Befriedegung der Bedüfnisse zu gelangen.
    Ersatz zu der Philosophie des „schönen Spiels“ kann letztlich nur der kontinentale Erfolg sein. Zwischen diesen Polen schlingert die Riege der Verantwortlichen. Innerhalb einer Saison entschied man sich bisher immer wieder für die Pragmatik, allerdings fehlt seit 8 Jahren die Untermauerung durch den internationalen Wettbewerb. Ein scheinbar unauflösbares Dilemma (auch ein europ. Halbfinale befriedigt Medien, Fans, Management nicht, wie man sieht, wenn es sich dabei lediglich um den Cup-der-Verlierer handelt). Eine Auflösung ist nach meinem Dafürhalten ganz stark in dem Konzept der Kontinuität verankert. Der „Grad der Eingespieltheit“ aller Faktoren, auf und neben dem Platz, ist heutzutage entscheidend für den pragmatischen Erfolg, als auch für die Verwirklichung einer höheren Ästhetik. Deshalb pro Klinsmann.

    Pro Klinsmann auch deshalb, weil ich es leid bin mit ansehen zu müssen, wie sich alljährlich die gesamte Bundesliga und implizit die Entscheidungsträger der jeweiligen Vereine zu Bütteln und Erfüllungsgehilfen (bitte um Verzeihung für die historische Allegorie) von Medien, Spielern und „Fans“ machen. Ein Fatalismus. Aber es soll ja Menschen geben die sich dort heimisch fühlen.

    Ganz Subjektiv gesagt: Dem Regelkreis der letzten anderthalb Jahrzehnte sollte endlich ein Riegel vorgeschoben werden.

    P.S.: Wobei der Fan, bei kritischer Betrachtung wohlgemerkt, scheinbar viel mehr zum Spielball der Medien und den Individualnteresssen bestimmter Spieler wird, als er glaubt.
    Oder – warum nicht mal zwischen den Zeilen der Sportgazetten lesen und zwischen die Aussagen von „Doppelpässen“ hören?

  43. @rolli
    „Nennst du es konsequent einen jungen Spieler, der sicher noch Schwächen hat,
    vor seinem Spiel des Lebens zu rasieren??Ihm öffentlich versprichst Ihm nächsten Spiel wieder einzusetzen, um Ihm erneut den Boden unter den Füssen wegzuziehen??“

    Vor seinem Spiel des Lebens stand fest, dass vor einem unsicheren Rensing eine unsichere Abwehr gestanden hätte – mit zwei Aussenverteidigern, die diesen Namen nicht verdienen, einem Jungspund Breno und einem Demichelis im Formtief. Mit fünf Gegentoren aus dem letzten Ligaspiel im Hinterkopf. Gegen einen der stärksten Offensivverbände der Welt. Da fehlt ein Fixpunkt und der Coach hatte genau diesen wohl in Butt gesehen.
    So etwas wie ein Spiel seines Lebens gibts ausserdem nicht – denn es hätte nicht Rensing gespielt, sondern der FC Bayern. Wenn mich nicht alles täuscht, reden wir immer noch von einem Mannschaftssport. Wenn man von so etwas wie dem Spiel des Lebens reden kann, dann erst danach! Musse die Spiel alleine gewinne, sag i da nur.

    Eigentlich sollte Rensing nach Ankündigung wieder gegen Frankfurt dabei sein. Aber keiner weiss, was inzwischen passiert ist. Vielleicht ein Angriff gegen den Trainer vor versammelter Mannschaft? Vielleicht am Tag danach noch rumgenölt, dass er gegen Barca nicht randurfte? Dann hätte ich ihn auch auf die Bank gesetzt. Vielleicht will Klinsmann ihn mit Butt vor der Nase „kitzeln“? Als Rensing noch an Kahn vorbeiziehen wollte, hatte ich seine Leistungen irgendwie positiver in Erinnerung. Vielleicht ist der Trainerstab der Meinung, dass er ohne Konkurrenzdruck in seiner Entwicklung stehengeblieben ist und man eben diesen Konkurrenzdruck wieder herstellen sollte?
    Butt war dieses Jahr ruhig und war sich auch nicht zu schade, ein paar Spiele für den FCB II zu machen. An Rensings Stelle würde ich mich wohl zumindest dafür anbieten (aber wohl trotzdem schonmal das eine oder andere Wörtchen mit meinem Berater wechseln…)

    Keiner von uns weiss, ob diese Massnahme nun sportlich oder disziplinarisch bedingt war/ist.

  44. @Probek: Übertreiben verdeutlicht…

    Mir ging es um das, was wir aktuell kennen. Ich arbeite am und im Internet, ich weiß, seit wann es das offiziell gibt. Technisch. Aber seit wann gibt es das WWW? Seit wann sind Handys in Deutschland Massenware? Und einen PC (nicht C64 & Co.) – das Wort wurde mir vorgeworfen – habe ich eben auch erst seit Anfang/Mitte der 90er besessen…

    Aber wahrscheinlich hast Du einfach nur den Smiley vergessen, oder? 😉

    @Joshtree @rolli: Moment. Ich habe nicht behauptet, alles vom TV aus beurteilen zu können! Das wurde mir vorgeworfen. Im Bericht steht doch eindeutig, dass ich hier Beobachtungen gemacht habe. Vor Ort. In der Arena. Während mehrerer Spiele, in denen ich die Südkurve entsprechend einsehen konnte. Und diese Eindrücke, gemischt mit den Gesängen, mit den Ereignissen der letzten Jahre haben mich zu dieser Meinung gebracht.

    Sicher. Ich hatte tatsächlich am Dienstag keinen direkten Einblick in und auf die Südkurve und konnte tatsächlich nicht mit eigenen Augen (vor Ort oder im TV) sehen, wer im Einzelnen da was gerufen. Da will ich mich gerne eines besseren belehren lassen. Aber es hätte so sein können und die ersten Kommentare hier zu diesem Thema gingen ebenfalls in diese Richtung.

    Ich lasse mir auch nicht einreden, dass der Teil (nein, nicht alle) der Südkurve, der aus Ultras besteht, immer nur das Beste für den Verein will oder wollte, sorry.

    @all: Mir ist ferner klar, dass eine Diskussion über das Fan-Sein schwierig ist. Allerdings darf ich doch reagieren, wenn man mir obige Vorwürfe macht, oder?

    Des Weiteren finde ich es aktuell ebenfalls schlimm, dass die Bayern beim Thema Klinsmann so gespalten zu sein scheinen. Ihn deshalb aber zu entlassen, ist imho der falsche Weg. Denn im Umkehrschluss würde dies ja bedeuten, dass hier nur mal jemand Unruhe im Verein stiften muss, um auf solch wegweisende Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Derlei Vision stört mich gewaltig!

    @Jomo: Ebenfalls Danke.

  45. Alle scheinen zu vergessen das, dass Saisonziel in der CL – nicht gewinnen hieß sondern Viertelfinale-hat schon mal jemand nachgesehen- wann der FCB das letzte mal da angekommen ist und vor allem wie oft?
    Da kann es schon mal passieren, dass man auf eine Top-Mannschaft tifft und evtl. auch auf die beste im Wettbewerb!

    Fans
    Weiss doch jeder in der DFL, dass die pseudo BayernUltras keine richtigen Fans sind-frag doch mal in Dortmund auf der Südtribüne an.

  46. @paule Mit Smilies habe ich’s nicht so. Wollte ggf. auch nur zart darauf hinweisen, dass die von dir gewählten Beispiele, nun ja, ein wenig gewagt sind („Opa erzählt vom Krieg“, dachte ich mir, nichts für ungut *SMILIE*). Ganz abgesehen davon, dass ich nicht so viel davon halte, in einer Argumentation deswegen höhere Rechte zu beanspruchen, weil man älter ist.

  47. Das Problem ist doch nicht, daß wir gegen Barca im Hinspiel ersatzgeschwächt waren und daß JK dafür nichts kann. Gegen WOB waren andere Leute auf dem Platz und die Ordnung war nach einer Std. auch weg. Das ist doch das grundsätzliche Problem, die fehlende Ordnung im Spiel. das hat JK nicht vermitteln können, er hat alles revolutioniert und zuviel versprochen. Schaut Euch Barca an, die spielen wie auf Schienen, da sind wir Lichtjahre von entfernt. Das Schlimmste am Barca-Spiel war aber nicht die erste HZ in Barcelona, sondern die zweite. Da hat man gesehen, daß die fast Mitleid mit uns hatten und bei ca. 40 % ihrer Leistungsfähigkeit waren. haben sich halt für Huelva geschont. Ebenso das Rückspiel, mit angezogener Handbremse haben die gespielt. Peinlich war das und das ist JK anzulasten. Und dann darf man schon mal JK raus rufen, egal ob Ultra oder nicht. Genauso wie den anderen zuzugestehen ist, pro Klinsi zu sein.

  48. Ich wüßte trotzdem keinen Trainer, der aus dieser truppe ein neues Barca formen kann. Von mir aus Klinsi raus. Habe ich kein problem mit. Aber auch unter neuem trainer hauen die uns her. Selbst mit angezogener handbremse. die haben doch sicher 9 bis 12 weltklasse spieler im kader. Wir haben nicht mal soviele nationalspieler. Geschweige denn weltklasse leute.

    Also hinkt der vergelich von anfang an. Wir haben nie, auch nicht letzte saison, ansatzweise so stark gespielt wie barca es kann. Und wenn dann noch der trainer fehler macht UND die Manschaft keinen bock hat/nicht fitt ist was auch immer, dann passiert sowas halt.

    Wir werden auch nächstes jahr keine rolle im Europapokal spielen (egal in welchem wir dabei sind). Laut KHR wäre doch die Personalplanung weitgehend abgeschlossen?? dann gute nacht Klinsi, Paule, loddar, Frank, Udo, Ottmar oder gar Arsene….wer auch immer nach dieser saion trainer ist.

  49. Kurzer Nachtrag:

    Da ja hier und anderswo vielfach die kleinen und größeren Fehlerchen von Jürgen Klinsmann geerbsengezählt werden. D.h., gesammelt, interpretiert und letzten Falls kritisiert werden: Wo bleibt da der Blick auf den „Übermenschen“. Nein, Nein, Nein – nicht den Kaiser, denn der ist ja Kaiser, und da die (Donau-)Monarchie seit längerem abgeschafft ist (hier könnte Großvater glatt noch vom Krieg und von, wahrlich überteuerten, Sängerkriegen in Bayreuth erzählen 😉 ), interessiert sich bis auf ein spezielles Häuflein Medien (hierfür schlage ich den Neologismus Medienprekariat vor), niemand ernstlich für den Throninhaber.

    Gemeint ist also vielmehr ein wahrlicher Macher: Ulli „The Man(ager)“ Hoeness.
    Vieles(?) ist ihm „hoch“ anzurechnen, auch Kontinuität, was ich ja indirekt fordere. Allerdings symbolisiert er Kontnuität lediglich in seiner Person (ich habe extra nicht „qua persona“ geschrieben, und auf die spießbürgerl. intellektuellen Meriten verzichtet, doch sagt die lateinische Floskel eher was ich meine), steht aber nicht für Beständigkeit ein.
    Es mehren sich zudem die Fehler in jüngerer Zeit, wobei die gute alte weder Glanz noch Gloria hieß. Die Einkaufspolitik pendelt zwischen Glück und Pech, und das immer noch. Nach „30 Jahren“ Berufserfahrung, erscheinen geglückte bzw, gescheiterte Neuverpflichtungen mehr dem Gesetz der Willkürlichkeit zu gehorchen, als einer durch Erfahrung gewonnen „Bildung“. Bildung im Sinne von Kompetenz, die Gesetze und Spielregeln des Marktes zu verstehen und geschichkt anwenden zu können. Geschicklichkeit ist, wenn ich 6 Spieler kaufe, mit dem Hintergedanken: Zwei werden schon was taugen.
    Mittlerweile ist auch das Wechselspiel zwischen Medien und Manager abgenutzt und wirft das Bild eines leicht durchschaubaren Mechanismus vor die Füße des Betrachters. Zudem hat das letzte Jahrzehnt erhebliche Zweifel darüber aufkommen lassen, wer hier wen vor seinen Karren spannt und zu seinem Vorteil gebraucht. Der manager die Medien: Um unliebsames Personla loszuwerden oder die Medien den Manager um ihre Auflage zu steigern.
    Da scheinen den Bayernmanger seine Erregbarkeit und seine Emotionen nicht gerade zum Vorteil zu gereichen. Und das nach diesem langem Managerleben.

    Ach ja zur Fandiskussion: Das Fansein ist zumeist, und das betrifft jeden Fan: Emotional. Das ist die gemeinsame Konstituente aller Fans: Ob echter Fan, ob unechter, ob richtiger oder falscher Fan. Ob alter, junger, uralter. Der Familienvater, der Arbeitslose, der Proletarier, der malocher, der Schick, der Student, der Lehrer, der Schüler, der Philosoph und der Misantroph… . Alle haben Emotionen. Ist doch schön.
    Frage: Sollte der Manager der 1. Fan eines Vereines sein? Oder sein erster Diener? Was dem Untertan gemein, schickt sich nicht dem Regenten. Und warum nicht? – weil Emotion kein guter Ratgeber ist.

    Weiter im Galopp. Zum nächsten Thema. Menschlichkeit. Ein großes Wort. Humanität. Ich mag es kaum niederschreiben. Verhalte ich mich nach dem humanistischen Ideal eines Humboldts, eines Kants? Nun gut Spass beiseite. Klinsmann wird der Umgang mit Menschen abgesprochen. Vielfach.
    Ich weiß ja nicht. Hm……. . Entläßt man einen Trainer, der in das EC-Pokal-Finale eingezogen ist? Macht das ein „anständiger“ Mensch? Und das vor dem Endspiel? Aber sicher. Und zwar, weil: Der Trainer erreicht die Mannschaft nicht mehr. Ligazweiter dazu noch. Das langt nicht.
    Hat jemand die Spiele gegen Barca gesehen? Irgendeiner. hatte jemand den Eindruck die mannschaft hat keine Moral gehabt. Und das Ziel noch Meister werden: verpasst.
    Was ist mit Magath? Die Spieler „wollen mit diesem Trainer nicht mehr“. Ja gehts noch. Ja es geht. Und zwar mit Ottmar weiter. Und das Ziel Championsleague: Verpasst
    Egal welcher Trainer….die Europapokalbilanz der letzten 8 Jahre ist wohl mehr ein Arbeitsprotokoll von Mangement und Präsidium.

    Ich weiß auch, dass das Korinthenk…ei ist. Aber letzlich ist es die Verschiebung der Perspektive die zu neuen Einsichten verhilft. Insofern, und unter der Prämisse, dass mir nicht an eindimensionaler Verarmung gelegen ist, habe ich nichts gegen progressiv Universalkritik. Nur sollte sie unter der Maßgabe der Ribbeckschen „subjektiven Objektivitätslehre“ verfasst sein (Auf den Smilie verzichte ich und das absichtlich).
    So. Tschüss für heute. Und bei mir weiter mit dem Lernen fürs Examen. Heute deutsche Romantik. Ach ja, ich bin fanlich eingeordnet emotionaler Langzeit-Studen auf dem zweiter Bildungsweg. Von mir aus auch distinguiert. Was immer das heißt. Steht hier gerade: In dem von mottenzerfressenden Bibliotheksbuch. Wie schön kann Fussball sein. Sonne, Luft, Frühling, Stimmengwirr, Biergeschmack, Bratwurstgeruch, Zigarettenqualm – ein Feuwerk der Sinne … überlagert den „großen Sinn“ des Spiels……. Aber ich verliere mich.

  50. Ich fand persönlich nicht, dass die im Rückspiel mit angezogner Handbremse spielten.
    Die waren etwas deffensiver am Anfang weil sie auch wußten, dass das Bayern im Hinspiel nicht das normale Bayern ist.
    Bekräftigt wurde dies dann durch die ersten Chancen im Spiel die Bayern hatte.

    Von da an ware die vorsichtig, spielten überlegt. Das war keine angezogene Handbremse und ich bin mir fast sicher, dass wenn Toni das Ding nach 5 Minuten ins Nest legt es kräftig rundgegangen wäre.
    Dass die dann je länger das Spiel wurde sicher wurden und dann vornehmlich versuchten den Ball zu halten ist eine logische Konsequenz in einem Spiel indem dann der Gegner (sprich Bayern) merkt, dass die Zeit für „das Wunder“ nicht mehr reicht.

    Aber generell laufen Barca-Spiele nicht so wie im Hinspiel ab.

  51. Rolli, ich glaub einen (inzwischen) stark frequentierten Bayernblog und eien Statistikseite zu führen ist ziemlich „aktiv“.

  52. @Probek: In Ordnung. Dann wäre das ja geklärt. Was das Thema „höhere Argumentation-Rechte“ betrifft: So war das gar nicht unbedingt gemeint. Ich wurde hier aber persönlich angegriffen. Deshalb habe ich erstens erklärt, warum ich heute überwiegend vorm TV meine Bayern verfolge (verfolgen muss) und zweitens, eben dies früher anders war.

    P.S. Selbst in dieser privaten Situation habe ich lange Zeit versucht eine einigermaßen hohe Heim- und Auswärtsspiel-Frequenz zu erzielen – die Kartensituation spricht hier leider eine überdeutliche Sprache. Wann man keine Chance auf DKs oder Vorlaufzeiten von über 2 Jahren für Auswärtsspiele hat, gibt man irgendwann auf…

    @David: Danke. Aber wo hat er das in Bezug auf meine Person angezweifelt? Setzt Du das Fan-Sein gleich mit dem Betreiben von Blogs und Webseiten? Das wäre natürlich eine ganz andere, alternative und interessante Sichtweise… 😉

  53. @paule
    Das PS halt ich für vorgeschoben…
    Ich bin selbst verheiratet, hab nen sohn usw.,das mag ein (sehr wichtiger) Grund sein um nicht jedes Spiel live zu sehen.Aber ein Kartenproblem gibt es doch recht selten.
    Natürlich sind nahezu alle BayernSpiele ausverkauft,doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg……..

  54. Mal wieder zu unseren Bayern: jetzt ruft die halbe Mannschaft und der Trainer nach hochkarätigen Verstärkungen. Einige hatten das auch schon vor der Saison bzw. in der Winterpause getan – und damit Recht behalten.

    Einer aus dieser Reihe jedoch hat das halbe Jahr vor seinem Amtsantritt die laufende Saison vorbereitet, kam in der Winterpause mit Landon, der seine Chance bekommen hatte und einfach viel zu teuer war, schickt Spieler weg und hat jetzt die Chupze (hah! Fremdwort kann ich auch!) sich über die enge Personaldecke zu beschweren? Als sei das alles nicht auch sein Fehler! Ich fass es nicht!

    So , und jetzt dürft ihr wieder auf mich drauf hauen. Ich geh derweil mit Antikas einen trinken!

  55. @rolli: Muss ich jetzt auch noch belegen, was ich für Probleme mit Auswärts- und Heimkarten hatte?

    Ende der 90er habe ich nach 10 Jahren Dauersupport (Späteinsteiger) in Deutschland vor der Situation gestanden, dass ich tatsächlich für Auswärtsspiele (hier im Westen) zwei Jahre im Voraus hätte bestellen müssen, um am Kontingent teilzuhaben.

    Das habe ich nicht erfunden, das kannst Du mir glauben, hätte es gerne anders gehabt. Und irgendwann hat man aufgrund der familiären Situation parallel auch keine Lust mehr für einen Bayern-Heimspiel von Samstag morgen 6h bis Sonntag morgen 9h ununterbrochen auf den Beinen zu sein. Spätestens nach meinen Studium war’s damit Essig. Andere mögen das wollen und können – ich muss mich dafür aber nicht ernsthaft rechtfertigen, oder?

    Und wenn Du so gut an Karten kommst, kannst Du uns allen ja mal ein paar Tipps geben (viagogo gab’s damals noch nicht)…

  56. @Paule
    Versteh mich nicht falsch paule,es geht nicht um ebay oder viagogo oder anderen überteuerten Mist…
    Es gibt in deiner näheren Umgebung doch sicherlich Bayernfanclubs die dich regelmäßig(ob nun 4mal oder 20mal) mit nem regulär bezahlbaren Ticket versorgen würden, wenn du es wolltest…….Darum ist das für mich ein vorgeschobener Grund..

  57. @joshtree: Ist die Süddeutsche eigentlich auch Boulevard? Dann könnten wir bei der Gelegenheit nämlich gleich feiern , das Sammer unser neuer Trainer wird. 🙂

  58. @Joshtree: da haut keiner auf dich drauf, weil du recht hast. Lass dir dein bier (oder was auch immer) mit antikas recht gut schmecken!!

    Obwohl ich gegen die Anti Trainer rufe bin (bashing oder wie auch immer das jetzt genannt werden muß) sage ich nicht, das er frei von Fehlern ist. Vielleicht waren alle (Vorstand und trainer- und auch viele Fans- siehe verklärung der Vorsaison) zu blauäugig. Trotzdem ist noch nichts verloren. Zielsetzung CL Qualifikation. Im sommer kann von mir aus ein neuer Heilsbringer den anwesenden Heilsbringer ersetzen.

    Wenn sich personell in der manschaft nicht mehr tut, als bisher bekannt ist, können wir nächste Jahr paule bitten, unsere kommentare wieder hochzuladen. dann jammern wir wieder über das gleiche Thema. Nur JK ist dann weg, dann ist es halt der Loddar. oder wer auch immer.

  59. @ Jomo:
    Du gibst dem ganzen hier ja eine fast schon poetische Note. Schön!

    Aber auch inhaltlich bin ich da ziemlich bei dir und muss sagen, dass die Rufe „Vorstand raus“ oder „Management raus“ die wohl vereinzelt auf das allgemeine „Klinsmann raus“ folgten, durchaus konsequent waren. Denn neben irgendwelchen zu frühen oder zu späten Wechseln, oder einer falschen Aufstellung wird auch hier immer wieder eine zu dünne Personaldecke als Wurzel des Übels bezeichnet und die ist aus meiner Sicht zum Großteil eher dem Management, als dem Trainer anzulasten.

    Offenbar hat JK aus der ihm vorgeworfenen Passivität bezüglich der Personalplanung gelernt und fordert jetzt, dass ein Teil der CL-Einnahmen in neue und zwar hochkarätige Spieler investiert wird. KHR hatte die Personalplanung für die kommende Saison ja bereits als abgeschlossen bezeichnet. Wenns dabei bleiben sollte, wird jeder Trainer, egal ob Bäcker, Lama oder Chefscout im nächsten Jahr wieder auf die Nase fallen. Das einzige was man dagegen tun könnte, wäre die Saisonziele zu überdenken und realistisch zu formulieren.

  60. @derfippo: hast du von mir oder ich von dir abgeschrieben?? grins

    @antikas: an den sammer dachte ich auch schon…………Nur wie der mit den medien klarkommt….

  61. @derflippo
    Wenn man nur die Zahlen betrachtet, sind die Saisonziele ja durchaus noch erfüllbar, bzw. wurden erreicht. CL-Viertelfinale wurde erreicht, Meistertitel noch möglich. Das einzige ist Pokal, aber da muß man mit leben, daß man auch mal ausscheiden kann, solange es nicht grade in der 1. Runde bei einem Amateurverein ist.
    Von daher waren die Saisonziele (zumindest die offiziellen) ja schon recht realistisch und ich denke nicht, daß man die stark zurückschrauben muß, selbst wenn kein Neuzugang mehr kommen würde.

  62. @vadder:
    Sammer und die Medien. Grossartig.
    “ Sie haben heute verloren! “ „Ich weiss“ .
    „Und ihr Foul in der 67 Minute?“ “ Taktisch“
    Besser können Gespräche mit Journalisten doch gar nicht laufen.
    Ausserdem bleib ich bei meiner Meinung. Wenn wir dieses Jahr ein reines Medienproblem hätten, wäre alles halb so schlimm. Aber unsere Probleme sind nun mal schwerpunktmässig anderer Natur.
    Ich will ja nicht drauf rumreiten, weil Milano01 mir sonst wieder ins Gesicht springt, aber ich kann die heutige Ausgabe des Kickers empfehlen.
    Da wird am Beispiel Tim Borowski mal deutlich gemacht, wo die Probleme zwischen Klinsmann und Mannschaft liegen.
    Passt auch ins Bild was ich von Klinsmann habe. Ein Blender wie er im Buche steht. Er sagt das eine, und tut das andere.

  63. Paule ich muss Dir leider in einigen Punkten wiedersprechen…

    …ich kann die Fans durchaus verstehen wenn sie „Klinsmann raus“ rufen. Es gibt einige Punkte, die Klinsmann mit seinem 20 Mann Trainerstab den Fans und Freunden des FC Bayern versprochen hat…schnellerer Fussball, interessanterer Fussball, jeden Spieler jeden Tag besser machen, usw. Ehrlich gesagt habe ich nicht viel davon entdecken können. Im DFB Pokal ist man gegen eine schwache Leverkusener Mannschaft ausgeschieden. In der Bundesliga hakt es seit Beginn der Saison und in der Championsleague gab es auch nicht so große Spiele. Gegen Sporting Lissabon, die fast schon zweitliga Niveau geboten haben, hätten auch andere Mannschaften locker gewonnen. Sporting hatte sich irgendwann ja komplett aufgegeben und Klinsmanns Spieler erinnerten sich dann doch an den Spaßfussball. Sicherlich kann Klinsmann auch nichts dafür, dass er Spieler im Kader hat, die zu den Leistungsträgern zählen und sich dann verletzen. Sicherlich kann Klinsmann auch nichts für die fehlende Einstellung von Borowski, Schweinsteiger, Lell, Breno und vielen weiteren Spielern. Dem FC Bayern fehlen die wahren Typen, wie einst Jeremies, Scholl, Effenberg, Salihamidzic und ebenfalls vielen weiteren die wir in den letzten Jahren bewundern durften.

    Das Thema mit der Südkurve und den Ultras sehe ich überhaupt nicht so…das Thema der miesen Stimmung ist alt und ich sehe den Grund in der fehlenden Kommunikation der alten Südkurvengehern und den Ultras. Aber daran wird ja bereits gearbeitet. Im großen und ganzen wäre ohne die Ultras überhaupt sehr wenig Stimmung im Stadion. Ich bin nicht unbedingt ein großer Freund von Ultras aber ohne die Schickeria wäre es in München wirklich sehr sehr leise. Das große Problem bei Heimspielen sind Familien, Fanklubs und sonstige Besucher der Südkurve die einfach nur billig ins Stadion wollen und nichts zur Stimmung beitragen. Genau diese Fans, sind die ersten die den Leuten nach dem Mund reden und „Klinsmann raus“ rufen! Ich habe das am Samstag wieder schön in der Südkurve beobachten können, wie einige Fans vor dem Spiel bei der Aufstellung noch Jürgen Klinsmann riefen und dann später, obwohl man 4:0 gegen Frankfurt gewann, Klinsmann raus riefen. Ich war in Barcelona und konnte dort ca. 10 Fans beobachten, die immer wieder versuchten, dass der ganze Block „Klinsmann raus“ rufen wird. Daraus wurde aber nichts. Am Dienstag waren übrigens erst die alten Südkurvengeher die mit den Rufen anfingen….nicht die Ultras! Auch die anderen Rufe kamen erst von den alten. Genau so die Rufe bzgl. Rensing!

    Das die Leute rufen, dass der Vorstand raus soll, kann ich nur teilweise verstehen…wenn man mal überlegt, welche Spieler abgegeben wurden und welche gekauft wurden, dann ist da auch der Vorstand Schuld! Siehe allein -> Hummels und Breno. Breno durfte in der Rückrunde nach seiner Verpflichtung ganze 19 Minuten spielen! Na ole ole! Warum sieht der Vorstand in einem Christian Lell einen neuen Nationalspieler? Da sind sie immer noch die einzigen!

    Ich hoffe wirklich, dass die Spieler in den letzten Wochen der Bundesliga noch einmal Leidenschaft und Einsatz zeigen, damit die Meisterschaft am Ende noch eingefahren werden kann.

  64. Nicht im Stadion und dann sowas schreiben. Lächerlich und peinlich. Beim lesen des Artikels kam ich aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus, du hast ja überhaupt nichts kapiert. Warum Rensing bei den Leuten in der Kurve so beliebt ist, warum Klinsmann „gehasst“ wird usw. Die Ultras haben sich am Dienstag zum ersten mal bei Gesängen gegen Klinsamann beteiligt. Das ein odere andere mal haben sie das aber auch, durch das singen andere Lieder unterdrückt. Die „Klinsamnn raus“ rufe kommen in der Regel aus dem oberen Bereich der Südkurve, dort stehen zum großen teil die im Artikel genannten „Alt Südkurven Fans“

    Infornieren evtl. auch mal ins Stadion gehehen und dann einen neuen Artikel schreiben!!! Nichts für ungut…….

  65. @rolli: Du musst Dich nicht entschuldigen.

    Das Thema Fanclubs hab ich damals übrigens auch probiert. Keine Sorge.

    Das Problem: Es war seinerzeit so, dass alle Tickets auf den Namen des Fanclub-Vorsitzenden ausgestellt waren. Im Prinzip kein Problem. Mir war das nur zu heikel. Bei der Einlasskontrolle. ‚Hätte mich im Zweifel ja nicht als Fanclub-Mitglied ausweisen können. Von daher ist das Thema schnell erledigt gewesen…

  66. Beim Frankfurt-Spiel war ich der einzige, der nach der 1. HZ Klinsmann raus gerufen hab. Allerdings hab ich auch Funkel raus gerufen 🙂 Seit Beginn der Saison rufe ich im Übrigen einmal pro Spiel Junghans raus:-)) An anderer Stelle in diesem Blog habe ich schon einmal geschrieben, daß das größte Problem des JK sein Autoritätsverlust bei der Mannschaft ist. Erst große Sprüche, dann kein Konzept, dann kommen die Spieler, wollen defensiv spielen, dann wieder der Vorstand, der Rensing spielen sehen will. Dann die Geschichte mit Donovan, bei dem wohl die Mitspieler gesehen haben, daß es nicht reicht. Der hat doch in der Mannschaft nichts mehr zu melden, da hilft es doch nicht, wenn man dem noch ein Jahr gibt.

  67. Pingback: Spielfeldrand - Das Magazin » Blog Archive » DailySoccer 16/04/2009

  68. Ich denke, die „Trainerdiskussion/-polemik“ lenkt ein wenig von den tiefer sitzenden Problemen beim FCB ab.
    Natürlich kam er zu einer „funktionierenden“ Mannschaft, aber schon Ottmar Hitzfeld gelang nicht der ganz grosse Wurf (UEFA-Cup) und dort hätte man ansetzen müssen -> weitere Verstärkungen, um auch Toni/Ribery zu entlasten…

    Der konservative Einsatz des Festgeldkontos ist sicherlich der Garant dafür, dass der FCB einer der wirtschaftlich gesündesten Vereine auf top-Niveau weltweit ist.
    Er stösst jedoch auf der Jagd nach Titeln eben dort an die Grenzen, wo spanische und englische Vereine den Erfolg (Titel) über die Buchhhaltung setzen.
    Fernseheinnahmen, Gelder der Eigner/Aktionäre/Gönner, teilweise auch staatliche Unterstützungen in Form von „vorteilhafter Auslegung“ bei der Veräusserung von Vereinseigentum an den Staat (Real) lassen den Schluss zu, dass zumindest im Moment dort der Pokal hinandert, wo die dicke Kohle nicht all zu sehr nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgegeben wird.

    Es fehlt allein die Geduld, auf den Zusammenbruch zu warten. Genausowenig, wie sich der FCB damals an den gigantischen Verpflichtungsorgien beteiligt hat, sollte er jetzt auf Gedeih und Verderben einen Titel erzwingen.
    Weiter vernünftig wirtschaften!
    Die Zeiten ändern sich, nicht erst in 10 Jahren, sondern jetzt.
    Und die deutschen Vereine geniessen in Europa einen guten Ruf. Auch bei den Spielern.
    Das pünktliche Überweisen des Spielergehaltes ist nicht mehr der Normalfall in den Ligen. Das wissen auch die Spieler.
    Und zur Zeit rennen sie noch wegen 200/300/400.000 € mehr zu anderen Vereinen, aber das wird sich in Zukunft ändern.

    Es ist natürlich kein trost und Fussball lebt immer vom momentanen Erfolg, aber eine 4:0 Klatsche gegen das momentan beste Team der Welt ist auch kein Weltuntergang, wenn man die unterschiedliche Philosophie hinter den Vereinen bedenkt.
    Barcelona hatte lange gebraucht, um sich von den Holländern zu „erholen“ und haben dann, neben teuren Verpflichtungen (die dem Erfolgshunger des Publikums geschuldet waren) auch endlich die Früchte ihrer Jugendarbeit geerntet.

    Ein JK ist durch seinen, zugegeben nicht einfachen, Charakter ein dankbares Opfer für Presse, etc., aber er kann auch nur mit (über das „Wie“ liesse sich länger streiten….) den Spielern arbeiten, die er ihm zur Verfügung stehen.

    Gebt ihm noch ein Jahr, auch er hat wohl jetzt den eisigen Wind am Steurrad des FCB gespürt, und lasst ihn auch Vorstellungen einarbeiten, die dem Club bestimmt auch Vorteile für die Zukunft bringen.

    Man kann keinem Formel 1 -Rennwagen während des Rennens den Motor komplett überholen. Auch hier wird vor,während und nach der Meisterschaft entwickelt, getestet und notfalls ausgetauscht…

    Viel Glück für die Meisterschaft!

  69. Weise Wort mit viel wahrem Inhalt @Conejero.

    Ich persönlich verspüre jetzt nicht den Zwang in mir jedes Jahr die CL zu holen. Ich will mitspielen, weit kommen, vielleicht die Überraschung sein und lieber einen gesunden Verein haben. Das ist mir 1000x lieber als wenn mein Club jedes Jahr 80 Millionen in vermeintliche Topstars buttert die dann evtl. letzten Endes auf der Bank sitzen, vielleicht nach 1nem Jahr wieder gehen, etc.
    Da fehlt mir dann das gewisse „etwas“.

    Ansonsten weiß ich nicht ob wir uns immer so locker darüber unterhalten können ob Klinsmanns Konzept denn wirklich letztendes gescheitert ist, bzw. ob er im Training was vernünftiges zu Wege bringt, bzw. die Spieler noch hinter ihm stehen. Generell hört es sich für mich nicht so an als würden die Spieler gegen ihn arbeiten und wer mal das Training gesehen hat weiß, dass da durchaus interessante Sachen gemacht werden.

    Ich glaube da fehlt uns oft auch wirklich der Einblick um vollends sagen zu können, dass es so oder so ist.
    Es sollte offensiver werden, dass ist es auch irgendwo geworden. Wir schossen aktuell immerhin 11 Tore mehr als zum Vergleich in der letzten Saison.
    Das ging aktuell zu stark zu lasten der Defensive, doch Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und gerade nach „hinten“ hatten wir personell doch auch arg unsere Probleme.
    Ich glaube, dass da durchaus ein gewisses Konzept dahintersteckt, was sich auch z.B. klar am Spielverhalten von Zé oder Lucio zeigt, bzw. allgemein in der Defensive da die Abwehrspieler viel weiter aufrücken als noch letztes Jahr.
    Da sind wir aber jetzt wirklich in der Detaildiskussion.

    Generell fürchte ich, dass diese Entscheidung, Klinsmann noch ein Jahr ja/nein, nicht wegen Details geführt werden wird. Es wird eine Entscheidung die zum Einen extrem vom Verlauf der restlichen Saison abhängt und davon ob die Fans einen akzeptieren (wenn auch nicht lieben) können, der eben ein Typ wie Klinsmann ist.

    Generell sehe ich zudem keinen wirklich Nachfolger in Sicht der mich dann davon überzeugen könnte, dass es anders klar besser geht. Einen Italiener muss ich, wie bereits gesagt, nicht zwingend erneut haben. Deren Spielstil ist nicht unbedingt der Meine und außerdem sind die in Europa ja auch wunderbar erfolgreich damit wenn man mal diese Saison ansieht….

    Da Benitez wohl bei Pool bleiben wird, Arsenal abmeldet wenn Wenger gehen würde und das Lama auch Barca trotz Stars nicht zu der Mannschaft machte wie sie heute spielt, bleibt nicht viel.

    Matthäus kann nur ein Scherz sein, Schuster brauch ich auch nicht & ob Motzki Sammer bei uns ein größeres Standing genießen würde zweifle ich zumindest mal an.

  70. zum Kommentar von @Rolli,

    Du bist einer der Wenigen, die die Sache mit Klinsmann und Rensing richtig beurteilen. Rensing hätte aufgrund seiner Fehler bereits vor Wochen bzw. Monaten aus dem Kader gehört. War nur ein Zugeständnis an UH, dass er drin blieb.
    Hab nichts gegen Rensing selbst, aber das er einen Platz in der Nationalmannschaft fordert, bei den Leistungen die er gebracht hat…..

  71. Mathhäus hat noch nirgends etwas gerissen, nur sein Maul auf 😉 Ich wüsste nicht, was ihn da als Bayern Trainer qualifiziert.

    Sammer stand in Stuttgart vor genau der gleichen Situation wie JK jetzt, würde also mMn. keinen Sinn machen, ihn zu holen. Abgesehen davon hat er sich ja beim DFB schön gemütlich eingerichtet…

    Frank Rijkaard ist in Deutschland nicht sondernlich beliebt seit der EM88, ich denke nicht, dass man den guten Gewissens als Trainer holen könnte.

    Olaf Thon wäre einer, der in seiner Zeit in München immer zu den Sympathieträgern zählte. Hat der eigentlich einen Trainerschein?

    Abgesehen davon denke ich nicht, dass ein neuer Trainer her sollte. Denn Klinsmann hat viel frischen Wind in den Verein gebracht und leider auch viel Pech gehabt (Verletzungen, Schiedsrichterentscheidungen). Dass er nicht der Übertrainer ist, war allen Verantwortlichen vorher schon klar, woher auch. Daher ist es nur konsequent, an ihm festzuhalten (würde ja auch wieder nur unnötig Geld kosten, in diesen Zeiten geht sowas garnicht ;-).

  72. @Upunkt

    Olaf Thon hat heute auf Schalke gekündigt, check http://www.goal.com…. Ob Trainerschein, weiss ich nicht, aber ich denke, der Olaf passt schon, egal ob als Manager, Trainer oder Sportdirektor…

    @rantus

    muss 100% zustimmen, vor allem Matthäus, das MUSS ein Scherz sein, das darf garnicht anders sein, oh mann, garnicht auszudenken…Rijkaard dto.
    Sammer passt meiner Meinung auch nicht, Schuster schon eher.
    Kann der Mancini eigentlich deutsch?

    Noch was, sollte Kahn Manager werden, denke ich, wars das mit Klinsmann, oder?

  73. @caribmike
    Was bitte spricht aus deiner Sicht gegen Rijkaard? Die Lama-Attacke 1990 gegen Völler? Mein Gott, dass war natürlich eine Sauerei, aber ich denke mal, da ist inzwischen genug Wasser die Isar runter geflossen. Können als Trainer? Seh‘ ich anders als Rantus. Immerhin hat er mit Barca die CL gewonnen und dabei haben die Katalanen damals schon klasse Fußball gespielt. So schlecht wäre der m.E. also nicht.

    Abgesehen davon würde ich JK noch nicht ganz abschreiben. Die Idee mit dem kompetenten Co-Trainer, die hier schon ein paar Mal angesprochen wurde, fände ich in diesem Fall dann aber sehr gut.

  74. Pingback: Anti-Klinsmann aus Prinzip? | sportticker

  75. @TheBigEasy

    Persönlich hab ich ja garnichts gegen Rijkaard, ich befürchte nur ein wenig, das die „Lama“ Geschichte dann vor allem vom Boulevard ständig vorgehalten wird, andererseits, wenn ich nochmal drüber nachdenke, auch egal….Hauptsache, Sachverstand und es wird guter Fussball gespielt.

  76. @caribmike wg.
    „Hauptsache, Sachverstand und es wird guter Fussball gespielt.“

    Da bin ich 100%-ig bei dir. Wenn schon ein Trainerwechsel nach der Saison, dann muss aber bitte ein richtiger Coach her.

  77. @ BigEasy:

    Gegen Rijkaard spricht aus meiner Sicht, dass sich sein Beliebtheitsgrad in Deutschland wirklich eher im unteren Bereich befindet. Jetzt kann man sagen, dass spielt doch keine große Rolle, aber ich denke, dass z.B. zurzeit die mangelnde Beliebtheit von Klinsi bei den FCB-Anhängern (und zwar von Anfang an) ein entscheidendes Problem darstellt.

    Zwar wurde er in Barca letztlich auch gekickt und er hat mit dem aktuellen Wunder-Fußball von denen nix zu tun, trotzdem denke ich nicht, dass man ihn als gescheitert sehen sollte.

    Alles in allem würde ich es schon mit ihm probieren, denke aber, dass er genau wie Klinsi, bei den kleinsten Misserfolgen einen heftigen Gegenwind spüren dürfte. So gesehn, kann man auch gleich bei JK bleiben 😉

  78. @derfippo
    Da hast du – wie caribmike auch – sicher nicht ganz Unrecht. Die Frage ist nur wer sonst, der machbar (weil frei oder ablösbar) ist? Die heute vielerorts publizierte „italienische“ Variante halte ich nicht nur allein aus sprachlichen Gründen für bedenklich. Sammer? Da seh‘ ich auch Probleme auf uns zukommen, besonders wenn der Kaiser oder Rummenigge öfters mal wieder reinquatschen. Ich seh‘ schon, wir geben JK lieber noch ein zweites Jahr und sehen mal, was passiert. 😉

  79. Thon als Sportdirektor, kahn als Manager. Trainer muß man dann sehn.

    „Zwar wurde er in Barca letztlich auch gekickt und er hat mit dem aktuellen Wunder-Fußball von denen nix zu tun, trotzdem denke ich nicht, dass man ihn als gescheitert sehen sollte.“

    Wer hat denn Inesta, Xavi, Boijan und Messi mit eingebaut? Die haben nicht über nacht mit traumfußball angefangen…Also fachlich kann der sicher was.

    Aber menschlich? Mit Ronaldinho kam er ja auch nicht zurecht zB.

    Die sache Jk bleibt, neuer Co trainer wird wohl nicht funktionieren. Er müßte von Klinsi selber benannt werden, damit dieser ihn auch akzeptiert. Und vasquez stand selber (leider) kaum in der kritik….

  80. Also um mich hier mal einzuklingen wenn wir schon Sachen diskutieren was noch gar nicht zur Debatte steht. 🙂

    Ob Klinsmann Trainer bleibt oder nicht steht mit Sicherheit in den Sternen, doch so klar ist der Abschied in meinen Augen noch nicht zwangsweise. Ich rechne zwar mittlerweile auch eher damit als noch vor ein paar Wochen und ich würde auch sagen, dass es für das Seelenheil antikas besser wäre wenn er gehen würde, dennoch bin ich noch mit etwas Zuversicht behaftet, dass das Projekt vielleicht nicht doch schon nach einem Jahr zum scheitern verurteilt ist.
    Denn eines kann man Klinsmann nicht vorwerfen und zwar, dass er sich nicht reinhängt.

    Von Olaf Thon als Trainer halte ich erstmal nix. Das ist auch ein Dampfplauderer der ersten Stunde und der hat fachlich gleich noch weniger vorzuweisen als ein Klinsmann. Klinsmann selbst hat zudem aus seiner aktiven Zeit ungefähr das 100fache mehr an Erfahrung von großen Trainern als ein Thon. Nö. Also bitte nicht. Ich möchte nicht die Auffangstation für S04 sein.

    Über Rijkaard kann man dann diskutieren wenn man möchte. Mit Sicherheit hat er schon etwas mehr Erfahrung als ein JK, doch beschränkt sich die seinige auch auf den FC Barcelona und das Spielermaterial dort ist etwas anders als bei uns. Geschmissen wurde er ja nach der katastrophalen Saison nachdem er mit dem fast identischen Kader jetzt mit 18 Punkten hinter Real nur 3ter wurde.
    Das kann natürlich auch „Abnutzung“ sein nach 2 spanischen Meistertitel und dem CL-Pokal.
    Dennoch. So eine sicherer Bank scheint mir auch Rijkaard nicht.
    Das Standing sehe ich da nicht als großes Problem. Der hat in München mit Sicherheit mehr Standing als ein JK, wobei ich mich ohnehin frage ob es überhaupt einen Trainer gibt, der aktuell weniger hat.

    Ich persönlich hege ja immer noch den Wunsch, dass uns Auge mal irgendwann trainieren wird. Der ist für mich immer noch eine Figur des FC Bayern die es in sich hat, ich mag seine grantelnde Art und wenn er eines nicht mag, dann fehlende Einstellung bei den Spielern.
    Leider ist er bisher immer etwas gescheitert in seinen Trainerpositionen auch wenn er hier und dort wirklich teils saubere Arbeit ablieferte.

    Sollte Kahn als Manager kommen dürfte es dies für Klinsmann mit Sicherheit gewesen sein und wenn Kahn als Manager kommen würde, was mein Wunsch wäre, würde ich JK dann auch persönlich die Koffer packen wenn dies das Kriterium wäre.
    Das wäre dann wohl so was wie die Retourkutsche für die WM06, denn beide respektieren sich zwar mittlerweile, doch mögen tun sie sich mit Sicherheit nicht und offene Rechnungen dürfte es auch noch zu Hauf geben.

    Doch bleibt dann wieder die Frage welchen Trainer er denn favorisieren würde. Müsste man schauen.
    Fakt ist und bleibt, dass, egal welcher Trainer kommt, das Spielermaterial aufgewertet werden muss. Sonst ist es egal welche Figur dass da draußen steht. Wenn das Material nicht passt dann hat man ein Problem.

  81. @rantus:
    Hat der FCB Erfolg ,ist es um mein Seelenheil schon gut bestellt.:-) Wenn der Trainer dann Klinsmann heisst oder Kalle Kaluppke aus Bottrop ist mir egal. Mir geht es um den FCB.
    Ich bin übrigens positiv überrascht , was deine Meinung zu Augenthaler angeht. Kahn Manager, Auge Trainer, wär schon geil.
    Genau aus den Gründen die du anführst, grantelnde Art und gewisse Erwartungshaltung den Spielern gegenüber, könnte ich mir eben auch Breitner sehr gut als Bayerntrainer vorstellen.
    Momentan wird ja eh jeden Tag ein neuer Name gehandelt. Heute ist es Ancelotti. Will der weg vom AC?

  82. Wie schon erwähnt. Ich habs nicht mit den Italienern.
    (Außerdem wird der wohl fast eher gehen müssen wenn ich die Saison so ansehe und bei Chelsea soll er auch im Gespräch sein (?) )
    Auge ist halt einer der alten Garde, ein richtiger Kerl und ein Bayer der ersten Stunde.
    Dessen Standing hätten bei uns sicher ganz wenige.

    Die Frage ist halt ob seine Art taugt mit Topstars umzugehen und ob er dort aufgrund seiner Erfahrung bei „kleinen“ Vereinen auch das Standing genießt.

    Das könnte das Zünglein an der Waage sein.

    Ich persönlich würde seine Interviews natürlich lieben. Kurz, knapp, hart.
    Yeah.
    Hätte ich nix dagegen.

    Aber ansonsten bin ich da bei dir. Mir geht’s um den FCB. Was für den FCB gut ist, ist für mich gut.

    Und vielleicht tut ja JK doch noch dem FCB richtig gut. Zumindest würde ein weiters Jahr knapp 5 Millionen Einmalzahlung plus Gehalt, an „Abfindung“ sparen was ich dann lieber in Spieler investiert gesehen hätte.

    Aber wie gesagt. Steht Auge bereits und man will ihn auch pack ich dem Flipper selbst die Koffer und fahr ihn zum Flughafen. 😉

  83. wurde hier irgendwo Olaf Thon gefordert??? der is doch noch ne größere Pfeiffe als der Loddar, der Thon hat meiner Ansicht nach keine große Ahnung von Fußball und scheint, wenn man ihn reden hört, ein relativ beschränkter Mensch zu sein, ich hoffe nicht das der wirklich ernsthaft je was bei bayern zu sagen hat.

  84. Ein netter Blog-Eintrag heute in der F.A.Z.:

    http://faz-community.faz.net/b.....oiber.aspx

    zu Rijkaard:

    Ich denke, das wäre genau die falsche Lösung. FR ¨wurde nicht nur aufgrund des Rückstandes auf Real Madrid gefeuert, sondern auch, weil er die Mannschaft nicht führen konnte. Böse Zungen aus dem Umfeld behaupten, diese Mannschaft hätte auch ohne Trainer alles gewonnen.
    Als dann ein Ronaldinho die Lust verlor, Eto’o wieder seine Sperenzien auspackte und das Team, trotz guter Einzelspieler, zerfiel, gab FR immer so etwas wie den Gleichgültigen…

    Gegen dessen Aussagen waren Klinsmanns Phrasen literarischer Genuss…

    Die Eignung, einen grossen Club in schwierigen Zeiten zu Führen würde ich ihm deshalb auf alle Fälle absprechen.

    Zu Augenthaler: Hmm… vielleicht geht es nur mir so, aber für die Presse wäre es ein gefundenes Fressen, bei der Präsentation von Augenthaler direkt nochmal seine „Siesta“ auf der Bayernbank von anno Tobak einzublenden.
    Und wenn man JK mangelnde Erfahrung als Trainer vorwirft, dann ist „Auge“ nicht wirklich DER Befreiungsschlag.

    zu Olaf Thon: Ich dachte nicht, dass es wirklich SO schlimm um den FCB steht, als dass man diese Möglichket wirklich in Betracht zieht…

    zu die „Italiener“: Hätte sicher etwas, einmal Meister mit 33:12 Toren zu werden, aber wollt Ihr das wirklich?! Abgesehen von den Sprachproblemen, sind die dortigen Trainer Meister der Ausreden, und am Ende ist wahrscheinlich auch noch die Oma vom Hoeness Schuld, wenn die CL-Quali nicht erreicht wird…

    zu Loddar: Er ist VERDÄCHTIG ruhig… das macht mir Angst um den deutschen Fussball… 😉

    Schlussendlich ist wahrscheinlich JKL, so lächerlich es klingt, der sicherste Garant auf Änderung in der nächsten Saison. Zumindest weiss er jetzt, was schief lief (ich hoffe das zumindest mal für ihn…) und kann so, gemeinsam mit UH die entsprechenden Stellschrauben anpacken.
    Ausserdem spart man, wie oben von Rantus erwähnt, die xMio € die man angesichts der Dünne des Kaders wirklich besser investieren könnte…

  85. Wenn JK bliebt, Millionen gespart werden würden (was zwar in sein gehalt fliest, aber der andere Trainer müßte ja auch bezhalt werden) wäre das sicher nicht so verkehrt.

    Trotzdem bräuchte er nen neuen co Trainer- Auge??

    Und was mich persönlich am meisten überrascht. Warum sagt der Vorstand nix zu der ganzen Sachen?? Kein Ultimatum, keine Forderungen, keine apelle zur geduld. Gar nichts.

    @antikas: zu timbo/kicker: wenn dieser kerl nicht weiß, warum er plötzlich nicht mehr spielt, ist er noch aroganter als ich dachte. Sollte sich mal seine Spiele auf DVD ansehn. Sich dann hinzustellen und zu jammern, das Klinsi ihm nicht erklärt, warum er draußen sitzt- unglaublich. Warum fragt ER ihn nicht?? alles heulsusen!!

  86. @vadder:
    Ein neuer Co-Trainer wäre ein zu grosser Gesichtsverlust. Das wäre ein Eingeständniss , das Vasquez eine Fehlentscheidung war .Und die Presse würde es auch so interpretieren, das Klinsmann es allein nicht auf die Reihe bekommt.

    Das Fussballer Heulsusen sind ist ja nun auch nicht eine ganz neue Erkenntniss .:-)
    Aber zwei Sachen sind mal Fakt.
    1. Borowski ist zu einer Zeit auf der Bank gelandet , als er der erfolgreichste Torschütze des FCB war. Oder bekomm ich da grad was durcheinander?
    2. Klinsmann hat sich die Kommunikation mit den Spielern ganz gross auf die Fahne geschrieben. Und da ist Borowski nunmal nicht der erste , der genau das bemängelt.

    Der Vorstand macht glaub ich grad den “ Rubber Duck“. An der Oberfläche ganz ruhig, aber unter Wasser ordentlich am arbeiten.
    Rein gefühlsmässig würd ich sagen , die nehmen nur Anlauf. Wenn Hoeness so ruhig ist , platzt irgendwann eine Bombe.

  87. @Conejero

    Das mit dem „Nickerchen“ finde ich immer noch genial. Wie zeigt man besser, demonstrativer und arroganter ein gesundes „Wir sind wir“ als wie wenn man auf der Trainerbank angesichts „Gleichgültigkeit“ einschläft.
    Ja herrlich. 🙂

    Co unter JK wird der aber sein Leben lang nicht machen. Der würde ihn spätestens nach dem 3ten Grinsen vor 9 Uhr erwürgen.

    Als „Typ“ ist Auge so was wie das komplette Gegenteil von „JK“.

    Aber ich glaube (leider) nicht, dass diese Personale überhaupt (sofern überhaupt überlegt wird) in Erwägung gezogen wird.

    Bei den Italienern bin ich ganz bei dir. Nein, danke. Ein Trap reicht mir ein Leben lang. Man möge mir bitte glauben. Wäre zwar bestimmt toll für den Luca, nicht toll aber für meine Samstag-Nachmittage. Da hab ich wirklich lieber ein 5:3 als so ein 1:0.

    Thon und „Loddar“ zu diskutieren spottet eigentlich jeglicher Beschreibung. Da sollen die lieber einen Besen mit einem Eimer und drauf gemalten Gesicht draußen hinstellen als wenn einer der beiden Tüten dieses Amt übernimmt.

    @vadder

    Dann müssten 2 Gehalter gezahlt werden. Denn der neue Trainer will sein Gehalt bestimmt auch und JK Gehalt müsste auch weitergezahlt werden da er laufenden Vertrag hat.
    Außerdem soll er, glaubt man den Gerüchten, derbe Klauseln für eine vorzeitige „Ablösung“ im Vertrag haben. Wird nicht billig. 5 Mio sind da die untere Grenze was die „Gerüchte“ so von sich geben und eh schon sportlich geschätzt.

    @antikas

    Ja, UH ruhig ist etwas was immer mit Vorsicht zu genießen ist. Im Alter ist er zwar generell etwas ruhiger geworden aber „roter Kopf“, „kein Kommentar“ und auch ansonsten keine Schüsse sind generell für irgendjemanden kein gutes Zeichen. Das kann der Trainer sein, können aber auch die Spieler sein und könnten auch die Fans sein die vielleicht mal wieder eine Schelle bekommen könnten.
    Aber ja. Generell wird’s da oft für jemanden gefährlich und der Watschnbaum wackelt.

    Zu TimBo:

    Hat da jemand einen Link zum Interview? Ich habs noch nicht gelesen, hab bisher nur gehört, dass er wohl verlauten hat lassen, dass er im Falle eines vernünftigen Angebotes bereit ist den FCB nach dieser Saison wieder zu verlassen. Mit etwas Glück hat er dann seinen Titel den er hier auch gewinnen wollte und wir Platz im Kader für einen Spieler der uns auch weiterbringt. Nix für Ungut TimBo.

  88. @Rantus: Das inteview steht in der DO Ausgabe vom kicker. Momentan denkt er nicht über einen wechsel nach. Wenn deine Info frischer ist, wäre mir die natürlich viel lieber.

    @antikas: Tore hat er gemacht, stimmt. Aber zum Schluß dann auch nimmer. Zu behäbig, zu langsam. Mit der Klinsi kritik hast schon recht, aber ich kann den Tim auch net verstehen. zB in der Länderspielpause war er doch fast alleine mit dem Bäcker? da kann man sowas doch abklären…

  89. Sagen wir mal so. Ich hab es so gehört, wobei er schon ein Angebot bekommen müsste was ihn wirklich nicht das Gesicht verlieren lässt.
    Ist angesichts der Leistungen die er bisher ablieferte etwas unwahrscheinlich.
    Vielleicht führt sein Weg ja zurück zu Werder? Ein Kind der Weser und sollte man Diego nicht halten können?
    Wer weiß.

    Sein Genickbruch war glaub ich das Spiel gegen Gladbach als er und Kroos nach der Einwechslung durch extreme lahmarschigkeit dazu beitrugen, dass diese 3 Punkte auch in den Gulli wanderten. Dort wurde er nachher zwar nicht namentlich, aber doch ganz bewusst, für seine Art „Fußball“ kritisiert.
    Er ist halt kein Fighter und auch flinker Dribbelkünstler.

    Er hat seine Vorzüge, keine Frage und hat auch 5 Buden gemacht, aber er passt halt wirklich nicht ins System und ich finde auch auf dem Reißbrett kein System indem mir TimBo besser gefallen würde als so manch anderer.

    Dass er sich mal Luft macht. Ja gut. Er muss auch mal was sagen, damit auffällt, dass er überhaupt noch da ist. Aber ich sehe ihn jetzt aktuell nicht als Nummer 12-15 sondern eher 20+ im Kader. Im Mittelfeld favorisiere ich da einen Schweinsteiger, van Bommel, Zé, Sosa & Altintop deutlich mehr als ihn.

    Sehe ich nicht weiter tragisch sollte es gelingen dieses Kapitel am Ende der Saison wieder zu schließen. Bleibt er uns evtl. doch weiterhin treu wird es für ihn mit Sicherheit nicht leicht in der nächsten Saison.

  90. TimBo ist als Ergänzungsspieler geholt worden und ist beim FCB nie was anderes gewesen. Sollte mich wundern, wenn der mehr als 3 Spiele über volle 90 Minuten gemacht hat diese Saison (oder ist er mir nur nie aufgefallen?)

    Anfangs hat man sicher gedacht, oh super, den TimBo bringst du rein und prompt macht er sein Jokertor, aber irgendwann wars das dann auch wieder und die Tore blieben aus. Verstehe gut, dass JK ihn dann auch nicht mehr als Joker gebracht hat. Haben sich halt andere an ihm vorbei gespielt.

  91. Na wenn wir schon alle spekulieren, dann werfe ich jetzt mal den Namen Hiddink in die Runde.
    Sollte doch nicht unmöglich sein, ihn als Trainer der russischen NM finanziell abzulösen. Bei Chelsea bleibt er ja wohl definitiv nicht, was man so lesen konnte. Na gut, er wird im November 63, aber ist das Alter in diesem Fall wirklich ein Kriterium.

    Wenn Rijkaard nicht geht (Ja, irgendwie hab ich es anscheinend mit den Holländern. Die meisten stehen allerdings auch für guten Fußball und sprechen in der Regel Deutsch, im Gegensatz zu den Italienern.), könnte man ja auch noch an van Gaal denken.

    Auge fände ich menschlich genauso klasse wie Gerland, aber ich glaube, dass man beiden damit keinen Gefallen täte. Da fehlt es wohl (unberechtigterweise) an der Akzeptanz durch den Vorstand in Person von KHR und FB.

    Gar nicht gehen aus meiner Sicht Matthäus, Thon (sorry), Breitner, Schuster, Slomka. Dann lieber weiter mit JK.

    Sammer mit Bauchschmerzen.

    Generell vermute ich, dass es im Moment wie folgt aussieht: Nach dem ganzen Theater (alles zusammen betrachtet) schließen die Verantwortlichen des FCB wohl eine Trennung von JK nach der Saison nicht mehr aus. Allerdings nur, wenn eine wirklich gute Alternative dafür gewonnen werden kann (deshalb ist es derzeit vielleicht auch so „ruhig“). Wenn nicht, darf JK weitermachen, es sei denn er stürzt in der Liga noch total ab. Ist natürlich pure Spekulation, wie so vieles hier.

    Apropos Holländer: Ist van der Vaart nicht recht unglücklich in Madrid? Ich meine natürlich nicht als Nachfolger für den Trainer.

  92. Wenn schon Holländer dann hätte ich gerne den Jol. 🙂

    Zu van der Vaart.

    Er und van Bommel würde glaub ich nix werden. Alte Feindschaften verbinden nicht immer.
    Außerdem ist vdV nur dann wirklich gut wenn das System vollends auf ihn zugeschnitten ist. Das Problem hatte er bei Ajax und jetzt bei Real, bzw. zeigte sich deutlichste beim HSV.
    Ein super Fußballer. Keine Frage. Aber für unserer Kollektiv nicht wirklich sinnvoll und würde wohl eh nicht kommen.
    Da hätte ich ja lieber noch den Diego im Team und selbst das würde bereits schwierig werden.
    Man Favorit ist da immer noch Hleb aber auch McGeady wäre einer der mir gefallen würde.

  93. @TheBigEasy

    ESPNSoccernet berichtet, das van Gaal Ende der Saison bei AZ Alkmaar aufhört…
    Noch ein Name aus Holland: Huub Stevens (geht aber wohl nach Salzburg)

    Weiter mit Klinsmann? OK, aber nur, wenn, er den Oddo nach Hause, den Lell nach Köln oder wohin auch immer schickt UND den Kroos SOFORT zurückholt und spielen lässt!

    Sonst könnte ich mir durchaus vorstellen, Kahn / Thon als Manager Team, und gerne einen holländischen Trainer, klappt ja (bis auf S04) bei anderen auch…

  94. Kroos sollte man mitnichten nach Hause holen. Der soll sich bei Bayer entwickeln. Das kann der da ruhiger als bei uns und er soll endlich seine Defizite aufarbeiten. Das nächste Jahr würde ich ihm bei Bayer schon gönnen und dann mit Power zurück zu uns auf die 10.

    Oddo zurück ist denke ich beschlossen. Lell wird als Backup bleiben. Der ist da zu Ortsverbunden als das man den weiterschicken würde. Kann ich auch damit leben wenns den BackUp ist und bleibt.

    Kahn soll ja lt. Presse bereits Gespräche geführt haben und unter anderem einen eigenen Trainer und Sportdirektor mitbringen wollen (würden). 🙂
    Und hört mir bitte mit dem Thon auf. Den will ich auch nicht als Manager sehen. Als zahlender Zuschauer. Willkommen. Aber ansonsten? Nö.
    Dann lieber den Kreuzer mit dazu wobei ich glaube, der Kahn könnte das alleine auch.

  95. ja, der Kahn kann das sicher auch allein.

    Wenn ich jetzt uberlege, dass man das Konzept junger Trainer mit neuen Ideen fortsetzen will, wie wäre es denn dann mit dem anderen JK, selbst auf die Gefahr, dass die Borussen uns nicht mehr grüßen? Den kann ich mir gut mit Kahn vorstellen.

  96. King Kahn + Kloppo, warum nicht? Glaube ich aber eher nicht, aber man weiss ja nie…

  97. Wie wärs mit UH macht noch 1 Jahr weiter weil er das Schiff in „so stürmischer See“ nicht übergeben will,
    JK macht ebenfalls sein zweites Jahr, bekommt das nötige Spielermaterial und zeigt was er machen wollte.
    Nach dem 2ten Jahr ist er dann „ausgebrannt“ und tritt zurück, Uli übergibt den Posten an Kahn, der installiert den Trainer den er gerne möchte oder man bemüht sich im Verbund um Benitez, der sich erneut mit den Besitzern überworfen hat.

    Ach. Spekulationen mit Spekulatius.

    Wie wärs wenn wir erstmal versuchen die Meisterschaft zu holen, die Wogen sich glätten lassen und dann sachlich analysieren. Vielleicht bleibt Klinsmann auch noch 10 Jahre weil dieses Jahr mit dem Meistertitel ein Minimum erreicht wurde und es nächstes Jahr und folgend wie in einem Guss läuft?

  98. @Rantus
    „… nächstes Jahr und folgend wie in einem Guss läuft?“

    Sicher, dass Du nicht schreiben wolltest „nächstes Jahr und folgend unter einem Guus läuft?“ 😉

  99. UH macht weiter, wäre natürlich die Ideallösung!
    Und wieder eine Mannschaft zusammen bekommen, von der man irgendwann mal sagen kann, „die wären auch ohne bzw. egal mit welchem Trainer“ Meister, CL Sieger etc. geworden…

  100. Wenn thon nicht kommen darf, dann van der vaart auch nicht. Der hat scih öffentlich gegen bayern ausgesprochen. schon vergessen?? Von der Sorte haben wir schon genug in der manschaft. Mitläufer und Diven. Selbst seine Frau nackt zum Download auf der fc bayern Homepage könnte meine meinung da nicht ändern. Die Mios sind anders besser investiert.

    KAHN muß UH nachfolger werden. Dem würde ich diesen job als einzigen ansatzlos zutrauen. KAHN ist Bayern.

    Kahn hat ja eangeblich ein noch revolutunäreres Konzept als der Bäcker!!

    da wird es noch viel schreibarbeit geben. Für den Boulevard, die anderen zeitungen und natürlich für uns…

    Zu morgen: 6 verletzte. Oh weia….
    rensing macht auch krank: sehnenverletzung im Finger. Aha
    Sein ersatzmann, Thomas Kraft hatte vor kurzen erst nen Kieferbruch…. Na ja. kann man jetzt so oder so sehn…

    Und überhaupt: angeblich war doch müller krank in der CL, oder? Am nächsten tag trifft er wieder entscheidend für die Tiger elf….

  101. @vadder
    wg. „Zu morgen: 6 verletzte. Oh weia….“

    Na ja, Klose war eh klar und ansonsten fehlt vom Stamm dann eigentlich nur Zé Roberto. Seh‘ ich jetzt nicht so dramatisch, auch wenn man die Arminia im Abstiegskampf und noch dazu auf der Alm nie unterschätzen sollte.

    wg. van der Vaart
    Okay, das ist natürlich ein Argument. Außerdem würde wg. seiner Frau dann nur Neid unter den anderen Spielerfrauen aufkommen und wie das dann ausgeht können wir uns ja vorstellen. Daher besser kein vdV beim FCB. 😉

  102. @vadder
    Stimmt, das mit dem Müller kam mir in der Tat auch seltsam vor…
    Ja 6 Verletzte für morgen, 4 leider, 2 zum Glück (MO, LP).

    Zum weiter spekulieren: Könnte der Effe nicht auch irgendw….

  103. @faulerbeamter

    Guus ist nicht zu bezahlen. Loseisen vom russischen Verband ist ungefähr finanziell so wie ihm bei Chelsea rauskaufen. 😉
    Wenn wer Geld hat, dann die Russen.

    @vadder
    Thomas Kraft. Tja. Ich bin mal gespannt. Mittlerweile würde es mich nicht wundern wenn plötzlich der zwischen den Pfosten stehen würde. Klinsmann wollte angeblich schon zu Beginn der Saison Thomas Kraft Rensing vorziehen und Kraft äußerte sich letztens in einem Interview auch relativ klar dahingehend, dass er auch die Nummer 1 bei Bayern nicht aufgegeben hat und gab sich durchaus kämpferisch. Ein guter Torwart ist er allemal.

    Das mit Müller ist allerdings wirklich komisch.

    @TheBigEasy
    Also wenn ich mir die Freundin/Frau von Micho so ansehe dann wird die bestimmt auch wegen einer wie der vanderVaart nicht eifersüchtig werden.
    Seine Frau ist in meinen Augen das einzige was dafür spricht, dass der Junge gut für uns ist. 🙂

  104. moinsen, zuerst einmal ein kleiner stiller applaus von mir— hervorragender bericht und darstellung der momentanen gefühlslage vieler fcb-fans— ich habe schon gedacht das mir als einziger aufgefallen ist, was in der boulevardpresse (gerade jürgen seine besten freunde sind ja die vom springer) für heftige storys und miese stimmungsmache an den tag gelegt wird— den doppelpass schließe ich mal mit ein (dsf)— was auch dort für schlechte stimmung gesorgt wird, sieht man leider jeden sonntag aufs neue— selbst ein waldi läßt sich mit darauf ein, gemäß nach seinem motto, ich spiele nicht ich rede nur, und das ziemlich holperig und arg unschön—eingeladen wird komischer weise, natürlich reiner zufall, immer einer der irgendwie springer mässig involwiert ist— das die ultras von der stange an gegen so ziemlich alles sind was einem echten fan ausmacht, sagt schon der name— ich bin seit 35jahren mitglied des fcb und habe dadurch auch früher schon „fans“ kennengelernt die diese bezeichnung nie und nimmer verdient hätten— aber wie schon gesagt sie nennen sich ja auch ultras weil sie sich von anderen fangruppierungen unterscheiden möchten und sie selbst nennen sich ja auch nicht fans— und wenn ich schon mal die lust verspüre etwas beizutragen, versuche ich das jetzt mal— man sagt doch selbige mannschaft wie letzte saison und doch der untergang— blicken wir kurz zurück und sehen das alle mannschaften die diese saison über sich hinauswachsen, letzte saison von uns rassiert worden sind— zu einem lag es an den euphorischen einkäufen und es passte einfach alles— diese saison sieht es nun mal so aus, das von den anderen mannschaften gut nachgerüstet wurde, nur bei uns stillstand bestand— zuerst einmal weil uli meinte das reicht und dann die gemeine angst vor der wirtschaftskrise— dazu kommt das einige abgänge nicht nachvollziehbar waren und das die schon letzte saison schon durchschnittlichen mitläufer, diese spielzeit völlig aus dem ruder laufen— namen sind schon genug genannt worden, man möchte sie ja nun nicht noch mehr desillusionieren— haben wir nicht noch vor einiger zeit eine bank gehabt für die uns viele beneidet hatten und die gerne als erste mannschaft bei den jeweiligen vereine aufgelaufen wäre— ich sehe da nichts mehr von— amateure, b-spieler und ein zu kleiner kader läßt von der bank grüßen— kritik am co-trainer sei gesagt, das der mann vier sprachen spricht und die mannschaft aus vielen der vier sprachen besteht, zusätzlich käme mir dann der gedanke wenn es ein deutscher co-trainer mit eingeschränkter sprachausbildung gäbe, wie er auf die spieler reagieren würde, da die meisten ja nur ansatzweise deutsch sprechen— auch beim trainer wäre dies im nicht optimalen zustand kritisch, da ich schon in der presse von namen gehört habe, die leider nur ihrer eigenen muttersprache mächtig sind— wollen wir denn auch so werden wie der gesamte durchschnitt der vereine und uns bei jedem kleinen rückschlag einen neuen trainer suchen— war es nicht der grundgedanke vom vorstand das etwas frisches neues und für die zukunft bleibendes passieren müßte— nun ist es passiert und allen geht es nicht schnell genug— die drei top engl. mannschaften haben jahre für einen neuaufbau gebraucht und sind nicht immer sofort eingeknickt— wann hat eigentlich barca den letzten großen titel gewinnen können, national oder international— aha— schon bißchen her nicht wahr, sind denn nicht die spieler von barca die diese saison einen genialen fußball spielen, letzte saison fast ausgemustert worden— alles eine sicht der sache, von der man sie sehen möchte— das noch etwas passieren muß in dem mannschaftsgefüge ist klar, das mindestens noch vier fünf spieler geholt werden müssen, auch und das ein paar spieler gehen sollten, ebenfalls— hoffen wir auf einen guten abschluß dieser saison und gehen nicht mit allem so schwer ins gericht— hoffe habe euch nicht zu sehr gelangweilt und nach meinem motto, es geht immer was, haut rein— lg ET

  105. Ende