…in schlechten Zeiten zueinander stehen…

Meine Güte. Ich habe echt andere Sorgen. Und jetzt hatte ich auch noch Probleme, den richtigen Ansatz für diesen Beitrag zu finden.

Klar. Spontan war ich nach dem Sonntag-Spiel meiner Bayern auch rasend vor Wut und Enttäuschung. Es mal wieder nicht geschafft zu haben, näher an die Tabellenspitze zu rücken. Einmal mehr die Steilvorlagen der Konkurrenz (Alter, was war das denn HSV? Wolfsburg?) nicht genutzt zu haben.

Das alles ist schlimm. Und unerträglich. Sicher.

Aber kann ich es ändern? Können wir etwas ändern? Ich kann mich aufregen und wütend mit dem Fuß aufstampfen. Auch das.

Das hilft van Gaal oder gar den Spielern aber nicht weiter, oder?

Und so wie ich die Sache sehe, können die jede Hilfe gebrauchen.

Von ihren Gegner brauchen sie nicht darauf zu hoffen.

Wie schon nach dem Heimspiel gegen Schalke befürchtet, zeigte selbst die Offensiv-Feuerwehr aus der Chemiestadt, wie sehr man gegen die eigene Natur spielen und „trotzdem“ gegen den FC Bayern erfolgreich sein kann (P.S. Ich höre natürlich trotzdem nicht mit dem Fußball auf).

Überhaupt hatte ich während der zweiten Halbzeit den Eindruck einen Murmeltiertag zu erleben.

Am Ende gab’s dann überhaupt keine Nachspielzeit mehr und ein erneutes Remis mit zwei weiteren verlorenen Punkten in einem Heimspiel.

Desweiteren pfeifende Fans. Nach dem Abpfiff. Nach der weiteren Enttäuschung. Aber auch schon kurz nach der 15. Minute. Nach dem Ausgleich der Heynckes-Kicker. Dabei konnte man doch nach der frühen Führung der Münchner – noch dazu durch „Problem“-Kicker Gomez – so etwas wie Erleichterung, Aufbruch spüren.

Die zarte Pflanze der Hoffnung keimte und der eine oder andere Fan ließ sich davon anstecken.

Und all das war wie weggeblasen, als Top-Form-Kiessling den Ball in bayerische Netz zimmerte?

Hätte es da nicht auch den versammelten Fan-Touristen gut zu Gesicht gestanden, hier über den eigenen Schatten zu springen und stattdessen die eigene Mannschaft anzufeuern?

Nein?

Lieber wieder und weiter dem Boulevard nach den Mund und den Zeilen pfeifen?

Stimmt. Ist ja auch einfacher. Mit dem Strom zu schwimmen.

Da kann man seinen Frust schließlich viel besser loswerden. Und sein gutes Recht ist es ohnehin. Schließlich ist der FC Bayern ein Dienstleister und man hat gutes Geld bezahlt, um in der Arena bestens unterhalten zu werden!

Zu polemisch?

Sorry. War mir so danach. Wenn man mal den Spieß umdreht.

Apropos.

Meine Stimmung nach dem Spiel schlug recht schnell um. Also von Frust in Trotz. Warum?

Da wir hier von einem Sonntagsspiel reden, noch dazu um 15:30, haben all die Free-TV-Sender, nebst sog. Sportjournalisten, keine Wahl, als bis 21:45 abzuwarten. Mit Bildern. Oder eigene Vermutungen rauszuhauen. Um die eigene inhaltliche Leere, bzw. vorgefertigten Phrasen unter die Leute zu bringen.

Derlei erlebte ich gestern beim ZDF. Im Rahmen der Sport-Reportage(?) „unterbrach“ Rudi Cerne ernsthaft das Programm, um zu Thomas Wark in die Mixed-Zone der Allianz-Arena zu schalten. Für ’nen Stimmungsbericht. Schließlich hatte der FC Bayern gerade ein „Endspiel“ van Gaals „nicht gewonnen“.

Oh mein Gott!

Herr Wark („dieses Remis ist eher eine Niederlage“) hatte natürlich den Durchblick. Er hatte erfahren, dass die drei Bayern-Bosse sich zurückgezogen hatten. „Um sich abzustimmen.“ Eine Ablösung van Gaals stünde also unmittelbar bevor. Man wolle sich wieder melden.

Doof. Heute ist van Gaal immer noch im Amt.

Aber macht ja nix. Als Sportjournalist darf man ungestraft irgendeinen Müll zum Besten geben. Ob erfunden, abgeschrieben oder auch nicht. Völlig egal. Wenn’s sich als falsch herausstellt, schreibt, redet man halt am nächsten Tag was anderes.

In anderen Berufen hat solch ein (Fehl-)Verhalten ganz andere Auswirkungen. In diesem Beruf nicht die Bohne.

Schlimm ist daran nur, dass ich mich immer und immer wieder darüber aufrege. Dabei ist es das nicht wert. Und ich werde die Hysterie hier und generell in den Medien ohnehin nicht aufhalten oder zurückfahren können.

Mehr als hier meine Meinung zum Besten zu geben, kann ich nicht machen. Aber immerhin das.

Diese ganze Gemengelage führte zu diesem Bericht und hat den eigentlichen Spielbericht völlig überlagert.

Der FC Bayern hat ein äußeres und inneres Problem.

Von aussen, weil die Medien und alles was dazugehört, die aktuelle sportliche Situation als dramatische Katastrophe aufbauen. Dabei würden immer noch diverse Teams mit uns tauschen wollen. Solche „schlechten Zeiten“ hätte viele gerne. Sofort.

Oder haben die alle doch Recht? Wenn man „die Ansprüche“ des FC Bayern zugrunde legt? Aber was sind „die Ansprüche des FC Bayern“?

Das Triple gewinnen, während man einem neuen Trainer einen neuen Kader an die Hand gibt und neben einem erfolgreichen Spiel auch noch eine nie dagewesene Schönheit oben drauf setzt?

Operation am offenen Herzen? Ohne Komplikationen?

Achso.

Und was sind diese sogenannten „Mechanismen des Marktes“? Wenn nicht von den Medien erfunden?

Eben.

Von innen, weil tatsächlich irgendwas in der Mannschaft des FC Bayern nicht zu stimmen scheint.

Auf der anderen Seite haben wir in dieser Saison schon einige berauschende Spiele gesehen. Gegen unterschiedliche Gegner. Vom Papier, von der Form her.

Es geht also. Mit diesen Spielern. Mit diesem Kader. Wieso also nicht immer?

Weil es doch nur Menschen sind? Die verdammt gut kicken können. Müssen sie nur mal wieder zeigen.

Ganz einfach.

Selbst gegen Leverkusen gelang dies phasenweise. Und worüber würden wir jetzt reden, wenn Timoschtschuk kurz vor der Pause den Ball 10 Meter vor dem Bayer-Tor noch gestoppt und dann überlegt in von Adler freigegebene Ecke geschoben hätte? Oder Adler nach Gomez‘ Hackentrick keinen solchen Reflex gezeigt hätte? Wie zum Beispiel Neuer auch gegen Toni?

Wohl kaum würden wir vom Weltuntergang an der Säbener Straße sprechen, oder?

Uns allen stünde es gut zu Gesicht, mal endlich durchzuatmen. Weniger Harakiri, mehr Gelassenheit.

Wollten wir das nicht alle auch endlich umsetzen? Nach Enkes Tod? Jetzt mal abgesehen vom Boulevard?

Dann mal los.

P.P.S. Zum Spiel fällt mir sonst nix mehr ein.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „…in schlechten Zeiten zueinander stehen…

  1. kurz und knapp: wir haben gesungen und singen doch immer noch „In Guten wie in schlechten Zeiten zueinander stehen…..“, und nun…….klar das die Zeiten einmal so schlechte werden hätte keiner von uns erwartet aber da müssen wir jetzt durch, eventuell noch mit nem anderen Trainer aber die Mannschaft ist ja nun mal da und nicht die Schlechteste.

  2. Haste Scheiße anne Füße, haste Scheiße anne Füße.

    Klappt leider momentan nicht viel, und ich hoffe jedes Wochenende das es endlich einen Aufbruch gibt und Bayern seine seit so langen geforderte Serie startet.

    Finde es auch wieder herrlich das die Bildzeitung heute auch einfach mal wieder Matthias Sammer und Thomas Schaaf ins Rennen um den Nachfolgeposten für van Gaal wirft. Absurd!

    Wenn morgen gegen Haifa nicht der Supergau passiert und man dort nur ein 0:0 der besseren Sorte abliefert dann würde ich auch sagen langsam wirds eng Herr van Gaal.

    Davon gehe ich aber nicht aus, und hoffe täglich auf die Rückkehr unseres Franzosen und das alles wieder besser wird!!!

  3. Hast schon recht, paule. Im stdaion tuts, nach meinem empfinden, halt immer noch ein bisserl mehr weh….

    Mittwoch: Neues spiel, neues Glück…

  4. Schöner Bericht Paule.

    Und ja. Würde uns gut zu Gesicht stehen wenn wir zusammenrücken würden. Hätte was, würde mal der Mannschaft vielleicht den Rücken stärken und die Medien vielleicht mal zum umdenken bewegen.

    Aber obs so kommen wird? Ich glaub ohne Siege wohl kaum und letztendlich wirds dann in der WP eng für van Gaal.

  5. „Von aussen, weil die Medien und alles was dazugehört, die aktuelle sportliche Situation als dramatische Katastrophe aufbauen.“

    Die Medien (soweit sich das verallgemeinern lässt) sind sicher nicht unschuldig an diesem ständigen Weltuntergangsdenken rund um Euren Verein und ich denke auch, eine gewisse Wagenburg-Mentalität täte Euch sicher einmal gut (ähnlich wie Schalke das mal praktiziert hat oder auch auch bei Werder, wo zum großen Teil wirklich einheitlich kommuniziert wird – und ich weiß, völlig andere mediale Situation).

    Ehrlich gesagt finde ich aber andererseits dieses Herumhacken auf den Medien schlicht scheinheilig. Zu einer Wagenburg-Mentalität gehört nämlich auch, dass – vor allem – Euer Vorstand, oder wie auch immer das heißt, mit gutem Beispiel voran geht. Warum können die sich nicht wenigstens einmal kollektiv beherrschen und einfach mal für eine lange Zeit die Klappe halten. So groß der Mediendruck auch sein mag: Wenn sich der gesamte Verein mal einig wäre und nicht Bild und so andauernd bedienen würde, sähe es bei Euch schon um Einiges besser aus. Auch das gehört zum Beispiel dazu, um die Fans auf die Seite des Vereins zu ziehen. Das ist das Verhalten auch von Hoeneß schlicht feige. Man muss den externen Druck einfach mal aushalten und nicht versuchen, auf der medialen Welle zu reiten.

    Ich denke allerdings, das werden die bei Euch nie lernen…

  6. Ach und noch was: Soweit ich das als Außenstehender beurteilen kann: Eurer derzeitiger Trainer geht da mit gutem Beispiel voran, was die Kommunikation angeht. Da können sich Lahm, Beckenbauer, Rummenigge und Hoeneß und alle anderen eine dicke Scheibe von abschneiden…

  7. @Paule
    Schöne Zustandsbeschreibung. Was die „Medien“ betrifft, muss ich

    @lars in #5
    aber vollkommen Recht geben. Und zwar in allen Punkten.

  8. @lars: Da hast Du absolut Recht. Das einzige Problem ist, dass der FCB durch die große Aufmerksamkeit, die er durch B*** und Konsorten erfährt, auch erheblich profitiert. Entsprechendes Futter braucht daher der Boulevard, sonst lässt das Ganze schnell nach.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen. Mir wäre nichts lieber als die angesprochene Wagenburg-Mentalität und eine längere kollektive Stille unserer Granden. Bösartige Spekulationen würden dann zwar zwecks Informationsverweigerung ebenso aus dem Boden sprießen, aber das könnte man ja auch mal souverän am Rand liegen lassen. Aber für sowas sind die Egos der Beteiligten einfach zu groß.

    Ich denke, dass gerade van Gaal in dieser Hinsicht durchaus was dazu gelernt hat, denn er verkündet nicht mehr seine großen Wahrheiten, sondern analysiert einfach nur noch die Spiele und kümmert sich ums Training. So kommt’s mir zumindest vor.

  9. @elmarinho: Wenn ein so unglaublicher Selbstdarsteller ( und das meine ich nicht mal negativ) , sich plötzlich so einsilbig gibt, kann das aber auch die pure Resignation sein.

  10. Die lieben Bayern, ich weiss im Moment nicht ob ich sie lieben oder hassen soll… Die Saison wird nicht leichter werden…

    Zur WM 2010 wurde ich gerade auf YouTube fündig:
    Der nächste WM Song zum Mitsingen 🙂

    “11 FREUNDE MUSST DU SEIN”
    http://www.youtube.com/watch?v=GMgZKjV4sMI

    Viele Grüße an die Bloggergemeinde!
    Martin

  11. Nun, was war das für ein Spiel? Ein Richtung weisendes, wie die Führungsspitze vorab vorlauten ließ? Das gar alles entscheidende für den Trainer?
    Nach dem Spiel ist man nicht klüger als zuvor. Oder doch?

    Es hapert nach wie vor an allen Ecken und Enden. Dennoch konnte man eine kleine Aufwärtstendenz nicht übersehen. Der Wille war da, auch mal hin und wieder schneller in der Spitze zu spielen. Allerdings auch die schon viel zu häufig zu sehenden Unzulänglichkeiten in diesen Momenten, wenn man bedenkt, wer da so auf dem Platz steht.

    Wer kennt das nicht, das mal einfach nichts so läuft, wie man es aufgrund der eigenen Fähigkeiten erwarten kann, ja muss. Das ist ein sich verstärkender Prozess im Negativen.
    Die andere Seite, die positive, konnte man bei Leverkusen sehen. Wie da die Bälle, v.a. in der 1. Hälfte in Atem beraubenden Tempo von einem zum anderen durchflutschten, war oft eine Augenweide zu sehen.

    Zweifelsohne hat der FC Bayern ein strukturelles Problem. Auch dieses überträgt sich in immer stärkerem Maße auf die Spieler. Nicht umgekehrt! Selbst wenn man kein Anhänger von van Gaal ist, muss man ihm gegenüber aber konstatieren, dass er eine klare Vorstellung von einer Spielidee hat. Dass, wie Lahm kurz nach dem Spiel verlautbarte, nach vorne z.Zt. kaum was Zwingendes zustande kommt, hat aber sehr viel mit der inzwischen jeden ergreifenden Verunsicherung zu tun.

    Andi Brehme war’s wohl, der den hier momentan so oft zitierten Spruch von der übel riechenden, schmierigen Masse am Schuhwerk formuliert hat und der aber schon so was von passt. Das Glück im Fußball ist ein, wenn nicht der wesentliche Erfolgsfaktor. Siege, gerade auch glückliche, stärken das Selbstvertrauen ungemein. Die Bayern erleben in dieser Saison das Gegenteil.

    Bei van Gaal’s Spielidee wird versucht, den Faktor Glück durch möglichst totale Ballkontrolle zu minimieren, wie es z.B. Barca vorexerziert. Um dann Torgefahr zu produzieren, muss der Ball im Angriff schnell, druckvoll und v.a. präzise gepasst werden. Das Ganze basierend auf den sog. Automatismen, sprich einstudierten Laufwegen. Und das kriegen die verunsicherten Bayern-Spieler einfach (noch) nicht hin bzw. sie trauen es sich gar nicht mehr.

    Da kann man den Trainer als Verantwortlichen herauspicken und ihn umgehend feuern, oder aber man ist überzeugt, dass er auf dem richtigen Weg ist und dann muss man ihn auch machen lassen.
    Diese längerfristige Herangehensweise zeitigt dann auch Erfolge, sofern keine grundsätzliche Inkompatibilität vorliegt. Nun, in München wird schon seit zu langer Zeit nur noch aus der Hüfte geschossen. Es bleibt spannend. FC Hollywood at it’s best!

  12. Böse Medien … böses AA-Publikum … böser Vorstand … Wo bleibt der Fußball?

    Es ist schon bitter, dass sich beim FCB so gar keine sportliche Linie abzeichnet und die oben erwähnten Themenblöcke das Fußballerische überlagern. Komplett. In der Liga ist nun mal gar nichts verloren. Klar ist man abhängig von Ausrutschern der anderen. Na und? Wolfsburg stand letzte Saison nach dem 13. Spieltag noch schlechter da. CL? Am Mittwochabend wissen wir alle mehr.

    Sorry, aber diese ganze Aufgeregtheit bei den Bayern ist – in meinen Augen kontraproduktiv -, Anspruchsdenken hin oder her. Ich schaff das derzeit auch emotional nicht mehr. Der Akku ist leer. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Spieler einfach nur noch genervt sind. Mittlerweile wird ja jedes, wirklich jedes Spiel mit einem Erwartungsdruck aufgeblasen, der Spieler und Zuschauer nur noch überfordert. Die Auffassung, dass dieser Druck nur aus den Medien kommt, teile ich nicht. Der kommt zum großen Teil aus dem Verein selbst.

    Ribbery und Robben Woche für Woche als Heilsbringer zu verkaufen … ist das die geballte Kompetenz im Vorstand von der UH sprach? Wieso sagt dem ahnungslosen vG aus dem Ach-so-schlauen-Vorstand keiner mal wie man mit den Pfeifen, die gesund sind, gewinnt? Hoeneß sitzt doch jeden Freitag beim Wein mit vG zusammen, um über das kommende Spiel zu sprechen? *

    *Ironie

    Van Gaal macht das schon richtig, dass er derzeit die Klappe hält. Als einziger. Er macht auch öffentlich die Spieler nicht mehr an. Bin schon sehr neugierig mit welcher Kompetenz die Fans dieser schwierigen Situation bei der JHV begegnen werden.

    Interessant ist doch, was nach den nicht gewonnen Schicksalsspielen passiert. Das Leben geht weiter. Ja, sogar im ungeliebten UEFA-Cup. Den man dann natürlich auch gleich wieder gewinnen muss …

    Die Meisterschaft ist ist in jedem Fall noch sehr sehr lang, da muss niemand verzweifeln oder Schicksalsspiele heraufbeschwören. … Eine Plattitüde zwar, aber eben auch Wahrheit. Wenn ich Bayern-Speiler wäre, würde ich mir nur zwei Dinge wünschen: 1. Ruhe, um mich endlich 2. aufs Fußballspielen konzentrieren zu können. Ich sehe das wirklich als Aufgabe des Vereins an, ein Klima zu schaffen, in dem die Spieler permanent Höchstleistungen bringen können. Die das-sind-alles-Millionäre-die müssen-das von-alleine-können-Mentalität führt ins Chaos.

  13. @tafelrunde

    Das liegt auch am Spielermaterial. Für dieses Spiel fehlen uns ohne Ribery und Robben sowie in den letzten Wochen ohne Olic die Spieler dafür.

    Wir haben kaum Spieler die eben durch viele schnelle Bewegungen Lücken für druckvolle Pässe liefern und gerade das DM ist ja an mangelnder Kreativität nicht zu überbieten.

    Mir ist klar, dass die Philosophie von van Gaal ganz anders aussieht als das Spiel zur Zeit. Aber es sind auch die fehlenden Spielerqualitäten die dafür sorgen, dass es nicht funktioniert.

    Mit einem Braafheid oder Pranijc hast du keine Wusler auf den Außen die Überzahl schaffen können, mit van Bommel und Tymo keinen kreativen Passgeber der nach vorne auch die Rolle der 10 übernehmen könnte und mit Schweinsteiger keinen quirrligen der Löcher reißen kann sowie mit Müller einen noch unerfahren quirrligen der noch in der Lernphase ist.

    Dazu hast einen Toni dem das Spiel eigentlich gar nicht liegt, einen Klose seit Ewigkeiten außer Form und einen Gomez der das System erst noch lernen muss und auch gerade erst lernt wie man gegen Mannschaften spielt die mit 100 Leuten hinten drinnen stehen.

    Dass das nicht aus einem Guss funktioniert war irgendwie klar. Aber dass keine Zweikämpfe mehr geführt werden und das Team nicht anderweitig aufgerichtet wird bestürzt ich etwas. Ich hab kein Problem damit gegen Leverkusen 1:1 zu spielen wenn wir die wenigstens 90 Minuten im Mittefeld bekriegt hätten und versucht hätten unser Glück beim Schopf zu packen. Mich stört, dass der Willen zwar angedeutet wird, aber nicht mit letzter Instanz verfolgt.
    Das nervt am meisten.

    Und die Interviews sind bei uns immer Begleiterscheinungen. Die gehören zum FC Bayern und die bekommt man auch nicht weg. Wichtig wäre halt nur, dass mal überlegt wird was man sagt und es dann der Situation angemessen macht.
    Außerdem sollte man die ganz schlauen Interviews lieber erst geben wenns läuft. Wirkt dann auch etwas besser.

  14. hat eigentlich einer mal im Kopf, ob und wann die manschaft mal länger als 5 tage zusammen trainiert hat? ohne länderspile, verletzte oder sinnfreie Testspiele?

  15. @ rantus: schon richtig, dass die öffentlichen äußerungen der granden unter den funktionären und spielern bei uns ständige begleiterscheinung sind. was aber nicht heißt, dass man daran nichts ändern könnte.

    wie wär’s denn, mal sechs wochen nichts zu sagen? einfach mal die klappe halten? kaiser franz ko-kommentiert irgendwo ein spiel und sagt einfach null über den fc bayern. hoeness bügelt alle interview-wünsche ab. rummenigge geht an einem mikro vorbei und sondert keine worthülsen ab. und kein beleidigter starstürmer oder sich für realmadrid-würdig haltender innenverteidiger gibt auch nur ein einziges interview. stille, ruhe, trainingsarbeit – basta!

    der mediale effekt wäre gewaltig – was sollen sie denn dann alle schreiben, senden, sich aus den fingern saugen? träumen wird man ja wohl noch dürfen…

  16. Ein Einwand, Paule: Leverkusen hat wesentlich – weil überhaupt – offensiver gespielt als zB Schlake. Derdiyok und Kießling waren nicht nur formell Stürmer, sondern haben sich auch so bewegt, dazu haben sich auch die Mittelfelder nach vorne getraut und uns zeitweise auch spielerisch dominiert.
    Gut, in der zweiten Hälfte sah das etwas anders aus, aber eine Mauertaktik würde ich Leverkusen deswegen nicht vorwerfen. Immerhin fehlten denen ja auch Rolfes und Renato Augusto. War halt „kontrollierte Defensive“, wenn man so will.

    Für morgen erwarte ich derweil einen überzeugenden, aber wertlosen Sieg, gefolgt von einem dann wieder gewohnt mäßigen BuLi-Auftritt.

  17. Dann schießt die BILD und Anhang aus vollen Rohren und sie zerlegen alles restlos. Ich weiß nicht. Schön wäre es, helfen würde es nicht. Auch andere Vereine die bei weitem nicht so populär sind wurden schon wegen solchen „Verweigerungen“ in der Luft zerrißen.

    Außerdem gehts nicht weil der Franzl nen Vertrag mit der Bild hat. Der muss da quasi was sagen und ich glaub nicht, dass ein Vertragsbruch selbst beim Franzl lustig ist.

    Also so gesehen. Schön wäre es, aber das wirds nicht geben.

    Mir würde schon reichen wenn die Außenverteidiger sich mit dem Spiel beschäftigen und nicht mit der Einkaufspolitik, die Stürmer sich mit dem Tor und nicht mit „der Trainer versteht mich nicht“ oder „ich bin unsicher“ und alle zusammen sich mal hinsetzten, 2-3 Kästen vernichten und danach mal anfangen an einem Strang zu ziehen.

    Wo der eine dann weiß, dass der andere den Ball auch wirklich will und wo der weiß, dass er den Ball auch bekommt. Usw.

    Einfach einfach halt.

    Reicht mir. Muss kein Krieg gegen die Medien sein. Ich will den Krieg endlich mal wieder auf dem Platz. Der Rest interessiert mich nicht soooo.
    Die sollen fighten und rennen.

  18. Volle Zustimmung RANTUS, ich frage mich warum es nicht wie in den letzten 30 klappt, wenn mal ne Krise da war…….auch da haben sich die jeweiligen Chefs auf dem Platz mit dem Rest zusammengesetzt und mal richtig einen drauf gemacht und sich die Meinung gesagt, danach lief es dann ja meist von selbst.

    Also, Mark, Frank, Phillip und Konsorten bestellt ein paar Fässer und sagt euch die Meinung und dann kämpft endlich mal wieder

  19. Und schon wieder legt Toni nach und haut gegen van Gaal.

    Also nix für ungut und ich mag den Toni sehr. Irgendwann ist Schluss. Es kann nicht sein, dass wir uns selbst noch das wenige Wasser abgraben was wir haben.
    Das muss jetzt drastische Konsequenzen geben, denn sowas geht nicht.

    Was will er denn? Er hat zuletzt beständig gespielt und nix getroffen obwohl er natürlich gekämpft hat. Aber die anderen Stürmer sind auch noch da und man wird ja wohl eine Auswechslung verkraften können wenn man auf 45 Minuten 6 Ballkontakte hatte.

    Nein Sorry. Die Stinkstiefel in der Mannschaft müssen raus und das heißt, dass Toni eine disziplinarische Strafe intern bekommen muss. Heißt. Training bei den Amateuren und Platz auf der Tribüne mit der Pflicht immer anwesend zu sein. So gehts nicht und in der WP heißt dann „servus“.
    Am Gehalt wirds dann nicht scheitern wenn er noch zur WM will.

    Wir müssen intern soviel auf die Reihe bekommen…manmanman…da sind die Medien das kleinste Problem.

  20. Damit keine Missverstädnisse aufkommen: Ich schau‘ gerne hier rein und führe mir die wirklich interessanten Gedanken zum FCB zu Gemüte, obwohl Werder-Fan. Was mich aber immer wieder stört, vor allem in dieser bisher wenig berauschenden Saison aus Bayern-Sicht, sind die häufigen „was wäre, wenn …“- oder „worüber würden wir reden, wenn …“-Sprüche. Das ist doch grober Unfug, damit kommt doch niemand weiter. Fußball wird nunmal nicht im Konjunktiv gespielt und für die Plattitüde zahle ich auch gerne ins Phrasenschwein.

  21. Meiner Meinung nach muss sich UH jetzt nicht über die Medien beschweren. Die Messlatte hat er selber aufgelegt (zig Mio Transfers, „Weltklassetrainer“, bis Weihnachten Erster, das Spiel (gegen Lev) muss gewonnen werden „egal wie“, 4-4-2). Es ist doch kein Wunder, dass die Medien darauf einsteigen. Der Boulevard-Stil wurde auch nicht erst gestern erfunden. Und in tutto hat Bayern über all die Jahre auch stark vom Boulevard profitiert, in guten, wie in schlechten Zeiten.

    Diese kurzfristigen Ziele (das nächste Spiel, das nächste Spiel) bringen doch nichts. Titel werden im Frühjahr vergeben. Persönlich mag ich vG nicht und halte ihn auch für den falschen Trainer. Aber wenn man ihn wollte, so wie er ist, dann ist er doch trotzdem auf dem Weg. Eine Handschrift ist ja nun wirklich erkennbar. Die Defensive ist stabilisiert und das ist die so wichtige Basis für Titel.

    Zudem wurden sogar zwei interessante Talente eingebaut. Wenn die Automatismen im Spielaufbau noch besser greifen (sprich: nicht nur sicher sondern auch schnell gespielt wird), dann sieht das Ganze doch einigermaßen versprechend aus. Man darf auch nicht vergessen, dass schon auch Pech dabei ist, v.a. der Ausfall von Rib&Rob, aber auch die Formkrise im Sturmzentrum.

    Ein CL-aus ist schon bitter. Aber das kann nun mal passieren. Passiert vielleicht sogar Barca dieses Jahr. Aber auch ein saurer Apfel ist vitaminreich. Dann muss man eben die Chance sehen und nutzen, den Euroliga-Cup (oder wie das heißt) zu holen. Mit einem Horrorszenario Euroliga-Cup, Pokalsieger + 2. oder 3. in der Meisterschaft (wobei hier ja auch alles drin ist) könnten sicher viele leben. Und selbst wenn nicht, solange die Mannschaft sich zum Frühjahr stark verbessert zeigt, war es doch ein hoffnungmachendes Jahr. Aber diese ganzen Zwischenurteile im Anpassungsprozeß sind doch nicht hilfreich. Vermutlich liegen die Probleme aber eh mehr im persönlichen Bereich (vG soll die Kompetenzen nutzen aka sich rein reden lassen).

  22. In der Tat, Toni motzt schon wieder. Unglaublich. Wenn der jetzt nicht suspendiert wird, macht sich van Gaal zum Kasper.

    Aber Gomez ist eh besser, und jetzt sieht man, warum wir einen Top-Mann verpflichtet haben, der am Anfang seiner Karriere steht – weil wir dann einen Querulanten, der am Ende seiner Karriere steht, abgeben und von der Gehaltsliste streichen können. Ganz so schlecht ist die Transferpolitik dann doch nicht. Nächstes Jahr geht van Bommel, dann wird Tymo der 6er, und dann sehen wir mal, ob wir den nicht in Zenit-Form kriegen.

    Und was die nächsten Spiele angeht – ich schau nicht mehr auf die Tabelle, ich erwarte jetzt keine tollen Spiele mehr, ich erwarte (erhoffe?) nur Willen bei allen, irgendwie zu gewinnen. Und dann sehen wir mal, wo wir hinterher stehen, wenn die Winterpause kommt. Ist auf jeden Fall entspannter, als immer auf ‚Schicksalsspiele‘ zu ertragen oder auf ‚Befreiungsschläge‘ zu warten, die dann nicht gewonnen werden oder nicht kommen.

  23. @jensen habe ich mir auch gedacht die ganze Zeit wird hier geredet was wäre wenn und alles andere ist an der jetzigen Situation schuld, entweder die anderen Spielen nicht so wie uns das passt oder ein Pfosten oder der Torwart hat die Beste Leistung gegen uns seit dem er lebt.

    Keine merkt das wir auf Platz 7 sind man redet dann weiter und sagt ja aber wenn wir dieses und dieses Heimspiel gewonnen hätten dann wären wir auf platz 1,2 usw. langsam kann ich das nicht mehr anschauen…liebe macht blind!!

  24. @jensen: Ui, noch ein Werder-Fan. Wir können hier bald eine Kolonie aufmachen. 😉

    Das mit dem Reden im Konjunktiv ist normal und erinnert mich auch stark an unsere Saison letztes Jahr. Auch da gab es viele widrige Umstände, die als Gründe genannt wurden bzw. Gründe waren. Letztendlich ist es aber zum großen Teil ein Einstellungsproblem, war es bei Werder auch, und das kann gelöst werden. Man braucht nur einen Trainer mit gutem Standing und da ist die Herausforderung bei den Bayern.

    ich befürchte allerdings, dass sie das früher oder später alles lösen und dann wieder kommen… 🙂

  25. Es ist glaub ich ein Trugschluss sich einzubilden,das Toni der einzige Spieler ist, der ein Problem mit vG hat.
    Und ich denke das die halbherzigen Auftritte auf dem Platz auch eher daher kommen, als von irgendwelchen medialen Geschichten, oder Pfiffen von den Fans.
    Wenn Demichelis sich in einem Interview dahingehend äussert das er kein Problem mit vG hat, dann impliziert das , das andere Leute sehr wohl ein Problem mit ihm haben. Und vielleicht sollte man erstmal das in den Griff bekommen.

  26. @ Rantus #19

    vollkommen richtig. Das was Toni macht ist reine Provokation mit der Hoffnung eines baldigen Abschieds nach Italien. Wenn ihn nur jemand wollte bzw. bezahlen könnte…. Unbestritten ist er ein Sympathieträger, aber wenn er dem Verein nicht mehr „auf der Tasche“ liegt und das bei seiner aktuellen Trefferquote, tuts auch nicht weh. Zumal Gomez ohnehin die Zukunft auf der Position ist. Denke das ist klar. Noch 1-2 Jahre Torlos-Miro und dann ist da eh Feierabend.

    Also auch von daher würde für mich die einzig entscheidende Frage lauten „ist vG der richtige um eine neue Mannschaft aufzubauen?“ Wenn nein, adieu in der Winterpause. Wenn ja, lasst ihn machen. Ich traue es ihm zu mit einigen (wenigen aber entscheidenden) Veränderungen ab 2010 wirklich was bewegen zu können. Endlich eine gute Mischung zu finden aus (Welt-)Stars und jungen Eigengewächsen, die sowohl persönlich als auch fußballerisch noch formbar sind.

    Bsp. Magath (auch wenn ich es selbst nicht mehr hören kann). Der hat in WOB den ganzen Kader umgekrempelt und wird es jetzt in Schlake auch so machen. Er hat eine Philosophie und darf sie umsetzen. Bei uns werden Leute geholt, die eine Philosophie haben und dann hat man nicht die nötige Geduld, weil der Briefkopf immer noch auf eine Din a 4 Seite passt.

    Thema Medien: das mit dem Kaiser und seinen tw. unsäglichen Interviews („auf dem Golfplatz“) sollte sich ab Freitag so stückweise erledigen. Ich hoffe, dass er sich anschließend (ohne offiziele Funktion) auch verbal zurückhält. UH will sich mehr ums Marketing kümmern, sodaß Nerlinger etwas mehr in den Fokus rückt und bisher hat er seine Sache rein interviewtechnisch ja immer recht ordentlich gemacht.

  27. Es scheint wohl so zu sein, dass nicht nur die Führung bei Werder deutlich entspannter ist als die der Bayern, sondern auch deren Anhänger 😉
    Bezogen auf die jeweils aktuelle Situation beider Clubs aber auch nicht wirklich überraschend.

  28. Aber selbst bei dem entspannten Werder hats letztes Jahr Trainer-Raus-Forderungen von Fan-Seiten gegeben. Ich denke die Werder-Führung kann sich heute drei mal auf die Schulter klopfen, dass sie damals Ruhe bewahrt haben.

    Momentan muss ich wirklich sagen überraschen mich Toni und Micho, denn selbst wenn die Stänkerei ihren jeweiligen Abschied vorbereiten soll, sollte man doch meinen, dass sie sich wenigstens noch ein bißchen für den Markt interessant machen wollen. In den letzten paar Spielen war aber nix fürs Bewerbungsvideo dabei.

  29. Also nix für Ungut. Aber ich glaube nicht, dass ein Werder-Anhänger es auch nur annähernd nachempfinden kann wie das ist wenn man Anhänger des FC Bayern ist. Wie das ist wenn man diese Pressemeldungen lesen muss, wie das ist wenn man von jedem x-beliebigen Anhänger eines anderen Clubs schwach angemacht wird nur weil man vielleicht Unentschieden gespielt hat oder grad nicht erster ist, wie das ist wenn sich ganz Deutschland freut wenn du auf die Mütze bekommst.

    Also die mögen das entspannt sehen, wissen ja auch nicht so ganz was für einen Druck man sich – wenn man glühender und bekennender Anhänger des Vereins ist – als FCB-Fan gegenübersteht.

    Das soll jetzt keine leidige Diskussion werden über Fandasein und wer was nicht weiß. Ganz im Gegenteil liebere Werderaner. Es soll nur a bisserl verdeutlichen, dass man es auch als Anhänger des FCB nicht leicht hat in solchen Situationen und vielleicht auch a bisserl die Hektik auch unter uns Fans erklären, bzw. die teilweise Resignation.

    Klar habt ihr recht. Ruhe wäre schön. Aber ehrlich. Ruhe wäre nicht der FC Bayern. Hatten wir nie, haben wir nicht, werden wir nie haben. Mit Wunschträumen kommen wir da nicht weiter. Es ist wie es ist und wir nehmens so und lieber glühe ich in diesen Diskussionen als dass ich vor lauter Schweigen irgendwann explodiere. 😉

    Das mit dem Konjunktiv ist auch so ne Sache. Natürlich ist es vollkommen egal was hätte sein können. Wäre meine Oma ein Bus könnte sie hupen. Keine Frage.
    Aber auch das Konjunktiv muss erlaubt sein wenn man von allen Seiten 3000x am Tag die Frage nach dem „Warum“ hört. Weil da spielt halt dieses Konjunktiv um z.B. Ribery und Robben, der vielen Verletzungen und Pfosten, etc. des großen Kaders usw. eine Rolle.
    Das gehört halt auch mit dazu will man erklären warum man nur 7ter ist.

    Und ich kann jetzt hier nur für mich sprechen. Ich weiß, dass wir 7ter sind. Bin ich mir voll bewusst und ich weiß auch, dass wir zurecht da stehen. Ich weiß aber auch, dass wir anders könnten es nur nicht tun.
    Das hat dann glaub ich nichts mit verdrehter Realität zu tun sondern mit der schlichten Realität auch wenn man das „Warum“ oft auch mit dem Konjunktiv argumentiert. 😉

    Darum. Heute ist nicht alle Tage, wir kommen schon wieder, keine Frage. 😉
    Auch wenns letzte Jahr Dreck und dieses Jahr a bisserl schlechter ist. Auch wir finden irgendwann wieder in die Spur zurück und ich glaub auf die 13te (?) Meisterschaft haben wir auch ewig gewartet und da wurde auch bereits viel geunkt. Aber das Imperium schlug zurück. Wir müssen halt nur unseren Kurs finden und das wird schon irgendwann passieren. 😉

    Und bis dahin flattern wir, schimpfen wir, überlegen wir. Aus mehr so einer emotionalen Ruhe raus. 😉 Weils einfach geil ist Fußballfan zu sein.

    @derfippo
    Der Micho stänkert doch gar nicht. 😉
    Man kann auch immer jede Aussage irgendwie umdrehen. Sagt er nix zum Trainer ists der Trainer, sagt er was, sinds andere die dann mit dem Trainer nicht können, etc.
    Das ist aktuell primär der Toni der da die Fäßer öffnet.

  30. Rantus, Du hast recht, ich als Werder-Anhänger kann es mir wirklich nicht vorstellen, wie es ist, FC Bayern-Fan zu sein…

    Und nochmal zur Ruhe: es geht nicht darum, hier keine Diskussionen zu haben. Natürlich sind die gut und richtig und bringen mich auch dazu, hier immer mal wieder vorbeizugucken. Was die Vereinsführung aber bei Euch in Sachen Außendarstellung abzieht, ist schlicht unprofessionell. Bei aller externen Hektik rund um die Bayern und angesichts der großen Egos von Hoeneß und co: zum Wohle des Vereins sollte es doch wohl mal möglich sein, sich zusammenzureißen und nicht andauernd diese Diskussionen selber anzustoßen. Oder ansonsten einfach ehrlich sein: Den Trainer rausschmeißen und einen neuen suchen und es wieder versuchen…

    Ansonsten (um mal wieder auf das Wesentliche zu kommen): Macht ruhig weiter so; mir gefällt es so, wie es derzeit ist, sehr gut. Ist ja nicht so, dass es mir wirklich wichtig wäre, dass Ihr schnell aus dem Sumpf rauskommt.

  31. Geht ja nicht. Reden wir nicht ist es das „drohende Schweigen der Bosse“. 😉 Les mal die Bild auch wenns echt weh tut so einen Schund zu lesen.

    Es geht bei uns wirklich nicht, wobei die letzten Aussagen nicht wirklich professionel waren teilweise. Muss man zugeben.

    Aber so einfach wie bei euch gehts nicht. Hilft halt nix.

    Und wir kommen schon wieder raus. Genießt euren Platz an der Sonne solange ihr könnt. 😉
    Ich bin davon überzeugt, dass alle die da stehen letztendlich nur Platzhalter sind und wenns auch noch 1-3 Jahre dauert. 😉

  32. Bild schreibt: Riberys frau hat schweinegrippe. Er in quarantäne……

    und was kommt als nächstes???

  33. Ich als Fischkopp kann’s mir tatsächlich nicht vorstellen, wie es ist, Bayern-Fan zu sein, gebe ich offen zu. Und „richtige“ FCB-Fans tun mir sogar ein bisschen leid in dieser Situation, weil ich es ansatzweise ja auch vom letzten Jahr kenne, wenn’s die Scheiße (zumindest in der Liga) einfach am Schuh kleben bleibt. Und diese Medien-Geilheit auf Schlagzeilen von der Säbener Straße, die geht sogar mir gegen den Strich, obwohl ich wie Lars sonst eigentlich nicht unbedingt weine, wenn’s da unten im Süden nicht läuft.

  34. @jensen

    Also wenns soweit ist, dass ihr wirklich weint weils bei uns nicht läuft dann, erst dann, fang ich mir an ernsthaft Sorgen zu machen. 😉
    Vorher ist noch alles irgendwie im grünen Bereich… 😉

    Und tja. Wie du schon sagst. Manchmal läufts, manchmal läufts nicht. Bei uns läufts nicht zur Zeit und jetzt wird halt diskutiert wie man das ändern kann.

    Wichtig wäre halt mal der Kampf. Wenigstens der. Und die Zweikämpfe die draus resultieren. Die müssen wir wieder gewinnen in die müssen wir überhaupt wieder reinkommen. Und da haperts, wie in der Bewegung, enorm.

  35. …also im Moment ist es echt nicht einfach ein Fan des FCB´s zu sein.Aber wir feiern zusammen und wir leiden zusammen!!!Und ganz ehrlich,im Moment fühle ich mich mehr mit dem Verein verbunden, als zu den Zeiten in den es immer lieft wie geschmiert!Auf´m Handy prangert das Vereinslogo und der Stern des Südens plääärt auch stänidg!

    Aber trotzdem machts eigentlich keinen Spass sich per Videotext oder Internet auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen.

    Mal eine schöne Nachricht,etwas positives,vllt mal aus der Sparte: SKANDAL!!!!TONI & VAN GAAL fahren gemeinsam in den Urlaub!!!!;) oder Ribery verlängert bis 2017,oder BAYERN GEWINNT DIE CHAMPIONS LEAGUE.Aber leider sind das im Moment alles nur Träume,aber die müssen ja mal erlaubt sein in einer solchen Zeit….!

    Also Kopf hoch an alle die mit den Bayern verzeweifeln!!!!!

    Greeetz

  36. Es läuft nicht. Darin sind sich alle einig.

    Es ist permanente Unruhe im und um den Verein. Darin sind sich alle einig.

    Es muss sich was ändern. Darin sind sich alle einig.

    Es herrscht republikweit das mit Abstand größte Interesse am FC Bayern. Darin sind sich alle einig.

    Durch Zufall stieß ich auf einen, wie ich finde, sehr interessanten link:

    http://www.spox.com/myspox/blo.....61541.html

    Da wird zwar nicht alles, aber ein ganz, ganz wesentlicher Aspekt der o.g. Dinge erklärt.

  37. @corpsegrinder:
    momentan würd mir schon ne nachricht wie:
    „ribery und robben melden sich fit“ vööööööllllig ausreichen.
    der kleine franzose ist echt der brüller!
    jetzt issa in „schweine-grippe-Quarantäne“
    manmanman…das ist langsam slapstick pur 😉

    manchmal fühle ich mich wie in „the trueman show“.
    ich fühle mich verfolgt von den imaginären kameras, dich mich auf schritt und tritt verfolgen, wenn der lahm die 99. flanke hinters tor haut, oder ribery mal wieder für 5 monate ausfällt, oder robben gleich im 1. zweikampf von nem 12-jährigen schalker auf den grad verheilten fuss bekommt, die blöd mal wieder schreibt was für ein toller trainer doch schaaf in münchen sein könnte, etcetcetcetcetcetcetcetcetc…*gähn*
    das ist realsatire! versteckte kamera, oder???
    ich mag das nicht, nur muss ich mich wohl damit abfinden.
    ändern kann ichs ja eh nicht.

    es sei denn man macht es wie meine mutter:
    die ist immer grad fan von dem verein der tabellenführer ist.
    wahlweise auch von dem verein, der zur halbzeit am höchsten führt.
    oder der die schönsten spieler hat…obwohl *würg*…
    …es ist herbst…

  38. Die Aussichten für Mittwoch:
    Robben -> spielt nicht
    Ribery -> spielt nicht
    Toni -> spielt nicht
    Olic -> wird nach VGer Art vllt. 20 Minuten spielen

    Reicht das gegen Haifa?
    Reicht das gegen die usbekische U17?
    Ich weiss es nicht, wir werden sehen.

  39. @antikas wg.
    „Es ist glaub ich ein Trugschluss sich einzubilden,das Toni der einzige Spieler ist, der ein Problem mit vG hat.“

    Ganz spontan würdest Du mir da noch einfallen. Natürlich nur, wenn ich mir das Wort „Spieler“ aus Deinem Satz wegdenke. 😉

  40. @The big Easy: Klar bin ích mit vG nicht glücklich. Zumal Heynckes sehr beeindruckend gezeigt hat ,was mit der Mannschaft geht.
    Und wenn vG n bisschen unglücklich agieren würde ,könnte ich da auch noch mit leben. Aber er agiert herrisch und bringt die Mannschaft bzw. Teile der Mannschaft gegen sich auf.
    Der Fussball sieht genau aus wie unter Klinsmann, und da hat sich auch im Nachhinein rausgestellt, das die Mannschaft gegen den Trainer gespielt hat.
    Glaub mir Kumpel, ich sehne mich nach einem Trainer der konstant bei uns arbeiten kann. Aber ich verweigere mich dagegen,krampfhaft auf einem toten Pferd zu reiten, nur weil man die Konsequenzen scheut.
    Mit vG funktioniert es offensichtlich nicht. Wie da intern aussieht können andere sicher besser beurteilen, aber so toll scheint es nicht so sein.
    Und was mir Hoffnung macht, ist das der Vorstand nicht nochmal bis auf den letzten Drücker an einem „schlechten “ Trainer festhalten wird.

  41. @vonboedefeld

    Stimmt schon,manchmal sollte man sich dann doch vllt mit den ganz kleinen Dingen zu frieden geben…!

    Ribery fit,wäre echt mal wieder eine tolle Nachricht!!

    Tipps für morgen: hoffe mal 2:0 Bayern,Juve verliert!!

  42. @antikas wg.
    „Der Fussball sieht genau aus wie unter Klinsmann“

    Na also das kannst Du jetzt aber wahrlich nicht behaupten. Wenn man die eigenen Ansprüche zum Maßstab erklärt, dann sind wir unter van Gaal bislang genauso erfolglos, wie unter Klinsmann, d’accord. Aber das derselbe Fußball gespielt wird wie unter JK sehe ich nicht.

    Ob Teile der Mannschaft nicht mit dem Trainer können, kann ich nicht abschließend beurteilen. Wenn dem so ist, dann muss man sich eben für eines von beiden entscheiden. Ob das aber dann unbedingt der Trainer sein muss, der geht, ich weiß nicht.

    Fraglich ist höchstens, ob es noch Sinn macht ihn zu behalten, nachdem unsere drei Vorstandsmusketiere in den vergangenen Tagen und Wochen seine Autorität so vorzüglich untergraben haben. Für diesen Fall: Was bitte wären erfolgversprechende und machbare Alternativen?

  43. Hmmm,

    das was ich mich in den letzten Wochen immer öfter frage ist, warum der FCB einen Trainer verpflichtet hat, der anscheinend mit sogenannten „Stars“ nicht wirklich umgehen kann.

    Ich meine damit Spieler, der immer so ein bißchen ne Extrawurst brauchen o.ä. Toni ist doch da das beste Beispiel. LvG war doch am Erfolgreichsten, wenn er aus ner No-Name Truppe was gebastelt bekam. Selbst in den erfolgreichen Barca-Jahren, hat er sich seine Mannschaft mehr oder weniger zusammen gekauft…

    Vielleicht täusche ich mich aber auch.

  44. @thebigeasy: Lustloses Auftreten ohne Feuer und Leidenschaft. Das erinnert mich stark an die “ Klinsmannära“ .
    Erfolgversprechend und machbar? Da gibt es doch einige Szenarien. Ist ja nun nicht so das wir da keine Möglichkeiten hätten. Angefangen bei Hiddink, Sammer , Breitner, Schuster, Slomka etc.

    @NoelsieW: Das ist genau der Punkt der mir von Anfang an so ein bischen quer liegt. Von seinem Ruf her ,was den Umgang mit “ Stars“ angeht, hat die Verpflichtung überhaupt keinen Sinn gemacht.

  45. Gegen den Bayern-Trainer Klinsmann kann man wirklich viel sagen, aber nicht dass unter ihm die Bayern-Spiele langweilig haben. Gegen Ende der Hinrunde waren sie wirklich stark. Erinnert sei an die Aufholjagd gegen Wolfsburg und an die wirklich atemberaubende Partie gegen Hoffenheim.
    Das Problem war, dass er von der Abwehr offenbar keine Ahnung hatte, und da hat van Gaal die schlimmsten Lücken doch gut gelöst, auch wenn Lahm auf der rechten Seite offensiv völlig verschenkt ist. Nur ist das Angriffskonzept sehr schematisch und leidenschaftslos. Es fehlen das Tempo, die Geistesblitze und da wären wir wieder mal, auch wenn es keiner mehr hören will, bei den fehlenden Ribery und Robben.

  46. @antikas: Also, mal ganz ehrlich: Welcher Trainer will sich denn diese Clubführung noch antun?

    Ein renommierter Mann muss Angst haben, dass er ebenso wie viele andere vor ihm – und in den letzten beiden Jahren noch verstärkt – sukzessive demontiert wird (komme jetzt keiner mit Heynkes. Der war sicher selber am meisten überrascht, dass er noch so ankommt). Wenn man nicht gleich und sofort an der Tabellenspitze steht, wird von oben gemeuchelt was das Zeug hält.

    Ein eher unbekannter, wie Klinsmann, wird sich das ebenfalls sehr genau überlegen, ob er seine zukünftige Karriere zugunsten eines prall gefüllten Kontos riskiert. Es hilft ja nicht mal, wenn man in der Champions League als beste Mannschaft die Vorrunde beendet, wie eben bei Klinsmann.

    Dieses ständige rein pfuschen in die Arbeit des sportlich verantwortlichen, lässt doch keinen Trainer professionell seine Arbeit erledigen. Schon vor Beginn der Saison wurde doch von oben postuliert, in dieser Spielzeit wird der FC Bayern den schönsten und erfolgreichsten Fußball überhaupt spielen, da man ja jetzt endlich den super-duper-Trainer verpflichtet habe.
    All dieses nehmen die Medien selbstverständlich dankbar auf. Aber die Medien sind nicht die Ursache dessen.

    Ein Peter Neururer würde es machen. Auch ein Klaus Augenthaler. Aber ein Hiddink? Der sicher nicht. Sammer? Der liebt Herausforderungen. Da hätte er die größte seiner Laufbahn. Breitner? Ohne Worte. Schuster? Der ist Spanier und hat beim Zwillingsclub der Bayern demonstriert, dass er es nicht kann. Slomka? Äußerst unwahrscheinlich. Der würde wohl der schnellst-entlassene Trainer der Bayern-Historie werden.

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe sehr begründete Zweifel an van Gaal. Aber das Kern-Problem liegt woanders.

  47. @allwerderaner: es ist wirklich anders in münchen als in bremen, definitiv. Auch wenn sich einige hier gerne die ruhe wünschen würden, die in bremen herrscht, muss man einfach sagen, dass die in münchen nie herrschen wird. Und dass nicht nur wegen der redesüchtigen granden. Die letzte saison der bremer, geht in die geschichte von werder als eine der erfolgreichsten ein (!) – Uefacupfinale und Pokalsieger -, bei den bayern würden dafür trainer fliegen statt gefeiert zu werden, wenn dafür nur der achte platz in der liga rausspringt. Und die presse würde das auch fordern. Versteht mich nicht falsch, ich liebe den werderfußball unter schaaf, täte mich närrisch freuen, wenn ich mal wieder so viel freude am sportlichen tun meiner elf haben könnte. Fakt bleibt, würde ein trainer in münchen den gleichen fußball spielen lassen, aber in drei wettbewerben nur zweiter werden, dabei zweimal ein finale im elfmeterschießen verlieren, einmal punktgleich zweiter werden wegen eines fehlenden tores – der trainer stünde in der kritik. Wenn nicht vom vorstand, dann von der presse, vermutlich aber irgendwie von beiden …

    Ob die Bayern jetzt reden oder schweigen, das ist eh egal, denn was interessiert das die Presse schon. Beides bietet Futter für die Journaille. Das eine kann man wunderbar rumdrehen, bei dem anderen kann man wunderbar überlegen, was sie denn gesagt haben, indem sie nix gesagt haben. Manchmal wundert es nur, dass das weder den Schreiberlingen noch den Lesern langweilig wird . . . Anderseits auch wieder nicht.

    Wie auch immer – hoffe der Strohhalm ist morgen abend noch in unserer Hand.

  48. Tippe ebenfalls auf ein schönes Spiel morgen, was die Gemüter ein wenig beruhigt – und am Wochenende wieder langweilige Standardkost. Eigentlich schlimm. Aber meine Hoffnung muss wie unser Offensiv-Spiel erst wieder schön langsam aufgebaut werden…

  49. @tafelrunde:

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe sehr begründete Zweifel an van Gaal. Aber das Kern-Problem liegt woanders.

    Sehe ich ähnlich. Solange die Vereinsführung sich für die personifizierte Fußball-Fachkompetenz hält, wird kein Trainer „seine“ Arbeit machen können.

    Versteht mich nicht falsch: Hoeneß, KHR und sogar der Franz haben ihre Verdienste und das ohne wenn und aber. Allerdings ist auf dem Platz jede Menge passiert, seitdem die drei gegen die Pille getreten haben. Und so sehr sie in geschäftlicher Hinsicht Erfolg haben, alles andere dagegen ist ausbaufähig.

  50. Naja, Beckenbauer würd ich per se schon mal nie die Fachkunde absprechen und Hoeneß aufgrund der Dauer im Amt auch nicht.

    Was mich bei beiden stört – gut, eher beim Uli – ist, dass man seit ein paar Jahren auf der einen Seite die angesprochenen „Mechanismen des Geschäfts“ geißelt, andererseits aber selbst dem Boulevard ständig Zündstoff liefert.

    Und das ist in meinen Augen die letzten Jahre schlimm geworden.

  51. @thebigeasy: Lustloses Auftreten ohne Feuer und Leidenschaft. Das erinnert mich stark an die ” Klinsmannära” .
    Erfolgversprechend und machbar? Da gibt es doch einige Szenarien. Ist ja nun nicht so das wir da keine Möglichkeiten hätten. Angefangen bei Hiddink, Sammer , Breitner, Schuster, Slomka etc.

    Bei den Namen muss ich teilweise schon sehr mit dem Kopf schütteln:
    Hiddink: ok.
    Sammer: naja mit Lattek als Co. gehts. 😉
    Breitener: ähnlich „erfahren“ wie Klinsmann
    Schuster: kauft schon mal Popcorn-Aktien
    Slomka: Frag mal die Schalker Fans nach ihrer Manschaft unter Slomka. Da landet man wieder bei „Lustloses Auftreten ohne Feuer und Leidenschaft“.

  52. Slomka hat doch überhaupt keine chance bei stars. was hat der vorzuweisen?
    Unsere Schlangengrube macht den in 2 wochen fertig- da würde ich drauf wetten.

    Sammer wäre ein mann. Absolut. Aber warum soll er beim DfB aufhören? Und überhaupt, was würde da passieren, wenn Killer kalle nach nem mäßigen spiel vor die Kameras tritt? Würde mich dann nicht wunderen, wenn sammer im Vorstandstrainingsspielchen die Blutgrätsche auspackt…

    Breitner, mit Auge als assi?? Das kann für mich höchstens ein notnagel sein. Allerhöchstens.

    Schuster: da haben wir sicher gleich ein ähnliches Vertragswerk wie bei klinsi- seine Ehefrau verhandelt wohl noch für ihn? Da können wir gleich nochmal ein paar Milliönchen für die, sicher fällig werdende, Abfindung aufs Festgeldkonto überweisen.

    Und Hiddink? Hmm. eigentlich gute Lösung. Aber will und muß der in seinem Alter nochmal sowas haben?

  53. Ich denke es ist völlig egal, wer vG’s Nachfolger wird, er wird genau wie vor ihm van Gaal und Klinsmann aber auch Hitzfeld und Maggath und davor wieder Hitzfeld seine riesigen Schwierigkeiten mit unserem Dreigestirn haben und zwar spätestens dann, wenn mal ein paar Spiele am Stück nicht erfolgreich bestritten werden, was bei einem verunsicherten und nicht eingespielten Kader ohne vernünftige gemeinsame(!) Vorbereitung eigtl zwangsläugfig der Fall ist.

  54. Wie lange sitzt Benitez bei den Reds noch im Sattel? Wobei: Top Qualitätsmerkmal. „der is ja jetzt Gott sei dank frei *hüst hüst* weil gefeuert“.

  55. Pingback: Irgendwas passt da nicht ins Bild. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  56. Pingback: Und noch einmal: Die Herbstmeisterschaft wird nur über den FC Bayern entschieden. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  57. Ende