Von Löwen, Schweinen und Fußballfans

Am Samstag, im Rahmen des Gastspiels der Fohlen in München, kam es zu Aktionen in der bayerischen Fankurve, über die mal wieder die halbe deutsche Fußballwelt diskutiert.

Auch ich habe dazu natürlich eine Meinung. Wie auch zu den Neuer-Protesten im Rahmen des Schalker Pokalspiels oder die Haupttribünen-Proteste von Teilen des harten Bayern-Fans-Kern nach verstärkten Einlasskontrollen.

Um das mal ganz klar zu sagen:

Ich bin für Meinungsfreiheit. Sogar, wenn die geäußerte Meinung nicht die meine ist.

Ich kann – bis zu einem gewissen Punkt – die Beweggründe der protestierenden Bayern-Fans nachvollziehen. Wenn ich mich in ihre Welt hineinversetze.

Ich kann verstehen, dass man gegen eine Verpflichtung Manuel Neuers, gegen eine Rettung der Löwen ist. Prinzipiell bin ich als Bayern-Fan das ja sogar selbst (gegen die Rettung der Löwen).

Der Punkt ist – und da hörte es bei mir am Samstag eben auf – dass man bei all diesen Protesten (und davon gab es in der letzten Zeit eben eine ganze Menge) nicht vergessen sollte, worum es eigentlich geht.

Zum Beispiel als Fan seine Mannschaft zu unterstützen. Jederzeit. Bedingungslos. Und vor allem, wenn die das mal braucht. Ansonsten wäre man ja nur ein „Erfolgsfan“. Nichts liegt doch den Ultras ferner, oder?

Bei Ultràs handelt es sich um fanatische Anhänger, deren Ziel es ist, ihren Verein „immer und überall bestmöglich zu unterstützen.“

Hmm. Am Samstag sah das ein wenig anders aus. Hauptsächlich war man – einmal mehr – mit anderen Dingen beschäftigt. Mit den Ein- und Ausrollen und Tragen von Transparenten.

Wer den Blauen Millionen zuschiebt, hat unser Vertrauen nicht verdient. Hoeneß, du Lügner.

Darüber kann man streiten. Wenn man in dieser Schwarz-Weiß-Welt lebt. Und man allein auf öffentliche Aussagen zurückgreift. Ob Hoeneß in diesem Punkt allerdings gelogen hat (allein die Wortwahl halte ich für kritisch), vermag ich nicht zu beurteilen.

Fest steht beim Thema 1860 übrigens eins: Wenn der FC Bayern auf eine Insolvenz der Löwen abzielt, verliert er definitiv eine Menge Geld (andersherum hat er zumindest eine Chance es wiederzusehen). Zweitens gäbe es ohne die Partnerschaft mit dem TSV unsere Allianz-Arena gar nicht. Gäbe es ohne die Arena den aktuellen FC Bayern? Die aktuellen Spieler, diese Gehälter? Wäre das eher im Sinne der Kritiker?

Blaue Schweine schlachtet man und rettet sie nicht. Und du willst Metzger sein, Uli?

Das ist für mich eines der übelsten Plakate in der Südkurven-Geschichte. Und es entspricht eindeutig nicht der Wortwahl und Gesinnung, die ich einem FC Bayern zuschreiben würde. Ist es vielleicht gar ein versteckter Aufruf oder zumindest eine Tolerierung einer Gewaltanwendung?

Klar ist man im Stadion, in der Kurve gerne mal emotional. Und entstehen Fangesänge aus eben diesen Emotionen. Wer wüsste das besser als ich und aus meinem Mund war damals auch nicht immer alles spruchreif. Aber erstens ist so was ja ohnehin nicht das Ding der Ultras (spontane Aktionen aus der Emotion/Spielsituation heraus) und zweitens war derlei bei mir nach dem Verlassen des Stadions zumeist vorbei. Die Trennung von Mensch und Fußball-Fan. Eine Unterscheidung, auf die ich zuletzt in einem anderen Zusammenhang noch einmal hingewiesen wurde.

Insgesamt wurde aus den Reihen dieser Fans jede Menge Energie auf die Erstellung und Präsentation der Plakate verwendet. Ich war nicht live dabei, aber Augen- und Ohrenzeugen bestätigten mir, dass in diesem Spiel darauf das Hauptaugenmerk gerichtet war. Ein Widerspruch, den ich in dieser Form in fast 35 Jahren Bayern-Fanseins noch nie erlebt habe.

TSV und Uli H.: Restlaufzeit verkürzen

Hier wollte man sowohl aktuell als auch witzig sein? Hat nicht geklappt. Was die asiatischen Bayern-Fanclubs wohl über derlei Äußerungen denken?

Insgesamt deckte man die gesamte Bandbreite der Themen ab.

Neuer im Tor ist für uns wie Trainer Daum und Manager Lemke für Dich.

Leute, wo ist hier der Zusammenhang?

Was hat uns Manuel Neuer getan? Er hat mit einer Eckfahne gewedelt. Er ist/war Schalker Ultra. Hui. Und? Wen stört das außerhalb der Ultra-Welt, die sich ohnehin zumeist mit sich selbst und anderen Ultra-Gruppierungen beschäftigt?

Hat Manuel Neuer irgendein Mitglied der Bayern-Familie in der Öffentlichkeit durch seine (Lebens-)Lügen derart in Bedrängnis gebracht und der gesamtdeutschen Öffentlichkeit zum Abschuss freigegeben, dass die eigene Familie unter Polizeischutz gestellt wurde und sie somit „die schlimmste Zeit des Lebens“ erleben musste?

Und hat Manuel Neuer etwa über Jahre hinweg mit, teilweise politisch motivierten „Klassenkampf“-Parolen die Stimmung mehr als unangenehm gegen die Bayern aufgeheizt?

Mir ist derlei nicht bekannt. Aber vielleicht bekomme ich ja auch nicht alles mit. Denn schließlich bin ich ja kein richtiger Fan.

Deshalb kann ich wahrscheinlich einzelne Kommentare auch hier auf meinem Blog nicht nachvollziehen. Die die Aktionen und Proteste der letzten Wochen für mehr als legitim, sinnvoll und notwendig halten.

Vor dem Spiel hatte ich trotzdem noch eine gewisse Sympathie für die Form des Protestes gegen die Löwenrettung und die mehr oder weniger offensichtliche Beteiligung des FC Bayern. Das ist nun anders.

Noch einmal: Es gibt durchaus inhaltliche Überschneidungen in den Protesten und meiner Überzeugung, meiner Meinung zu diesen Themen. Teilweise. Aber die Form ist nun endgültig völlig inakzeptabel geworden und das ist endgültig auch nicht mehr meine Protest- und Streitkultur, meine Südkurve oder mein Niveau. Sorry. Aus genau diesem Grund halte ich mich nun mit weiteren Bewertungen und persönlichen Einschätzungen der Protestler zurück.

Hier wurde eine Grenze überschritten. Bei allem Verständnis, dass man irgendwie – auch wenn es schwer fällt – für diese Denke entwickeln könnte.

Es reicht.

DIE Bayern-Fans – von denen ja immer wieder verallgemeinernd die Rede ist – sollten sich in dieser Saison-zum-Vergessen endlich auf das Wesentliche konzentrieren: Die Unterstützung der Mannschaft. Die braucht das nämlich gerade. Wie man mehr als deutlich am Samstag sehen konnte.

Alles andere ist aktuell uninteressant! Und wer seinen Verein in dieser Situation nicht unterstützen will, der soll momentan nicht ins Stadion gehen, sondern seinen Platz räumen und zwar für die, die noch den FC Bayern und nichts als den FC Bayern im Sinn haben. Bei aller berechtigten Kritik. Denn über die können wir von mir aus nach diesen letzten sechs Spielen diskutieren. Ausführlichst.

Eins ist allerdings immer noch glasklar:

Der FC Bayern ist größer als Uli Hoeneß, als seine Spieler, als seine Fans, als ich und eben auch als alle Ultras und sonstige Gruppierungen.

Oder fühlt sich jemand nicht an dieses Grundgesetz gebunden?

DANN SCHLEICHTS EUCH!

Klick zum Ende der Kommentarliste

133 Gedanken zu „Von Löwen, Schweinen und Fußballfans

  1. Ich finde es auch übel, dass eine Gruppe, die sich Kurt Landauer bei jeder Gelegenheit auf die Fahne schreibt, dauernd Menschen mit Tieren vergleichen muss.

    Sicher ist ein Löwenuntergang ein innerlicher Parteitag 😉 Aber halt derzeit noch zu teuer. Hab heute mal nach der Mietzeit und der Kohle gefragt und bekam in etwa 43 Mio € zur Antwort. Für das Geld lass ich den Turnverein nicht Hops gehen.

    Lieber der FCB für 8 Mio als Trikotsponsor 😉 auf der Brust ein kleiner Löwe, unten drunter schön perfide ein fettes rotes „estd. 1900“

  2. Ach Paule. Amen. Mit diesen deinen Worten gehe ich jetzt mal beruhigt ins Bett und erträume mir eine Zeit in der wir alle einfach nur hinter unserem Verein standen. In der ein Mann wie UH sich nicht solche Sachen anhören musste und in einer Zeit in der noch ein funken Anstand auch in Gruppenbewegungen vorhanden war.

    Aber Paule. Gehts dir wie mir? Fürchtest du auch, dass es erst noch schlimmer kommt bevor es besser wird? Mein bayrisches Herz ist bedrückt in letzter Zeit. Nicht wegen des schlechten Spiels am Samstag und trotz der 3 Punkte und des wichtigen Platz 3. Mein Herz ist bedrückt ob dieser meiner Genossen die sich darauf verschossen haben auf Teufel komm raus zu glauben die Sonne würde sich um sie drehen.

    Wisst ihr was Jungs. Euch alle hats schon lange vor Wut zerrissen oder ihr habt euch im Zorn abgewandt da werde ich immer noch da stehen wo ich jetzt stehe. Mit meinem Trikot am Leib, meinem Schal in der Hand und Verein in meinem Herzen. Durch dick und dünn. Immer nur zum Vorteil für meinen Verein, denn der ist – wie Paule sagte – größer als alles andere für mich in dieser Fußballwelt und ganz ohne Nebensächlichkeiten.

    Gute Nacht.

  3. Manuel Neuer als Schalker „Ultra“ zu bezeichnen halte ich für gewagt. Nur weil er ab und an ein Ultras GE T-Shirt unter dem Trikot trägt ist er kein „Ultra“. Mich würde aber abgesehen davon interessieren wo bei dem Thema „Ultras“ dein hauptsächliches Problem liegt.

    Bei „Ultras“ allgemein? Bei der SM? Oder darin wie die SM den Begriff „Ultra“ lebt und definiert?

    PS: Ich halte die SM für politische Aktivisten, die sich zufällig in ein Fussballstadion verirrt haben.

  4. @Rantus: So sieht es aus! Meine Liebe zum Verein lass ich mir nicht vom Hass der Anderen kaputtmachen…

    @snej: Das ist doch einer der Vorwürfe gegen Neuer. Das er der Schalker Ultra-Szene mehr als nahe steht – noch nie gehört?

    Mein Problem mit „Ultras“ ist vielschichtig. Habe ich teilweise schon geschrieben und würde hier jetzt den Rahmen sprengen…

  5. Danke, Paule. Stimme dir 100% in allem zu. Auch der Kollege Rantus hat es voll getroffen.

    Das mit der „Mannschaft“ anfeuern wird leider schon lange nicht mehr so genau genommen. Ist mir erstmals unangenehm beim 0:1 gegen Schalke 2009 aufgefallen, als bei einem FCB-Eckball in der 90. Minute die SK nur „Klinsmann raus!“ brüllte. (muss das Spiel mit der Neuer-Eckfahnen-Show gewesen sein)

  6. Am bedenklichsten finde ich, dass ein verschwindend kleiner Teil der Bayern-Fans die Macht hat, die Transferpolitik mitzubestimmen. Man muss nicht einmal Mitglied sein oder eine Dauerkarte besitzen, um ein „Koan Neuer“-Schild hochzuhalten (über die Plakate gegen Hoeneß will ich mich gar nicht länger auslassen, sie sind an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten).

    Wenn sich Manuel Neuer zwischen Bayern München und Manchester United entscheiden soll – wie würde diese Entscheidung wohl im Moment aussehen – vorausgesetzt, es gibt keinen Vorvertrag? Der wäre schön blöd, nach München zu gehen. Und damit hätten die Neuer-Gegner gewonnen. Auch wenn theoretisch möglich ist (ich habe keine repräsentativen Zahlen), dass sie nur einen minimalen Anteil aller Fans ausmachen.

    Wie so etwas zu verhindern ist, weiß ich aber auch nicht. Durch Gegenaktionen in der Kurve? Werden die von Schickeria und Co. geduldet? Und sollte es solche Aktionen geben: Wer kümmert sich bei all dem Kleinkrieg dann noch um den eigentlichen Grund eines Stadionbesuchs: die Unterstützung der Mannschaft?

  7. Wenn ich die Kommentare bei tz und Abendzeitung oder auch in einigen Bayern-Blogs zum Thema lese, dann beruhigt mich das etwas. Die Mehrheit findet hier klare und richtige Worte zu der Geschichte. Am Ende siegt die Vernunft – zu hoffen ist nur, dass das Ganze nicht jetzt dazu führt, dass das Fanlager sich komplett spaltet.

  8. @Forechecker

    Du musst noch nicht mal der gleichen Meinung sein und bekommst so ein Schild in die Hand gedrückt z.B. bei Auswärtsfahrten. Da bist noch nicht aus dem Bus raus, da steht dann auch schon einer und drückt dir ein „Koan Neuer“-Schild in die Hand.
    Ist ja jetzt mal in erster Linie nicht weiter schlimm, denn ob mans hoch hält oder nicht darf man selbst entscheiden. Schlimm wird’s dann erst wenn man sieht wie viele dann in der Kurve das einfach aus Jux und Dollerei, bzw. im Bierrausch in die Höhe renken wo man genau weiß, dass die eigentlich anders denken.
    Also repräsentativ ist das ebenso wenig wie die Ultras die Meinung der Fans widerspiegelt.

    Und gegen die SM oder div. Fanclubs?
    Ich hab in einem anderen Kommentar gestern Abend einen link reingestellt und empfehle den auch hier.
    Seht euch das Gästebuch der „rodn Waginga“ (derodnwaginga.de) an und dann seht ihr was Leuten aus der Kurve die selbst für sich veranschlagte „freie Meinungsäußerung“ so wert ist.
    Wie da gedroht wird und wie Meinungsmache bei uns in der SK genau aussieht.

    Was nun funktioniert dagegen? Ich weiß es nicht. Wenn die Blocks aus dem Oberrang, die im Norden oder die außen rum und den harten Kern aufstehen und dagegen schreien? Wäre schön aber unwahrscheinlich.
    Innerhalb der SK? Dann gibt’s nur ne noch peinlichere Schlägerei untereinander.
    Was also dann? Harte Linie beim Verein. Bleib ich dabei. Knallhart. Wer sich vereinsschädigend verhält hat kein Interesse an meinem Verein und soll sich verziehen.
    Man muss nur aufpassen, dass man keine Märtyrer baut, denn das sind die nicht wert und das wäre so fatal wie ein Eingriff dieser Leute auf die Vereinspolitik.

    @zechbauer

    Wir hatten die Diskussion im anderen Beitrag schon. Leider sehen die Ultras die „Anderen“, bzw. die „Mehrheit“ nicht als „wahre Fans“, denn das sind sie nur selbst. Der Rest sind entweder „alte ehemalige“ oder „Erfolgsfans“.
    So siehts scheinbar aus und umso trauriger ist das.

  9. Was kostet es eigentlich, 66.000 A4-Ausdrucke heranzuschaffen, auf denen „KOA SCHICKERIA“ steht und die beim nächsten Heimspiel im Stadion zu verteilen? Ich würd 100,- € beisteuern. Ok, vielleicht 200.

  10. Habe nicht mehr viel dazu zu sagen außer meine volle Zustimmung zu deinem Beitrag, paule, kundzutun.

    @Rantus
    „Wisst ihr was Jungs. Euch alle hats schon lange vor Wut zerrissen oder ihr habt euch im Zorn abgewandt da werde ich immer noch da stehen wo ich jetzt stehe. Mit meinem Trikot am Leib, meinem Schal in der Hand und Verein in meinem Herzen. Durch dick und dünn. Immer nur zum Vorteil für meinen Verein“.

    Das war das Wort zu den nächsten 1000 Sonntagen 🙂

  11. Bin gerade mal Rantus´ Empfehlung gefolgt und habe mir das Gästebuch von Derodnwaginga angetan.

    Uiuiui, was für ein feinsinnig geführter Dialog. Durchdachte Argumente auf höchstem rhetorischem Niveau. Da werden die Regeln des menschlichen Umgangs (und der deutschen Sprache) äußerst kreativ modifiziert. Danke dafür.

    Ich glaube, so was nennt man eine unfreiwillige Realsatire. Entlarvend ist es jedenfalls.

    Da es außerdem schon lange an mir nagt, kein richtiger Fan zu sein (die meisten hier ja auch nicht), nehme ich mir mal ein Beispiel:

    „PAULE, DU VERRÄTER! JUDAS, DU! (geifer) WENN ICH DICH IN NÜRNBERG TREFFE, WERDE ICH DIR MEINE MEINUNG INS GESICHT SCHREIEN,MALSEHENWASDUDANNNOCHSAGSTDUJUDASVERRÄTER.
    DA KANN ICH DANN FÜR NIX MEHR GARANTIEREN !!!!“ (Zitatende)

    So, ihr Spalter und Erfolgsfans hier bei Paule, zurück zum Fußball ….

    😉

  12. Das Waginga-GB ist wirklich ein Hochamt für alle Freunde des kultivierten Meinungsaustausches. Kein Vergleich zu den Proleten, die sich hier herumtreiben! 😉

    Ich bin etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich es gut, dass es Bayern-Fans gibt, die zeigen, dass es eine Fankultur beim FCB gibt, die sich deutlich von dem sonst so gerne beschriebenen Erfolgsfan abhebt. Dass diese auch ihre kontroverse Meinung zum Besten gibt, finde ich per se auch nicht schlecht. Inhaltlich bin ich beim Thema Neuer nicht auf Seiten der Schickeria. Aber ich kann zumindest ihre Beweggründe verstehen.

    Was die Aktion mit den Löwen angeht, so muss man UH absprechen, dieses problematische Thema ausreichend und transparent kommuniziert zu haben. Ich habe trotz allem Interesses erst gestern im kicker erfahren, wie die Hilfe genau aussehen soll. Es handelt sich um eine nichthaftende Einlage, damit die Löwen einen günstigeren Zinssatz bekommen. Die Einlage soll sich auf 8 Mio € belaufen. Das ist ja nun wirklich kein Nachteil von uns. Wahrscheinlich bekommen wir noch 2% Zinsen auf das Geld.

    Die Art und Weise wie SM jetzt diese Proteste ausgeführt hat, sind in meinen Augen unpassend und ehrverletzend. In Richtung Löwen mag das ja okay sein, aber UH darf man nicht so angehen.

  13. Spalter? Volksfront von Judäa oder judäische Volksfront? Gib dich zu erkennen!!
    😉

    Ansonsten ist es schon schlimm wie man untereinander so aufeinander losgehen kann. Ich versteh das nicht.
    Das Bild was man nach außen trägt ist in den letzten Monaten wahrlich kein gutes. Ob jetzt der Sport1-Artikel mit „FC Oberpeinlich“ das ist was wir uns für unseren Verein nach außen hin wünschen? Eiderdei. Ich fürchte nicht.

    Ich bin mal gespannt ob es heute von offizieller Seite mal eine Stellungsnahme gibt, nachdem man nun 2 Tage – bis auf Nerlinger – größtenteils geschwiegen hat.

    Des weiteren. Man stelle sich vor. Wir spielen am Wochenende gegen den Club. Derby ist angesagt. Und keiner bei uns bekommts mit…..

  14. @Rantus

    Judäische Volksfront natürlich!

    Und ich frage, was hat UH in seiner Amtszeit eigentlich für uns getan?
    Außer zig Deutscher Meisterschaften? Und Pokalsiegen …. Und europäischen Titeln …… Und des Stadions, das Stadion darf man natürlich nicht vergessen…. (beifälliges Gemurmel) ….

    Also, was hat UH abgesehen davon eigentlich JEMALS für unseren Verein getan??!!

  15. @ rantus, zechbauer, paule und an alle, die wie ich schon mehr als 20 Jahre aktives Fandasein hinter sich haben :

    Das einzige, was im Zusammenhang mit den Protesten doch wirklich überrascht, ist die Tatsache, dass sich die Medienwelt so begierig darauf stürzt. Ich kann mich an ein Spiel Mitte der 80er gegen Werder Bremen erinnern, da hing ein Transparent in der Südkurve, auf dem Rudi Völler als „homosexuell“ bezeichnet wurde und entsprechend im Spiel auch mit Sprechchören bedacht wurde. Das hat keinen geschert, weder die Fans, noch die Medien, noch irgendwelche Vereinsbosse. Die Sprache in der Fanwelt ist rauh, zur Übersteigerung neigend, manchmal richtiggehend brutal.

    Um nicht falsch verstanden zu werden, ich habe damals nicht mitgebrüllt und ich fand einen Großteil der Transparente am Samstag nicht wirklich zum Lachen. Insbesondere wurde mit UH jemand verunglimpft, der den Verein dieses klasse Standing von heute erst ermöglicht hat. Hier sind die Proteste für meinen Geschmack weit über das Ziel hinausgeschossen und möglicherweise kontraproduktiv.

    Aber die Grundgedanken „Koan Neuer“ und „Keinen Cent den Blauen“ unterstütze ich voll. Allerdings nicht aus den Motiven der Ultras, die nunmal Teil der Fankultur sind, sich aber oft genug in ihren Zielen und Handlungsweisen von ihren eigenen „Grundwerten“ entfernen. Nein, es sind eigentlich banale Gründe.

    Zum einen glaube ich, dass die Blauen nicht zu retten sind mit dieser Schuldenlast. Jedes Geld mehr wäre Verschwendung, zumal ich mir nicht wirklich vorstellen kann, dass da ein arabischer Investor tatsächlich einsteigen will. Was sollte da reizvoll sein ? Die Geschäftsstelle, ein paar Spieler, die noch nicht Herrn Schwarzer gehören ? Man sollte sich einfach mit dem Gedanken vertraut machen, dass die kolportierten knapp 50 Millionen Euro weg sind und vom FC Bayern selbst zu tragen sein werden. Wer den Herrn Stoiber gestern auf Blickpunkt Sport hören konnte, der wurde ja darüber informiert, dass der FCB das stemmen und verkraften könnte.

    Und die ersten 20-25 Millionen könnte man sich gleich beim Thema „Neuer“ sparen. Mir persönlich ist es wurscht, ob der Herr Nationaltorhüter nun Mitglied bei den Schlaker Ultras ist oder nicht. Und diese Eckfahnenwedelaktion hat bei mir nur ein leises Gähnen verursacht. Und Herr Neuer ist mir von seiner Rückseite lieber als ein gewisser Jens L von seiner Vorderseite.

    Nein, ich sehe keine zwingenden sportlichen Gründe in und für eine Verpflichtung. Da haben wir einen jungen, höchst talentierten Keeper aus der eigenen Jugend im Kasten stehen, mit dem man sich identifizieren kann (soll ja auch wichtig sein) und der uns den einen oder anderen Punkt bereits gerettet hat, aber auf Teufel komm raus, soll der N11-Torhüter bei uns im Kasten sein. Das leuchtet mir nicht ein, das überzeugt mich nicht. Das Geld ist sicherlich in der Verteidigung davor besser investiert.

    Und wer in den letzten Jahren aufmerksamer Beobachter der Entwicklung war, den kann die jetzige Situation nicht überraschen. Sind wir doch mal ehrlich : Seitens der Vorstandschaft gab es gerade in den letzten drei bis vier Jahren immer mehr Ungereimtheiten, Kakophonie und Entscheidungen, die sich in einem aufstauen. Absägen von Hitzfeld mit der „Mathematik“-Geschichte, Ausrufen einer neuen Philosophie und Verpflichtung einer die Fangemeinde spaltenden Person. Korrektur durch Installation eines Konzepttrainers, der erst auf Wolke 7 gehoben wird, mit dem man fast alles gewinnt und mit dem man dann den Vertrag verlängert. Kurz darauf wird dieser langsam demontiert und plötzlich, weil die Philosophie angeblich nicht mehr stimmt, wird er quasi zur lame duck, was man an der Spielweise der Truppe fett ablesen kann. Viele Ausschläge nach oben und unten also in den letzten Jahren für den Bayern-Fan, oder ? Für mich ist es dann nicht mehr verwunderlich, dass dann ein nicht kleiner Teil der Fangemeinde sagt : Es reicht !!!

  16. – zu Schickeria & Co: Was berechtigt diese verschwindend kleine Minderheit eigentlich für „die Fans“ zu sprechen oder gar zu entscheiden, wer Fan ist oder wer nicht? Ihr seid dazu nicht legitimiert.
    – Gleichwohl: Wir sind alle FC Bayern München-Fans. Nur mit einem Mindestmaß an Gemeinsamkeit unterstützen wir unseren Verein. Deswegen: Schluss mit separatistischen Aktionen!
    – Zu 59: Die Nicht-Schulden-Eintreibung (und um mehr geht es ja gar nicht) ist im ureigensten Interessen des FC Bayern München. Wenn die Schickeria den ansonsten entsehenden Schaden ersetzen möchte, steht ihr dies selbstverständlich frei.
    – Zu Neuer: Abgesehen davon, dass ich den Transfer für nicht unbedingt notwendig erachte: Der FC Bayern München will keinen „Schalke-Ultra“ verpflichten sondern einen Berufs-Fußballspieler.

  17. Hab grad einen wundervollen Beitrag gefunden:

    Was erlauben Ultra?

    Was erlauben sich diese bösen Ultra´s, sind doch eh nur gewaltbereite Jugendliche,
    denen es Spaß macht durch die Welt zu tingeln um dann im Stadion einem
    das Erlebnis Fußball zu vermiesen?
    Man möchte doch nur in aller Ruhe seine Idole Fußballspielen sehen und
    wenn der gewünschte Erfolg nicht eintritt, kann man auch beim Stand von 4:0
    für seine Mannschaft selbige auspfeiffen.
    Denn man möchte für das viele Geld das man in Eintritt, Anreise, Bratwurst und
    Fanartikel für die Kinder investiert hat, auch gut unterhalten werden.
    Stimmung? Natürlich möchte man auch Stimmung, aber dazu hat der Verein doch
    gesorgt und subventioniert dort hinter dem Tor Animateure, die dafür Sorgen,
    daß es einem nicht an Unterhaltung fehlt.
    Und jetzt begehren diese gewalttätigen Jugendlichen auf und keiner weiss warum.
    Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, daß man den Stadtrivalen, den man zwar nach
    eigener Aussage gern mit der Blaskapelle aus dem Stadion begleiten würde und der
    sich sogar bei Derbyspielen der Jugendmannschaften dazu aufgerufen fühlt sich am
    bösen Kommerzvereinfan mit einer tracht Prügel für die geleistete Unterstützung zu bedanken,
    wiedereinmal finanziell unter die Arme greifen möchte, damit man die paar Euro die Sie
    einem bringen hat, um kurz bevor man dann in Rente gehen möchte sagen kann, jetzt habt
    Ihr Euer eigenes Stadion das Schuldenfrei ist in Rekordzeit abbezahlt.
    Dafür müsst IHR Euch doch nur jahrelang den Undank dieses Stadtrivalen anhören.
    Seit doch nicht so zimperlich, die paar Schmährufe und Hassparolen von diesem undankbarem Volk
    haltet IHR schon aus.

    Lügner? Was soll das heissen Lügner? Wir haben Euch versprochen, daß Ihr Euer eigenes Stadion
    bekommt? Ja was wollt Ihr denn, in sieben oder acht Jahren habt Ihr doch Euer Stadion für Euch
    allein.

    Der Verein braucht Euch? Niemand braucht Euch. Wir haben soviele Fans auf der ganzen Welt,
    die alle gern mal ins Stadion kommen möchten um sich ein Fußballspiel anzusehen und uns dabei
    viel mehr Geld bringen, als Ihr es tut. Na gut, wenn wir dann mal nicht in der Königsklasse,
    sondern in der Europa-League in Absurdistan spielen müssen, werden wir diese 400 Fans
    die auch dort die Mannschaft immer angefeuert haben zwar nicht haben, aber das wird es
    ja dank der vielen Einnahmen durch unsere Fans die viel Geld im eigenen Stadion ausgeben
    und damit Spieler wie Robben und Ribery finanzieren nicht mehr geben.

    Uli Hoeneß? Du meine güte, jetzt greifen Sie auch noch den Gottvater an. Drei Jahrzente hat Er
    sich eingesetzt und aus dem Verein das gemacht was er Heute ist.
    Ja, zugegeben es gab auch immer mal ein paar umstrittene Entscheidungen die Er getroffen hat.
    Einen Trainer, der sein Freund ist hat Er mal gefeuert, weil es damals sein musste.
    Jahre später hat Er ja gemerkt, daß es ein Fehler war. Und jetzt hat Er in schliesslich ja doch
    wieder zum drittenmal als Trainer zu den Bayern geholt.
    Den Bäcker aus Stuttgart hat Er zum Trainer gemacht, obwohl dieser schon als Spieler sich
    am Ende im Verein unbeliebt gemacht hat. Als Nationaltrainer hat Er dann auch noch
    die Katze von Anzing als Torwarttrainer in die Wüste geschickt und King Kahn vom Thron
    gestürzt.
    Aber Er hat doch auch diesen Fehler nach einem blamablen 4:0 in Barcelona korrigiert.
    Dann holte Er ein holländischen Fußballlehrer. Der sollte den jungs das Spielen beibringen.
    Aber was macht der, setzt auf die eigene Jugend. Nach den ersten drei Spieltagen hat man
    nur zweimal Unentschieden gespielt und in Mainz sogar verloren. Da hat man schnell noch für
    ein paar Millionen einen holländischen Spieler aus Spanien geholt und schon stellte sich auch hier
    der Erfolg ein.
    Weil man aber in die aktuelle Saison wieder schlecht gestartet ist und der Trainer dann lieber
    die 20 Millionen die ein neuer Torwart kosten würde sparen wollte und ein junges Nachwuchstalent
    zwischen die Pfosten gestellt hat. Und das wo doch ein neuer Torwart doch gut für das Image und
    somit auch gut für den Umsatz an Fanartikel und Werbeeinnahmen ist. Sah Er sich gezwungen auch
    diesen Fehler mit dem Holländer der eine One-Man-Show ohne Ihn veranstallten wollte, zu
    beenden.
    Sicher haben diese Fehler auch Geld gekostet, aber schliesslich hat Uli immer dafür gesorgt,
    daß davon genug da ist.
    Und nebebei hat Uli die konkurenz in der Bundesliga gestärkt, denn Vereine wie Dortmund,
    Wolfsburg, Hamburg und Leverkusen haben unsere Talente aus dem Jugend und Amateur bereich
    zu einem Schnäppchenpreis bekommen. Konnte doch keiner Ahnen, daß Spieler wie Hummels
    und Misimovic mal dafür sorgen, daß Dortmund und Wolfsburg Meister werden.
    Uli, hast Du das gelesen? Die wollen daß Du die Schweine schlachtest. Da musst Du jetzt hart
    durchgreifen. Am besten Stadionverbot auf Lebenszeit für diese Krawallmacher.
    Dann kannst Du den anderen Fanclubs, die sowieso mehr Mitglieder haben, noch mehr Karten
    verkaufen. Und wenn Du uns dann im Sommer noch einen Traum erfüllst und unsere
    Fanclubkasse mit einem Fusssballspiel füllst, dann versprechen wir Dir auch, daß Wir aufpassen,
    damit Dir keiner mehr ans Bein pinkelt.

    So und jetzt sag mal der Mannschaft sie sollen die restlichen Spiel noch gewinnen,
    damit der Robben bleibt und wir uns im TV nicht ansehen müssen, wenn unsere Mannschaft
    in Absurdistan spielt, sondern wir nach Rom, Madrid und London fahren können.

    Mit ergebensten Grüßen

    Die ECHTEN Fans von Dir lieber Uli

  18. @ralle

    Frag nicht was der Verein für dich tun kann, frag was du für den Verein tun kannst. 😉

    @südoberfranke

    Ich glaube bei der Thematik „gegen 60“ und „FCB-Ultras“ muss man differenzieren. Viele störte ja am Samstag nicht zwingend der Inhalt der Parolen sondern der Ton der hier angeschlagen wurde und die Verletzung einer Person der den FCB näher am Herzen trägt als auch sonst nur irgendein Anhänger.

    Also beim Thema „Ultras“ ist es einfach dieses Totalitäre das sie für sich beanspruchen und die Art und Weise wie sie glauben, dass da kommuniziert wird. Und das wird halt nicht von der Masse der Fans mitgetragen. Ganz und gar nicht. Hier trifft schon wieder ein mal eine alte Weisheit zu. Nur weil jemand laut schreit hat derjenige noch lange nicht Recht.

    Und dass da früher auch ein rauer Ton herrschte und auch ab und an herrschen musste mag doch gar keiner bezweifeln. Nur „früher“ ist halt nicht „heute“ und was sah man früher vom Spiel wenn man nicht gerade im Stadion war? 3 Minuten in der Sportschau? Mittlerweile ist halt alles etwas anderes und das sollte man tunlichst realisieren.
    Und bei der „Sprache“ muss man immer noch unterscheiden glaub ich mit wem und über wen man spricht. Denn einen der eigenen und noch dazu den ureigensten überhaupt derart vor den Kopf zu stoßen gabs nicht mal früher als der Ton noch rauer war.

    Wenn man das Thema 60ig dann als reines Thema betrachtet, dann ist keiner von uns sonderlich froh, dass wir die Blauen noch länger am Bein haben. Aber es ist halt mal – wenn man die Feindschaft beiseite schiebt – der für den FCB bessere Weg um eben nicht mit einem Totalverlust aus der Partnerschaft zu gehen.
    Ich bezweifle nicht, dass man seitens des FCBs mittlerweile schon darauf wartet und daran arbeitet, dass künftige Verträge rund um die AA anders gestrickt werden. Aber noch ist es halt nicht so weit und darum muss man aktuell abwägen ob man die Blauen jetzt noch mitziehen muss oder ob man den Kraftakt jetzt vollends alleine macht und noch mehr Geld verliert als man es schon seit Jahren tut.
    Und wenn wir mal ehrlich sind. Am Geld liegts doch nicht, dass wir darüber diskutieren. Diese Begründung die da seitens div. Ultra-Gruppierungen in den Vordergrund geschoben wird mag ich persönlich nicht glauben. Da geht’s einfach nur in die nächste Runde bei einem seit geraumer Zeit schwelendem Zorn gegen die Vorstandschaft und das Thema 60ig passt halt aktuell hervorragend ins Konzept.

    Auch das Thema Neuer kann man diskutieren, wobei halt mal jung und talentiert. Ja. Ist halt jetzt nicht ausreichend für uns. Zum Einen erinnere ich an Rensing und zum Anderen sind wir nicht der Sportclub Freiburg der da mal auch 2-3 Fehler verzeihen kann.
    Nichts desto Trotz finde ich, dass die Baustelle im Tor die geringste Baustelle ist. Allerdings müsste man die langfristig lösen und da hat man halt aktuell die Chance dazu. Da zieht wohl zur Zeit eher ein Sicherheitsmotto. Jetzt ist er auf dem Markt und die Position für 10 Jahre und mehr abgedeckt oder ich verpenne das jetzt und muss evtl. in 1-2 Jahren erneut suchen und hab dann keinen Markt. Schweres Thema und mein größter Vorwurf an LvG. Butt im Tor und wir hätten die Diskussion nicht. Kraft war schon zu Rensings-Zeiten der „interessantere“ Vertreter aber dort ließ man ihn nicht ran.

    Bei allem anderen was du ansprichst ist das immer auch eine gewisse Diskussion die sich, wie ich finde, nicht so einfach zusammenfassen lässt, wie du das jetzt hier schreibst. Weil da hängt schon mehr dahinter und da spielten auch noch andere Faktoren eine Rolle. Nichts desto Trotz sind wir nicht in einer Lage in der wir ein „Es reicht“ in der Art und Weise raushauen müssen. Also wirklich nicht.

    Und noch mal. Du bringst jetzt die Punkte so wie wir sie gewohnt diskutieren und wie man sie auch diskutieren kann. Div. Ultra-Gruppierungen bringen dies in einem Anderen – indiskutablen – Ton und die Begründungen sind nicht mal annähernd so schlüssig wie z.B. jetzt hier. Da ist es also nur laut, fast gänzlich ohne Inhalt.

    @Rolli

    Finde den Beitrag ehrlich gesagt weder sonderlich lustig noch inhaltlich sonderlich gehaltvoll und zeigt doch eigentlich mehr Scheuklappen-Denken aus der Ultra-Szene als man eigentlich beabsichtig hatte oder?
    Zudem sind inhaltlich einige Fehler vorhanden, aber die kann man ausblenden. Es gibt da ein Zitat das ich auch hier mal anführen möchte:

    „Überzeugungen sind gefährlichere Gegner der Wahrheit als blanke Lügen“

    Und das wird hier glaub ich klar und deutlich aufgeführt.
    Inhaltlich da auf alles einzugehen ist mir zu müssig. Einfach mal nachblättern und nachlesen denn alle Themen die dort genannt werden wurden unter anderem auch hier schon sehr produktiv mit Für und Wider diskutiert und am Ende konnte man sogar ein Grau erkennen in der Schwarz-Weißen Ultrawelt.

  19. @ Rantus :

    Wir liegen ja nicht weit auseinander in unseren Argumentationen. Was mich gestört hat, war die Art und Weise des Protestvortrags nicht die Sachverhalte an sich. Und UH hat man als Gallionsfigur der blauen Unterstützung ausgemacht, obwohl er sicher nicht im Alleingang gehandelt hat. Da dürften – bei der Summe – auch die Gremien des Vereins bzw. der AG mitentschieden haben. Darum fand ich die alleinige Sündenbockrolle unseres Präsidenten für völlig falsch und verunglimpfend.

    Kraft ist nicht mit Rensing vergleichbar. TK hat den großen Vorteil, nicht direkt Olli Kahn folgen zu müssen. Diese Tatsache, zusammen mit der garantierten Stammplatzversicherung und weiteren Umständen haben Rensing scheitern lassen. Das Rensing ein guter TW ist, zeigt sich ja jetzt in Köln. Mag sein, dass wir die Diskussion nicht hätten, wenn Butt im Tor verblieben wäre. Aber ist es nicht schon ein Zeichen der Qualität von Kraft, wenn eine Diskussion Kraft-Neuer zustande kommt ? Anyway, eine Entscheidung wird der Spieler Neuer treffen, ob er kommen will oder nicht. Und wenn nicht, dann wissen wir wenigstens, dass wir einen guten und mit Perspektive ausgestatteten Torwart haben. Das ist doch auch schon was, oder ? Und diesen Mut zum Torwartwechsel rechne ich LvG deshalb positiv an.

    Und selbstverständlich lässt sich nicht alles „leicht“ zusammenfassen. Ich habe es so gut wie möglich versucht, gewisse Erklärungen von Verhaltensmustern aufzuzeigen. Nochmals : Die Art und Weise und das Totalitäre regt mich auch auf. Aber das mir nach fast 35 Jahren Fandasein so viel auf den Keks geht und Widerspruch provoziert, das hätte ich auch nicht gedacht. Da positioniert man sich einfach irgendwann mal.

  20. Ich bin immerhin froh darüber, dass – gerade angesichts der italienischen Situation – unsere Ultra-Szene eher nach links tendiert und einige Aktionen von denen (gesponserte Stadionbesuche für Flüchtlinge, die klaren Statements gegen Homophobie) haben meine Anerkennung verdient. Das ganze ist dann natürlich verbunden mit einem etwas naiven Anti-Kapitalismus, den ich im Grunde nicht verwerflich finde, der sich aber häufig die falsche Zielscheibe sucht und daher – gerade im Kontext eines hochgradig kommerzialisierten Sports – teilweise abstrus wirkt. Aber sei’s drum.

    Wirklich interessant finde ich jedoch die Logik „totaler Unterstützung für den Verein“, die ja eigentlich dazu führen müsste, dass es solche Statements wie vom Wochenende nicht geben dürfte. Warum gibt es sie dann? Weil – meiner Theorie nach – „Verein“ für die Ultras nicht bloß die je gegenwärtige und faktische Situation ist, sondern ein stark in Vergangenheitsbeschwörung und utopischem Wunschdenken verwurzeltes Ideal, über dessen Definition eben die Ultras verfügen. In einer spektakulären Umkehrung der Unterstützungslogik gilt das Engagement damit eben nicht dem Verein so wie er gerade ist, sondern dem selbst definierten Vereins-Ideal, das dann tendenziell gegen die faktischen Entscheidungen des Vereins ausgespielt werden kann.
    Der Verein, den die Ultras unterstützten, haben sie letztendlich selbst erfunden und daher sind sie in ihrer eigenen Wahrnehmung auch dessen wahre Fans, obwohl sie im Vergleich zur Gesamtzahl der Mitglieder einen geringen Anteil ausmachen. Die Ultras sind – folgt man ihrer Logik – der Verein selbst. (Dass sie aus Fahnenklau, gegenseitigen Choreographie-Überbietungen und megaphon gesteuertem Support-Wettbewerb eigene Sportarten neben dem Fußballplatz erfunden haben, ist daher nur konsequent.)

    Auch das ist jetzt prinzipiell nicht verwerflich (jeder von uns hat sicherlich eine Wunschvorstellung wie der Verein handeln und sich geben sollte), aber problematisch, denn ich glaube, dass die Ultras diese Logik zu wenig reflektieren, sonst wären sie bei manchen ihrer Aktionen etwas zurückhaltender.

  21. @südoberfranke

    Also beim Thomas mach ich mir auch keine Sorgen, selbst wenn der Neuer kommt. Solange seine Entwicklung in diesem Umfang weitergeht bin ich da ganz zuversichtlich. Ich erwähnte ja, dass die Geschichte mit Neuer nicht heißt, dass man gegen Kraft ist. Das ist ja dieser Tanz auf der Rasierklinge bei diesem Thema.
    Das Problem ist, dass es Momentaufnahmen sind. Kraft hat leider noch nicht über einen längeren Zeitraum seine Leistungen bestätigt und unumstritten ist Neuer der aktuelle komplettere und bessere Torwart. Muss er ja auch. Er hat ja schon deutlich mehr Zeit erhalten und Erfahrung auf der Position.
    Und da ist ja genau das Problem. Neuer ist auf dem Markt wo man bei uns aktuell nicht einschätzen kann ob das mit Kraft was wird oder nicht. Entweder gehst hier auf Sicherheit und holst Neuer und du gehst Risiko und setzt auf Kraft. Was dann am Schluss richtig und was falsch war kann man nie sagen und wird’s auch nicht können.
    Holt man Neuer und Kraft entwickelt sich so weiter dann sinds die verschwendeten Millionen, hält man an Kraft fest und lässt Neuer von der Angel und Kraft entwickelt sich eben nicht weiter und kostet Titel und Punkte dann hat man die Chance auf einen der besten Keeper der Welt verstreichen lassen.
    Und ich rechne es LvG nicht negativ an, dass er Kraft hat spielen lassen, sondern wann er ihn hat spielen lassen. Da war das Thema Neuer schon deutlich weiter als es dieses gewesen wäre wenn Kraft schon letztes Jahr hinter eine funktionierende Elf gestellt worden wäre. Das ist ein selbst geöffneter Konfliktpunkt der nicht nötig gewesen wäre.
    Aber „hätte“ „wäre“ „wenn“. Letztendlich bin ich bei dir. Ich glaube, dass die Entscheidung mittlerweile der Neuer selbst fällt und so oder so. Wir werden einen guten Keeper zwischen den Pfosten haben.
    Für mich ist das Thema die Luft nicht wert die darum gemacht wird und ich bin dagegen einen Neuer einfach mal pro forma aus Gründen einzelner abzulehnen, die dann so tun als wäre es die Meinung vieler.

    Und bei den Blauen sind es wirklich wohl rein wirtschaftlich rationale Gründe. Sonst würde es auch keiner machen. Wurde ja oft genug auch von offizieller Seite betont. Wenn das halt mal nicht durchschlägt bei den 7,50 Zahlern dann kann man irgendwann auch nur noch mit den Schultern zucken.

    Und mit Sicherheit lief nicht alles optimal in den letzten Jahren, in den letzten Jahrzehnten. Aber das gehört doch dazu. Etwas perfektes gibt es nicht und wenn ich mir ansehe wo wir stehen im Allgemeinen dann sind wir doch sehr gut um die Kurven gekommen, gerade mit unseren Steuermännern.
    Und natürlich haben die auch Fehler gemacht und natürlich werden diese noch viele viele Fehler machen. Dafür sind sie ja auch Menschen.

    Was aber keinesfalls Aktionen wie aus der Ultra-Szene rechtfertigt.

    @Liza

    Ja, ich glaub das kann ich so unterschreiben. Schön gesagt.

  22. Wurde hier schon auf den Herrn Realitycheck vom Sportmedienblog verlinkt? Auch ne sehr gute Analyse.

    Abgesehen davon interessiert die Diskussion hier außerhalb unseres Vereins irgendwie niemanden. Zumal jetzt ein Jordanier die Löwen wieder in die erste Liga hieven möchte mit EUR33Millionen, die nicht aus unserer Schatulle kommen.

    Viel Erfolg dabei! Dann spielen wir zwei schöne echte Derbys, dann können sie wieder absteigen und in der Bayernliga versauern.

  23. Ich kann die Aufregung überhaupt nicht verstehen.
    Wo wurde Herr Hoeneß eigentlich beleidigt?
    Das er ein Lügner in bezug auf die Löwenrettung ist, ist doch ein Fakt oder?
    Vielleicht habe ich eine andere Art der Definition, aber für mich ist einer der das eine sagt (und sich dafür auch noch feiern lässt) und dann das Gegenteil macht ein lügner.
    Nur weil er der CSU recht nahe steht wo das normal ist ist das in der rest der Welt halt ein Lüge.
    Das hat für mich nichts mit Schwarz – Weiß zu tun, an seinen in der Öffentlichkeit geäußerten Meinungen wird er gemeßen, und wenn das nur Populistische Sch*** ist bekommt er es eben in der selben Art zurück.

    Und ob das so fest steht das der FCB so viel Geld verliert wage ich auch mal zu bezweifeln, es gab auch schon Aussagen das das nicht so Teuer währe.
    Im Gegenzug können wir ja auf Neuer verzichten, dann ist das Geld auch schon wieder drin 😉
    Der FCB verballert so viel Geld für Trainer, südamerikanische Jarhunderttalente und die gesamte Tranferpolitik des teuer Einkaufens und billig verkaufens, da können einen die paar Millionen der Löwen doch nicht schocken.
    Das es die Double A nur wegen der Partnerschaft gibt ist auch ziemliches Schwarz Weiß denken von dir. Das war ja nur eine rein politische Entscheidung weil viele Machthaber hier in der Stadt eben Blaue sind…
    Ein Stadion hätte es auch ohne das Anhängsel gegeben, wenn die oberen es denn gewollt hätten.
    Und ja ich denke den aktuellen FCB gebe es auch so im Oly, den bis jetzt haben wir ja durch die AA hauptsächlich mehr Schulden, wenn sie mal Abbezahlt ist sieht es vielleicht wircklich anders aus…

    Was genau findest du an dem Blaue Schweine Plakat eigentlich so schlimm? Wenn du mal deinen Moralisierenden Aspekt rauslässt genau wie bei dem Restlaufzeit Plakat.
    Ich finde das sehr passend Hoeneß ist nunmal Metzger (schonwieder eine Beleidigung?). Im übrigen gab es vor 2-3 Jahren ein Plakat „Zahlt schön ein ins Löwen Schwein“ mit dem Bild eines Blauen Schweins, warum kamen damlas nicht die Moralapostel und hatten Angst das da ein versteckter Aufruf dahinter steht das wir ab jetzt jedem Blauen den wir so begegen Geld in den Hintern stecken?
    Einfach mal weniger interpretieren.

    Die Proteste sind auf jeden Fall legitim ob sie Sinnvoll sind steht auf einem anderen Blatt. Die überschrittene Grenze kann ich aber immer noch nicht entdecken.
    UH ist, bei allem was er für den Verein geleistet hat, jetzt doch nicht bis ans Lebensende ein heilige Kuh. Er ist selbst ganz groß im austeilen, auch gegen die eigenen Fans die er ja nun eigentlich schon seit 6-7 Jahren in schöner regelmäßigkeit diffamiert, beleidigt, rausschmeißt und in irgendwelche Ecken stellt (und ich meine NICHT nur die SM, da fällt es einem vielleicht auch wircklich schwer ab und zu ruhig zu bleiben ;). Jetzt muss er halt auch mal was Einstecken, who cares.

    Zu deiner unterstützer These, willst du jetzt wircklich auch den 59000 anderen („echten“?) Fans im Stadion verbieten ins Stadion zu gehen?
    Ich habe am Samstag im Stadion eine protestierende Menge in der Südkurve und eine lethargischen Menge im rest des Stadions gesehen, die es wohl als Unterstützung in dieser schwierigen Zeit versteht die Manschaft in der HZ auszupfeifen weil es noch 0:0 steht, die haben nun wircklich nicht nur den FCB im Sinn, nach deiner Logik müssten die also auch rauß…

    Insgesamt erinnert mich die Diskussion der Anti-Anti Protestler 😉 im Moment auch eher an die Arabische Welt nach den Mohammed Karikaturen, ich bin mal gespannt wann die ersten SM Flagen verbrannt werden…

  24. *lol* Wenn der das Geld da reinpumpt dann soll der das bitte gerne, denn wir hätten da noch ein paar Mietforderungen.
    Darüberhinaus denkt der Herr ja angeblich auch über ein eigenes Stadion für die Blauen nach und auch da darf er gerne drüber nachdenken und zahlen.

    Gegen eine liebe Gebühr X lassen wir die mit Sicherheit gerne aus den bestehenden Verträgen.

    Ansonsten ist es leider so, dass wir nicht über den Inhalt sondern über die Form diskutieren und innerhalb wohl zerstrittener sind als mit externen. Das find ich persönlich besorgniserregend.

    Ich hab vorher auch nen Link zu einem weiteren öffentlich Brief bekommen der scheinbar von einigen Forenusern so zusammentstellt wurde und sich von der Ultra-Gruppierung und der dort gewählten Tonlage distanziert.
    Weiß ned obs was bringt, aber nett ist es allemal.

    Wer´s lesen will:
    http://zuschauer.posterous.com/

  25. Hier mal was ganz nettes aus der Sicht eines alten Hasen. Sollte in etwa deine Generation sein @Paule.

    Am Ende fallen auch mal die Helden…
    Ich bin nicht so der Forums-Weltmeister, weswegen man von mir hier nicht allzu viel liest, aber zu dem Thema muss ich auch mal meinen Senf dazu geben. Es ist ziemlich ausschweifend, was ich jetzt schreibe. Wer keine Lust auf einen so langen Text hat, kann ihn auch gerne überspringen…

    Ich stehe momentan irgendwie unter Schockstarre, weil das ganze Thema für mich persönlich mit dem Fall eines Denkmals endet. Ich fahre seit nunmehr 20 Jahren zum FC Bayern- aber die augenblickliche Situation ist für mich die größte Krise, die wir beim FC Bayern in den letzten 30 Jahren hatten.

    Uli Hoeness ist für mich immer der FC Bayern gewesen. Bei allem, was sich da grad abspielt, sollten wir alle nie vergessen, dass dieser Mann sinnbildlich für all das steht, was der FC Bayern heute ist. So viel zur Legende. Wie viele andere war Uli Hoeness für mich immer eine Person, die grundsätzlich nicht streitbar war. Er war für mich immer eine Person, die mich aufgerichtet hat, wenn es beim FC Bayern einmal schlecht lief. Er war quasi unantastbar- und ich weiß, dass das bei den meisten anderen auch so war. Und vielleicht müssen wir uns alle fragen, ob wir dabei in den letzten Jahren nicht zu unkritisch und unachtsam geworden sind.

    Ich möchte mal so anfangen: Was ist denn n den letzten Tagen genau passiert? Da steht der Neuer-Transfer und eine mögliche, abermalige Rettung der Blauen durch unseren Verein im Raum. Gegen beides haben wir uns als Szene gewand- und beide Male aus guten Grund. So weit, so gut…

    Nun müssen wir einfach mal nüchtern feststellen, dass erstens der Neuer-Transfer bereits in trockenen Tüchern ist(ehrlich, jeder von uns weiß das doch, das spürt man einfach, die Anzeichen sind doch eindeutig) und dass es für eine abermalige Rettungsaktion für die Blauen betriebswirtschaftlich einige sehr, sehr gute Gründe gibt. Dass uns das allen nicht gefällt und dass das an sich schon ein ziemlicher Affront ist, lassen wir jetzt einfach mal außen vor. Denn der eigentliche Skandal schließt sich ja diesen Geschehnissen erst an. Die Vereinsführung attackiert daraufhin UNS, die Fanszene, einmal mehr in geradezu unfassbar unredlicher Art und Weise: Das sei nur ein kleiner Haufen Verirrter, das seien nicht die wahren Fans, man entschuldigt sich für das angeblich unanständige, skandalöse Verhalten der Fans und distanziert sich als Verein von seinen Anhängern. Tenor: Wir scheißen auf euch! Nichts anderes hat uns die Führungsetage spüren lassen. Daraufhin wollte man uns erst mal beweisen, dass man den Längeren hat: Indem man beim Hamburg-Heimspiel die Geschichte mit den Einlasskontrollen angezettelt hat. Später musste man zurückrudern.

    Und jetzt kommt der eigentliche Skandal: Die Vereinsführung lässt sich feiern, weil man daraufhin den Dialog mit der Szene sucht. Die beiden dabei anwesenden Vorstandsmitglieder des FC Bayern ziehen im wahrhaft unsäglicher Art und Weise über den Präsidenten Uli Hoeness her (Tenor:“ Lasst den doch labern, der hat doch sowieso nichts mehr zu sagen, der alte Spinner geht uns doch am meisten auf den Sack, wir kommen euch entgegen, sagt uns was ihr fordert, wir können grad keine negative Presse vertragen“). Daraufhin gibt es wieder mehr Karten für die Südkurve und das Megaphon wird erlaubt. Alles Dinge, die bei jedem anderen Verein überhaupt keines Dialogs bedürfen! Und jetzt meint die Chefetage, alle Kritik habe man der Fanszene damit abgekauft. So dumm muss man erst mal sein, meine Herren! Natürlich geht der Protest berechtigterweise weiter. Die Führungsetage versteht die Welt nicht mehr und jetzt holt man zum Gegenschlag aus: Man beginnt einen Krieg gegen die Fans, praktisch einen Krieg gegen den eigenen Verein. Dazu ist einem jedes Mittel Recht: Da bemüht man die Medien, da erkauft man sich Fanclubs, da hantiert man mit der ethisch-moralischen Keule, da lügt man munter drauf los.

    Worauf möchte ich mit dieser Bestandsaufnahme hinaus?

    Die aktuelle Krise beim FC Bayern hat für mich persönlich eine viel größere Dimension als Vereinsführung vs. Fanszene. Meines Erachtens steht der Verein an sich auf der Kippe:
    Da haben wir einen Präsidenten, der sich nach 30 Jahren wie ein König fühlt. Dieser kann von der Macht, die er als Manager hatte, nicht loslassen. Und das schon aus dem Grund, weil er Angst hat, dass die Öffentlichkeit auf den Trichter kommt, wie schlecht er in den letzten Jahren das operative Geschäft eigentlich geführt hat. Dieser Präsident, der nicht müde wird, sich als letzter redlicher Kaufmann des Fußballgeschäfts zu profilieren, hat aber in den letzten Jahren unzählige Millionen verbrannt, eine konzeptlose Fußballabteilung hinterlassen und den FC Bayern in eine finanziell und juristisch äußerst prekäre Lage manövriert: Er hat ein Stadion für 400 Millionen Euro gebaut- und das zusammen mit einem Hochstapler namens TSV 1860 München. Und er hat eben nicht gehandelt wie ein Geschäftsmann, sondern wie ein Fürst, der sich ein Denkmal bauen lässt. Ein redlicher Kaufmann hätte nämlich seinen Verein nicht dahin gebracht, dass man heute Angst um die Liquidität haben muss, wenn der Junior-Partner insolvent geht. Das ist doch der Grund, wieso Uli Hoeness uns belügen muss: Er muss vertuschen, wie sehr er sich verpokert hat! Nun ist er aber Präsident und als solcher kraft Amtes auch Aufsichtsratsvorsitzender. Heißt: Er steht dem Gremium vor, welches die Arbeit des Vorstandes, also das operative Geschäfts und mithin auch die Ausläufer der Arbeit des bisherigen Managers, nämlich sich selbst, beaufsichtigt. Das muss man sich mal vorstellen! Nur so nebenbei bemerkt: Mir als Jurist würden in diesem Zusammenhang so einige Punkte einfallen, die die Staatsanwaltschaft irgendwann beschäftigen könnten- das führt jetzt aber so weit. Aber jetzt versteht man doch auch mal, warum die Herren vom Vorstand sich dazu herablassen, den Präsidenten derart hart anzugehen! In unserem Verein herrscht ein Machtvakuum und ein einziges Geschachere!

    Da hätten wir auf der einen Seite den König Uli Hoeness, der seine Verfehlungen zu kaschieren/vertuschen versucht sowie seinen von ihm persönlich eingesetzten „Thronfolger“ Christian Nerlinger, der bisher mäßigen Erfolg bei seiner Arbeit vorzuweisen hat, allerdings des Königs Statthalter im operativen Geschäft ist. Wen wundert es da, dass Nerlinger der Erste war, der die Personen, die Hoeness kritisieren, also uns, als „Schande für den FC Bayern“ diffamiert?

    Auf der anderen Seite hätten wir da die Herren Rummenigge und Hopfner, die weiterhin im operativen Geschäft tätig sind und dachten, den bei ihnen äußerst unbeliebten Uli Hoeness losgeworden zu sein und jetzt feststellen mussten, dass sich ihre Machtposition eher noch verschlechtert hat. Daraus resultierend erleben wir eine einzige Konzeptlosigkeit: Die einen köpfen Hitzfeld, die anderen verpflichten Toni, daraufhin muss die eine Seite mit Ribery nachlegen, die andere Seite reagiert mit Klinsmann. Das Projekt scheitert, Hoeness holt Heynckess, Das hat keine Zukunft, die anderen holen van Gaal, Hoeness stinkt das, es folgt die Wutrede gegen van Gaal, dieser wird wegen Erfolgslosigkeit gechasst, Hoeness setzt seinen Spezl wieder ein usw. Es gibt unzählige weitere Beispiele…
    Dadurch verschlechtert sich die sportliche Situation enorm- die Folge ist, dass der Unmut beim Anhang wächst. Wir erinnern uns nochmal an die Worte beim Treffen mit den Fanvertretern: „Nennt uns eure Forderungen, wir können uns momentan keine negative Presse erlauben“. Wieso kann man sich denn momentan keine Kritik aus den eigenen Reihen erlauben? Ist doch klar: Weil in der Vereinsführung momentan so ziemlich alles versemmelt wird, was nur geht. Und wenn sich da jetzt eine Opposition innerhalb des Vereins auftut, die die Verantwortlichen und ihre Verfehlungen anprangert und die Öffentlichkeit dem nachgeht, dann laufen die Herren Gefahr, sehr tief zu fallen.

    Was bedeutet das also für uns als Fanszene?

    Auf unserem Rücken wird nicht nur ein beispielsloser Machtkampf ausgetragen. Beide Fraktionen haben ein Interesse daran, uns als Fanszene mundtot zu machen. An zweiterem erprobt man sich seit Jahren: Ich erinnere an das Sommertheater 2003, an die ganzen Verbote im Zuge des Wechsels in die Arena, an die meines Erachtens bewusste Teilung der Kurve, an all die Repressionen nach Würzburg, Aschaffenburg etc. Ich erinnere mich an die lügen eines Uli Hoeness anno 2004, als er nach dem für den Verein im Desaster geendeten juristischen Nachspiel des Sommertheaters uns alle zu Speis und Trank einlud und vollmundig verkündete, das alles sei ein so schlimmer Fehler gewesen und würde nie wieder vorkommen. Am Arsch die Räuber! Wir werden doch seit Jahren nur noch verarscht! Solange die Herren ihren Job gut gemacht haben, war die Argumentationsgrundlage für uns sehr dünn. Jetzt sind die Vorzeichen aber anderes. Und Herr Hoeness ist als Präsident in erster Linie mal UNS verpflichtet- und nicht seiner eigenen Leichen der Vergangenheit!
    Ich kann nur für mich sagen. Ich hab die Schnauze voll! Bei mir sind die Heldentaten der Vergangenheit aufgebraucht- und ein Uli Hoeness hat sich für seine Verfehlungen genauso zu rechtfertigen wie jedes andere Mitglied der Führungsetage auch.

    Und momentan muss ich klipp und klar sagen: Uli Hoeness hat uns belogen. Und das nicht nur einmal. Also ist Uli Hoeness ein Lügner! Und er ist ein Lügner, der sich um UNS, um das Herz und die Seele dieses Vereins, einen Scheissdreck kümmert- und das als Präsident des VEREINS! Und wenn es dann so ist, dass wir auf die Schnauze kriegen, weil Uli Hoeness schlecht gearbeitet hat, seine Machtspielchen spielt und seine Verfehlungen kaschieren will, dann muss er auch die Konsequenzen tragen. Und obwohl mir dabei das Herz blutet: Dann muss ein Uli Hoeness am Ende des Tages vielleicht auch gehen. Basta.

  26. Wenn sich die Vereinsführung tatsächlich beim Fanvertretrtreff so geäußert haben sollte, haben wir eine Situation, die wir so noch nicht erlebt haben dürften. Und fürwahr, es wäre der tatsächliche Skandal. Apocalypse soon ??

  27. Das Thema ist sehr weitgreifend, allerdings nur mal eine Anmerkung:

    Was passiert, wenn „wahre Fans“ die Vereinspolitik mitbestimmen, sieht man vorzüglich am HSV…

    Titel über Titel und ein homogenes Miteinander…

    Mahlzeit…

  28. Darf man jetzt da die Wahrheit anzweifeln oder muss man das als gegeben jetzt hinnehmen? Wer waren denn die Vorstandsmitglieder die dies sagten. Ross und Reiter wären schön.

    Des Weiteren frag ich mich jetzt gerade wo die Verfehlungen denn alle waren? Das Stadion wäre ohne die Blauen nie möglich gewesen, schon alleine der Stadt wegen nicht. Ein Stadion aus der Portokasse hat in meinen Augen auch noch niemand gebaut und die Bilanz stimmt irgendwie auch, denn Umsatz und Gewinn sind jetzt nicht gerade im tiefsten Keller.
    Also hätte der Herr gerne weiterhin die Olympiastadion genutzt? Versteh ich das richtig?

    Auch frage ich mich wie ein UH der seine Fehler die ihm jetzt wohl den Galgen bilden sollen ja etwas weiter in der Vergangenheit (hat also nichts mit 60ig oder Neuer zu tun) begangen hat in der letzten JHV 99% erhielt.

    Aber seis drum. Dem „redlichen Kaufmann“ wird also angekreidet, dass er mittels eines Stadions den Verein in liquide Engpässe getrieben hat und im gleichen Zuge wird gefordert, dass man ganz ohne „Kaufmann“ einfach mal ein paar Millionen in den Wind schießt nur um den verhassten Feind absaufen zu sehen.
    Das nenn ich Logik. Respekt.

    Und bei uns im Vorstand sieht es also so aus, dass die Einen einen Spieler kaufen und dann die anderen einen kaufen dürfen, und dass sich je abwechselnd einer einen Trainer aussuchen darf oder wie?
    Supi. Für das Chaos was da scheinbar herrschen muss stehen wir echt nicht schlecht.

    Ehrlich? Ich hab auch die Schnauze voll. Aber nicht von UH.

  29. @ Rolli:
    UH raus? Und dann? Kommt Neuer trotzdem und die Sachlage um den TSV bleibt bestehen.

    Was dann? Gib doch darauf mal eine Antwort. Wer schon den Kopf fordert sollte auch einen Plan für die Zeit danach in der Tasche haben.

  30. Dann bestimmen wir mittels Handzeichen künftig oder über ein Online-Portal…
    Der geneigte Leser merkt…ich resigniere schön langsam….

    Balehoo und Bla Bla.
    Zitat aus dem Text:
    „gegen beides haben wir uns als Szene gewand und beides aus gutem Grund….“
    Is klar ja….

    Ich an UH´s Stelle wäre jetzt mal ein ganz guter Geschäftsmann. Ich würde schleunigst Sitzplätze einbauen lassen und nen normalen Preis für gewisse Plätze fordern. So rein wirtschaftlich halt.

    Gott sei Dank ist es oft so, dass die Führung und die Spitze von Unternehmen nicht alles der breiten Front offen und verständlich darlegen muss sondern auch Entscheidungen treffen kann die „unten“ nicht verstanden wären.

  31. @ Rantus:
    Find ich eine gute Idee. Wirklich. Dieser durchchoreografierte Ultra-Einheitsbrei nervt. Machen doch eh alle das gleiche, in FFM, in Stuttgart etc.

    Das ist jetzt nicht ironisch gemeint.

    Ich kann jeden Beitrag von Dir unterschreiben.

    So sehen echte Fans aus.

  32. So, die Erklärung des Vorstandes ist raus und auf der FCB-Homepage zu finden. Die Anti-Hoeneß-Aktionen werden verurteilt; interessanter finde ich aber die Stellungnahme zum Thema Sechzig:

    Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA hat gegenüber der Allianz Arena München Stadion GmbH (100prozentige Tochter der FC Bayern München AG) aktuell Verbindlichkeiten aus Vermietung, Werbefreiheit und Betriebskosten in Höhe von Euro 2,1 Mio. Diese konnten mit Fälligkeit zum 31. Januar 2011 nicht beglichen werden. Nach Gesprächen wurde vereinbart, dass diese 2,1 Mio. Euro bis zum 15. Juli 2011 gestundet werden.

    Gemäß dem deutschen Aktiengesetz ist der Vorstand des Klubs verpflichtet, zum Wohle des FC Bayern München zu handeln. Dies verlangt auch: Drohen hohe Einnahmen durch Insolvenz eines Schuldners auszubleiben, muss der Vorstand an der Verhinderung dieser Insolvenz mitwirken, wenn dies zum Nutzen des FC Bayern ist. Die gleiche Verpflichtung gilt auch für die Aufsichtsräte der FC Bayern München AG.

    Bei der letzten Aufsichtsratssitzung am 28. Februar 2011 gab es einen gemeinsamen, einstimmigen Beschluss des Vorstandes und des Aufsichtsrates der FC Bayern München AG, dass über die Stundung der bestehenden Verbindlichkeiten in Höhe von 2,1 Mio. Euro hinaus dem TSV 1860 weder ein Darlehen, noch eine Bürgschaft gewährt, noch eine Investition getätigt wird. Dies ist im Einklang mit früheren öffentlichen Aussagen des FC Bayern.

    Niemand ist gezwungen, das deutsche Aktienrecht zu kennen. Aber bevor man sich als Fan(organisation) derart pointiert in der Öffentlichkeit äußert, sollte man sich vielleicht mal schlau machen, wie sich die Angelegenheit eigentlich aus juristischer und ökonomischer Sicht darstellt. Könnte versachlichend wirken.

  33. Ob das bei einigen in den Köpfen ankommen wird? Ich bezweifle es.

    Und juristisch und ökonmisch wirkt (maximal) ja nur da und nicht beim Neuer-Thema. Da braucht man dann wieder nen anderen Ansatz.

  34. @Liza
    sehr gut und treffend zusammengefasst. Respekt. Unterm Strich: Die Ultras sind MEHR Verein, als der Vorstand.

    Das mit den Sitzplätzen habe ich mir auch gedacht, habe dann aber vor meinem geistigen Auge 200 an den Sitzen herumrupfende hochemotionale „wahre Fans“ gesehen und bin dann direkt wieder von dem Gedanken weggekommen.

    Aber irgendwelche Konsequenzen wird das schon noch haben. Momentan ist die „Verurteilung“ ist wohl nur der kurzfristigen Deeskalation geschuldet.

  35. wie wär’s denn damit: beim leverkusenspiel bringt jeder, der mit den aktionen des nun sattsam bekannten teils der südkurve nicht einverstanden ist, einen DIN A4-zettel mit, auf dem etwas stehen könnte: DANKE ULI HOENNES oder
    HOENESS FÜR BAYERN oder sonstwas sinnvolles – und reckt ihn zu spielbeginn in die höhe. es müsste ja nicht mal überall derselbe spruch sein.
    schaumer doch mal, ob wir nicht ein paar zehntausend zusammenbringen, die ein deutliches zeichen setzen…

  36. Die Spruchbänder vom Samstag und das damit angedeutete Gewaltpotential sind nicht zu entschudligen.

    Der FC Bayern wäre aber gut beraten gewesen, seine nachvollziehbare Handlung in der Causa 1860 früher transparent zu machen, anstatt Hoeneß in der Öffentlichkeit über Nostalgie philosophieren zu lassen. Ob die Haltung verständlicher grworden wäre, sei einmal dahingestellt.

    Der FC Bayern hat nicht erst seit Samstag ein Kommunikationsproblem mit (Teilen) der Fangemeinde. Von Fans darf man leider keine Deeskalationsstrategien erwarten. Von einem professionell geführten Verein wie dem FCB allerdings schon. Die heutige Presseerklärung des Vorstands ist alles andere als deeskalierend. Daß man die Artun Wiese der Proteste kritisiert, ist in Ordnung. Eine Gesprächbereitschaft lese ich allerdings nicht heraus.

    Das letzte Bayern-Magazin ignoriert im Präsidentengespräch vor dem HSV-Spiel die Probleme komplett. Wurden sie nicht zur Sprache gebracht? Wurden sie abgewürgt?

    Es liegt etwas in der Luft. Und das gefällt mir gar nicht. Es macht mir Angst.

  37. Wie wärs denn, wenn wir UH transferieren? Wie einen Spieler? Gibt sicher einen Markt für den besten Profi Manager der welt. Mit dem Geld können wir dann die AA alleine halten…ohne die Blauen. Und die echten Fans hätten wieder Ruhe. Vielleicht geht das ja alles ganz schnell- dann könnten sie sich gegen den Club wieder darauf konzentrieren deren Ultras Fanartikel abzujagen. Zeit wirds wieder. Eine Abfindung für den Schalker Ultra, weil der Vertrag ja nicht zustande kommt, wäre sicher auch mit drin.

    PS: Meint ihr nicht auch,das wir aus den Reihen der echten Fans nicht auch noch gleich einen IV und einen LAV/RAV rekrutieren könnten? Ablösefrei, in Bayern geboren evtl sogar mit SM T-shirt unterm Trikot. Oder natürlich mit dem Löwen im fadenkreuz- je nach wunsch der kurve.

    Wenn wir dann in 4 jahren gegen Hintergiesing spielen, werden dann alle 400 anwesenden fans mit Namen begrüßt. Aber die ganzen Erfolgsfans, pseudo Mitgleider und Scampi fresser sind dann weg.

    Ironie Modus aus.

  38. Kurzer Einwurf: Hat jemand die Bilder vom Hallentraining der Bayern-Mannschaft gesehen? Die lachen und spaßen zusammen, was das Zeug hält. Irgendwie verstehe ich dann doch nicht, warum man gegen Gladbach so lustlos agiert hat. Ist es nur der Druck?

  39. @Paule : Rantus hat ja schon das Gästebuch des fanclubs verlinkt- dort hinterlässt wohl auch jeder vogel seine spuren und die Kommentare unter dem SZ artikel sind ja auch vom feinsten.

    Und das nächste Heimspiel ist ausgerechnet gegen vizekusen. Da gibts dann Phase 3 ?

  40. Geht man nachdem was im Gästebuch von Hr. Straßer seitens div. Ultras da so geschrieben wurde dann dauert es nicht mehr lange.

    Ich bleibe dabei. Die Fanclubs die in letzter Zeit bei dem Affentheater dabei waren gehören raus dem Stadion und hoffentlich auch raus aus dem Verein als ganzes. Weg mit solchen Leuten.

    Ich lasse mir wirklich viel eingehen und es ist mit Sicherheit so, dass über vieles geredet werden muss und dass sich auch der FCB bei manchen Sachen bewegen muss. Aber das was da in letzter Zeit lief steht dazu in keinem Verhältnis. Aktuell könnte man bei uns meinen, dass wir auf einem Abstiegsplatz und mit 300 Millionen in den Miesen dastehen solche eine Stimmung verbreiten die.

    Ich hätte auch noch eine wesentlich persönlichere, emotionalere Meinung zu diesen Ultras, doch die behalte ich des Anstands wegen lieber für mich, bzw. auch dem Rolli gegenüber, der hier – was ich ihm sehr zu Gute halte – auf eine anständige Art und Weise seine, bzw. die Anliegen der Ultras, kommuniziert und versucht verständlich zu machen. Dafür meinen Respekt, wenngleich das nichts an meiner Meinung zu einem großen Teil dieser Fangruppierung ändert sondern mir nur wieder beweist, dass man niemals alle über einen Kamm scheren sollte.

  41. @Schirmkino: Vielleicht lag die allgemeine Ausgelassenheit ja daran, dass das Hallentraining relativ fußballfern gestaltet war, wie sich nicht zuletzt am die Einheit abschließenden Basketballspiel zeigt. Übertriebenen Spaß am Fußball kann man der Mannschaft nämlich im Augenblick wirklich nicht nachsagen.
    Leider geht es in Nürnberg wieder darum, Tore statt Körbe zu erzielen.

  42. Wenn ich das hier alles so lese…

    Ich bin für ignorieren. Denn nur wenn man diesen selbst ernannten wahren Gläubigen ein Forum bietet, werden sie wahrgenommen. Ansonsten werden sie an ihrer eigenen Selbstgerechtigkeit ersticken.

    Also Leute, lasst sie quatschen. Wenn sie Gewalt androhen oder gar ausüben – Anzeige erstatten und raus mit ihnen.

    Nur diskutieren kann man mit wahren Gläubigen nicht. Denn sie sind im Besitz der einen Wahrheit…

    Von daher werde ich dazu auch nix mehr sagen…gibt ja auch nächsten Samstag ein Spiel, das wir gewinnen sollten…falls das noch einer auf dem Schirm hat…

  43. Etwas anderes:

    Hab grad in den Nachrichten des ZDF gesehen, dass ab 2012 die Rechte der Championsleauge bei ARD und ZDF liegen: Pro Spieltag ein Spiel Live!

    Find ich gut! Warum? Verstehen manche hier eh nicht, da ich ja kein Fan in ihren Augen bin..

  44. @ Paule
    Da du ja denn Strasser von den waginga verlinkt hast, komm ich nicht umhin da mal ein wenig Senf drum zu schmieren.
    Der Großteil hier, Vllt auch woanders möchte ja eine andere Meinung haben als den Teil den ich hier ein wenig vertrete. Und zwischen allen Schwarz und weiß wurde sogar dann und wann ein wenig grau gesehen.
    Vorneweg, was Gewaltandrohung in seinem Gästebuch angeht, da distanzier ich mich ( ausnahmsweise ) auch mal von was.
    Aber der Herr geht gar nicht.
    Sein Fanclub hat den offenen Brief vom Club Nr. 12 ( club12 ist eine Erfindung der Bild ) unterschrieben, weiss also das da ca. 130 andere Fanclubs auch unterschrieben haben, kann sich plötzlich nicht mehr dran erinnern und behauptet rotzfrech das jeglicher Protest von der Schickeria ausgeht? Versucht tausende KoanNeuer Zettel damit zu begründen, das die Fans dachten die Zettel wären Teil einer Choreographie?? Wie unverschämt und anbiedernd kann man sein. Wenn Hoeness ja, zumindest in meinen Augen, pinoccioeste Züge hat, ist der Strasser ein Lügner, Heuchler und Verräter durch und durch. Tiefer wie dieser Typ kann man nicht sinken, entschuldigt die Wortwahl, aber Herr Strasser ist eine Schande.

  45. @Rolli
    Warum gibt es eigentlich 2 offene Briefe? Also einen vom Club Nr. 12, sprich dem „Dachverband“ von 130 Fanclubs und einen eigenen der Schickeria?
    Das hab ich bis jetzt noch nicht ganz verstanden, da ja die Wortwahl durchaus deutlichst unterschiedlich ist in den beiden Briefen.

    Und bezüglich Lügner, Heuchler & Verräter weiß ich nicht genau wie ich das nehmen soll. z.B. wenn man mal den Beitrag da oben so liest dann könnte man auch auf z.B. sagen, dass bei den Ultras größtenteils solche Leute weilen.
    Insgesamt bin ich aber der Meinung, dass wir uns hier nicht im Krieg befinden sondern immer noch beim Fußball und ich da jetzt keinen Grund finde wie Wörter wie „Verräter“ z.B. dazu passen. Aber gut. Wortwahl und Fußball. 😉

    Insgesamt muss man aber mal festhalten, dass die Masse der Anhänger dieses Vereins die Meinung der Ultras nicht teilt. Weder beim Thema „Neuer“, noch bei der Art der „Wortwahl unserem Präsidenten gegenüber“, noch beim Präsidenten als Person selbst.
    Darum sieht es für mich so aus, als wie wenn sich eine deutliche Minderheit gegen den Verein und die Anhänger selbst richtet und dies kann ich nun ganz und gar nicht gutheißen, denn letztendlich sind wir alle immer noch Fans des FC Bayern München.

    Wo soll das alles enden? Bei Schlägereien innerhalb der SK? Beim Rücktritt von UH und einem Nachfolger….ja…..wer eigentlich?…einen aus dem Lager der Ultras?….beim allgemeinen Stimmrecht für die Ultras nach Hamburger Modell?
    Nein. Alles keine Optionen. So wie es beim FC Bayern strukturiert ist so ist es gut strukturiert und auch wenn die leitenden Personen gewiss nicht ohne Fehler sind so möge dann der den ersten Stein werfen der es ist.
    Darum. Vielleicht ist es sinnvoll mal komplett runter zu kommen, 3 Gänge zurück zu schalten und mal nachzudenken was man da denn gerade tut.

  46. Schande für wen oder was?

    Du wirst aber sicher nicht anzweifeln wollen, dass keiner der 130 Fanclubs (von ca. 3000) im Vorfeld der Gutierung dieses Briefes selbst ALLE eigenen Mitglieder gehört und ggf. darüber abgestimmt haben?

    Für mich ist das jeweils nur die Meinung des Vorsitzenden und vlt. der 2-3 Mitverantwortlichen. Zieht man aktuell einen vermutlich repräsentativen Querschnitt durch sämtliche Berichte, Foren und Kommentierungen (und da nehme ich den blickpunktSport-Bericht, der ja 100% gegen die Aktion war einmal aus), so kommt man doch zu der Einschätzung, dass die überwiegende Mehrheit (Gott sei Dank), diese Aktion wehement ablehnt.

    Wer da vorher was gesagt und hetan hat, innerhalb der Fanclub-Szene ist genauso strittig wie die allumfassende und detaillierte Information, was genau geplant war. Indofern zählt das für mich nicht.

    Selbst den Initiatoren muss mittlerweile klar sein, dass die Aktion nur bei einem Bruchteil gut ankam, und der zeichnet sich nicht gerade durch feinsinnige sachliche Argumentationskünste aus.

    Ist das im Sinne „des Vereins“? Die Frage kann wohl nur ein vollkommen Scheuklappengeplagter „Fan“ mit „Ja“ beantworten.

  47. Ich kann Bayern-Fans übrigens gut verstehen, wenn sie die Rettung der Löwen kritisch sehen, zumal der Dank von manch blauer Seele sehr zurückhaltend ist, um es mal so zu formulieren. Die Plakate wie blaue Schweine schlachten berühren mich nicht, wenn ich sehe, dass sie von einer ausgesuchten Minderheit hochgehalten werden. Ich finde allerdings, dass Hoeneß die Sache nicht wirklich gut kommuniziert hat. Von aktiver Hilfe kann nicht mehr die Rede sein, sondern „nur“ von Stundung von Forderungen und hoffentlich eine Mäßigung der Stadiongebühren wie Catering. Zeigt übrigens mal wieder, wie vertrottelt Stoffers und Co waren, die nichts anderes als eine lächerliche Klage im Sinn hatten. Offenbar kommt man mit der jetzigen Führung sehr viel besser aus.

    Lustiges Tor gegen Neuer übrigens aber eine schnelle Antwort.

  48. Weil es jetzt schon so oft kam: Warum hätte UH die Geschichte besser kommunizieren sollen? Wem ist er (sowie Vorstand und Aufsichtsrat übrigens), in dieser Angelegenheit überhaupt Rechenschaft schuldig?

    Im Gegenteil: wo kommen denn die Informationen her, dass irgendwelches Geld geflossen wäre? Da war doch nur von dieser 8 Mio.-Einlage zu lesen. Aber auch da wäre nichts geflossen, das Geld hätte sich nur noch vermehrt, wie auf dem berühmten Festgeldkonto.

    Also bitte woher kommen die gegenteiligen Infos? Mit etwas (wenig) Recherche hätte man die 2-3 entscheidenden Punkte locker finden können.

    Aber das hätte natürlich die schöne Aktion kaputt gemacht und die Jungs hätten wieder die ganze Woche nichts zu tun gehabt…

  49. @ Rantus
    Warum 2 Briefe?
    Naja, die Antwort gibst du dir selbst.
    Wie gesagt, die SM ist die führende Ultragruppierung ( nein, längst nicht die einzige! IB hat ja auch 2 Stellungsnahmen online gestellt, wenn auch keinen offenen Brief), wie sich der Name Ultrà erklärt weisst du auch. Daher eine etwas, nun ja sagen wir mal weniger dialogbereite, aggressive Grundstimmung.
    Der Club Nr. 12 versteht sich als Vereinigung aller aktiven Bayernfans, also durchaus auch Allesfahrer, Hopper, Kutten usw.
    Sicherlich nen ganzen Tacken Dialog- und Kompromissbereiter. Daher z.B. hat sich der Club Nr. 12 auch aus der Neuer Sache weitestgehend rausgehalten, da es halt nicht möglich war für alle, oder überdeutliche Mehrheit zu sprechen.

  50. Aber ist die Erklärung dann nicht auch ein Zeichen dafür, in welcher – nun ja – Minderheit man sich befindet sowohl mit Wortwahl als auch mit Forderungen, bzw. Anschuldigungen? Wenn selbst dort unter – sagen wir mal – 150 Fanclubs (und selbst das ist ja nicht mal die Mehrheit wenn man die organisierten Fans ansieht) keine „Mehrheit“ für die massiven Aktionen einiger Ultragruppierungen war?
    Ich weiß, dass das im Endeffekt nicht viel nützt wenn ich das sage, da hier halt mal eine Meinung da ist und die vertreten wird. Worum ich lediglich bemüht bin ist, dass die eigene Aktion halt auch mal reflektiert wird.
    Denn so wie sich das darstellt teilt die Meinung, bzw. unterstützt den Großteil der Aktion nur ein Teil eines Teils, eines geringen Teils.

    Also bitte überlegt, was die nächsten Schritte auch bei den Ultras sind, die diese Aktion unterstützen. Wir steuern auf einen Selbstzerstörungsprozess hin und das ist weder gut für die Gruppierungen, noch gut für den Verein um dessen wohle doch wohl unterm Strich alle bemüht sind.

    @Frankfurter Löwe
    Das Stoffers nicht ganz alle Murmeln zusammen hatte wusstet ja selbst ihr Blauen schon lange. 😉 Also von daher würde ich jetzt sagen ist dies nicht sonderlich verwunderlich. Die Frage die sich halt hier bei uns stellt ist die, ob ihr euch in der Lage seht diese Führung auch mal länger bei zu behalten. Bei euch rumort es ja auch deftig bei z.B. den Ultras und sowohl Investor als auch die „Rettung“ werden ja dort beim harten Teil der Fans ähnlich gesehen wie bei uns.
    Also da bin ich noch gespannt was da alles raus kommt. Schade finde ich, dass ihr wieder mal so nah am Abgrund steht. Doch nicht, weil ich euch eine erfolgreiche Zeit wünsche sondern weils bei uns wegen dieser Nichtigkeit (und mehr ist es eigentlich für uns nicht so leid es mir tut) lichterloh brennt.

  51. @Rolli 26: Genau so, selten konnte ich einen Beitrag so gut unterschreiben.
    Hoeness hat sich verpokert und er kann es nicht zugeben, weil das sein Ego nicht zulässt.
    Und ja, er „scheisst“ auf die SK, in dem er ein einfach kein Gefühl für Fan-Emotionen entwickelt, hat er nie, da gibts ja wirklich einige Beispiele.
    Man kann das Verhältnis FCB/1860 eben nicht mit einer simplen BWL-Betrachtung lösen, da geht es um ganz andere Punkte und Werte.
    Und das wollen sie nicht verstehen, siehe heutige Presseerklärung, das ist einfach nur falsch.

  52. Wer gerade Fernseh schaut, der kann jetzt erst vollends ermessen wie unnötig unser Ausscheiden gegen Inter gewesen ist. Herrschaftszeitem ist da wenig von der Defensivstärke des Vorjahrs übrig geblieben.

  53. @K1974

    Ich weiß, dass das eh nix bringt. Aber nur mal damits gesagt ist. Wir sind nicht in der Kreisklasse München sondern in der Bundesliga. Wir sind ein „Betrieb“ und schon lange nicht mehr „nur“ Verein und dort gibt es gewisse Rechte und Pflichten und man muss sich an bestimmte Dinge halten. Noch dazu sind wir nicht mehr ein Vereinchen welchen vielleicht 40 Leute verfolgen sondern ein Verein der mehr im öffentlichen Leben verankert ist als sonst wo ein Verein und auch dort gibt es folglich gewisse Verpflichtungen und auch einen gewissen Anstand.
    Des weiteren handelt und kommuniziert im UH größtenteils nach den Fan-Emotionen und zwar aller. Dass dies sich nicht mit Teilen der SK deckt ist dann ein ganz anderes Problem welches ich mal nicht unbedingt bei UH suchen würde.
    Und ganz nebenbei wurde allen voran die Art und Weise verurteilt und über den Inhalt z.B. was 60ig angeht differenziert diskutiert.
    Sämtliche Vorwürfe die aus der SK (oder teilen davon) kamen zum Thema Neuer und/oder 60ig, sowie auch die Schleuserei sind Sachen die weder in Form noch in Inhalt vollumfänglich haltbar.

    Aber mir ist das jetzt echt Wurst schön langsam. Sollen die Ultras ihre Meinung vertreten wenn sie wollen im Großen und Ganzen geht diese eh unter, denn der Großteil der Anhänger teilt diese nicht.
    Die Frage ist halt was die Ultras damit bezwecken wollen. Sie machen sich weder Freunde dadurch noch finden sie irgendwo Zustimmung und letztendlich kann es ihnen passieren, dass sich viele der Nicht-SKler am Ende richtig gegen sie wenden. Und das sind nicht alles nur Scampifresser in den Logen sondern das sind Leute wie du sie hier antriffst. Alte die mal in der SK waren und ganz ganz viele die sich für diese Art dort noch nie begeistern konnten und trotzdem den Verein unterstützten und stets mit ihm bangten.
    Ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich die SK und auch die Ultragruppierungen dort größtenteils toleriert habe auch wenn es leider immer mal wieder Aktionen gab die mir deutlichst missfielen.
    Dank des aktuellen Gebaren haben div. Gruppierungen dort allerdings jeglichen Respekt bei mir persönlich zumindest verloren und auch die Toleranz ist weit gesunken. Und da gehts nicht nur mir so wenn ich mich alleine in meinem Freundeskreis umsehe.
    Wenn das das Ziel war? Ja dann. Es wurde erreicht.

  54. Danke für Rolli#26. Das war ein guter Einblick in die kritische Denke zu Uli Hoeness. Inwieweit Rolli Recht hat mit UHs vermeintlicher Fehlspekulation, kann ich nicht beurteilen, aber Ergebnisse werden wir spätestens dann sehen, sollte BM wirklich noch die CL verpassen. Ich glaube nämlich nicht, dass es nur darum geht, dass BM in der CL dabei sein möchte, wenn das Endspiel im eigenen Stadion stattfindet, sondern BM es sich wirtschaftlich nicht erlauben kann, die CL zu verpassen bzw. im schlimmsten Fall sogar zweimal nicht dabei zu sein (was unter JH aber nicht passieren wird).

    Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle bleiben, dass Schalke in Inter einen geilen Stiefel spielt. Und das sag ich als Schwarz-Gelber.

  55. Wenn man ein paar der Leute die Weiße T-Shirt mit dem Kein 1860 Logo fragen würde wie das spiel ausgegangen ist gegen Gladbach (vorrausgesetzt die Anzeigetafel würden Defekt sein) bin ich mir sicher das 50% keine Ahnung haben.
    Und das sollen Fans sein…..
    Ich war direkt über der Südkurve und habe diese „Arbeit“ angeschaut.

    Wegen Schalke:
    Ohne Lucio ist Inter Defensive nicht viel Wert die haben auch so ein Problem wie wir. Eine Offensive die nicht nach hinten läuft. Beim 2:2 hat man gesehen das Schalke nur mit 3 oder 4 Mann Angriffe gemacht hat wo wir mit 6 oder 7 Mann ins Messer gelaufen sind. Je mehr ich das anschaue desto mehr ärgere ich mich jetzt kriege sie noch das Geld das der Neuer auf Schalke bleibt

  56. @K1974
    ich weiß im Grunde, dass es sinnlos ist aber trotzdem:

    Inwiefern „scheisst“ UH denn auf die SK?
    Indem er die Eintrittspreise auf ein kaum vorstellbares Niveau gesenkt hat?
    Indem er den „Fandialog“ eingeführt und bereits zahlreiche Verbesserungen umgesetzt hat?
    Indem er die Fangzäune hat abbauen lassen?
    Indem er überhaupt ein fußballgerechtes Stadion gebaut hat?
    Indem er die Möglichkeit der Stehplätze gelassen hat?

    Aber ist ja alles zwecklos. „Ihr“ habt von mir aus euer Feindbild. Verlasst den Verein und werdet glücklich damit. Denn wie kann man „wahrer Fan“ bleiben, wenn der Verein nicht so agiert, wie man selbst es für richtig hält? Gründet einen eigenen und macht damit was ihr wollt. Ihr habt alle Möglichkeiten, auf gehts!

  57. 2:5 Inter – Schlacke! Mei, so gehn halt Spiele zwischen Gurkentruppen aus. Die schlimmste Erkenntnis ist, die größte Gurkentruppe haben offensichtlich dieses Jahr wir. Mann, haben wir da was verschenkt! Ich könnt mich schwarz ärgern.

    Und am Rande: Der Matchwinner heißt wohl eindeutig Lucio.

  58. Naja, verschenkt, zu blöd, oder einfach nur selbst schuld und Pech gehabt..

    P.S.: Des machts mitm Manuel net einfacher..

  59. haha, oh mann, warum sollte neuer eigentlich zu uns kommen, gewinnt dieses jahr nen pokal, und is mindestens mal im champ halbfinale… nicht zu vergessen dass uns unsere fans ihn auf ihre weise willkommen heißen wollen

    ich hoffe das is wirklich schon in trockenen, ich hab da aber mal meine zweifel,… generell hoffe ich dass wir einiges in dieser transferperiode erleben werden
    zu hoeneß: ich bin der meinung das es wirklich grauenvoll kommuniziert is, wobei es vll auch nötig ist 1860 zu helfen bzw. ist es wichtig das die durchkommen, ansonsten könnte er imho wirklich mal mit öffentlichen kommentaren haushalten

  60. Ist doch alles nur ein schlechter Traum, oder?

    Schalke zeigt uns, wie man Champions League spielt und bei uns proben ein paar verwöhnte, verwirrte und sonstwie fehlgeleitete Holzköppe Ultras den Aufstand.

    Ich warte dann mal, bis der Wecker klingelt.

    @26 Rolli

    Auf den Beitrag wurde schon vieles Richtige entgegnet, vor allem von Rantus. Aber eines will ich dann doch nicht unkommentiert lassen.

    „…all die Repressionen nach Würzburg, Aschaffenburg… “

    Jaja, all die Repressionen. Und nur weil ein wildgewordener Haufen von „Fans“ auf dem Weg zu einem Bundesligaspiel (womit eine direkte Verbindung zum Verein Bayern München hergestellt ist) um sich schlägt und Leuten u.a. ein Auge aus dem Kopf schlägt.. Ne, was erlaubt sich der Verein und die Klubführung da eigentlich? Unfassbar.
    *Ironie aus*

  61. Ich hatte schon vorher gesagt, das Schalke gegen inter weiterkommt- schon alleine nur deshalb, weil wir zu blöd waren. Grottensaison. ohne ende. ein einziger alptraum.

  62. Wenn man sich die Sache mal aus einer gewissen Distanz anschaut, dann fällt doch auch, dass es eine hassgeprägte, totalitäre Haltung der „echten Fans“ gibt. Warum? Weil es nicht mehr um den Austausch von Argumenten geht, sondern darum, die eigene Position durchzudrücken. Und die heißt: „Tod den Löwen, keine Spieler, die wir nicht wollen und weg mit dem Vorstand.“ Das Problem ist doch, dass diese Gruppen inzwischen ausreichend Aufmerksamkeit bekommen. Wären es nur die Plakate im Stadion gewesen, dann wäre das schon schlimm genug, doch inzwischen gibt es eben auch das Internet als Möglichkeit der „Meinungsbekundung“. Damit kann man noch weiter auf sich aufmerksam machen. Und damit setzt sich diese Spirale fort.

    Es gibt sicherlich Grund, Kritik an der Vereinsführung zu äußern, weil der sportliche Schlingerkurs der letzten Jahre auch dort seine Ursachen hat. Aber: das aktuelle Verhalten der Vereinsführung ist nachvollziehbar. Wer das nicht akzeptieren will, weil der Vernichtungswille gegenüber einen Lokal“rivalen“ überwiegt, sollte mal ganz schnell überlegen, welche Ideolgie dort verfolgt wird. Wenn die Stilmittel dafür auch noch Beleidigungen der eigenen Vereinsführung und Verumglimpfung von anderen sind, dann ist das einfach menschenunwürdig. Wer dann auch noch Gewalt androht, ist einfach nur radikal. Und zwar nicht im positiven Sinne, nämlich radikal in der Unterstützung für etwas, sondern nur im negativen Sinne, nämlich radikal gegen etwas. Ich kann und will so etwas nicht akzeptieren, weil es nur darum geht, Hass auszuleben. Das ist nicht nur erbärmlich, sondern auch menschenverachtend. Wer das nicht erkennt, ist verblendet, ein Ideologe, totalitär. Solche Haltungen haben bisher immer ins Verderben geführt, wenn sie die Oberhand gewonnen haben. Deswegen ist die Reaktion des Vereins absolut richtig, weil man vor solchen Leuten keinen Zemtimeter zurückweichen darf. Erst wenn sie sich auf eine sachliche Argumentation einlassen, kann man wieder mit denen reden. Solange ist eine harte Tour gegen sie notwendig, weil solche Geisteshaltungen nicht gewinnen dürfen. Wer sind die, dass sie glauben, Ihre Wahrheit ist die allein selig Machende?

  63. Zum Thema „Stadionverbot“ mal eine Frage:

    In vielen Vereinen sind bestimmte Verstösse gegen die AGB (z.B. Beleidigungen, Rechtsradikalismus, etc. ) mit dem Verlust der Dauerkarte und Stadionverbot verbunden.

    Mal angenommen, ein Fussballstadion ist nun DOCH kein rechtsfreier Raum:
    Würde zumindest das ehrabschneidende „Lügner“ schon in Betracht kommen, eine solche Massnahme in Betracht zu ziehen?

    Zumal sich die „Veranstalter“ solch einer hochnotpeinlichen Aktion ja noch nichtmal einsichtig zeigen, dass sie mehrere Kilometer über das Ziel (welches eigentlich???) hinausgeschossen sind…

    Es ist bei diesen „Offenen Briefen“ übrigens auch immer schön, dass sie grundsätzlich GEGEN etwas sind – und das immer ganz konkret.
    WOFÜR sie eintreten (und wie das dann auch umgesetzt werden soll) ist immer eher so „’ne Nebensache“ – notfalls hilft dann das Festgeldkonto…
    (Hat das eigentlich irgendwer erwirtschaftet?!)

    Für UH, soviel kann man heute schon sagen, hat es einen positiven Effekt:

    Noch nie war er Nicht-FCBlern so sympathisch – Er hat DAS nämlich wirklich nicht verdient!

  64. …und gegen die sind wir rausgeflogen!Ich fasse es nicht!

    Aber ich denke wenns S04 packt und weiter kommt,dann kriegen sie Real und dann gehts andersrum!

  65. Zu Uli:

    Mich würde echt mal der Altersdurchschnitt derer interessieren die es sich rausnehnem,einen wie Uli zu kritisieren.Als er anfing für unseren Verein zu arbeiten (bzw. zu spielen),hat so manch einer derer vllt noch in der vollgpuppsten Windel gehockt.Und dann so´ne Welle gg Mr.FCB zu fahren kann ich nicht gut heißen!

    Trapp würde sagen:Was erlauben Südkurve!!!

  66. @Corpsgrinder
    Schalke bekommt entweder Chelsea oder ManU und dann erst im Finale *hüstel* Real oder Barca…
    Man muss natürlich sagen, dass Inter gestern richtig schlecht war. Snejder und Gambiasso waren fast nicht zu sehen, Stankovic musste früh raus und Eto´o hat seine Chancen nicht so konsequent wie gegen uns genutzt.

    Und die Abwehr ist ohne Lucio ein einziger Hühnerhaufen. Bei dem Eigentor konnte man fast den Eindruck gewinnen, das wäre Absicht, so unmotiviert wie der da ranstolpert.

    Naja, viel mehr als Schalkes Weiterkommen belastet mich unser Ausscheiden und die Tatsache, dass wir bis zuletzt um die Quali für nächstes jahr zittern müssen.

    Ach, noch eines: Warum sollte das mit Neuer nun schwieriger werden? Er hat doch gesagt, er will einmal deutscher Meister werden. Dann MUSS er wechseln 😉

  67. Letztendlich ist es schon auch wichtig und durchaus richtig, dass man auch Vorgänge im Verein kritisch hinterfragt. Das darf man durchaus und ich glaube auch, dass man da durchaus auch Gehör findet. Wirkte ja z.B. auch beim Thema 59ig, wo UH ganz klar sagte, dass diese Unterstützung dort (ich verwende bewusst nicht das Wort „Hilfe“) ein Tanz auf der Rasierklinge ist, denn die Fans würden hier sehr viel nicht akzeptieren.
    Also „kritisch“ darf man schon sein und auch ein Mann wie UH ist nicht vor Fehlern gefeit, bzw. kann auch im Alter mit zu vielen „Betriebsjahren“ auch oft mal betriebsblind sein und sich verrennen.
    Aber die Kunst des Ganzen ist es ja, dass die Kritik so vorgebracht wird, dass diese eben überhaupt angekommen werden kann. „Konstruktiv“ ist hier das Zauberwort und „Konstruktiv“ sind weder Beleidigungen noch Geschrei. Wenn ich nicht in der Lage bin Kritik konstruktiv vorzutragen dann sollte man besser den Mund halten, denn durch eine falsch vorgetragene Kritik verschlechtere ich nur das was ich eigentlich verbessern wollte als dass ich irgendwas zum positiven gestalte.

    Man muss sich doch nur mal ansehen wie z.b. hier sehr oft über Probleme diskutiert wird. Da lese ich eigentlich sehr selten Sachen die einfach nur destruktiv sind sondern man diskutiert zusammen über Probleme und versucht Wege zu finden wie es weiter voran gehen kann mit dem was uns am Herzen liegt. So sollte das sein und so kann man mit Sicherheit auch mit UH diskutieren so wie ich ihn kenne. Ist ja jetzt auch nicht so, dass er sich immer tendenziell allem verschließt wenn kritisches vorgetragen wird sofern es nicht ein falsch formulierter oder offensichtlich unberechtigter Angriff auf „seinen FCB“ ist.

    Wie die Sache da jetzt letztendlich ausgeht muss sich zeigen und ich hoffe es geht ohne eine Eskalation, denn letztendlich stimmt was heute in div. Printmedien steht. Es regt sich Widerstand auch bei den Leuten die sonst eher der schweigenden Masse angehören. Und der Widerstand ist nicht auf gleicher Linie mit div. Anfeindungen der Ultras sondern richtet sich eher breit gegen die. Wenn div. Sprecher dieser Ultragruppierungen behaupten sie hätten noch keine kritischen Stimmen von Seiten der Fans wahrgenommen oder bekommen dann haben sie den Gong nicht gehört oder sind halt mal wieder in der ureigenen Welt in der nur die Ultras Fans sind und der Rest nur Erfolgsfans, bzw. Titelparasiten.
    Aber da will ich gar nicht mit anfangen weil das die Diskussion ist dir mit mitunter am meisten auf die Nerven geht. Mir reichts schon wenn wir uns aus anderen Fanlagern anhören müssen, dass wir nur Erfolgsfans haben. Ist das schon immer müssig mit diesen Leuten zu diskutieren. Wenn dann diese Anschuldigungen auch noch aus dem eigenen Lager kommen dann will man irgendwann auch nimmer.

    @Alexander 44

    Selbstverständlich ist es für einen Verein wie Bayern auch wirtschaftlich wichtig, dass wir die CL erreichen und wenn wir 2-3x diese verpassen innerhalb kürzester Zeit müssen auch wir selbstverständlich deutlich kleinere Brötchen backen. Wo ist denn da die Überraschung? Die CL generiert halt mal Einnahmen die extrem höher sind als z.B. die Euroliga. Wer wüsste das denn besser als ihr? Aber. Und da sind wir beim Unterschied. Wenn wir 1x diese nicht erreichen steigt bei uns zwar das Risiko wir sind aber nicht sofort in höchster Seenot. Dazu gibt’s Bilanzen die angesehen werden können und dazu muss man einfach auch nur mal sehen wie der FCB da finanziell strukturiert ist. Eingenommenes wird nicht sofort wieder rausgehauen und die Planungen für die Zukunft sind immer sehr zurückhaltend.
    Wir fahren Rekordumsätze und sind auch nach Untersuchungen vieler unabhängiger Finanzexperten eines der gesündesten Unternehmen.
    Also will man uns jetzt mit Gewalt finanzielle Probleme andichten oder gar UH vorwerfen er habe Bilanzen gefälscht, Misswirtschaft vertuscht und gleichzeitig auch Untersuchungen von z.B. Fachmagazinen getürkt? Ein Stadion zahlen nur wenige Vereine innerhalb des bei uns geplanten Zeitraums zurück oder? Und selbstverständlich ist ein Erhalt der sportlichen Situation wichtig, dass das auch so weiter geht wie bisher. Das ist weder überraschend noch anders als bei anderen Vereinen sofern nicht gerade ein Konzern das Geld im Hintergrund liefert.

    Zu S04 gestern:
    Irres Spiel und total verrückter Spielverlauf. Da sieht man mal wieder wie dämlich wir waren, dass wir die Chancen in Mailand nicht mal annährend rein bekommen haben und da ärgert es umso mehr, dass wir rausgeflogen sind, denn das Halbfinale wäre alles andere als unerreichbar gewesen.
    Unterm Strich ist S04 eigentlich durch sofern die daheim nicht komplett von der Rolle auftreten. Aber das wird wohl eher nicht passieren.
    Interessant war gestern, dass gleich 2 Spiele so deutlich endeten und ich bin mal gespannt was die restlichen Partien so alles bringen.

  68. off-topic, hat aber trotzdem was mit uns zu tun:

    Was mich gestern am (ansonsten für mich erfreulichen, weil gegen diese Mailänder Ekeltruppe erzielten) Schalker Sieg geärgert hat, ist die eindeutige Erkenntnis der taktischen Unflexibilität und vereinschädigenden Sturheit von van Gaal.

    Gestern hat man gesehen, wie eine Mannschaft spielt, die vom Trainer (ja, ich mag den Prof. auch nicht!) 1a auf den Gegner eingestellt wurde. Wenn jetzt alle daher kommen und reden, wie schlecht Inter ja auch war, lasse ich das nicht gelten. Schalke war auch gestern im 1:1 Vergleich schlechter als Inter. Aber durch taktisches Geschick – und es ist wirklich nicht so schwer, Inters Spiel zu lesen, zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen – und mannschaftliche Geschlossenheit haben sie gewonnen.

    Bayern hätte mit gleichem taktischen Geschick dank seiner besseren Einzelspieler (im Vergl. zu Schalke) gleiches mit Inter anstellen können – ja müssen.

    Aber unserem Noch-Trainer geht ja nichts über das Durchprügeln seines einen starren, leicht ausrechenbaren Systems. Unflexibel, stur, und noch nicht mal auf die aktuelle Leistungsfähigkeit der eigenen Spieler abgestimmt. Geschweige denn auf die Schwächen des Gegners.

    Das Spiel von Schalke gestern hat mich zum Unterstützer der Entlassung von van Gaal gemacht. Es hat mir die Augen geöffnet.

  69. @Franck:

    Das Spiel von Schalke gestern hat mich zum Unterstützer der Entlassung von van Gaal gemacht. Es hat mir die Augen geöffnet.

    Ja und nein. Wir hätten auch so gegen Inter gewinnen MÜSSEN. Allein zur Halbzeit hätten wir noch 1-2 Tore mehr machen MÜSSEN. Oder in den Konter der zweiten Halbzeit. Oder, oder, oder.

    Andererseits ist das alles schon bitter, was wir in dieser Saison „ertragen müssen“.

    Da ist ein BVB, der die Pokalwettbewerbe herschenkt, um uns und dem Rest der Liga ne mächtig lange Nase zu zeigen und dann gibt es ein Team wie Schalke, dass die Liga herschenkt und sich scheinbar nur in den Pokalwettbewerben motivieren kann.

    Mein persönlicher Super-GAU: Wir kämpfen uns irgendwie auf Platz 3 (denn das wir da bleiben steht imho noch nicht fest!) und dann gewinnt Schalke die Championsleague!

    Resultat: Wir sind raus und spielen trotz P3 nächste Saison Europa-League!

    Jetzt könnte man natürlich sagen: Hey, was soll schon passieren, dann fliegen sie halt im Halbfinale raus. Aber mal ganz im Ernst: Ich hatte schon damit gerechnet, dass die die Gruppenphase gar nicht überstehen. Und danach hatte ich damit gerechnet, dass die die gegen Inter den Popo voll bekommen.

    In dieser Saison scheint alles möglich. In jede Richtung!

  70. Also paule, ich denke, dass sie sowohl gegen Chelsea/ManU ALS auch gegen Barca/Real als Sieger hervorgehen, glaubt wohl nicht mal der verwegenste Schlacke-Fan 😉

    Aber Franck hat nicht unrecht mit seiner Einschätzung und das predigen wir (also jedenfalls einige davon) schon seit dem CL-Finale im letzten Jahr. Dort hätten wir mit etwas mehr taktischer Flexibilität schon besser aussehen können.

    Aber zur Zeit offenbart sich doch das ganze Ausmaß der Unflexibilität, da seit Wochen kaum probate Mittel gefunden werden, wenn es mal nicht läuft oder wir mal wieder zurückliegen. Das ist auch eines der Themen, die mich am meisten stören an vG. Ich hoffe sehr, dass das im nächsten Jahr besser wird.

  71. Man muss auch mal sagen, dass Schalke seine Chancen perfekt genutzt hat. Wir verschludern unsere schon die ganze Saison.

    Also das Schalke-Spiel hat mir nur gezeigt, dass ich sogar lieber Rangnick als Heynckes auf der Bayern-Bank sehen würde.

    Ich fand das gestern richtig gut, besonders wie Edu die ganze Zeit Chivu vernascht hat, bis jener die Beherrschung verlor. Höwedes hat mir auch gut gefallen. Ich hätte nichts dagegen, wenn Neuer ihn mit an die Isar bringt.

    Edit: Inter ist dieses Jahr nicht mehr das alte Inter. Erinnert sich noch jemand an das 4:4 gegen Tottenham? Genau.

  72. @paule

    Ich glaube, deine Angst kann dir genommen werden. Selbst wenn Schalke das Unmögliche möglich macht und die CL gewinnt, ist der Dritte der laufenden Bundesliga-Saison für die Playoffs zur nächsten CL qualifiziert.
    Der fixe Startplatz für den Titelverteidiger dürfte unabhängig von der Länderquote laufen.

  73. Fast könnte man meinen, dass die im arabischen Raum um sich greifende Revolution sich auf die CL, Bundesliga und insbesondere auf uns ausgebreitet hat. Deswegen hat Paule mit dem letzten Satz so recht : Es ist alles möglich in dieser Saison.

    Das Spiel der letzten deutschen Mannschaft im internationalen Wettbewerb habe und wollte ich auch nicht sehen. Das Ergebnis verwundert mich dennoch nicht so sehr. Wenn unsere Herrschaften im Heimspiel mit derselben Konsequenz wie Inter bzgl. der Chancenauswertung zu Gange gewesen wären, wären die Nerazzuri mit einer 5:0 Packung über den Brenner geschickt worden.

    @ Proteste :
    Die Veröffentlichung auf der Bayern HP bringt bzgl. der Hilfsmaßnahmen für die Blauen etwas mehr Licht ins Dunkel. Nur : Wenn man das als Vereinsboss schon weiß, dann sollte man sich auch entsprechend äußern, insbesondere auf einer JHV.
    Insgesamt bleibt nur zu hoffen, dass sich die aufgeheizte Stimmung wieder abkühlt. Dafür geht es in den nächsten Spielen um viel zu viel. Insbesondere das kommende Spiel ist für mich aus regionalen Gründen mein „CL-Endspiel“ in dieser Saison. Verlieren verboten ! Also, auf gehts ihr Roten !!!

  74. Ich bin mir nicht sicher, aber Platz 3 berechtigt wohl in jedem Falle zur Teilnahme an der Quali.

    Ist sowieso hypothetisch.

  75. @Paule:

    Das stimmt schon mit der Chancenverwertung. Aber das hätte dann mal wieder nur die taktische Unflexibilität übertüncht. Nicht zuletzt dank der guten Chancenverwertung sind wir ja im letzten Jahr ins CL-Finale gekommen. Schon da, wie Ribben zurecht sagt, waren die taktischen Schwächen des Sturkopfsystems van Gaals eklatant, hatten aber keine Auswirkungen aufs Weiterkommen. Dieses Jahr wurde halt alles schonungslos aufgedeckt.

    Mich ärgert einfach, dass wir deshalb völlig unnötig gegen Inter ausgeschieden sind. Und das auch das Aus im DFB-Pokal vermeidbar gewesen wäre, wenn van Gaal flexibler auf den Gegner reagiert hätte.

    Und dafür, dass das besser wird, brauchen wir keinen Rangnick. Das kriegt der Jupp genauso hin, denke ich. Und wenn van Gaal mal über seinen Schatten springen würde, hätte ers genauso hingekriegt und wir würden nicht über die verkorkste Saison lamentieren.

  76. Der ansonsten nicht qualifizierte CL-Sieger würde nur einer vierten Mannschaft den Platz im Wettbewerb wegnehmen (siehe UEFA-Regularien). Beispielsweise könnte also nur ein CL-Sieger Tottenham oder Chelsea als PL-Fünfter (oder schlechter) dem sonst qualifizierten PL-Vierten den Platz nehmen.

    Der CL-Titelverteidiger ist übrigens automatisch für die Gruppenphase qualifiziert.

    Barca steht übrigens bereits jetzt, 8 Spieltage vor Schluss in Spanien, schon als mindestens Dritter in der PD fest.

  77. Sind wir wieder in der vG Diskussion? Dieses sture, unflexible system hat ausgreicht, Inter in münchen 60 Minuten nicht nur an die wand, sondern in Grund und Boden zu spielen. Und es lag einzig und alleine an der Chancenverwertung. Dieses Spiel mußte zur Halbzeit entschieden sein, war es aber nicht.

    Genauso ging es Manu letztes jahr gegen uns. Die führen 3:0 machen aber den sack nicht endgültig zu- und scheiden aus. So ist er halt, unser lieblingssport.

    Diese saison haben wir nicht an der taktiktafel vermasselt, sondern am Transfermarkt und vor allem im Kopf der Spieler.

    PS: was wären denn die taktischen maßnahmen gewesen? nach 60 herrvoragenden Minuten? 5 Verteidiger? 3 6er wie Schalke?
    Ich würde wetten, das kein einziger hobby Trainer (mehr sind wir ja eigentlich nicht- oder? ) das system umgestellt hätte…

  78. @vadder: und nach dem 2:2, als nach vorne nix mehr lief, aber trotzdem noch vogelwild gespielt wurde?

  79. @vadder
    darum ging es doch gar nicht. Vgl. Spiele gegen Inter Mai 2010 und März 2011.
    WIR haben genauso gespielt, nur Inter komplett anders. Natürlich kann man in dem System auch viele Spiele gewinnen, aber das Manko war doch, dass wenn man auf defensiv eingestellte Gegner trifft (und das war Inter beileibe nicht) kein Rezept findet, u.a. deshalb weil die Außenspieler an der Linie kleben und das Spiel nicht Richtung Tor treiben bzw. zu leicht von der gegnerischen Abwehr zu stoppen sind.

    Gegen relativ offen mitspielende Mannschaften gab es diese Probleme zumeist nicht, deswegen unflexibel. Das ist ja auch vGs Doktrin, dem Gegner SEIN Spiel aufzuzwängen und nicht (oder kaum – siehe Bewachung von Snejder in Mailand) auf den Gegner zu reagieren.

    Und auch mit Auswechslungen (zugegen aus dem dünnen, teils selbst verursachten Rest) konnte in dieser Richtung so gut wie nie etwas bewegt werden.

    Die Tatsache, dass in den letzten Wochen – und insbesondere nach der Trainerentscheidung – vor allem Robben viel variabler spielt, hat uns wiederrum gerettet (siehe Gladbach – Tor als Robben über links kam, siehe HSV – Türöffner das 1:0 als Robben durch die Mitte kam).

    Und derartige Dinge hätte ich schon viel früher und öfter erwartet.

  80. @81 / 82:

    genauso isses.

    Wobei ich noch unsicher bin, ob van Gaal Robben das rochieren ausdrücklich erlaubt hat, oder ob Robben sich einfach irgendwann im Spiel über die van Gaalsche Doktrin „Position halten um jeden Preis“ hinweggesetzt hat.

  81. Amüsant, dass das Ausscheiden gegen Inter vor drei Wochen hier überwiegend fast noch goutiert wurde unter dem Verweis auf so vermeintlich bessere Möglichkeiten, sich auf den Ligabetrieb zu konzentrieren – mit wahrlich durchschlagendem Erfolg – und jetzt das große Leiden einzusetzen scheint. Dass wir gegen Inter eine echte Chance verschenkt haben, kann doch nicht im Ernst erst seit gestern klar sein.

  82. nochmal off-topic und absolute Zustimmung für Frank/#70.

    Das gestern lag nicht nur daran, dass Inter ganz sicher keine Übermannschaft mehr ist, das lag schon auch sehr daran, dass diese weiß gekleidete Mannschaft einfach nur gut war, selbstbewusst, unerschrocken und zielstrebig. Inter war gegen uns nicht besser, Lucio hin oder her. Wenn wir den Ball vorne ein paar Mal mehr ins Tor gebracht hätten, die Chancen waren bei Gott da, hätte unsere Abwehr hinten rummurksen können, wir hätten 6:3 gewonnen. Aber bei uns stimmts halt einfach nicht, dieses Spiel stand sinnbildlich für die ganze Saison, darüber könnte man einen ganzen Roman schreiben.

    Und jetzt dann doch die Kurve zu Uli Hoeneß. Ein paar Anmerkungen dazu. Woran liegt es eigentlich, dass sein Name ständig falsch geschrieben wird, in Foren anderer Vereine ist das kein Wunder und auch ein Mittel Abneigung auszudrücken, warum aber bei uns? Na ja, nicht so wichtig.
    Vieles von dem, was jetzt folgt, ist schon hundert Mal durchgekaut worden, also bitte ggf. nicht weiter lesen.
    Ich habe seit 30 Jahren kaum ein Heimspiel verpasst, bin oft auswärts dabei, habe als Mitglied diverse Sitzungen der hier behandelten Vereinigungen miterlebt und nehme für mich durchaus in Anspruch ein „richtiger“ FC Bayern Fan zu sein und auch ein „Gespür“ für diesen Verein zu haben. In all dieser Zeit war der Uli immer eine Konstante, man konnte sich darauf verlassen, dass er sich ohne Rücksicht auf Verluste in den Ring geworfen hat, wenn jemand meinte, seinen FC Bayern angreifen zu müssen. Das erstaunliche und auch beruhigende war, dass er dabei auch noch meistens das Richtige gesagt und getan hat, das war keine hohle Machtdemonstration, das hatte, auch wenn man sicher oft über die Art und Weise diskutieren konnte, meistens Substanz. Darüber, dass Uli, wenn man die finanzielle Seite betrachtet, ein Jahrhundertmanager ist, braucht man eh nicht zu diskutieren.
    Irgendwann auf diesem „Weg“ fingen die Dinge aber an, sich „komisch“ anzufühlen, erzeugten bei mir nicht greifbare Gefühle von Unruhe. Das ging beim letzten Spiel im Olympiastadion los, als die Südkurve fast explodierte vor positiver Stimmung und so ganz nebenbei der FC Nürnberg vom Platz geschossen wurde. Da marschiert mitten in der zweiten Halbzeit das USK der Polizei in die Südkurve um ein paar „Aktivisten“ der Schickeria medienwirksam festzunehmen, geht dabei den Fanbeauftragten des FC Bayern körperlich an und nimmt damit in Kauf, eine furchtbare Eskalation auszulösen. Außer Stadionverboten kam da nichts nach, keine Äußerung vom R. Aumann oder sonstiges. Dann der Umzug in die Arena, bis heute weiß ich nicht, warum man die Südkurve in Nord und Süd trennen musste. Wirklich nur, weil der Kalle bei einer Besichtigung in Argentinien die Wechselgesänge der Fans so toll fand? Warum hat man den Club Nr. 12 erst eingebunden, als viele Dinge nicht mehr zu ändern waren (klar ist es gut, dass man die überhaupt eingebunden hat, aber die Möglichkeit mit einem Dachverband der Fanclubs zu sprechen, statt mit vielen Einzelgruppierungen hätte viel gewinnbringender gelöst werden können). Die Stimmung in der Allianz Arena war von Anfang an beschissen, das ist einfach so, tausend Gründe gibt es dafür, es hat mich immer wieder genervt, zu sehen, dass wir im eigenen Stadion locker weggesungen werden, dass wir eine Fankurve haben, in der Rentner stehen, die sich aufregen, wenn jemand hüpft. Ultra hin oder her, Ultragesänge hin oder her, egal, aber Fußball im Stadion ist für mich auch die Heimkurve und die Auswärtsfans. Zu einem nicht kleinen Teil geh ich auch deshalb bei jedem Wetter und zu jeder Zeit ins Stadion, ansonsten würde ich mit fortschreitendem Alter tatsächlich über ein Sky-Abo nachdenken. Lange Rede, kurzer Sinn, als nun die mangelhafte Stimmung angesprochen wurde, kam es zum historischen Ausbruch von Uli. Klar, der Redebeitrag war populistisch formuliert und hätte wohl auch nicht in diesem Rahmen kommen müssen. Bei allem Verständnis für Uli, aber eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Grundproblem konnte ich nicht feststellen. Und überhaupt, warum immer Uli, warum nicht bei einem solchen Thema auch mal ein R.Aumann. Was macht der eigentlich. Ich kann mich erinnern, dass Uli Hoeneß mal vor ein paar Jahren nach einem Heimspiel, als es auch einiges an akuten Problemen gab, spontan zur JHV des Club Nr. 12 in die Kegelbahn an der Säbener Straße gekommen ist. Er war sehr ehrlich, konstruktiv, hat jede Frage zugelassen und sich auch damit auseinandergesetzt. Ich hab mir damals auch wieder gedacht, was wäre, wenn der mal weg ist, dieser Gedanke funktionierte und funktioniert einfach nicht. Warum kam R. Aumann nicht dorthin, warum lässt Uli den rumwurschteln. Sollte der wirklich was anderes machen, als Edelfans zu begrüßen und einen großen Audi zu fahren, kommt davon zumindest bei mir rein gar nichts an. Warum lässt der Uli einen Wolfgang Dremmler zu, einen Chefscout, der nach meinem Empfinden in all den Jahren noch niemals einen Spieler entdeckt hat. Die Spieler, die von ihm/dem FC Bayern „entdeckt“ wurden, waren meistens Megaflops und für Transfers wie Robben etc. braucht man keinen Scout. Warum verkauft man einen Hummels, statt ihn für eine weitere Saison auszuleihen? Warum müssen Trainer immer Freunde vom Uli sein oder „große Namen“ (von einem mißlungenen Experiment mal abgesehen). Wieso lässt man einen Robin Dutt nach Leverkusen gehen, warum holt man keinen Thomas Tuchel? Ja, schon klar, es besteht die Gefahr, dass die bei Bayern nicht funktionieren, es ist aber nicht ausgeschlossen, dass die eine Ära prägen könnten, weil sie im Gegensatz zu einem Jürgen Klinsmann ihr Handwerk beherrschen. Warum traut man sich nicht, einen Rangnik zu holen? Klar, weil der geht ja gar nicht, ist ein Besserwisser. Mag schon sein, bequem ist er sicher auch nicht und sympathisch vielleicht auch nicht so richtig. Unbestritten ist aber, dass er bisher einen schnellen und modernen Fußball spielen hat lassen, bei dem aber auch die Abwehr nicht vernachlässigt wird. Warum fällt dem FC Bayern nichts besseres ein, als eine so unendlich langweilige, unkreative Lösung wie den Jupp zum dritten Mal zu holen. Alles nur Spekulation und es mag gut laufen in den nächsten Jahren, auch hier ist es nur so ein Gefühl und das fühlt sich schlecht an. Wenn ich mir vorstelle, nächstes Jahr den Jupp als Bayerntrainer zu sehen, das ist wie eine Zeitreise, zurück in eine andere Epoche. Ich muss daran denken, wie gnadenlos der Jupp bei seinen letzten Stationen gescheitert ist, wie offensichtlich er mit diesen „jungen Männern“ nicht mehr klargekommen ist. Die 5 Spiele zum Abschluss der vorletzten Saison sind kein Maßstab, da konnte es nur besser werden, er und die Mannschaft konnten nur gewinnen. Bei Leverkusen funktioniert es, weil er dort Zeit und Geduld entgegen gebracht bekommen hat, weil die Mannschaft dort keinen Druck bekommt, dem sie nicht entsprechen kann. Mir kann keiner sagen, dass der Jupp jetzt so altersweise geworden ist, über den Dingen steht, dass er die Zeit beim FC Bayern souverän überstehen wird. Ich glaube nicht daran und finde diese Lösung einfach nur peinlich und ohne jede Vision. Wenn ich dann unseren Vorstand höre, wie toll das ist, Jupp ist ein Freund des FC Bayern etc. dann könnte ich kotzen. Jupp ist ein Freund vom Uli und irgendwie steht im Raum, dass der Uli seinen, nach eigener Aussage größten Fehler, Jupp damals zu entlassen, wieder gutmachen will. Warum war das damals ein Fehler, der FC Bayern stand beschissen, hat sehr schlecht gespielt und der Jupp wirkte hilflos, warum war das ein Fehler?
    Warum muss der Uli bei einer Veranstaltung den starken Mann spielen und Eintracht Frankfurt für deren Trainerwahl kritisieren? Was geht ihn das an, warum hört man von Daum moderate Töne und unser Manager hört nicht auf alte Rechnungen zu begleichen. Da ist keine Souveränität mehr und immer zu sagen, was wären wir ohne ihn, wir sind ihm zu ewigem Dank verpflichtet, kann doch keine Lösung sein. Natürlich wird er für alle Zeiten einer der größten und wichtigsten Menschen sein, die je beim FC Bayern gearbeitet haben, niemals würde ich ihn als Lügner bezeichnen, aber er ist doch noch immer ein Mensch und kein Heiliger. Ein Mensch, der sich aktuellen Herausforderungen stellen muss. Welche Rolle nimmt er denn jetzt ein, will er als Präsident über den Dingen stehen und Nerlinger machen lassen, will aber doch immer mal wieder vom Tegernseer Himmel herabschreiten und ein paar in Stein gemeiselte Sätze zu uns sprechen? Ich versteh vieles nicht mehr, ist der FC Bayern ein großer Verein, ein großes Unternehmen, das konservativ und selbstbewusst ein Fels in der Brandung ist oder doch ein sehr groß gewordener Verein, bei dem sich die alten Spezln Posten zuschustern und von alten Zeiten schwärmen. Ich versteh es einfach nicht mehr. Wäre es nicht am besten, damit anzufangen, etwas Distanz zu all den Ereignissen, dem FC Bayern aufzubauen, einfach damit man aufhört sich Gedanken zu machen, sich aufzuregen. Am Ende wirds ja doch wieder gut………

  83. Mal in den Raum gestellt so ganz ohne Kommentar:

    Nerlinger:
    „Wir sprechen von lediglich, zwei, drei Positionen, die wir in Angriff nehmen werden.“ Und 60 Millionen seien natürlich Quatsch und aus der Luft gegriffen.

    @ ultramuc

    Ich würde es gerne lesen, aber so ganz ohne Absätze? Das müsste ich mir schon ausdrucken.

  84. @ultramuc2007

    Mmh. Die von dir angesprochenen Dinge sind ganz klar Dinge die es zu regeln gilt und zu regeln galt, spiegeln jedoch nicht die Proteste und die angeführten Gründe für die Proteste wieder.

    Bei der Planung der Blocks sind in der AA (wie mit dem Parkhaus übrigens auch…ich freu mich jedes Mal erneut darauf…) einige Fehler begangen worden.
    Angefangen von der Teilung der Kurve bis zum unterbringen der Gästefans im Oberrang, was natürlich akustisch ein reiner Horror ist.
    Ich glaube du wirst kaum einen Fan finden, sei es SKler oder Nicht-SKler, der nicht eine geschlossene Bayernfront als einzigen Fanblock und eine Beherbergung der Gästefans im Unter- oder Mittelrang, nicht bevorzugen würde.
    Aber das Problem ist doch, dass ich mit Aktionen wie z.B. am Samstag oder auch beim Spiel gegen den HSV, bzw. mit solchen Sachen wie den Neuer-Protesten, mir die Möglichkeit nehme wirklich massiv für diese Dinge einzutreten. Sprich. Einen fruchtbaren Dialog zu schaffen.
    Dass R. Aumann in der Kurve nicht gut wegkommt hört man leider immer wieder und letztendlich bin ich viel zu weit weg um die Arbeit von R. Aumann beurteilen zu können.

    Was aber schlichtweg nicht funktioniert sind Ausfälle wie z.B. am Samstag oder eben gegen den HSV, denn damit fördert man überhaupt nichts und schädigt nur das Vereinsbild was letztendlich viele Anhänger des FCB stört und nicht nur die in der SK.

    Dass jetzt hier beim FCB „Vetternwirtschaft“ betrieben wird mag für den Einen unverständlich sein, ist aber für den Anderen ein Teil einer gewissen familiären Philosophie die wir ja seit Ewigkeiten pflegen. Warum wurde ein Müller wieder zurück ins Boot geholt als er drohte zu versumpfen? Warum wurde ein Meier Sepp installiert, warum wurde ein UH überhaupt je Manager und warum sind KHR, Franz Beckenbauer und wie sie alle heißen noch beim FCB. Warum arbeitet ein Hans Pflügler im Fanshop, warum wurde ein Augenthaler Co-Trainer, etc. etc. etc.
    Das alles sind Punkte die man mit Sicherheit – gemäß den reinen Leistungsvorstellungen – überdenken könnte. Aber „Verdienste“ zählen eben doch noch und manche will man bei uns auch nicht fallen lassen, was ich ehrlich gesagt eher befürworte als ablehne.

    Ob dies jetzt auch mit JH zutrifft wage ich zu bezweifeln. Zumindest als alleiniger Punkt. Spricht man JH die Fähigkeit ab ein guter Trainer zu sein dann versteh ich nicht wie man auf die Idee kommt ein Robin Dutt wäre einer. Denn rein gemessen am Erfolg – du führst ja seine letzten Stationen an – steht der JH in der Nahrungskette aber weit weit über einen Dutt.
    Zum Anderen zweifle ich jetzt, ganz persönlich, nicht daran, dass auch Menschen im Alter noch lernen und vor allem nach z.B. einschneidenden Erlebnissen wie beispielsweise einer schweren Krankheit, auch verändert, ja gar gestärkt, daraus hervorgehen.
    JH tat dies, dazu brauch man eigentlich nur den JH aus den 90ern mit dem JH aus Leverkusen vergleichen. Da wirkt das Auftreten schon wesentlich gefestigter und beruhigter als nur langweilig wie es damals rüber kam.
    Dass seine Freundschaft zu UH eine gewisse Rolle spielte will ich nicht anzweifeln, im Gegenteil, ich unterschreibe dies sogar. Aber gerade dieser gute Kontakt kann auch von immenser Wichtigkeit sein, denn was passiert wenn ein Trainer seine Vorgesetzten eben nicht „mitnehmen“ kann sah man an den Beispielen JK und LvG. Dies ist nicht nur nicht förderlich für die Vertragsdauer des Trainers, es bringt auch immer eine gewisse Unruhe in die Mannschaft, weil eben bei uns die Führung traditionell nah an der Mannschaft ist. Unter JK gingen ein Toni und ein Ribery zu KHR und UH und unter LvG sorgte die Missstimmung zwischen LvG und dem Vorstand für Spannungen in der Mannschaft.
    Wo und wann hats bei uns zuletzt funktioniert? Bei Hitzfeld. Und der war und ist? Ja. Ein guter Freund von UH.
    Zudem finde ich nicht, dass man UH hier vorwerfen kann es wäre stets uninspiriert (abgesehen von einem Experiment), denn die Art Trainer die du ansprichst wollte er ja mit Klopp damals auch Mainz holen. Es fehlte halt die Mehrheit für diesen Entschluss und somit wurde es JK. Das jetzt kein Klopp auf dem Markt ist, kann ich UH hier nicht vorwerfen sondern im Gegenteil. Ich finde eine 2-3jahreslösung mit JH durchaus geschickt.
    Und rein sportlich kann man JH ja wirklich nichts vorwerfen was ihn als Trainer disqualifizieren würde. Er spielt sowohl offensiv als auch durchaus erfolgreich und kann sowohl mit jungen als auch mit alten.

    Und zum Abschluss vielleicht noch kurz zu UH. Natürlich ist der im Alter nicht mehr der Gleiche wie der vor 20 Jahren. Natürlich hat er damals schon Fehler gemacht und natürlich macht er auch heute Fehler. Selbstverständlich ist er auch etwas stur geworden und selbstverständlich tut er sich schwer seinen Manager-Stuhl wirklich vollends los zu werden. Aber ich bitte euch. Wem würde es da nicht so gehen? Der FCB ist nicht nur sein Kind, der FCB ist sein Leben und die Prügel aus diesem Leben härten bisweilen auch mal ab. Natürlich sind seine Interviews oft nicht mehr ganz am Zeitgeist und selbstverständlich fällt es ihm schwer auch alte Feindschaften ruhen zu lassen. Aber ist das so verwerflich? Ist das nicht menschlich und deckt sich dieses „unmoderne“ nicht auch etwa mit den Forderungen div. Gruppierungen die das „moderene“ ablehnen?
    Egal wie man dazu steht, ist jedoch eines bei jeder Meinung ganz offen klar. Einen Angriff auf UH wie letzten Samstag macht man nicht. Das ist unter aller Kanone und da Prügel ich einen aus zwielichtigen Gründen ohne den es die Hüpfer in der Kurve gar nicht geben würde Das gebührt der Anstand, dass man dies schon anders formuliert und UH hat uns in langer langer Zeit bewiesen, dass er den FCB durchaus führen kann. Dass ein Kapitän auch mal das Ruder loslassen muss um nicht an die Klippen zu stellen versteht sich von selbst. Aber diesen Kapitän werde ich nicht mit dem Prügel weg vom Steuer holen, denn dieser Kapitän muss langsam daran gewöhnt werden die Zügel zu übergeben. Und diese langsame Übergabe schadet auch nicht. Denn ich wette meinen Hintern darauf, dass dieser „alte“ immer noch Sachen kann die der Nachfolger ohne eine langsame Übergabe niemals lernen würde.

    Kurzum. Kritik ja, sofern anständig vorgetragen, Pöbeleien und vereinsschädigendes Verhalten nein.
    Pro Hoeneß, Pro Vertrauen, Pro konstruktiver Kritik, Pro FCB

  85. @Ribben#68: „Ach, noch eines: Warum sollte das mit Neuer nun schwieriger werden? Er hat doch gesagt, er will einmal deutscher Meister werden. Dann MUSS er wechseln.“

    Jawohl! Zum BVB!!! 😉

    Gruß aus der Stadt, die aber auch mit Weidenfeller hoch zufrieden ist.

  86. @ Alexander44 :

    Ihr könnt Neuer gerne haben, zumindest von meiner Seite aus. Würde mich nur interessieren, wie da die Unity und Co. darauf reagieren würden.

    @ ultramuc : Ich habe mir es ganz durchgelesen, auch ohne Absätze. Absolut lesenswert und eigentlich 100 % d´accord.

  87. @Franck: ich will das vG Fass nicht wieder aufmachen.- das Thema ist für mich durch. Er ist bis Sommer unser Trainer- nicht länger. Nur eins interessiert mich noch: Wo, wo in aller Welt kommt die Sache mit dem „Position um jeden Preis halten“ Aussage her?

    Ich habe nie etwas von ihm gehört oder gelesen, wo er den spielern vorschreibt,das sie nur und ausschließlich einen bereich auf dem spielfeld beackern dürfen. Das die taktische Grudnordnung in Zonen aufgeteilt ist, in der jeder spieler seinen Bereich hat, dürfte im modernen Fußball nicht einzigartig sein. Im gegenteil.

    Er verweist in seinem Buch und auch in diversen Interviews immer darauf, das er zwar die taktik vorgibt, aber der Spieler individuell reagieren muß. Das er eigenständige entscheidungen treffen muß. Und das tut Robben, nachdem er ständig zugestellt wird. Er konnte es leider nicht schon früher machen, weil er ein halbes jahr verletzt war.

    Nochmal: Alle Beteiligten waren von der letzten saison geblendet. Es wurden nicht die richtigen Schlüsse gezogen. Oder zumindest nicht umgesetzt- mit wessen schuld auch immer.

    Fakt ist für mich, das bei mir das Murmeltier grüßt!
    Schlechte Saison unter Magath-dann Großeinkauf- Double mit Hitzfeld- im Uefa Cup desaströs ausgeschieden (welche lehre wurde eigentlich daraus gezogen?)- dann kaum Neuzugänge (man war ja double sieger)- Schlechte saison unter Jk- Barca Klatsche Inclusive- Dann LvG – Wieder Großeinkauf- wieder Double. fast Tripple- dann war wieder alles rosig- und am ende balgen wir uns um Platz 3.

    Wenn mich jemand fragt: Der Wahnsinn hat methode….

    Oder anders: Für mich ist klar, das die Schuld an der misere sicher nicht nur beim trainer liegt. Und ein LAV hätte die saison nicht gerettet.

  88. @südoberfranke

    Haben die nicht einen „Mad“ Jens Lehmann auch überlebt? Und S04 und BVB ist glaub ich ne Nummer heißer als S04/FCB. 😉

  89. 😉 Das ist der aus der, der in die Muppet Show eingeWIESEn wurde und dort jetzt auf der Couch sitzt….
    Frag mal beim kleinen Tim nach. 😉

  90. Sagen wir mal, Nerlinger will wirklich nur drei Transfers tätigen. Dann würde ich mich für Neuer, Höwedes und Coentrao entscheiden. Es müssen nämlich Volltreffer sein.

    Unter der Voraussetzung, dass man das System umstellt und Robbéry entlastet.
    Unter der Voraussetzung, dass man Leihspieler zurückholt (Ekici).
    Unter der Voraussetzung, dass kein wichtiger Spieler den Verein verlässt.

    Komischerweise hätten wir dann immer noch Problememit der Kaderbreite. Oder möchte man wirklich mit Klose, Ottl und Altintop verlängern?

  91. Uns Uli:
    Einen Uli Honeß darf man so nicht behandeln! Kein richtiger Bayernfan würde unseren Uli jemals so niveaulos und aggressiv angehen.

    Fehler hin, Fehler her. Eine Unverschämtheit, eine Frechheit, eine bodenlose Sauerrei. Rausschmeissen des Gschwerl! Ich hoffe, dass der Großteil der Bayernfans, die unbestritten diese Aktion verurteilen, am Sonntag gegen Leverkusen entsprechend reagieren werden. Fuck … und ich kann ned reinfahrn *grrrr*.

    „Rettung“ der Löwen:
    Die Kommunikation im Bezug auf die Löwen lief nicht gerade optimal, das Handeln ist zu 100% nachvollziehbar. Und wenn man sich ein bißchen informiert hätte, dann wär´s schon klar geworden. Ein bißchen Hirn kann man doch auch von Ultras verlangen. Uli vorzuwerfen, dass er schon bei der JHV im November wusste, dass es den Löwen so arg nass reingehen würde und ihn deshalb als Lügner zu bezeichnen, halte ich ebenfalls für äußerst unverschämt. Die Lage hat sich geändert, es wird kein neues Geld reingepumpt, sondern nur gestundet. Vollkommen nachvollziehbar.

    Parkhaus:
    Mei, jeder der schon mal 2 Stunden im Auto saß weiß was da nicht klappt. In den Gesprächrunden ist das immer wieder Thema und kurzum, da wird sich nichts ändern. Ich habe auch schon mit einem Politiker aus dem bay. Landtag gesprochen, der meinte, dass das Parkhaus mit Absicht einen „kontrollierten Ablass Richtung Autobahn steuert“, damit sich der Verkehr dort nicht staut und „negative Nebenwirkungen“ einer „private Veranstaltung“ nicht zu sehr auf öffentliche Strassen verlagert wird.

    Fanaufteilung:
    Die Begründung der Aufteilung „in jeder Halbzeit die eigenen Fans im Rücken zu haben, bzw. auf die eigene Kurve zu spielen“ war für mich anfangs schlüssig. Die Akustikthematik und die „Wucht“ einer großen Fankurve wurden leider vernachlässigt. Vielleicht tut sich ja da auch nochmal was.

    Uli´s Rumhacken auf Daum:
    Mehr als verständlich. Frag nach bei Frau Hoeneß.

  92. Habe gerade die neueste Meldung des FCB zum Thema gelesen. Wirkt auch etwas an den Haaren herbeigezogen, obwohl sie diesmal nicht den Paule zitieren (wie damals bei…. – helft mir!).

    Souverän, wenn auch sauschwer, wäre es, vor dem nächsten Heimspiel den Club12 und vielleicht sogar die Sm zum Gespräch zu bitten. Das heißt nicht, auf deren Forderungen einzugehen, aber um Probleme anzusprechen. Und wenn als Ergebnis nur rauskommt, dass man verschiedener Meinung ist, wäre es auch ok. Ich kann mir aber nicht vorstellen, wie unser Uli das ohne Wutausbruch a‘ la HV2007 hinbekommen soll. Das ist aber nicht negativ gemeint, er is halt nicht der Typ dafür.

  93. Zum Parkhaus:
    Kontrollierter Ablass?? *lol* Ich schmeiß mich weg. Das hat mit Ablass nichts mehr zu tun. Das ist eine kontrollierte Verstopfung.
    Wenn du nicht Glück hast mit dem Parkplatz dann verbringst die ersten 45 Minuten der Odyssee damit, dass du versucht überhaupt aus dem Parkplatz zurückzusetzen.
    Ich brauch echt nicht lange zum Stadion, aber das Parkhaus haut mein „Zeitmanagement“ jedes mal tief in den Keller. 😉
    Aber ich glaube wirklich, dass gezielt gesteuert wurde, dass nicht zu viele Autos auf einmal aus dem Parkhaus kommen. Aber die Lösung jetzt? Sagen wir mal „unglücklich“. Ein bisschen mehr und ein bisschen schneller hätte es schon sein dürfen.

    zu Daum:
    Ich bin jetzt da vielleicht komplett auf dem falschen Dampfer. Aber hat der Uli nicht mit dem „Pulver“ im Kaffee eben NICHT Daum gemeint sondern einfach umgangssprachlich formuliert, dass ihm auch nicht einfällt wieso die Liga da so durchdreht zur Zeit und dass auch ein so konservativer wie Bruchhagen völlig überraschend einen Trainer entlässt der lange Zeit beim Pulverfass Frankfurt sogar so was wie Ruhe reinbrachte?
    Das mit „Pulver“ und Daum wurde ja erst von den Medien gebastelt oder? Also war halt mehr eine unüberlegte Äußerung ähnlich eines Versprechers.
    Erinnert mich an den Loddar, der damals angesprochen auf die Sucht von Daum meinte, dass dieser erstmal eine „klare Linie im Leben brauche“….. ^^

  94. @joshtree
    War die SM nicht 7 oder 14 Tage vor der Aktion beim Gespräch? Weiß ned ob diese Gespräche da immer so furchtbar fruchtbar sind oder ob es da einigen nur massiv an Geduld mangelt.

  95. @Rantus: ja, aber da ging’s um was anderes, oder? Einlasskontrollen in der Süd. Außerdem kostet ein Gespräch kein Geld, außer dem für ein paar Kekse und Kaffee. Fände ich jedenfalls besser als Zitate von Jubelpersern. Denn genau so wirkt das auf mich. Am ehesten liege ich noch beim Bastian – zusammen stehen!

  96. Wenns die schaffen, dass sie sich nach der Aktion vom Samstag und der von 2 Wochen zuvor an einen Tisch setzen und das bereden. Gerne. Ich bin immer für den Dialog. Wenn das Tischtuch aber zerschnitten ist dann müssens halt Konsequenzen sein und der Dialog wird mit anderen geführt.

    Ich bin da auch übrigens beim Bastian, nur dass ich bis vor einem Monat rum noch dachte, dass wir 12 Mann wären. Zwar etwas frustrierte ob der Leistung auch etwas kritische ob des Umgangs mit einem 3. Platz. Aber….12 Mann.

  97. Parkhaus:
    Zwischen 30 sec. und 2 Stunden war bei mir alles dabei, aber seit ca. einem Jahr kann ich machen was ich will, es dauert min. eine 3/4 Stunde, eher länger. *kotz*

  98. 30 Sekunden? 😀 Bist du in der Einfahrt stehen geblieben? Ich habs noch nie unter einer Stunde raus geschafft und hatte damals beim 1. CL-Spiel in der Arena meinen Rekord mit 2,5 Stunden. Da bist kurz davor das Lenkrad zu fressen.

  99. Parkhaus:
    Dass es nach Spielende bei den Parkhäusern zu Problemen kommen wird, dessen waren sich alle Beteiligten bereits während der Planung der AA bewusst.
    Deshalb dachte man vor der Bauphase auch mal über ein Gastronomie-Konzept nach, um die Fans „zum Verweilen einzuladen“ oder gar den Kunstpark Ost nach Fröttmaning zu verlagern. Sozusagen als Kunstpark Nord.
    Übrig blieb wohl einzig und allein der Paulaner Fan-Treff…

    getrennte Fankurve:
    Hielt ich ursprünglich für eine tolle Idee. Funktioniert nur leider nicht, weil wohl jede größere Fangruppierung, die Stimmung machen möchte, in die Süd drängt.
    In der Nord ist es damit relativ ruhig. Außerdem hat man dort auch noch die gegnerischen Fans im Rücken, die akustisch denkbar schlecht platziert sind.

    Ich verstehe nur nicht warum nicht versucht was zu ändern. Die Probleme sind seit Beginn der AA bekannt, trotzdem wurschteln wir so weiter.

    Warum z.B. nicht mal die Kartenvergabe für die Nordtribüne Unterrang überdenken, und es irgendwie schaffen, dass eine lautstarke Fangruppe da Stimmung macht (unabhängig von der Süd)? Warum verlagert man nicht die Gästefans?

    Die einzige größere Änderung an die ich mich erinnern kann, war die Erhöhung der Parkgebühr von 5 auf 10 EUR. Na, super…

  100. Warum überhaupt ins Parkhaus ? Garching-Hochbrück ist viel besser. Ziemlich
    konstant immer 30 Min. vom Verlassen meines Platzes in der AA bis zur Abfahrt
    im Auto.

  101. Beim letzten Mal sind wir auch Garching Süd raus und haben irgendwo Nähe Klärwerk geparkt. 15 Min. vom Stadion zu Fuß und nochmal 15 auf die AB Richtung Norden. Perfekt.
    Ins Parkhaus fahre ich nur noch wenn ich ganz früh dran bin und ganz vorne noch einen Platz bekommen. Wenn man da weit hinten oder oben steht hat man die berühmte Karte gezogen.

  102. Ja, Garching wäre eine Option die ich mal ausprobieren werde. Bisher hat mich immer der Fußweg ehrlich gesagt davon abgehalten und da ich meistens immer ziemlich knapp dran bin beim hochfahren. Muss ich da mal schauen wie ich da zeitlich auch hinkomme.
    Beim Heimfahren hats definitiv Vorteile.

    Idealerweise park ich aber – wenn Samstags mal Zeit ist – im P+R Parkhaus (da brauchst auch nur 15 Minuten und bist draußen) und tingel dann erstmal am frühen Mittag noch rein nach München um in der Bierhalle nen kleinen Frühshoppen zu machen. *g*

  103. moin allerseits,
    wenn wir mittlerweile über die parkhaus probleme diskutieren ist ja alles wieder in butter 😉
    spass beiseite:

    erstmal gratuliere ich schalke zu einem historischen sieg und dem (fast) sicheren 1/2 finale!
    soviel zeit muss sein…soviel anerkennung (leider) auch.

    dadurch schmerzt unsere eigene dummheit umso mehr.
    watt eine drecks-saison 😉

    ich denke die schnittmenge der letzten und der diesjährigen saison wäre ok.
    aber uns erst 2010 mit 2 1/2 titeln zu verwöhnen, nur um uns dann in vollendung zu demütigen (bvb/schalke/sm-aufstand/…) lässt mich zu dem schluss kommen, das der fussballgott ein verdammter sadist ist!!!
    …i mog nimmer…

    aber wie sagte ich schon:
    die früchte des erfolges werden in zukunft umso süsser schmecken!!!

  104. Verstehe nur nicht, warum durch Schalkes (vermeintliches) Weiterkommen unser Ausscheiden noch mehr schmerzt?

    Weil man gesehen hat, wie einfach es gegen Mailand sein kann? Wussten wir doch auch vorher und wir waren doch auch die bessere Mannschaft, insbesondere im Rückspiel.

    Außerdem kann es gar nicht mehr schmerzen, wie der KO in der 88. Minute. Da ist es mir relativ wurscht, wer anschließend Inter vermöbelt oder ob Schalke den Pott holt.

  105. Noch was zum Thema:

    Es gibt eine Online-Petition „gegen Schickeria“. Wer sich eintragen will:

    nach „openpetition distanzierung-von-der-fangruppierung-schickaria-muenchen“ googeln.

    Findet durchaus regen Zuspruch. Gut so.

  106. Wie jetzt? Schlake hat gespielt? In was für einem Wettbewerb? Champions League? Den haben sie doch abgebrochen. Jedenfalls findet er seit dem 15.3. nicht mehr statt in dieser Saison. Wie vorher schon den DFB-Pokal. Nur Bundesliga läuft noch, allerdings auch nur mit 17Mannschaften.

  107. Naja. Das Schalker Weiterkommen ist ja durchaus gut für den deutschen Fußball, vor allem, da es gegen eine italienische Mannschaft ging.
    Das Spiel war bekloppt und ärgern tu ich mich da jetzt auch nicht sonderlich. Freilich denkt man sich „Mei…wenn wir halt nur die Chancen gemacht hätten“. Aber das hab ich mir damals schon gedacht.

    Zumindest wurden div. Missstände mal nach oben gespült die letztes Jahr nur vom Erfolg übertüncht wurden und so bin ich mal ganz der Optimist und sag, dass uns das für die Zukunft hoffentlich blos weiterhilft.

    Ansonsten fand ich die Aussagen von Nerlinger zu den Transfers nicht gerade berauschend. 2-3 Positionen? Ja….in der 1. Elf. Und in der 2ten Reihe?
    Es scheint aktuell wirklich nicht unwahrscheinlich, dass mit einem Altintop nochmals verlängert wird. Warum versteh ich dann nicht.
    Aber gut. Gehen wir mal wertneutral an die Sache und sagen, dass ein LV/RV kommt und ein IV. Dann hab ich 2 Positionen dicht plus Neuer fürs Tor sind wir bei den 3 Positionen.
    Was machen wir dann mit der Bank und mit der Kaderbreite? Alaba und Ekici zurückholen die beide eigentlich dann entweder einen Gustavo/Kroos/Tymo oder Altintop noch auf der Bank vor sich haben? Macht doch keinen Sinn oder?

    Mir schwant bereits, dass für die Backups von Ribery/Robben nur eine halbgare Lösung herausspringt. Und genau das wird es sein, was uns irgendwann wieder einholt. Weil eben die Bank halt mal maßgeblich dafür verantwortlich ist wie der Verein als ganzes im europäischen Topfußball funktioniert. Sehe ManU gestern. Die wechseln halt nen Nani ein. Und wir? Altintop….

    zur SM:
    Danke für den Tipp. Hab erst gestern 2 ähnliche Distanzierungen unterschrieben. 😉 Hoffe, es bringt die erhoffte Wirkung.

  108. sie „fordern“ doch: „ausgesperrte immer bei uns“.
    können sie meinetwegen gern haben 😉

  109. Langfristige Verbesserung der Transferlogik, Erkennen offensichtlicher Probleme bei den Backups, erkennen, dass innerhalb einer Mannschaft verstetigt Reizpunkte gesetzt werden müssen und endlich die Wahrnehmung, dass ein Kader nach einer WM nicht „zu groß“ sein kann wenn man gerademal 22 Mann hat mit stark abfallendem Leistungsvermögen.
    Zudem wurden dieses Jahr die bereits im letzten Jahr vorhanden schwächen in der Rückwärtsbewegung aufgezeigt und man kann hoffentlich endlich beginnen hier personell und taktisch dagegen zu wirken.

    Bei einigen Sachen bin ich mal ganz zuversichtlich, bei den Backups leider eher weniger. Aber vielleicht finden sich auch hier zumindest Ansätze die da sein könnten, dass die günstigen Backups wenigstens über die fürs System benötigten Stärken verfügen.

  110. Angeblich will der HSV wohl Elia abgeben…wäre das ein Backup, der uns weiterhelfen würde? Denn die eierlegende Wollmilchsau, die sich brav auf die Bank setzt, aber dann topfit das Spiel entscheidet, wenn Robbery mal gerade kaputt sind, gibt es wohl nicht…es sei denn, wir machen Schulden wie ManU oder Barca…

  111. @Rantus
    ich dachte Rolli meinte eher die Wirkung der Distanzierungen zur SM.

    Aus meiner Sicht zuallererst: Augen öffen. Und das vor allem der SM. Damit die mal begreifen, welch kleine Lichter sie in der Gesamtheit des Vereins mit 3000 Fanclubs und 150.000 Mitgliedern sind und demnetsprechend mal von ihrem „Weltmachtsanspruch“ runterkommen.

    Ich habe auf Lizas Definition zum „Verein“ noch kein Gegenargument gehört, weil es vermutlich keines gibt. Und ja, eine Zusammenführung mit den „Ausgesperrten“ jenseits der Türe sollte zumindest bei Wiederholung SOFORT umgesetzt werden.

    Zu den Transfers:
    Nerlinger sprach doch von 2 IVS und einem AV. Ich glaube das Neuer in die genannte Summe (2-3) nicht eingerechnet ist, da ja schon fix.

    Verlängerungen mit Altintop, Klose, OTTL (der angeblich VIELE Angebote hat, aber sich mal wieder nicht entscheiden kann, außer, dass es NICHT Nürnberg wird) könnte ich nicht nachvollziehen. Ständig fordern sie Stammplätze (Hamit) und wollen sich seit Jahren durchsetzen (Ottl) und ziehen aber nie selbst die Konsequenz. Kann ich nicht verstehen.

    Nerlinger sprach ja auch von 31 Namen, die da diskutiert würden. K.A. ob das nur so hausnummernmäßig dahingesagt war oder ob es wirklich so viele sind. Vorstellen könnte ich es mir aber (unsere Scouts müssen doch was machen den ganzen Tag. Irgendwas…)

    Aber bedenklich – und da bin ich bei euch – finde ich, dass offensichtlich KEINE Back-ups für die 1. Elf geplant sind. Ich hoffe da werden zumindest die Ilicevics und Shaquiris in Erwägung gezogen.

  112. Elia würde vom Spielertyp her genau passen. Aber ich denke Elia wird eher in England gehandelt. Pool soll ja da dicke Interessiert sein.
    Aber ja. Das wäre einer der passen würde, wenn er fit und wieder in form ist.
    Zumindest würde ich darüber nachdenken wenn ich Nerlinger wäre.

    @Ribben

    Bezüglich den Ultras gibt’s jetzt für mich nicht so die Erkenntnisse, außer die leise Hoffnung, dass dort realisiert wurde, dass die im Block daneben oder schräg gegenüber nicht gerade beim Champagner am Hummer knappern und durchaus auch ne Meinung haben.
    Vereinstechnisch und auch Ultra-Technisch würde ich mir dann noch erhoffen, dass gewisse „Dialoge“ fruchtbarer abgehalten werden und dass sich durchsetzt, dass man Kritik „konstruktiv“ an den Mann zu bringen hat.

    Zu den Transfers wurde Nerlinger eine Liste von der SportBild mit 31 Namen unter die Nase gehalten und er hat nur gesagt, dass ein paar davon ganz interessant sind. Bei Coentrao und vdW auf die er speziell angesprochen wurde meinte er ebenfalls interessant.
    Das war also nix sonderlich aufregendes worauf man schließen könnte.

  113. 22 Spieler + 3 Talente wären überhaupt nicht zu wenig. Da die zweite Mannschaft schwächelt, könnten die Talente aus dem japanischen Raum kommen, Usami bspsw.

    Es kommt darauf an, dass die Bankspieler zum Einen polyvalent einsetzbar sind (Gustavo, Vidal) und andererseits die Qualität mitbringen, die Stammspieler unter Druck zu setzen. Ottl, Altintop, Klose schaffen das nie.

    Die Bank muss stark sein. Und zwar so, dass man jeden Stammspieler in einem festen System Eins zu Eins zu ersetzen vermag. Dafür braucht es nicht 11 gute Backups. Sowas hat selbst Barcelona nicht.

  114. Pingback: FCB, 1860 und Haching im „BLOGlichtgewitter“ (14/2011) « BLOGpunkt Sport

  115. Auf Schlüsselpositionen wie z.B. Ribery und Robben benötigst du aber Leute die die Fähigkeiten dazu mitbringen.
    Ein Altintop „kann“ da spielen, ein „Kroos“ auch. Können aber faktisch beide nicht, da das Spiel sich sofort ändert wenn einer der Beiden eine der Positionen mitbringt.

    Also da gibt’s schon noch Abstufungen bei Polyvalent, wobei selbstverständlich auch keine „Spezialisten“ geholt werden müssen. Aber bei z.B. bei den Außenstürmern wäre mir „Links und rechts“ schon polyvalent genug.

    Faktisch haben wir aber aktuell kaum Leute die die Position adäquat ersetzen können. Denn eigentlich ist der Altintop ja ein Guter. Nur haben wir halt seine Position nicht. Das gilt auch für Tymo z.B. dessen Position wir auch nicht wirklich haben und die von Kroos suchen wir gerade noch, bzw. hoffen, dass er dank ähnlicher Anlagen auch wie ein Schweinsteiger dessen Position als „wahres Glück“ finden wird.

  116. „adäquat“ ist genau das richtige Wort. Die haben wir nicht und werden wir aller Voraussicht nach nicht in Serie finden. Was für mich bedeutet, dass man ein klein wenig am System schrauben muss, sollte einer der beiden ausfallen.

    Das ist ja das, was bei vG nicht vorgesehen war und ist. Da musste ja das System weitergespielt werden mit der erforderlichen Kettenraektion, die Schweinsteiger monatelang die 10 bescherte.

    Aber mit Altintop oder Pranjic/Kroos kann man nicht ein derart auf außen orientiertes System spielen, da das ganz andere Spielertypen sind. Die sind nicht so schnell und bewegen sich auch ganz anders, sind dafür extrem Schußstark.

    Elia würde ich grundsätzlich begrüßen, da er überragende Anlagen hat. Beim HSV-Chaos hat man es nicht geschafft, diese zu kanalisieren und gewinnbringen zu nutzen. Ich denke aber, dass man das hinbekommen könnte.

    Aber wie schon gesagt, ich denke nicht, dass ein Spieler ab 6er-Pos. aufwärts kommen wird…

  117. Theorie Und Praxis. Der Kader hätte ohne zu grobe Verletzungen (und mit etwas anderem Fingerspitzengefühl Van Gaals) die meisten geäußerten Wünsche erfüllt.

    Lediglich mit der Aufstellung unserer Abwehrkette hätte man so nicht in die Saison gehen dürfen.
    Es scheint zwar wieder so als gewännen wir scheiß Spiele 1:0, aber wirklich darauf bauen kann man nur wenn es da hinten passt. War ein zu großes Risiko. Aber wohl nicht nur vom Trainer verschuldet.

    @ Heynckes, größte Sorge bereitet mir inzwischen dass dieser eigentlich noch nichts mit LEV erreicht hat. Dort wo sie jetzt stehen hätte das Team auch letztes Jahr stehen müssen. Die Mannschaft hatte ja damals einen ziemlichen Einbruch. Was wenn wir jetzt gegen Leverkusen gewinnen, die Bayern in den verbleibenden Spieltagen Leverkusen noch überholen? Weil das ist eigentlich das Szenario das ich mir wünsche. Aber was spräche nach so einem (in Wahrheit nicht völlig undenkbaren) Saisonverlauf für den jetzt schon fixierten Trainerwechsel?
    Ich werd einfach nicht rund mit der Sache.

  118. Nürnberg werde ein sehr schwieriges Spiel, da der Gegner hoch motiviert zu Werke gehen werde. Dagegen helfe nur volle Konzentration. Soweit Badstuber auf der fcb-homepage, es könnte aber auch irgendein anderer sein. So häufig man solche oder ähnliche Sätze hörte, so häufig ging es dieses Jahr auch schief. Ich glaube nicht, dass wir Leverkusen noch abfangen werden, wie von david zumindest für möglich gehalten, viel eher bin ich immer mehr am Zweifeln ob wir am Ende überhaupt Platz drei erreichen werden, angesichts einer Truppe, die unter großen motivationalen Schwierigkeiten zu leiden scheint. Wird hart am Samstag, meine Prognose.

  119. Jep. Könnte so ein Spiel sein, dem Ekici den Stempel aufdrückt. Gerade diese Qualität zeichnet ihn aus. Dazu kommt ein Schieber zurück, auf den wir uns ohne van Buyten einstellen müssen. Wenn Gustavo so weiterspielt, könnte das allerdings klappen.

    Ich tippe auf den dritten knappen Sieg in Folge. Aber diesmal vielleicht ein 3:2.

  120. Was das jeweils kommende Spiel betrifft, könnte man aus den Kommentaren mittlerweile immer mehr eine sehr subtile, leise Skepsis herauslesen. 😉

    Wir sind eben langsam Leid gewohnt. Deshalb stelle ich mich gegen den Trend und sage ein klares 3:0 und einen Befreiungsschlag für uns voraus.

    Erstens glaube ich, daß die mannschaftliche Unsicherheit einer wachsenden Wut ob der dürftigen Leistungen und verpassten Gelegenheiten der jüngsten Spiele Platz machen wird. Vielleicht erinnert sich die Mannschaft deshalb mal wieder daran, daß sie die Bayern sind. Zweitens hoffe ich auf verunsicherte Glubberer. Alles in allem eine Mixtur, die einen Sieg möglich macht.

    Daß alles auch ganz anders kommen könnte, klammern wir aus. Tschaka!!!

  121. Ein Befreiungsschlag auswärts, zu schön, um wahr zu sein. Ich kann mich kaum an den Letzten erinnern. 😉

  122. Nee. Ich mag jetzt auch nicht gegen den Club schon Angst haben. Passt mir nicht ins Konzept. 😉 3:1 Auswärtssieg und Basta.
    Klar spielt der Club gut diese Saison, klar haben die einen guten Trainer, junge intelligente Spieler und spielen daheim wo sie von einer breiten Masse getragen werden…..aber….wir sind immer noch der FC Bayern München.

    Ach ja. Die Schickeria hat sich heute erklärt sofern das Thema zum Topic noch diskutiert werden sollte.

  123. @schirmkino:

    Geht mir ja ähnlich. Gefühlt war beim letzten Auswärtssieg noch der Maiersepp im Tor. 😉 Das wird sich aber ändern. Die depressive Phase hat jetzt lang genug gedauert.

  124. Meine Werder-Fan-Meinung stimmt längst nicht mit allem überein, was hier so geschrieben steht. Aber diesen Beitrag fand ich sehr, sehr gelungen. Sollte ich ja auch mal sagen, statt nur ab und an zu meckern, finde ich.

  125. So, schau mer mal.

    Wenn ich das richtig sehe, kein Wechsel in der Aufstellung. Zum ersten mal seit anno dunnerlich. Soll heißen Gustavo und Badstuber als IV und Kroos wieder auf der 6, Pranjic wieder auf LAV.

    Auf gehts!

  126. Ende

Kommentare sind geschlossen.