Die Saison 2010/11 – aus Gründen

Ganz ehrlich, für einen ausführlichen Saisonrückblick fehlt mir sowohl die Zeit als auch die Lust.

Aber während ich den letzten Fehlpass-Podcast konsumierte, kam mir die Idee mal in Kürze die größten Gründe für den ganzen Spaß der letzten Spielzeit aufzulisten. Aus meiner Sicht.

Das aktuelle Kicker-Saisonheftchen half dabei auch ein wenig.

1. Meister nach dem 7.Spieltag

Hätten die ersten sieben Spieltage der letzten Saison so nicht stattgefunden, hätte die Tabelle folgendermaßen ausgesehen:

FC Bayern 17/06/04 76:32 +44 57
BVB 17/06/04 49:17 +32 57
Bayer 04 17/05/05 49:32 +17 56
 

2. Heimspielmeister

Die Bayern waren das heimstärkste Team, auswärts aber lächerlich schwach – für ihre Verhältnisse.

Bayer 04 11/03/03 31:20 +11 36
BVB 11/02/04 32:14 +18 35
Mainz 05 10/02/05 30:23 +07 32
FC Bayern 06/06/05 33:27 +06 24
 

3. Rückrundenmeister

FC Bayern 11/03/03 50:20 +30 36
Bayer 04 11/02/04 29:19 +10 35
BVB 09/05/03 28:12 +16 32
 

Fazit:

Der FC Bayern hat die letzte Saison auswärts, in der Hinrunde (Robben!), vor allem aber an den ersten sieben Spieltagen (Gomez!!) vergeigt.

Konsequenz:

2011/12 Gas geben. Und zwar von Anfang an.

Noch was vergessen (auf die individuellen Fehler (Schweinsteiger, etc.) gehe ich jetzt mal nicht näher ein)?

Klick zum Ende der Kommentarliste

13 Gedanken zu „Die Saison 2010/11 – aus Gründen

  1. Letztendlich läuft’s also doch wieder auf Robben raus. Mit ihm hätten wir auch in der ersten Saisonhälfte sicherlich deutlich mehr Tore und somit Punkte gehabt und vieles wäre anders gelaufen. Ich behaupte sogar: wahrscheinlich wäre van Gaal auch jetzt noch Trainer beim FCB.
    So schön es ist, einen solch fantastischen Spieler im Team zu haben, ist die Abhängigkeit doch erschreckend groß.

  2. Naja, ganz so klar war es dann (selbst mit Robben + Gomez) in der Rückrunde auch nicht.
    Bis zu van Gaals Entlassung (danach: 4 Siege, 1 Unentschieden, 20:5 Tore), die ja nicht von ungefähr kam, war es ja nicht gerade so, dass wir wettbewerbsübergreifend mit meisterlichen Leistungen durchmarschiert sind (Niederlagen gegen: Köln, Dortmund, Schalke, Inter, dazu 2 Unentschieden in der Liga und peinliche Vorstellungen wie beim Stolpersieg gegen Gladbach). Die Highlights (Heimspiele gg. Hoffenheim oder Hamburg) liefen dabei fast unter der Kategorie Selbstzerstörung auf Seiten des Gegners.
    Natürlich sind gerade die letzten Wochen der Saison, in denen Dortmund dann ja auch mal ein bisschen Schwäche gezeigt hat, besonders präsent, aber auch wenn die Tabelle es suggeriert, die Rückrunde war nicht frei von Sorgen und beim besten Willen nicht meisterlich.

  3. ihr wäret also meister geworden wenn nur die spieltage zählen würden an denen die bayern gewonnen haben?!
    ist ja echt krass von der dfl diese erkenntnis in der abschlusstabelle nich zu berücksichtigen wo doch das naturrecht auf einen platz an der sonne in eurer vereinssatzung steht; für mich seid ihr deswegen auch meister der herzen

  4. @Vuvu: Habe ich das behauptet?

    Es ging lediglich um die Auflistung von möglichen Gründen, weshalb die die Bayern auf P3 gelandet sind.

    Da stand auch nichts von Wertung dieser Tatsache.

    Dem BVB hat vor allem die unfassbar konstante Hinrunde zum Meister gemacht. Und bis zum Schluss haben sie sich trotzdem vorne gehalten. Von daher: Verdienter Meister!

    Für den FCB gilt es nun einfach darauf zu achten, die obigen Fehler nicht noch einmal zu machen – ist trotzdem wieder ein Team besser – herzlichen Glückwunsch!

    Oder ging es Dir vielleicht gar nicht um ARGUMENTE?! 😉

  5. Diese Statistik wirkt nett. Ich lese daraus, dass man durchaus Mut schöpfen kann für die neue Saison. In dieser Saison lief vieles falsch, aber es war nich alles Mist.
    Freuen wir uns also auf 11/12 und jubelnde Bayern 😉

  6. tja, paule (@ vuvu), so ist das halt mit dem geschriebenen Wort – ein jeder liest heraus, was er heraus lesen will 😉

    Ist aber auch wirklich unverschämt von Dir die Gründe warum die Bayern die Saison selbstverantwortlich vergeigt haben am Ende zu nennen. Soweit liest man doch nicht, wenn sich schon vorher Möglichkeiten ergeben unreflektierte Vorurteilsbestätigungen zu treffen.

    Also, vuvu, für mich bist Du der Blogger mit zu wenig Zeit bis zum Ende zu lesen – schade eigentlich 😉

    PS: Ansonsten hast Du übrigens Recht – würden nur die Spieltage in die Wertung genommen, an denen der FCB letzte Saison siegreich gewesen ist, wäre der FCB Meister geworden. Eine verblüffende Erkenntnis …

  7. Interessant an der Rückrundentabelle ist ja auch, dass Bayern nur 4 Punkte auf den BVB aufgeholt hat. In 17 Spielen. Das zeigt mir erst, wie unglaublich konstant der BVB gespielt hat. Und es zeigt mir auch wieder, warum ich mich auch in der neuen Saison über jeden unnötigen Punktverlust schwarz ärgern werde. Weil genau die zwei Punkte hier, die zwei Punkte da, in der Endabrechnung entscheidend sein könnten.

    Und da ist es eben nicht so egal, dass man sagen könnte, ist ja erst der dritte Spieltag, die Saison ist noch lang.

    Also Bayern: Brennen ab Spieltag 1! Dominieren! Meister werden! Fernglassaison!

  8. Bin seit wochen mal wieder hier und lese das. Man kann sich alles schön reden. Der BVB hat die komplette Rückrunde ohne den Topscorer der Hinrunde gespielt. Mit Kagawa wären es wohl 20 Punkte Abstand gewesen..

  9. @Cienfuegos: Na dann komm‘ ich mal mit „Robben über 34 Spiele fit“ um die Ecke… 😉

  10. Ach wäre das schön: Eine komplette Saison mit Rib und Rob, die in jedem Spiel dabei sind…

  11. @Paule: Und wenn wir die Kindergartenrechnung fortführen haben wir mit 29 Robben-Toren einen neuen Toptorschützen. Bei Kagawa wären es 15 gewesen. Hm, stimmt. Irgendwie kann man sich ALLES schön reden…

  12. Dass das noch jemand gelesen hat. Ich hätte 40 Tore Abstand schreiben sollen. Grundsätzlich halte ich „breitnigge“ für ein gutes blog. Aber der Artikel ist lächerlich. Paules Antwort auf Vuvu ändert das nicht. Solche Hypothesen habt ihr FCB-Fans doch eigentlich gar nicht nötig… oder? Eure Offiziellen habe ich übrigens noch nicht bei Versuchen, den Erfolg anderer nach Abschluß der Serie zu relativieren, erwischt.

  13. Ende

Kommentare sind geschlossen.