Thiago or No-Go oder Arjen und der Wunderheiler

Welcher Bayern-Fan erinnert sich nicht mit Schrecken an den Sommer 2010 zurück, als wir nach dem ersten Jahr mit Luis van Gaal fast das Triple gewannen und eine – überraschend gute – WM hinter uns hatten, die unseren Shootingstar Thomas Müller als WM-Torschützenkönig krönte, unsere medizinische Abteilung aber, nach der Rückkehr des Vizeweltmeisters Arjen Robben aus Südafrika und anschließendem Urlaub, in dessen Oberschenkel ein Centimeter großes Loch entdeckte.

Fassungslosigkeit allüberall.

An diese Entdeckung schloss sich eine schier endlos wirkende Posse zwischen dem FC Bayern, dem niederländischen Fußballverband KNVB, den jeweiligen medizinischen Abteilungen und deren Ärzten an. Die Medien hatten ihren Spaß – wir Fans nur eher so mittel…

Wie komme ich aber nun dazu, dieses schmerzhafte (sic!) Kapitel noch einmal aus der bayerischen Mottenkiste zu holen?

Thiago Alcántara do Nascimento ist der Grund. Genauer gesagt sein rechtes Knie. Und dessen Bänder.

Lange Zeit war dies nur eine bittere Verletzungsgeschichte, aber so nach und nach fühlte ich mich immer ein wenig mehr an die Umstände des Jahres 2010 erinnert.

Was bisher geschah:

[29.03.2014] Thiago verletzt sich bei einem Pressschlag mit Kevin Volland im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim (3:3). Diagnose:

Thiago hat einen ausgedehnten Teilriss des Innenbandes im rechten Knie erlitten. Das Knie des Spaniers wurde mit einem Gips für 14 Tage ruhig gestellt. Anschließend bekommt Thiago eine Schiene. Insgesamt wird der Sommer-Neuzugang dem FC Bayern sechs bis acht Wochen fehlen.

[27.04.2014] Thiago nimmt das Lauftraining wieder auf.

Der spanische Nationalspieler hat vier Wochen nach seinem gegen Hoffenheim erlittenen Teilriss des Innenbandes im rechten Knie das Lauftraining wieder aufgenommen […] so dass der 23 Jahre alte Sommer-Neuzugang im Saison-Endspurt im Idealfall noch einmal ins Geschehen eingreifen kann.

[15.05.2014] Thiago verletzt sich erneut am Knie und muss – erneut – operiert werden. Die Saison, inkl. WM, ist somit beendet.

Der Mittelfeldspieler erlitt im Training am vergangenen Montag einen erneuten Innenbandanriss im rechten Knie. Thiago wird nun zeitnah operiert.

[15.05.2014] Thiago wurde – erfolgreich – operiert.

Thiago Alcántara wurde am Donnerstag am Innenband des rechten Knies operiert, der rund einstündige Eingriff ist erfolgreich verlaufen. Bis zum Wochenende muss der 23-Jährige noch im Krankenhaus bleiben. Danach wird er 14 Tage eine Gipsschiene tragen müssen, ehe er mit dem Rehabilitationsprogramm beginnen kann.

[05.09.2014] Die Heilung Thiagos läuft nicht wie gewünscht und offenbar gibt es hinter den Kulissen ferner „dicke Luft“.

Seriös können wir nicht sagen, wie lange das noch dauert. Wir können keine genaue Prognose abgeben. Die Entwicklung ist sehr bedauerlich.

So äußerte sich Sportvorstand Sammer.

Das Thema hat im Verein für mächtig Ärger gesorgt, nachdem sich Thiago auf Anraten von Guardiola im April in Barcelona behandeln ließ. Wohl eine Entzündung sorgte dafür, dass dem Spieler dort Kortison gespritzt wurde. Eine Behandlungsmethode, die äußerst umstritten ist, die aber in Fällen wie diesen, wenn es um eine Weltmeisterschaft geht, manches Mal durchaus in Kauf genommen wird.

Offenbar eine recht kurzfristige Sichtweise, denn…

Thiago […] entschied sich für die Kortisonspritzen. Inwieweit die für den erneuten Riss verantwortlich waren, ist seriös nicht zu beantworten, doch es ist bekannt, dass gespritzte Kortikoide das Gewebe angreifen können. Ein anderer Nebeneffekt ist gewiss: Man muss nun warten, bis das Kortison vollständig aus dem Knie verschwunden ist.

Bayern-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hatte vor derlei immer wieder gewarnt und deshalb offenbar Differenzen mit Guardiola gehabt, der derlei medizinische Befugnisse, bzw. „Einmischungen“ von Vereinsärzten aus Spanien nicht gewohnt war:

„Frag den Doktor!

[16.09.2014] Thiago kehrt zurück in den Kreis der Mannschaft. Irgendwie.

Der Spanier betrat am Dienstag beim Abschlusstraining vor dem CL-Auftaktspiel gegen Manchester City gemeinsam mit den Teamkollegen den Rasen der Allianz Arena. Anschließend absolvierte er das Aufwärmprogramm mit der Mannschaft, ehe er sein individuelles Aufbautraining fortsetzte.

[09.10.2014] Thiago macht Fortschritte und nimmt teilweise am Mannschaftstraining teil.

Thiago absolvierte erstmals seit seiner schweren Innenbandverletzung im Knie wieder Teile des Mannschaftstrainings.

[15.10.2014] Thiago verletzt sich erneut. Bitter.

Thiago Alcantara hat sich beim Training am Dienstag erneut eine schwere Verletzung zugezogen. Aufgrund einer Narbeninsuffizienz erlitt er bei einem Zweikampf wieder einen Teilriss des Innenbandes im rechten Knie.

[16.10.2014] Thiago soll nun beim Kniespezialisten Steadman operiert werden, der schon mehrere Bayern-Spieler behandelt hat.

Er fliegt in den kommenden Tagen nach Vail im US-Bundesstaat Colorado. Der Spezialist Dr. Richard Steadman wird sich um ihn kümmern.

[17.10.2014] Weitere Experten wie der Sportmediziner Prof. Dr. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln machen Cortison für Thiagos (Folge)Verletzung verantwortlich:

„Grundsätzlich ist Kortison nicht schlecht. Ein körpereigenes Hormon, das gegen Entzündungen wirkt. Jede Verletzung hat eine Entzündung zur Folge. Die ist wichtig für die Heilung. Möglich, dass eine zu große Kortison-Gabe einen höheren Grad der Heilung vortäuscht, ein Narbengewebe aber noch gar nicht voll belastbar ist. Dann kann es zu Folgeverletzungen kommen.“

[17.10.2014] Bayern-Trainer Guardiola selbst räumt ein, dass Thiagos Behandlung in Spanien ein Fehler war.

Wir haben großes Vertrauen in diesen Arzt [Dr. Cugat]. Vielleicht war das ein großer Fehler.

[18.10.2014] Thiagos Arzt Dr. Cugat wehrt sich gegen die Vorwürfe, seine „Kortison-Behandlung“ wäre an der erneuten Verletzung schuld.

Er schrieb auf seinem Twitter-Account, dass die Medien falsch darüber berichtet hätten. „Die Behandlung, die ich bei Thiago vorgenommen habe, basierte nicht auf Kortison erfolgt, sondern auf Wachstumshormonen. Das ist eine Fehlinformation der Medien“, teilte Cugat mit.

[20.10.2014] Bayern-Boss Rummenigge dementiert so ziemlich alle bisherigen Gerüchte und Aussagen zum Thema „Thiago Verletzung“.

„Ich habe den Eindruck, da werden viele falsche Fakten und Unwahrheiten der Öffentlichkeit mitgeteilt. Fakt ist, der Spieler hat sich leider zweimal verletzt. Es gibt keinen Fehler in der ganzen Geschichte. Es gibt weder einen Fehler vom spanischen Arzt noch von einem Arzt hier in Deutschland. Das sind unglückliche Zusammenhänge, die da passiert sind. Thiago wollte schnell fit werden, speziell im Sommer. Deshalb hat er vielleicht die Dinge ein Stück vom Zeithorizont her verkürzen wollen, weil er natürlich auch zur Weltmeisterschaft wollte. Dafür haben wir Verständnis gehabt. Es war nie ein Thema, dass er in Amerika operiert wird. Es war von Anfang klar, nachdem er sich wieder verletzt hat, dass er in Spanien operiert wird. Der spanische Arzt ist ein sehr guter Arzt, der übrigens auch dieselbe Technik anwendet, die in Vail in Amerika angewandt wird. Er wird morgen operiert. Es gibt auch keinen medizinischen Dissens bei Bayern München. Es wird ein Arzt von Bayern München, Dr. Hänsel, bei der Operation in Barcelona dabei sein.“

Offen bleibt, ob die Pressemitteilung so gewollt, man eher von den Gerüchten „getrieben“ war, oder einfach nur „Ruhe in das Thema“ bringen wollte. Auch in den „Konflikt“ zwischen Pep und den Bayern-Ärzten. Und ob es diesen Konflikt überhaupt gab oder gibt…

[23.10.2014] Thiago ist erfolgreich operiert worden. Fürs Erste.

Der spanische Nationalspieler ist nach seiner erneuten Innenbandverletzung erfolgreich am rechten Knie operiert worden. Der Eingriff in Barcelona, bei dem FCB-Teamarzt Dr. Lutz Hänsel anwesend war, verlief ohne Komplikationen.

[24.10.2014] Nach dem Dementi der Kortison-Behandlung, kamen nun Doping-Gerüchte rund um Thiagos Behandlung mit – laut seinem Arzt Dr. Cugat – „Wachstumsfaktoren“ auf. Miasanrot.de sprach mit Fussballdoping.de.

Fortsetzung folgt…

Um es zusammen zu fassen: Nach Außen wird uns ja der Eindruck vermittelt, dass es so weit bestens läuft. Thiago ist nun erneut operiert, ist guter Dinge und wird – natürlich – „stärker denn je“ zurück kommen.

Ich wünsche es ihm. Ich wünsche es aber mir (und dem FC Bayern), dass es hier nicht tatsächlich irgendwelche, im Hintergrund schwelende Konflikte gibt. Ich will nicht, dass das, was wir uns seit 2010 aufgebaut haben, durch solche Streitigkeiten zerstört wird. Derlei wäre vielleicht im Sinne unserer (sportlichen) Konkurrenz, aber Bayern-like und professionell wäre es nicht.

Am Ende des Tages bin ich aber auch nur ein Fan, der von Medizin, Hochleistungssport, PR & Krisenmanagement keine Ahnung hat. Ich mache mir Sorgen (sic!) um Thiago und dass wir all die bisherigen Momente des Lichts & Glücks aufgrund seines Spiels nicht noch einmal erleben dürfen. Es wäre schade. Für mich, für uns, für seine Mannschaft(en) und auch für alle Anderen, die sich – fernab der Vereinszugehörigkeit und der damit verbundenen Emotionalität – schlichtweg an schönem Fußball und mit besonderem Talent gesegneten Spielern erfreuen können.

Hoffen wir das Beste.

Weitere Links zum Thema:

Die Akte Robben 01/10 – was bisher geschah

Die Akte Robben 02/10 – es wird nicht besser

Die Akte Robben 03/10 – kurz vor der Entscheidung?

Die Akte Robben 04/10 – und die Fifa ist wie immer fein raus

Die Akte Robben 05/10 – das Hornberger Schießen und die Gerichte

Die Akte Robben 06/10 – ein wenig ist die Luft raus

Die Akte Robben 07-08/10 – es brodelt wieder

Die Akte Robben 09/10 – Ende absehbar?

Klick zum Ende der Kommentarliste

2 Gedanken zu „Thiago or No-Go oder Arjen und der Wunderheiler

  1. Da hast du dir aber ein Thema rausgesucht. Leichtes Geschreibe kann ja jeder 🙂 In meinen Augen ist jede Spekulation über medizinische Vorgänge schwierig, weil man ja selbst Vereinsanhänger ist und auf die Arbeit hinter den Kulissen vertraut.

    Aber mittlerweile sehe ich das ganze deutlich neutraler. Journalisten wie Thomas Kistner oder Jens Weinreich haben eines erreicht. Ich glaube nicht mehr an Wunder und ich glaube nicht mehr an einen sauberen Spitzensport. Es gibt kein „Wunder von Bern“, es gab bei der EM ’96 keine „Wunderheilungen“ der Spieler. Und auch wenn der Verein und die Ärzte um den FCB viele medizinischen und rehatechnischen Möglichkeiten haben, gibt es Grenzen, die man sehr gern auslotet und in meinen Augen auch überschreitet um die Spieler möglichst schnell wieder zurück zu haben.

    Das medizinische Team, welches Thiago behandelt hat, ist das gleiche, welches sich um die gesamten Spieler von Barcelona kümmert, richtig? Also auch um Messi, der von klein auf ganz legal mit Wachstumshormonen behandelt wird, weil er sonst gar keinen Spitzenfußball spielen dürfte. Also auch um die Jugendspieler von Barcelona, die schon im Jugendbereich verhältnismäßig mehr Kilometer pro Spiel machen und eine geringe Ruhephase zwischen den Spielen bekommen. Der Radsport ist mittlerweile soweit, dass viele Zuschauer misstrauisch werden, wenn Leistungen explodieren oder konstant extrem hoch sind. Nur beim Fußball verschließen wir noch zu schnell die Augen und freuen uns, wenn Spieler nach einer Verletzung schnell wieder zurückkehren, oder vier englische Wochen am Stück 10km und mehr pro Spiel zurücklegen.

    Was will ich mit dem ganzen Geschwurbel sagen: Ich befürchte das schlimmste. Ich glaube schon, dass in der Behandlung von Thiago und auch Schweinsteiger in der Vorbereitung der WM Fehler gemacht wurden. Ob es fehlende Absprache zwischen dem Trainer-, Betreuer- und Medizinteams war, oder ob die Spieler zu früh zu viel wollten sei dahingestellt. In meinen Augen versucht man aber in beiden Fällen mit Mitteln zu agieren, die im besten Falle in der Grauzone zwischen Legalität und Doping stehen.

    Und in meinen Augen sollte man sich nicht fragen, ob mit nichtkoscheren Methoden an den Spielern gearbeitet wird, sondern hoffen, dass sie es nicht übertreiben und häufig Verletzte zu Medikamentenabhängigen machen. Wenn man sich die Entwicklung von Schweinsteigers Gesicht anschaut, wird mir Angst und Bange.

  2. @Andreas,

    Volle Zustimmung zu deinen Thesen und Vermutungen. Das gilt aber nicht nur für Bayern, sondern sicherlich auch noch für einige andere (deutsche) Vereine. Nur: wer am meisten hat, kann auch am meisten bezahlen – auch auf dieser Ebene. Das war aber vor zu Beckenbauers Zeiten schon nicht anders, auch wenn die Neonlichtgestalt diesbezüglich immer einen auf doof macht, wenn er auf „Schmerzmittel“ angesprochen wurde. Und ein Rudi Altig gab nach seiner aktiven Zeit als Radprofi ebenfalls mit einem Zwinkern zum Besten: „Wir haben uns während der Tour sicherlich nicht nur von Bananen ernährt …“.
    Und wer die Ungarn bei der WM 1954 in den anderen Spielen gesehen hat, will eigentlich nicht glauben, dass sie gegen diese deutsche Truppe am Ende so untergegangen sein sollen, ohne dass da doch so einiges an Aufputschmitteln in deutsche Blutbahnen gejagt wurde.

  3. Ende

Kommentare sind geschlossen.