Zwischen zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend

Die Bayern haben in der Championsleague ihr Endspiel gegen Juventus erreicht. Damit hätte ich nicht gerechnet. Jetzt schon irgendwie mit dem Sieg der Bayern, aber nicht unbedingt mit einem Erfolg für Bordeaux.

Zugegeben. Hätte Bordeaux tatsächlich gegen die alte Dame das Heimspiel verloren, hätte ich mir meine französische Fußballliebe doch mal überlegt (Girondins ist dort mein Team)…

Es kam anders. Gut.

Schlecht für’s Boulevard. Die hatten sich nämlich schon den Abgesang auf van Gaal zurechtgelegt. Sowas nennt man Pech.

Wer konnte schließlich ahnen, dass die Bayern zwar so spielen würden, wie in fast jedem der letzten Spiele, sie aber diesmal auch nur eine einzige Chance endlich nutzen würden?!

Natürlich hielt dies die üblichen Verdächtigen nicht davon ab, weiterhin das Haar in der Suppe zu suchen. Sie werden sich nie ändern, Herr Wasserzier, oder?

Egal. Ein Sieg ist ein Sieg, ist ein Sieg.

Mir doch egal, wie der zustandekam. In diesen Zeiten? Pah.

Weiterhin FIAT. Fehler in allen Teilen. Aber wenigstens ein Sieg. Ein dreckiger. Und jetzt tatsächlich das Endspiel um die K.O.-Runden-Teilnahme. Das hätten die Turiner nicht erwartet und da stimme ich Herrn Sammer zu: Die Bayern haben die bessere Ausgangssituation. Und nix zu verlieren. Vollgas. Eventuell sogar mit Ribéry und Robben. Unfassbar wie schnelllebig der Fußball sein kann.

Das Spiel?

Mehr kann man im Augenblick nicht erwarten. Meiner Meinung nach. Viele Spieler mit ganz großen Problemen. Phasenweise. Dafür aber auch mit entscheidenden Lichtblicken. Paradebeispiel Mark van Bommel.

Aber wen kümmert dies, wenn am Ende der Erfolg steht?

Erst der eine Schritt, dann der andere.

Das es mal wieder einige Operetten-Fans in der Arena gab, die schon in den ersten 15 Minuten anfingen, die Mannschaft auszupfeiffen, zeigt einmal mehr, woran es halt eben auch hapert. Auf der Fanseite.

Zum Glück – und das ist durchaus bemerkenswert – baute hier die Südkurve einen (deutlich hörbaren) Gegenpol auf. Gefiel mir gut.

Ich wiederhol‘ mich an dieser Stelle gerne. Besser so 1:0 gewinnen, als nicht.

Nicht alles, was vorher schwarz war, ist jetzt weiß, aber für mich war ja auch nicht alles so düster. Zuvor.

Mal schauen, wie es jetzt weitergeht.

Auf einzelne Spieler will ich nicht unbedingt eingehen. Nur soviel: Wer das aktuelle Sturmpaar bilden sollte, steht nach diesem Spiel bis auf Weiteres fest, oder?

Na dann bitte.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Zwischen zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend

  1. Um auch hier einmal als (einer der?) Erster den Senf dazuzugeben. Wer die Juve in den letzten beeindruckenden 1:0-Siegen gegen Haifa gesehen hat, konnte nicht davon ausgehen, dass sie bei Girondins gewinnen. Insofern ist das Endspiel jetzt nur logisch. M.E. stehen die Chancen 50:50. Bayern mag das Momentum haben, wobei ich die Jubelarien nicht verstanden habe, denn das Spiel gegen Haifa war insgesamt furchtbar und viel schlechter als gegen Leverkusen, wo alles in Sack und Asche gehauen wurde (soviel zur Frage, ob lieber Erfolg oder Schönspielen). Aber Juve hat dieselben Probleme, und auf 0:0 zu spielen, wie es die italienische Art ist, birgt große Gefahren, zumal wenn Robben (und Ribery oder gar Toni) wieder dabei sind.
    Wenn man es übrigens nicht schafft, wäre das nicht das Ende des Abendlandes, zumal die EuropaLeague mit Pool und anderen richtig interessant werden könnte. Aber ein Sieg in Turin würde natürlich vieles übertünchen. Bin jetzt echt gespannt, was in Hannover abläuft. Wenn da nicht gewonnen wird, geht das Theater sicher wieder von vorn los.

  2. @Oliver: Du hast dich aber ganz schön auf den Boulevard und die Journalisten generell eingeschossen, oder? Vielleicht ist das bei den Bayern zu einem gewissen Grad unvermeidbar. Aber du kannst doch nicht von dem Wasserzieher verlangen, dass er in Lobpreisungen ausbricht, wenn du selber zugibst, dass es Licht und Schatten gab.

    Ebenfalls verständlich, aber mMn nicht ganz realistisch, ist deine Einschätzung, dass die Bayern jetzt die bessere Ausgangsposition hätten. Ob Juve mit dem Endspiel gerechnet hat oder nicht, ist doch bis dahin völlig irrelevant – auch wenn die Aussage von eurem möglichen zukünftigen Trainer kommt. 😉

  3. Eigentlich stehen die Chancen nicht bei 50:50 sondern mindestens bis zu 80:20 für die Bayern.
    50%+10% wenn Ribbery spielt, +10% wenn Robben spielt und +10% weil es ein Endspiel ist und der Bayern Dusel zurückkommt. Bisher hatten wir noch zu wenig in der Hinrunde davon.
    Also: Hauen wir die alte Dame aus dem Pokal

  4. @frankfurter löwe

    Das Toni spielt wollen wir doch mal nicht hoffen, oder? Dann können wir es nämlich vergessen, daß wir es schaffen.

    Gomez und Olic sind derzeit das beste Stürmerpaar, das wir haben, da stimme ich Paule voll und ganz zu, und Toni ist für mich seit seiner letzten Nummer erledigt. Wer in unserer schwierigen Situation so eine Egozentriker-Nummer abzieht und seine persönlichen Interessen derart über die des Vereins stellt, soll sehen, daß er Land gewinnt. Möglichst schnell. Ich habe von diesen Egomanen-Söldnern die Schnauze sowas von voll, lieber mit nur einem Stürmer als noch einmal mit Toni.

  5. Ach dieser schnelle Wandel zwischen Liebe und Hass. Ich glaub nix stört einen intensiver als das was man früher mal liebte.

    Der Luca ist kein Söldner. War er noch nie, passt auch nicht in seinen Charakter. Er ist ein stolzer italienischer Mittelstürmer der um seine WM bangt. Natürlich will der spielen, natürlich über 90 Minuten und natürlich wurmt es denn umsomehr wenn er keine Bälle bekommt.

    Glaubt mir, ich bin/war selber Mittelstürmer. Das sind a bisserl gesonderte Menschen, die ticken ein bisschen anders.

    Ein Mittelstürmer nimmt nicht soviel am Spiel teil, besonders dann nicht wenns so ein astreiner wie der Luca ist. Der bekommt nicht viele Bälle, der hat die Bälle nie lange. Der wartet auf die kurzen Momente wo er schnell da sein kann, auf das bisserl Glück, auf den entscheidenen Moment und sucht dann den Abschluss.

    Wenn der nicht gesucht und gefunden wird im Spiel ist der sauer, wenn er mitspielen muss, ist der sauer, wenn der nicht trifft verflucht der danach die ganze Welt und wenn der dann noch kritisiert wird weil der der Trainer sagt, dass er eben nicht so sonderlich gut spielte geht der auf die Barrikaden.

    Und mei. Das ist jetzt so. Jetzt kommt halt die Zeit wo man überlegen muss ob man sich nochmal zusammenraufen kann oder nicht und je nach Ergebnis gibt’s dann die Entscheidung.
    Sehe ich nicht weiter tragisch, ich mag ihn trotzdem noch und er trägt auch mit Sicherheit den FC Bayern im Herzen.
    Das dürfts ruhig glauben. 😉

  6. @Rantus

    Dein Wort in Tonis Ohr. Ich glaub es einfach nicht mehr so recht. Erst der kleine Phillip mit seiner Profilierungsnummer, dann der Luca mit seinem Geweine über den Trainer, der es eh schon schwer hat…haben wir denn keine anderen Probleme? Aber lassen wir das, freuen wir uns lieber über unser Endspiel 🙂

  7. @Nick: Ich verlange von Wasserzierl und Co. dass sie zumindestens versuchen den Anschein zu erwecken, als wären Ihre Berichte, Ihre Kommentare nicht tendenziell. Leider kommt das bei mir immer anders an…

    Was schlecht ist, kann, darf, soll man auch als schlecht bezeichnen, aber immer schon darauf zu warten, das etwas schlecht ist/wird oder es geradezu herbeizureden, weil man erneut die üblichen Phrasen dreschen kann oder will, das stört mich mehr als gewaltig!

    Was das Endspiel in Turin betrifft, ist mir schon klar, dass es besser ist ein Heimspiel und einen Punkt Vorsprung zu haben. Aber für Juve gibt es eben mehrere Optionen, für die Bayern nur eine. Und die sollte allen im Team klar sein, dafür gilt es 90 Minuten zu kämpfen. Ich persönlich kann mir kaum vorstellen, dass die alte Dame vom Anpfiff an auf 0:0 spielen wird und das dies dann auch gelingt. Glaub‘ ich einfach nicht. Insofern Ribéry und Robben einigermaßen gesund wieder dabei sind, würde ich unsere Chancen gar auf über 50% einordnen. Auch wenn man das Spiel erstmal spielen muss…

    @Jennifer8: Ich bin da ganz bei Rantus. Und hätte es nicht besser ausdrücken können. In jeder Hinsicht. Was Tonis Einstellung zum FCB und die Bewertung seiner Aussagen betrifft.

  8. @jennifer8

    Also, die Profilierungsnummer von Lahm kann ich so nicht stehen lassen.

    Ich finde vielmehr, er hat den Finger in Wunden gelegt, die wir alle hier seit Monaten, fast schon Jahren immer wieder diskutieren.

    Mag sein, daß es schlechter Stil von ihm war, aber um Profilierung ging es nicht.

    Daß er zur Zeit grottig spielt, steht dann auf einem anderen Blatt. Dieser Wahn, unbedingt rechts spielen zu wollen, irritiert mich ein bißchen. Ich finde ihn ja rechts ungefähr so gut wie im Tor.

  9. Zu Luca Toni: Ich bin mir nicht sicher, ob er den FCB im herzen trägt, so wie wir das verstehen. Er ist vielleicht kein typischer Söldner, aber dieses ständige gejammer nervt und hilft eigentlich keinem weiter.

    ich war in seiner ersten Saison sehr skeptisch , war dann mehr als übberrascht (ob seiner treffsicherheit) und bin jetzt enttäuscht von ihm. ich würde ihm recht geben, wenn die Zahlen für ihn sprechen würden. das er der aktuell bessere stürmer (als zb Gomez) ist. Aber danach sieht es nicht aus.

    Würde er den FCB wirklich im herzen tragen, hätte er sich manche Aussagen verkniffen. Es zwingt ihn doch keiner zu Interviews. Wie sagen wir: Mund abwischen und weitermachen. Und mit Leistung, am besten mit toren antworten. Wenn er dann nicht aufgestellt wird, oder dauernd ausgewechselt, dann kann er sich auch gerne beschweren. Was hätte dann Gomez in den medien raushauen können, nach dem Dortmund spiel?

    Ähnliches gillt mittlerweile auch für lahm.

    Und kommt mir jetzt nicht mit menschen- keine Maschinen, frühere Verdienste etc.

    Wir wollten eine Konkurrenz situation im sturm, die haben wir. das es auch mal „verlierer“ gibt, ist da nur natürlich. Und Toni hätte sicher im sommer gehen können, wenn ihn denn einer zu diesen Konditionen genommen hätte.

  10. a bisserl OT, kurze frage in den raum. wer kommt nach turin? evt breitnigge bier?
    ich hab ja keinen fernseher hier, muss also wohl direkt da rüber.
    wär ein netter zufall wenns noch jemand anderen hier ins nebelstadion verschlägt.

  11. Zum Wasserziehr: Seit anderthalb Jahren schwimmt der auf dieser Welle. Ich fand ihn vorher gar nicht verkehrt aber seit er quasi in jedem Satz und in jeder Frage einen erstens provokanten Unterton und zweitens irgendwelche Mutmaßungen a la „kann man den so einen Trainer überhaupt noch weitermachen lassen“ anschlägt kommt mir die Galle hoch. Dazu sein ewig breites hämisches Grinsen und seine ständig zuckende linke Hand machen ihn für mich unerträglich. Hellmann und wie heißt gleich der andere nochmal gehen da grade noch aber die kommen dermaßen arrogant rüber, dass sie eigentlich in die Pro-Bayern-Schiene passen 😉

  12. Pingback: DailySoccer 27/11/2009 | Spielfeldrand - Das Magazin

  13. Ich bin angesichts des Endspiels ratlos. Lieber 5x in Madrid als 1x in Italien spielen. Da haben wir doch seit Augenthaler keinen Blumentopf mehr gewonnen… Ich lass mich aber auch gerne Lügen strafen 😉

  14. also ich versuche die Hoffnung nicht aufzugeben…….

    denn auch Juve ist ja nicht in bester Verfassung und so wie wir drauf sind unterschätzen die Italianos uns in zwei Wochen ein wenig……

  15. @Ben
    Ziel muss dann eben sein, dass in 20 Jahren einer schreibt „Da haben wir doch seit Gomez keinen Blumentopf mehr gewonnen…“ 😉

  16. @faulerbeamter, oder wir sagen das haben wir doch im letzten Jahr auch schon mal geschafft, also das Gleiche noch einmal…. 🙂

  17. Ich denke das letzte Mal war das Wunder von Mailans, als wir eine 0:2 Heimpleite mit einem sensationellen 3:1 Auswärtssieg wetmachten. Uwe Wegmann war damals noch unter den Torschützen, wenn ich mich richtig entsinne. Ja, so eine Cobra wäre heutzutage auch mal wieder nicht schlecht 😉

  18. Was wir anderswo schon gewitzelt haben, ist jetzt tatsächlich ernst: Die Bildzeitung hat für die Bayern-Mitgliederversammlung einen Live-Ticker.

    Hammer.

  19. Ende