Von Wagenburgen, Medien, Tränen, dem Mob. Und Uli.

Eigentlich hatte ich Hoffnung. Hoffnung, dass inzwischen jeder alles zum Thema Ulrich H., Präsident der FC Bayern e.V. gesagt hatte. Falsch gedacht. Natürlich hatte auch ich mich schon geäußert. Damals, als die Gerüchte um seine Steuerhinterziehung auftauchten. Im Mainstream, im Boulevard, unter den Fans.

Inzwischen sind aus Gerüchten Fakten geworden. Die Staatsanwaltschaft München hat ermittelt und Anklage gegen unseren Präsidenten erhoben, das Gericht ließ – nach einer entsprechenden Einspruchsfrist für die Verteidigung – die Anklage inzwischen zu, der Prozess wird im März 2014 stattfinden. All diese Daten erzeugten keinen vergleichbaren… Shitstorm wie im April 2013. Ich hatte Hoffnung. Das wir mit diesem Thema seriös umgehen könnten. Und keine Stellvertretergefechte austragen, keine, teilweise lebenslangen Ressentiments ausgraben müssten. Und dann kam es dieser Woche zur FC Bayern Jahreshauptversammlung. Diese Veranstaltung ließ offenbar niemanden kalt. Die Reaktionen außerhalb des FC Bayern Biotops waren dann auch meine größte Motivation mal wieder in die Tasten zu hauen. Und ich war hier nicht der einzige langjährige Bayern-Fan, der das so sah.

Aber der Reihe nach. Am Montag gab ich dieses Interview auf Sport1.fm. Meine Zeit ist begrenzt, aber wenn man mich nett fragt und mir die Möglichkeit gibt, derlei in meinen Alltag zu integrieren, dann sage ich schon mal zu. Im Gegensatz zu meiner Erinnerung an obigen Beitrag, die ich im Interview zum Besten gab, hatte ich damals tatsächlich andere Meilensteine im Hinterkopf. Meilensteine, wann ich(!) denke, dass Hoeneß wie handeln sollte.

#1 Steuerhinterziehung ist strafbar. Für Alle. Auch für einen Uli Hoeneß.

#2 Hat sich Uli Hoeneß der Steuerhinterziehung strafbar gemacht, gehört er betraft.

#3 Ob sich Uli Hoeneß strafbar gemacht hat, sollte ein Richter entscheiden.

#4 Sollte Uli Hoeneß rechtswirksam verurteilt werden, muss er – meiner Meinung nach – von all seinen Ämtern beim FC Bayern zurücktreten.

#5 Ob Uli Hoeneß schon jetzt oder zumindest vor einer rechtskräftigen Verurteilung von seinen Ämtern zurücktreten sollte, entscheiden allein er oder die Gremien der AG und des Vereins.

#6 Ob der FC Bayern hier an einer Straftat beteiligt war oder davon profitierte, muss auf jeden Fall von den Ermittlungsbehörden oder in einem möglichen Gerichtsverfahren rückhaltlos aufgeklärt werden.

Inzwischen – und so habe ich mich am Montag auch geäußert – hätte ich(!) es angemessen gefunden, wenn Hoeneß schon nach Zulassung seiner Anklage „das eine oder andere Amt“ hätte ruhen(!) lassen. In erster Linie würde ich hier den Posten Aufsichtsratsvorsitzenden sehen. Vor allem, weil bei ähnlichen Vergehen – in der freien Wirtschaft – eine Person in seiner Position längst gegangen worden wäre. Wie gesagt, dass hätte ich(!) mir gut vorstellen können. Ob er oder unser Aufsichtsrat sich das vorstellen können, müssen sowohl er als auch die Aufsichtsratsmitglieder (vor allem gegenüber der eigenen DAX-Konzernbelegschaft) entscheiden und begründen.

Nicht mein Bier.

Mein Bier ist meine Einstellung zu Hoeneß.

Als ein Uli Hoeneß Manager des FC Bayern wurde, war ich schon Fan dieses Vereins. Gleichwohl ist der FC Bayern imho sehr stark mit der Person Uli Hoeneß verbunden. Für mich war und ist Hoeneß immer eine der Konstanten beim FC Bayern und für mich als Fan gewesen. Er war halt immer da. Und war der Vater des Erfolgs, der „Erfinder“ des neuen FC Bayern, der sich emporschwang und über Jahrzehnte zu einem der größten Fußballvereine Europas, wenn nicht der Welt wurde. Solch ein gemeinsamer Weg schweißt zusammen. Und wenn man so eng verbunden ist, dann fällt einem eine Trennung immer schwer.

Eine Trennung, eine Abkehr von Hoeneß, die am heutigen Tag einigen anderen Bayern-Fans ganz und gar leicht fiel. Innerhalb weniger Stunden. Nachdem unser Präsident dem FC Bayern seit 1970 als Spieler, Manager und Präsident immerzu und vorbildlich gedient hat (nein, ich will jetzt nicht über Ultra- und Fanproblematiken reden). Klar, seit heute wird man sich als Anhänger der Münchner für solche Sätze immer rechtfertigen müssen, weil diejenigen, die Hoeneß und den FCB ohnehin noch nie leiden konnten jetzt – endlich – die Munition erhalten haben, auf die sie – teilweise ein Fan-Leben lang – gewartet haben. Dieser Sturm wurde für mich phasenweise so unerträglich, dass ich Twitter & Co. für Stunden schließen musste – ein echtes Novum für mich.

An diesen Worten hat sich in den letzten Monaten Null-Komma-Null geändert. Deshalb auch das 1:1-Zitat. Für mich ist es kein Widerspruch, dass ich einerseits inzwischen den Funktionär Hoeneß differenter beurteile als den Menschen. Blenden wir all die (bis zum Beweis des Gegenteils) hanebüchenen Geschichten des Boulevards aus (hunderte Millionen auf Schweizer Konten, etc.), dann hat Hoeneß durch seine Selbstanzeige eingeräumt, dass er Steuern hinterzogen hat. Punkt. Dies ist eine Straftat. Es gibt in unserem Rechtsstaat aber seit einiger Zeit die Option der Selbstanzeige. Durch dieses Instrument begleicht der geständige Steuersünder seine Schuld und geht straffrei aus. Ich halte dies für ein legitimes Mittel. Denn damit kommt ja das Geld wieder in die Staatskassen, welches durch die Hinterziehung fehlte und welches „der Staat“ dann nicht für Kinderspielplätze, -Betreuung & Co. investieren kann (das Lieblingsargument der Hoeneß-/Steuerhinterzieher-Bewerter). Alles richtig. Aber – Achtung – Meinung, ggf. Polemik – Steuerhinterziehung ist für mich(!) „weniger schlimm“ als jemandem körperliches Leid zuzufügen. Einzelne erwecken ab und an den Eindruck, Hoeneß hätte genau dies getan. Schlimm.

Und mal ganz ehrlich, lieber Leser dieses Blogbeitrages: Noch nie im Rahmen einer Steuererklärung das Finanzamt um Geld erleichtert? Wirklich nicht? Ganz, ganz ehrlich?! Soso. Wo ist der Unterschied zwischen einem „ganz normalen“ Steuersünder und einem Hoeneß? Die Summe. Welcher „normale“ Steuerzahler schafft es – in seinem gesamten Leben – so viel Geld zu verdienen, wie Hoeneß hier offenbar hinterzogen hat? Wohl kaum jemand. Deshalb ist diese Story für die Medien, das Boulevard, schlicht die gesamte Öffentlichkeit so interessant. Und ja, natürlich ist das nur die Hälfte der Wahrheit. Denn nicht minder entscheidend bei der aktuellen Einschätzung der Akte Ulrich H. ist ja auch die Tatsache, dass er – Zeit seines Fußballer-/Manager-Lebens – ein Mahner war. Ein Kritiker der Auswüchse des modernen Fußballs, ein Moralist.

Das passt nicht zusammen. Irgendwo natürlich auch nicht (mehr) für mich. Logisch, ich bin ja nicht komplett meschugge. Und dann seine Tränen auf der jetzigen JHV. Da brach der Mob sich Bahn. Verteidigungsstragie! Eine üble noch dazu. Was sollen diese Krokodils Tränen?! Was soll diese schwachsinnige Rede? „Sportpalastrede“ (ich setze hier bewusst keinen Link)!

Hui. Sind wir also nicht nur auf der Fäkalebene angekommen, nein, jetzt werden auch schon NS-Vergleiche herangezogen? Ich bin raus.

Auch dies habe ich ja im Interview erwähnt – ich unterhalte mich seit Monaten (seit April) nicht mit Außenstehenden über das Thema Hoeneß. Mit Außenstehenden sind hier Personen gemeint, die mit mir über mein Verhältnis (oder die Aufgabe dieser Beziehung) zu Hoeneß diskutieren wollen, die nicht verstehen können, wie man noch Fan eines solchen Vereins sein kann. Tja. Dann lasst es auch besser. Also mich dazu zu bewegen (s. oben).

Ganz ehrlich – für mich waren die Tränen von Hoeneß nicht… inszeniert. Warum sollte er so was machen? Für seine Verteidigung? Macht euch nicht lächerlich. Welcher Richter würde derlei in seinem Urteil berücksichtigen? Ausgerechnet diese Strafkammer? Ausgerechnet diese Staatsanwälte, die Hoeneß nach dem Breno-Prozess ohnehin nicht mehr, sagen wir mal „wohlgesonnen“ waren? Ausgerechnet diese Strafermittlungsbehörde, die – in der Geschichte der BRD einmalig, oder? – Details über seine Selbstanzeige durchsickern ließ?

Nein, Hoeneß war – und das nehme ich ihm ab – wirklich emotional berührt. Kann sich irgendjemand eventuell vorstellen, dass die Story seit Monaten in ihm arbeitet und er sich ansonsten in der Öffentlichkeit nur besser unter Kontrolle hat? Ja, natürlich ist Hoeneß ambivalent. Ich verstehe auch nicht, was ihn dazu treibt, in seiner jetzigen Situation noch Wetten auf eine Niederlage der Dortmunder in Wolfsburg zu platzieren. Damit macht er viel mehr an „Verteidigung“ kaputt, als er durch Tränen auf einer JHV erreichen könnte. Nur mal so.

Wie geht es jetzt weiter?

Je mehr Anfeindungen Hoeneß widerfahren, desto geschlossener werden die bayerischen Reihen sein. Punkt. Abgesehen natürlich von den Bayern-Fans, die sich inzwischen von Hoeneß verabschiedet haben. Auch gut. Muss jeder selber wissen. Ich bin dazu noch nicht in der Lage. Ich warte immer noch das Urteil ab. Lasst mich.

Je öfter Details von Hoeneß bekanntwerden, wie die Wette gegen Dortmund, wie so eine außerordentliche HV nach dem Urteil, wo ihm doch jetzt schon klar sein muss, dass er als verurteilter, inhaftierter(?) Steuerhinterzieher wohl kaum noch den FC Bayern als Präsident führen kann, desto mehr schadet er imho seiner Verteidigung. Keine Ahnung, ob es _jetzt_ noch Sinn macht, doch Ämter ruhen zu lassen, nieder zu legen. Echte Reue sähe anders aus, oder?

Je öfter und intensiver Fans, Leser oder ganz normale Menschen in der näheren Zukunft versuchen werden, mir ihre Hoeneß-Meinung aufzuzwingen, desto intensiver werde ich das Thema auf das Wetter lenken. Betrifft ja zum Glück zurzeit nur einen überschaubaren Teil von Menschen.

Abschließend will ich noch einmal mit dem Thema Differenzierung nerven. Die Intensität, die einige Fans anderer Vereine bei der Bewertung Hoeneß‘ an den Tag legen, irritiert mich schon. Manchmal. Und dann muss ich immer an die Zeiten zurückdenken, als der BVB auch mal bei mir öfter Objekt der Beurteilung oder von Blogbeiträgen war. Lange her. Niebaum-/Meier-Zeiten. Wer Lust und Zeit hat, darf hier gerne mal meine alten Beiträge von vor 2007 durchforsten. Viel Spaß und viel Erfolg bei der Suche. Bei der Suche nach ähnlichen Verhaltensweisen meinerseits, a la „Siehst, hast Du doch ganz genauso gemacht!“.

Ich bin gespannt.

Klick zum Ende der Kommentarliste

103 Gedanken zu „Von Wagenburgen, Medien, Tränen, dem Mob. Und Uli.

  1. Gefällt mir ausgesprochen gut. und mit den meisten Punkten gehe ich auch konform.

    Mich persönöich nervt das Thema im Moment mur noch. Wäre schön wenn man es bis März 2014 ausblenden könnte, leider ist es nicht möglich.

  2. Wenn ich mich recht erinnere, wurde irgendwann mal die Zahl 20.000 genannt. 20.000 ! 20.000 Selbstanzeigen im Monat oder im Jahr. Ich weiß es nicht mehr. Auch nicht , ob das auf Bayern oder auf ganz Deutschland bezogen war. Wurscht !! Selbst wenn wir „nur“ von 20.000 Selbstanzeigen in ganz Deutschland ausgehen.

    Eine, ausgerechnet diese eine Selbstanzeige wird öffentlich. Hier, genau hier, liegt doch auch ein Hund begraben. Auch die Selbstanzeige unterliegt dem Steuergeheimnis. Hört man was davon, ob dieser „Geheimnisverrat“ verfolgt wird ? Ist dieser Geheimnisverrrat nicht auch Unrecht ? Man hat eher den Eindruck, dies sei eine Heldentat gewesen. Seltsame Vorstellung….

    Konnte gestern Maybritt Illner nicht sehen. Ich habe aber gelesen, dass ein gewisser Manfred B. aus Pottland eingeladen war. Haben eigentlich nur noch Willi L. und Christoph D. gefehlt.

  3. Sehr guter Text, Paule. Wir sind hier auf einer Wellenlänge.

    Zwei Anmerkungen noch:
    1. Ein Rücktritt jetzt wäre m.E. überhaupt nicht sinnvoll. Es gibt keine neuen Fakten, Rückendeckung ist da und auch ein Rücktritt würde die Diskussion nicht beenden sondern es würde nur heißen: „Viel zu spät“.
    Dann lieber Ämter behalten und den Rücktritt in einem etwaigen Deal mit der Staatsanwaltschaft einbauen.

    2.Die aktuelle Berichterstattung finde ich eklig. Rätselhaft, was hier von einer JHV erwartet wird.
    Nach dem sportlich erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte und nach beeindruckenden Zahlen auf allen Ebenen (Umsatz, Gewinn, Mitglieder, Fanclubs, usw.), kann doch wirklich kein ernsthafter Journalist davon ausgegangen sein, dass es verstärkt Kritik am Präsidenten geben wird. Natürlich geht’s da eher harmonisch zu.
    Die JHV meines örtlichen Leichtathletikvereins ist auch immer harmonisch (obwohl es Bier da sogar früher am Abend gibt). Und wenn der Vorsitzende dort gerade eine private Selbstanzeige abgegeben hätte, würde das auch dort niemanden interessieren, solange der Verein gut geführt ist. Nur würde das dann niemanden “wundern”.
    Man kann sich ja gerne moralisch empören, aber was da teilweise von Mitgliedern/Fans erwartet wird ist lächerlich.

  4. Martinez hat anscheinend das Training abgebrochen in Äquatorial-Guinea und sich am Knie verletzt. Danke Nationalmannschaft -.-

    Hoffe er ist bei den richtigen/wichtigen Spielen für uns wieder dabei!

  5. Es wird immer viel über den Menschen UH diskutiert. Maske oder Wirklichkeit. Eiskalter Berechner oder emotionaler Hitzeblitz.

    Vergessen wird dabei der Mensch. Mit all seinen Gefühlen, Emotionen.

    Der arbeitet mehr als 30 Jahre lang an einem Projekt, nämlich einen Fußballverein aus der grauen Masse an die europäische und damit Weltspitze zu führen. Mit Wirtschaftlicher Seriosität. Mit Spielern aus der Region, dem eigen Verein. Ergänzt durch Top Stars. Mit eigener Arena.

    Wenn UH vor 20 + X Jahren einen Traum hatte, dann sah der so aus wie an der JHV. Wirtschaftlich gewaltig, Sportlich Kolossal. Alle 4 Trophäen, die man gewinnen konnte, stehen gemeinsam auf der Bühne. Der wohl begehrteste Trainer der Welt arbeitet an der Säbener. Der Verein ist ruhig- den Fc Hollywood gibt es nur noch als Blockbuster ,wo die Helden in Rot am Ende immer gewinnen. Die Mitgliederzahl hat sich innerhalb einiger Jahre fast verdoppelt. Vorbei die Zeiten in denen UH nicht wußte, wen er als Sponsor gewinnen könnte- die stehen jetzt Schlange. Weltweit. Und die Bude ist immer ausverkauft. Wie stolz muß er darauf sein? Wie glücklich? Wer kann schon von sich behaupten, seinen Traum wirklich gelebt zu haben. Wirklich etwas bewegt zu haben?

    Ich glaube nicht, das UH einen leichten Job hatte. Das er, gerade zu Beginn seiner Manager Tätigkeit, immer ruhig schlafen konnte. Manche Dünnhäutigkeit bei Interviews mag auch daher kommen, das er sein Werk wie eine Mutter Ihr Kind verteidigt hat. Es war für Ihn sicher nie ein Job- es war für Ihn Chance und Berufung. Der Druck dürfte oftmals übermenschlich sein. wer wirkliche Führungsverantwortung trägt, oder die berufliche Selbständigkeit kennt, wird das sicher schnell nachfühlen können.

    Und genau jetzt, am Höhepunkt seiner Arbeit, kommt der Tiefschlag. Der Fall von ganz oben nach ganz unten. Wer, das frage ich in vollem Ernst, wer steckt das einfach so weg? Ohne sein (hoffentlich) rein privates Fehlverhalten könnte er sich zurücklehnen und sich bis in alle Ewigkeit für seine Verdienste feiern lassen. Stattdessen ist er die Reinkarnation allen Bösen der Welt. Kein Mensch mehr, sondern ein Verbrecher. Schuldturm, Wasser und Brot!! Die Tränen, auch wenn der Fall von Ihm selbst ausgelöst wurde (und sei es nur durch falsche Berater), kann ich voll und ganz nachvollziehen.

    UH wurde immer dafür gelobt, das er ehemalige Spieler, Mitarbeiter usw unterstützt hat. Eingegliedert hat. Beschäftigung und Perspektive geboten hat. Lizarazu sagte neulich im Bayern Magazin, das er eine ähnliche Verbundenheit/Treue/Zusammenhalt wie bei den Bayern in keinem anderen Fußballverein erlebt hat. Jetzt wurde UH ein kleines bisschen davon zurückgegeben. Durch den Zuspruch der Kollegen und Mitglieder. Dem Menschen UH.

  6. Das Martinez nicht spielt ist wohl (hoffentlich!!!) eine Vorsichtsmaßnahme. Ansonsten wie schon mehrfach gesagt: Welchen Sinn macht es, einen Martinez, der gerade wieder fit wird/geworden ist, der in der spanischen Nationalmannschaft ohnehin nur in der 2. Reihe steht um die halbe Welt zu einem Testkick mitzunehmen. Gegen einen Gegner, gegen den man wohl nicht mal ein defensives Mittelfeld braucht???

  7. @vadder: besser kann man es nicht sagen.

    Und ja ich habe auch applaudiert am Mittwoch, als Dank für das was aus unserem Verein geworden ist.
    Lt. Medien, bin ich ja jetzt ein spinnender nordkoreanischer Staatsbürger.

  8. Ich war nicht vor Ort, aber das, was aus der einstigen Rudi-Sedlmayr-Halle berichtet wurde, widert mich immer noch ziemlich an.

    Hoeneß’ Tränen mögen echt und das Resultat spontaner Rührung gewesen sein. Aber unser bereits vorbestrafter Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat geschickt dazu hingeführt.
    Womöglich sind die Standing Ovations und die „Uli, Uli!“-Rufe auch eine (Trotz-)Reaktion auf das breite Echo außerhalb der FCB-Erlebniswelt.

    Sehr wahrscheinlich wäre so eine JHV bei einem anderen Verein kaum anderes abgelaufen. (Daß ein anderer Würstelkönig billige Leihkräfte beschäftigt, um seinen Reichtum zu vergrößern, erregt auch keinen nennenswerten Widerstand.)
    Das rechtfertigt aber nicht den Ablauf der Veranstaltung.

    Dennoch schäme ich als Mitglied des Vereins sehr für das am Mittwoch Abgelaufene.
    Wenn ich dann noch gehäuft lese, wie toll es sei, wie sehr die „FCB-Familie in schweren Zeiten“ zusammenhalte, kann ich nur noch im Strahl kotzen. Nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte, in der die Funktionäre und niemand sonst den FC Bayern München in Misskredit gebracht haben!
    Geht’s noch?

    Das ist übrigens auch der FCB, der Mitglieder wegen vergleichsweisen Lappalien (Aufkleben von Buttons auf Toiletten) rausschmeißt.
    Da wird innerhalb des Vereins mit zweierlei Maß gemessen!

    Es ist nicht meine Schuld, daß sich Uli Hoeneß um die verdiente Anerkennung seiner Verdienste bringt. Seine Wette zeigt leider auch, daß er offensichtlich nichts verstanden hat.
    Und die Mitglieder sollen das bitte schön nach einer Inszenierung durch Aufsichtsrat und Vorstand der AG sowie des Präsidiums gut finden!
    Ich finde, das kommt Demagogie schon sehr nahe.

    Zum Vergleich: Christoph Daum war nach seiner im Vergleich und durch Uli Hoeneß publik gewordenen Koks-Affäre jahrelang öffentlich unten durch!

    So sehr mich die tolle Mannschaft auch begeistert, spüre ich, wie mich das Verhalten seiner Funktionäre vom Verein distanziert.

  9. @Stadtneurotiker

    Schön, Dich mal wieder hier zu lesen. Abgesehen vom Vergleich mit der Daum-Affäre (in der war UH eher der Getriebene) finde ich Deinen Kommentar erfrischend.

  10. @vadder: gut gebrüllt, danke und volle Zustimmung
    @stadtneurotiker: du bist wahrscheinlich ein wenig jünger, meine Generation (Bayern-Fan) denkt da ein bisschen anders. Ich bin Bayern-Fan seit 1979, also genauso lang dabei wie Uli, für uns gehören der FC Bayern und Uli Hoeneß zusammen. Ich fand und finde nicht alles richtig was er sagte und tat, aber er wollte immer nur das Beste für den Verein. So wie ich auch. Oft hab ich mir gedacht: Uli, halt doch einfach mal das Maul. Musst du zu allem deinen Senf dazugeben? Aber ok, wer hat schon nur gute Seiten? Es gibt Sachen an meiner Frau, die mag ich überhaupt nicht, lieben tu ich sie trotzdem.
    Sein Steuerhinterziehungsscheiss interessiert mich ehrlich gesagt gar nicht mal so, nur was das für Auswirkungen auf meinen (unseren) Verein hat. Solange Uli unseren Verein weiter bringt, kann er das von mir aus auch von Stadelheim aus machen, wenn er dem Verein schadet, dann war’s das.
    Irgendwann wird’s auch ohne Uli gehen müssen. Keiner lebt ewig. Den FC Bayern wird es immer geben, es ging auch nach Beckenbauer, Müller, Maier, Breitner, Rummenigge, Augenthaler, Matthäus, Elber, Effenberg, Kahn usw. weiter, es wird irgendwann auch ohne Lahm, Schweinsteiger, Ribery weitergehen.
    Aber was sich da jetzt einige Leute rausnehmen, diese scheinheiligen Moralapostel, da fällt mir nix ein dazu.
    Aber ich mach es wie Paule, ich steig in keine Diskussion ein, weder auf Arbeit, noch im Dorfverein, noch in der Familie. Was soll das bringen?
    Also warten wir halt einfach das Frühjahr ab. Und gibt es einen besseren Zeitpunkt als Bayern-Präsident zurückzutreten, als im Mai 2014 als Triple-Verteidiger???? 🙂

  11. Jedem seine Meinung – das waren doch die Spielregeln, oder?

    @wohlfahrt
    „scheinheilige Moralapostel“ – unter dem geht es aber offensichtlich nicht. Warum führt diese Diskussion immer dazu, dass man sich als solcher beschimpfen lassen muss? Ich fühle mich da mal wieder persönlich angesprochen. Und ich nehme mir das Recht heraus, den Rücktritt von Uli zu fordern, auch wenn ich nicht in den 70ern in der Südkurve gestanden habe. Als trotzdem langjähriger Bayernfan.

    Es gibt nach meiner Auffassung ne Menge Leute, die schon sehr sehr lange dabei sind und trotzdem eine dezidiert kritische Meinung zu unserer Führungsriege haben.

  12. @joshtree: Wenn du dich angesprochen fühlst, ok.
    Ich hatte dabei eher die Journalistenmeute im Blick und die ganzen Typen, die da sonst aus ihren Löchern kriechen.
    Meine Verwandschaft z.B., schwarzarbeiten bis zum Umfallen, aber über den Steuerhinterzieher Hoeneß schimpfen. Darauf angesprochen sagen: Ja, da geht’s ja um ganz andere Summen. Das ist ja ganz was anderes.
    Ohne Worte. Das sind für mich scheinheilige Moralapostel.
    Und außerdem, du darfst jederzeit den Rücktritt von Uli fordern. Wenn die Mehrzahl der Bayern-Fans diesen fordern würde, denke ich, würde er auch zurücktreten. Und ich dem zustimmen. Das ist Demokratie.
    Aber mir scheint, die Mehrheit ist gegen einen Rücktritt. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Was im März, April, Mai ist, werden wir sehen.

  13. „Es gibt nach meiner Auffassung ne Menge Leute, die schon sehr sehr lange dabei sind und trotzdem eine dezidiert kritische Meinung zu unserer Führungsriege haben.“
    Ich hatte nach dem Kommentar von wohlfarth schon kurz die Hoffnung verloren, auch, weil ich nicht so viele Fans kenne, die in diesem Alter sind. Ich hoffe, deine Aussage tendiert in die richtige Richtung. Alles andere würde mich ziemlich traurig stimmen.

  14. @stadtneurotiker: Darf ich mal ganz naiv fragen, warum du nicht, als Mitgleid des Vereins, schwerere Geschütze gegen den Vorstand auffährst? Ich bin kein Vereinsrechtler, aber eigentlich müßte es doch den Mitgliedern möglich sein, wenn dem Verein offenstlich geschadet wird, Neuwahlen oder ähnliches zu fordern?
    Oder sich zumindest um eine Wortmeldung bemühen, um seine Meinung kundzutun? Stichwort Stimmungsdiskussion damals. Wie sind damals die Beteiligten zu Wort gekommen?

    Wenn du sagst, die Funktionäre haben den Verein in Mißkredit gebracht (wo denn eigentlich?) – dann mußt du auch die Konsequezen fordern- finde ich. Oder Sie selber ziehn. Auch das ist Demokratie- nach meinem empfinden.

    Ich respektiere Deine Meinung und kann Sie auch sehr gut nachvollziehen.
    Womit ich aber gar nicht klar komme, sind die Vergleiche die gezogen werden.

    Zum Einen: die Button Kleber- Sachbeschädigung ist genauso wie Steuerhinterziehung eine Straftat (bitte, Rechtsgelehrte, korrigiert mich im Zweifel). Und bei beidem muß man sich eben den Konsequenzen stellen. Siehe UH. Und ganz ehrlich, wenn Mitglieder Vereinseigentum beschädigen (und das sind wohl die Stadion Toiletten??) wie stehn die dann zu Ihrem Club? Da könnte ich mal kurz im Strahl kotzen.

    Zum Anderen: der Herr Daum.
    Was bitte schön, haben die ständigen Verweise auf Christoph Daum mit dem Steuerprozess um UH zu tun? Wo soll es da Paralelen geben? Das darf mir mal bitte jemand erklären.

    Kritisch zum Vorstand: Das ich Uh Reaktion, seine Gefühlswelt verstehe, heißt nicht, das ich ihn schütze oder gar blind hinter Ihm stehe. Ich bin da ganz bei paule´s Ausführungen.

  15. Schade, dass du nur zurückkommst, um ein wenig rumzuheulen.

    Danke, aber für das Interview mit Sport1.fm.

  16. Dann antworte ich mal:

    wohlfarth, so jung bin ich auch nicht mehr. Fan seit 1984 seiend ist Uli Hoeneß für mich auch das Gesicht des Vereins. Gerade eine Saison wie die vergangene wäre ohne sein umsichtiges Handeln (in Zusammenarbeit dem finanziell wohl brillanten Karl Hopfner) so nicht möglich gewesen. Deswegen schreibe ich auch von „verdienter Anerkennung“, um die er sich bringt. Und es tut mir ein wenig weh, wie sich jemand so in Misskredit bringen kann.
    Ich habe Uli Hoeneß nach seinen von mir als aufrichtig empfundenen Äußerungen zu gesellschaftspolitischen Dingen so etwas wie Steuerhinterziehung in größerem Maß schlicht und ergreifend nicht zugetraut.
    Aber man ist auch mit Anfang 40 nicht vor Naivität gefeit.

    @vadder: Natürlich ist Sachbeschädigung strafbar; ich möchte sie gar nicht bagatellisieren. Aber der Unterschied zwischen Steuerhinterziehung (im wahrscheinlich sechs- bis siebenstelligen Bereich wohlgemerkt!) und Sachbeschädigung (wie gesagt Aufkleber auf einer Toilette!) ist in meinen Augen ein großer.
    Ich fordere auch nicht den Ausschluss Honeß‘ aus dem Verein. Aber ein wenig mehr Selbstkritik und weniger „Mia san mia“ von Aufsichtsrat, Vorstand und Präsidium wäre in der Causa durch angemessen gewesen und ist es immer noch.

    Auf die Frage, warum ich nicht hingegangen und meinen Mund aufgemacht habe:
    Ja, berechtigt. Es gab aber tatsächlich private Prioritäten. Und ich bezweifle, daß ich den Mut aufgebracht hätte, mich als Einziger unter Hunderten derart zu positionieren.
    Nicht schön, aber ehrlich.

  17. @argus
    Ich hatte in über 30 Jahren sehr oft eine „dezidiert kritische Meinung“ zu unserer Führungsriege. Mich interessiert aber nur der Sport und da gibt momentan nix zu meckern.

  18. @Stadtneurotiker: Sehr ehrlich. Finde ich gut!!

    Zur Selbstkritik: Die wäre auf der JHV so nicht möglich gewesen. das hätte der Vorstand schon im Sommer regeln müssen. Oder als es bekannt wurde, das es nen Prozess gibt. Mit den ganzen Titeln und Sensationen wäre eine Kritik an Uh nach einer Meinung schwer vermittelbar gewesen. Oder gar eine Diskussion.

    Ich kenne es halt leider aus eigener erfahrung, das es einfacher ist, von außen gute Ratschläge und kluge Argumente einzuwerfen, als selbst in diesen Gremien zu sitzen und Verantwortung zu tragen.

    Und zum Unterschied der Vergehen: Genau das ist doch der Punkt. UH kann seinen Schaden, zumindest finanziell begleichen. Hat er wohl auch schon. Also sehe ich in meinem Rechtsempfinden keinen Schaden mehr. Trotzdem sieht unsere Gesetzt noch eine zusätzliche Strafe vor. Nun gut, das ist unser Land,unser Gesetz, dem hat man sich zu beugen. Auch UH.
    Ich frage mich nur,w em es etwas bringt,w enn UH auch noch einsitzt. Außer das wir allem Ihm dann noch seine Essen, Kleidung und seine Bewachung zahlen müssen. Aber das ist meine Meinung.
    Zu den Aufklebern: Nach meinem Empfinden hätten die von dir genannten Leute, die ja offesichtlich identifiziert wurden?, nach einem Heimspiel gerne beim Reinigen der Toilettenanlagen helfen können um damit ihr Vergehn zu sühnen. Aber sowas ist wohl nicht machbar, also geht man eben auch den Weg des Gesetzes bzw. behandelt denjenigen genauso wie einen, der scheiben einschlägt oder ähnliches. Hart aber ungerecht? Sehe ich nicht so.
    Und dann ist ja auch nicht raus, was auf dem Aufkleber stand- ein Duplo Sammelbild von Olaf Thon von der WM 1990 wirds ja kaum gewesen sein.

  19. @Stadtneurotiker

    Dein erster Beitrag trifft meine Stimmungslage mehr als haargenau.

    @Paule: Sehr differenzierte Meinung. Sehe es kritischer. Kann dich aber gut verstehen.

  20. Ich bin mal wieder begeistert von Vadders Beiträgen, bitte wieder mehr davon hier im Blog!

    Meiner Meinung nach (als Fan seit 1980 ist für mich ebenfalls der FCB ohne Hoeneß nicht denkbar) sollte es beim Thema „Rücktritt“ / „Ämter ruhen lassen“ nur darum gehen, ob Hoeneß dem FCB geschadet hat, bzw. schaden könnte. Denn sein Steuervergehen hat er losgelöst vom Verein begangen (nach derzeitigen Erkenntnissen). Er hat also kein Vereinsgeld veruntreut und auch sonst nicht dem Verein geschadet.

    Da das Gericht (hoffentlich) nur das Steuervergehen den Gesetzen nach bewertet und nicht die moralische Komponente, würde auch ich den Bayernfans empfehlen, das Moralargument zu lassen. Natürlich ist es moralisch verwerflich, so viel Steuern zu hinterziehen. Aber das muss UH mit sich selbst ausmachen und mit seiner Familie.

    Zurecht wird gesagt, dass man nicht die hinterzogene Steuersumme mit den Millionen aufrechnen darf, die UH schon gespendet hat. Doch moralisch einwandfreies Handeln in so vielen Situationen, sein ganzes Managerleben lang, darf man meine ich schon mit diesem moralischen Malus aufrechnen. Was wäre das für eine Welt, wo bei einem, der sich einmal so richtig moralisch daneben benimmt, die zig moralisch positiven Verhaltensweisen vorher nichts mehr zählen?!

    In seiner Funktion als Präsident FC Bayern ist er für mich selbst als Inhaftierter weiter tragbar. Wie auch immer das praktisch aussehen wird. Vielleicht gibts ja einen kommissarischen Präsi für die Dauer der Haft.
    Denn wie gesagt, er hat dem FCB nicht geschadet mit seiner Steueraffäre. Beweise in Zahlen und Titeln lieferte die JHV.

    Den Automatismus „Verurteilung = Rücktritt von allen Ämtern“, den Paule sieht, kann ich also nicht teilen.

  21. Nachtrag zu meinem Beitrag eben:

    Da ich davon ausgehe, dass UH im März NICHT freigesprochen wird, wird er also verurteilt. Zu einer Bewährungs- oder Haftstrafe. Dann muss er also definitiv zurücktreten? Dann brauchen wir ab April 2014 einen neuen Präsidenten? Dann schmeißen wir UH raus aus dem operativen Geschäft beim FCB? Müssen wir diese Baustelle wirklich aufmachen? Vielleicht nur, damit die Medienmeute Ruhe gibt, Recht behält, Ihren Feind loswird?

    Bitte nicht!

  22. @Franck: War auch eben mein Gedanke, dass diejenigen, die einen Rücktritt fordern „wegen der Moral“ oder so, bitte einmal genau begründen, warum das so sein muss. Ein paar Gedanken hierzu:
    – Die Situation ist nicht zu vergleichen mit einem öffentlichen Amt, also z.B. Bundestagsabgeordneter, Polizeipräsient, Bürgermeister oder was auch immer. Der Grund ist, dass diese Personen Vertreter der Staatsgewalt sind, die Gesetze beschließt und gegenüber dem Bürger durchsetzt. Dann gehört es zur Glaubwürdigkeit/Akzeptanz, dass diese Amtsträger sich selbst zumindest an die besonders wichtigen und deswegen strafbewehrten Vorschriften halten. Mag sein, dass das Amt des Präsidenten und AR-Vorsitzenden besonders prominent ist, es ist aber kein öffentliches Amt.
    – Direkte Schädigung des FCB: Das wäre ein möglicher Rücktrittsgrund, denn schon wg. möglicher Wiederholungsgefahr wäre er unhaltbar. Hat er aber nicht gemacht.
    – Indirekte Schädigung des FCB durch Reputationsverlust: Kann man so sehen, angesichts der enormen Leistungen etc., die UH für den Verein erbracht hat, kann man (so wie ich) sehr wohl zu dem Ergebnis kommen, dass der Nutzen des Verbleibens im Amt viel größer ist als der Schaden durch den Reputationsverlust.
    – Nichtausübbarkeit des Amtes: Wenn UH tatsächlich inhaftiert werden sollte, dann dürfte er rein praktisch daran gehindert sein, sein Amt auszuüben (als Präsident und ARV). Dann müsste er zurücktreten.
    – Moralisches Gewicht: Das Geschrei ist groß, weil die Summe hoch ist und Uli Hoeneß sich viele Feinde gemacht hat, die jetzt aus ihren Löchern kommen, den Moralischen geben und in vielen Fällen selbst auch gerne mal das Finanzamt übervorteilt haben (die größte Kritiker der Elche…). Für mich ist Steuerhinterziehung der zwar zu Recht verbotene, aber lange nicht in besonderem Maße verwerfliche Versuch, sein sauer verdientes Geld vor dem Zugriff eines Haufens Politiker zu retten, die mit vollen Händen das Geld anderer Leute ausgeben. Besoffen Auto fahren finde ich ehrlich gesagt schlimmer. Daher: Kirche im Dorf lassen.

  23. @El Tren:

    Zustimmung.

    Zum Thema besoffen Auto fahren:
    fordere ich von Aubameyang das sofortige Ruhen lassen aller seiner Ämter, zumindest bis nach dem Spiel gegen die Bayern 😉

  24. „Besoffen Auto fahren“ war ja auch mein Vergleich direkt zu Beginn.

    UH hat im Grunde „nur“ den Staat geschädigt. Für Moralapostel: uns alle. Halte ich aber für falsch, weil der Staat uns auch schädigt, indem er Mrd. von Euro (unnötig) verschleudert. Also kein Argument: direkt geschädigt also: kein Mensch.

    #Moralapostel
    -aus Politik usw.:
    sitzen alle im Glashaus, deswegen gilt deren Wort nicht für mich. Doppelbödig, doppelmoralistisch, was auch immer. Keiner hat eine samtweiße Weste.

    -privat, Fans etc.:
    haben in aller Regel auch keine samtweiße Weste. Unterschied ist lediglich die Größenordnung. Lt. Gesetzgeber ab 1 Mio mit Gefängnisstrafen zu ahnden. Ab 100.000 Euro strafbar. Bei 99.999,99 nicht. Ist so. Aber fragwürdig. Wer 1 Cent mehr hinterzieht ist ein Verbrecher, der andere ein Saubermann. Moralisch ist alles gleich schlimm.

    #Aufwiegen
    für mich moralisch (nicht gesetzlich) sehr wohl wichtig, wie das Lebenswerk eines Menschen aussieht. War UH einer, der verbrannte Erde hinterlassen hat für seinen Profit? Nein, er hat oft denen geholfen, die es nicht mehr selbst konnten.

    #2. Chance
    was ist eigentlich aus dem üblichen „jeder hat eine zweite Chance verdient“ geworden? Oder gilt das so nicht mehr. Daum hat sie bekommen, zu Guttenberg wird sie noch bekommen usw. Gilt das für UH nicht? Ist er auf alle Zeiten ein untragbarer Verbrecher? Verhältnismäßigkeit wo bist du?

    @paule
    bin annähernd der absolut gleichen Meinung

    @Marschello
    „Schade, dass du nur zurückkommst, um ein wenig rumzuheulen.“
    und wo kommst du eigtl. her?

    @vadder
    groß!

  25. Danke, Ribben. Sehr schöne zusammenfassung.
    OT zum Thema 2. Chance: Guttenberg wird sie in D nicht bekommen und Schwerverbrecher Wulff ebensowenig. Nur Manni B. pöhlert sich weiter durch die hiesigen talkshows.

  26. Schoenes Ding. Die Dortmunder werden heute geschont. Mal schauen, wer dann gg. England aufspielen darf…

  27. Na, die Dortmunder bestimmt nicht. Die werden auch dann geschont. Immerhin mussten ein paar von denen mit zur N11, ansonsten hätte Klopp ja 1,5 Wochen Vorbereitungszeit für das Spiel. So hat er „nur“ ausgeruhte Spieler. Da hat der blitzsaubere Herr Watzke mal wieder ganze Arbeit geleistet. Sind halt wahre Sportsmänner…

  28. Wir sind der FC Bayern: Wir spielen mit 6 Mann gegen Italien und gegen England, währen die Pöhler sich auf der Bank einen Schnupfen holen. Und dann schlagen wir sie in Dortmund. Spielpraxis für 6 von uns in einem Team ist doch gut. So lange sich keiner verletzt. Kein Nachteil fürs Spiel in Dortmund.

  29. …Vielleicht soll sich heute ja auch die WM-Stammelf (- Merte und Schweinsteiger) einspielen. Die Fratzen von Klopp u. Watzke moecht ich dann mal sehen.

  30. @ franck. Eben, so lange sich keiner verletzt.
    Ging mit Javi ja heute schon gut los und ich hoffe nur, die Tage nix dergleichen aus Holland, Frankreich, Brasilien und Co zu hoeren!

  31. #181504) Südoberfranke sagte am 15. November 2013 um 11:49 :

    „Wenn ich mich recht erinnere, wurde irgendwann mal die Zahl 20.000 genannt. 20.000 ! Eine, ausgerechnet diese eine Selbstanzeige wird öffentlich. Hier, genau hier, liegt doch auch ein Hund begraben.“

    Das muss man sich so vorstellen wie bei Kachelmann. Der ist mit Sicherheit auch nicht der Einzige (gewesen), der seinen Schniedel mal hier, mal da reingehalten hat. Aber ihm (und aus Sicht mancher Emanzen) und somit quasi allen Schwanzträgern, die es nicht ganz so mit der Monogamie haben und Frauen – angeblich – zum Sex zwingen, wurde stellvertretend für die anderen „Männerschweine“ öffentlich der Prozess gemacht.
    Und weil Kachelmann eine Person des öffentlichen Interesses war (wie Hoeneß). Oder weil sich jemand verquatscht hat? Man weiß es nicht …
    Zudem sollte man davon ausgehen, dass sich UH in der causa Breno zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Da muss er sich nicht wundern, wenn da jemand ein Revanchefoul begeht. Und sich im März den Ball auf den Elmeterpunkt legt …

    PAULE schrieb:

    „Ich verstehe auch nicht, was ihn dazu treibt, in seiner jetzigen Situation noch Wetten auf eine Niederlage der Dortmunder in Wolfsburg zu platzieren.“

    Ich auch nicht. Bzw. ich weiß nicht, wieso UH das auch noch öffentlich macht. Das ist fast genauso dämlich wie die Haarprobe von Daum und unterstützt nur das Bild, das ein Teil der Öffentlichkeit von ihm hat: der Zocker mit der (noch) unerschütterbaren Hybris. Wahrscheinlich hat UH auch schon auf seinen Prozessausgang gewettet … Mich würde es auch nicht wundern, wenn irgendwann herauskommt, dass UH sein Konto mit einer 4-0-Wette auf St Petersburg aufgefüllt hat … 😉
    Im Ernst: Diese Nummer von UH geht gar nicht. Fehlt nur noch, dass in Zukunft Bundesligaspieler auf Niederlagen des eigenen Teams wetten. Ups, das hatten wir ja schon mal … (und ja, ich weiß, dass man das kaum bei den Spielern unterbinden kann, weil dann über Freunde/Familienmitglieder gewettet würde).

    Das Problem für den FCB ist aber außerhalb des Platzes nicht nur UH, sondern mittlerweile die gesamte Führungsriege:

    1. Hoeneß als Steuerhinterzieher vor Gericht.
    2. Rummenigge als Uhrendieb verurteilt (den man deshalb nun auch ungestraft Verbrecher nennen darf).
    3. Franz Beckenbauer, der die Bayern beschimpft, weil sie in Sachen Winterolympiade nicht so gewählt haben, wie er das für richtig hält, obwohl er mit der von vielen Bayern befürchteten Naturverschandelung und Olympianebenkosten gar nichts zu tun hat, da er sich ja lieber nach Österreich zurückgezogen hat.

    Ein gutes Bild gibt das nicht gerade ab. Dagegen ist Nucky Thompson ja fast ein Ehrenmann … 😉 (und Nucky hat auch für Waisenhäuser gespendet und arme Frauen bei sich zuhause aufgenommen).

    Und natürlich hat UH jede Menge Gutes getan (insbesondere für den Verein) und bekleidet kein öffentliches Amt. Aber er ist über den Verein mit den Großen der Wirtschaft verbandelt. Und deren Compliance-Bemühungen wären endgültig Makulatur, wenn ein verurteilter Steuerhinterzieher weiterhin dem FCB vorstehen dürfte.
    Und um das klarzustellen: Es gibt genügend Verfehlungen, die ich als wesentlich schwerwiegender als die von UH empfinde: Zinssatzmanipulationen der Banken oder Schreiber-Freund Schäuble als Finanzminister. Nur zwei Beispiele.

  32. @simply red
    Sorry, da sind die Posts von Liza aber mal um Längen besser als der Welt-Schwachfug.

    Ansonsten hoffe ich, dass Frankreich das noch irgendwie biegt. Sonst bekommen wie nicht einen Weltfussballer in spe zurück, sondern Monsieur Tristesse.

  33. @Alexander44:
    Witzig. Den Nucky-Thompson-Vergleich hab ich das letzte Mal in Bezug auf Rauball und seine dubiosen Aktiengeschäfte gehört.

  34. #181544) Antikas sagte am 16. November 2013 um 04:07 :
    „@Alexander44:
    Witzig. Den Nucky-Thompson-Vergleich hab ich das letzte Mal in Bezug auf Rauball und seine dubiosen Aktiengeschäfte gehört.“

    Rein optisch ähnelt Nucky Thompson mehr einem Rauball als einem UH, das stimmt. 😉 Aber dubiose Aktiengeschäfte und undurchsichtige Adidas-oder-Nike-Deals sind eigentlich UHs Fachgebiet, oder? 😉

  35. UH-Fachgebiet sind eher ligainterne Bail-outs.

    Lahm und Neuer laut Löw nicht dabei gegen England, sehr gut. Müller, Boa und Kroos bitte auch max. nur eine Halbzeit spielen lassen.

  36. Nee, ich mein schon die Anleger die Rauball mit seiner Bauernfängermentalität um ihr Erspartes gebracht hat.

  37. Erzähl! Oder meinst du die XXX-Aktie an und für sich? Sag nicht, du hast dir welche gekauft? Ich kenne nur Leute, die sich EINE Aktie gekauft haben und die nostalgisch an die Wand gepinnt haben. Direkt neben den Fotos mit den Kindern …

  38. Nein, ich meine die Tatsache das Rauball mehr als dubiose Aktiengeschäfte betrieben, und Anleger in den Ruin getrieben hat, weil er sie mit völlig unrealistischen Gewinnperspektiven gelockt hat.
    Anlegerschützer bezeichneten Rauball damals als „Vermögensvernichter“. Die Börsenaufsicht hat ermittelt, und wenn ich mich recht erinnere eine Rüge ausgesprochen.

  39. Sehr schöne und vor allem sachliche Diskussion hier. Schade, dass ein Vadder nicht bei Illner war, um den moralinsauren Manni B. (den ich als Radioreporter durchaus erfrischend fand) contra zu geben.

    Meine Ansicht als Löwenfan oder „Pack“, wie sich Ultramuc auszudrücken beliebt.

    Solange Hoeneß nicht verurteilt ist, gibt es keinen Grund, von sich aus zurückzutreten. Der Vorstand steht hinter ihm, ebenso die Sponsoren. Bei einer Verurteilung sähe das dann schon anders aus. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dann Weltfirmen eine weitere Unterstützung bei ihren Aktionären erklären könnten.

    Ich finde übrigens auch die Berichterstatung in fast allen Zeitungen widerwärtig und streite mich gerne mit Kollegen und Freunden. Mittlerweile gelte ich als FCB-Erfolgsfan, der dem lieben Uli H. alles durchgehen lässt.

    In der SZ vom Freitag auf Seite 3 ein lesenswerter Bericht über die JHV. Sie haben einen Schauspieler gefragt (tolle Idee, auf die man erst mal kommen muss), und der hat gesagt, dass man diesen Tränenausdruck unmöglich spielen kann.

  40. Wer von den ollen Kamellen und Leichen in Rauballs Keller erzählt (die ohne strafrechtliche Folgen blieben), sollte sich zum moralischen Ausgleich aber durchaus auch noch einmal die Details der Kirch-Affäre anschauen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kirch-Aff%C3%A4re

    Man liegt nicht komplett falsch, wenn man im Verhalten des Uli H. ein Muster durchaus fragwürdiger Geschäftspraktiken erkennt.

  41. Hier, wer schon mal ein bißchen „in Stimmung“ für nächsten Samstag kommen will – was man hier im Rheinland so „witzig“ findet…

    (zugegeben, als BVB-Fan sähe ich es vielleicht anders, tatsächlich ist die 1Live-Comedy aber zumeist eher… nicht witzig, auch außerhalb von #BVBFCB-Spielen *g*)

  42. Bei mir ist der Sa. noch weit weg. Grad wieder (und nur weil es bei Jauch durchgelaufen ist) morgen bei hart aber fair: “ Wulff verstoßen, Hoeneß gefeiert. ..“…

    Alter, davon abgesehen dass ich Plasberg für einen nervigen, arroganten Wicht halte, der nichtmal den Papst zu Ende Amen sagen lässt ohne reinzupappeln, die wievielte Polit-/Talk-Runde ist das jetzt zu dem Thema?

    Da hilft nur eines: irgendne Serie einschmeissen und das öffentliche TV einfach meiden. Und das von meinen Fernsehgebühren? Plasberg bestiehlt mich quasi. Skandal. Werft ihn zu Poden!

  43. Danke für diesen erhellenden Link, Paule, der den Unterschied zwischen unserem Verein und den fleißigen Bienen wieder mal verdeutlicht. Vor Wembley spielten die Münchner Philharmoniker unter Lorin Maazel für den FCB. Für den BVB musiziert ein schlecht reimender Hanswurst.

  44. @Ribben
    Traurigerweise geht es eben auch bei den Öffentlich-Rechtlichen nur um Einschaltquoten. Deshalb beschäftigt man sich lieber mit Hoeness und Wulff, anstatt mit wichtigen Themen. Traurig.

    Der Talkshow-Titel ist zwar quotenträchtig, aber eigentlich unpassend und falsch.
    Wulff ist doch mittlerweile für (fast) jeden unwichtig; die Anklage gegen ihn wird oft belächelt (ist das „verstoßen“?).
    Hoeness dagegen wird von sehr vielen ins Gefängnis gewünscht und bekommt auch von den Medien weiterhin viel Gegenwind („gefeiert“?).
    Natürlich ist er auf der JHV bejubelt worden. Er hat die Grundlagen gelegt, damit dieser Verein letzte Saison das Triple holen konnte. Wer erwartet da ernsthaft einen riesigen Protest?

    Aber – um den letzten Teil des morgigen Sendungstitels zu integrieren – natürlich „messen wir mit zweierlei Maß“.
    Wulff war einfach ein langweiliger Parteisoldat ohne große Leistungen und Profil, der aus parteitaktischen Gründen Staatsoberhaupt wurde.
    Uli Hoeness hat fantastische Arbeit für den FC Bayern abgeliefert, sehr viel erreicht, aber auch einige heftige Fehler gemacht. Er hat hohe moralische Maßstäbe an andere gesetzt, aber sich selber nicht immer so verhalten. Das macht angreifbar.
    Deshalb wird Uli Hoeness jetzt einerseits gefeiert, aber gleichzeitig verstoßen, während Christian Wulff allen egal ist.

    [So, für mich hab ich’s gelöst. Das muss reichen. Ich schau mir das morgen nicht an! Talkshows finde ich eh doof.]

  45. @tokyostegi: und deshalb hab ich bei den philharmonikern in münchen AUCH eine dauerkarte…(na ja, nicht ganz deswegen, aber umso lieber natürlich)

  46. Tja, damit sind die Fronten ja mal wieder geklärt. Arrogante Schickimickischnösel mit Dauerkarte-bei-den-Philharmonikern-Fans gegen die wahre, echte, einzige Liebe, direkt von der Straße der Malocherstadt.

  47. @Alexander44: Ich bleibe dabei, Du solltest Dich nicht weiter zu juristischen Dingen äußern, in Deiner Aussage „Rummenigge als Uhrendieb verurteilt (den man deshalb nun auch ungestraft Verbrecher nennen darf)“ ist aus juristischer Sicht gleich zwei Mal grober Unfug enthalten.

  48. Pingback: #Link11: 40.000 Beifahrer im Stadion | Fokus Fussball

  49. Ich stimme dir in deiner Beurteilung in den meisten Punkten zu, manche Sachen wie die Beurteilung der JHV sind mir einfach egal, aber eines stört mich doch ziemlich.

    „Aber – Achtung – Meinung, ggf. Polemik – Steuerhinterziehung ist für mich(!) “weniger schlimm” als jemandem körperliches Leid zuzufügen. Einzelne erwecken ab und an den Eindruck, Hoeneß hätte genau dies getan. Schlimm.“

    Ob Polemik oder Übertreibung, wieso sollte Steuerhinterzeihung nicht indirekt körperliches Leid auslösen? Klar, weniger Geld für Spielplätze ist natürlich schade, ich denke aber eher an einen Steuerausfall, der anderweitig kompensiert werden muss. Das kann beispielsweise durch eine stärkere Besteuerung mancher Bereiche wie Arbeitsbesteuerung oder durch Kürzungen beim beispielsweise Sozialsystem erfolgen. Das hat durchaus konkrete Effekte auf Personen, etwa wenn die staatliche Unterstützung für Familien oder Arbeitslose gekürzt werden, Subventionen oder Steuererleichterungen für die Industrie gestrichen werden oder Sozialabgaben für Arbeitnehmer angehoben werden.

    Wie du gesagt hast soll ein Richter darüber entscheiden, wie der Vorfall bewertet werden soll anhand des bestehenden Rechts. Wenn nix war, is auch gut, wenn verjährt ok, wenn nicht so schlimm auch ok…Aber diese „Verniedlichung“ von Steuerhinterziehung check ich nicht, egal ob 50 oder 5 Mio €.

  50. (#181594) El Tren sagte am 18. November 2013 um 10:19 :

    El Tren hat (wie so oft) recht! Kalle ist kein Dieb, sondern ein Schmuggler. Und ein Verbrecher ist er auch nicht, sondern ein Vergeher oder wie man das nennt. Jedenfalls ein Vorbestrafter. Rolex-Kalle wird man ihn aber wohl scherzhaft und ungestraft nennen dürfen. Oder nicht, El Tren?

  51. Paule, Du sprichst oben an, wie wichtig Dir Differenzierungen sind. Im Text machst Du dann aber das genaue Gegenteil, siehe etwa in diesem Zitat: „Noch nie im Rahmen einer Steuererklärung das Finanzamt um Geld erleichtert? Wirklich nicht? Ganz, ganz ehrlich?!“

    Jetzt ehrlich, Du meinst, wir seien alle genau solche Verbrecher wie Hoeneß? Und damit dann das Verhalten von Hoeneß irgendwie auch ein bisschen entschuldbar? Das ist weder differenziert noch annähernd richtig. Ich für meinen Teil schenke dem Finanzamt jedes Jahr Geld, weil sich an meine Erklärung keine Top-Steuerberater setzen, die mir alles – was mir zusteht – sichern, geschweige denn dem Staat Geld klauen. Und mMn trifft das auf die überübergroße Mehrheit zu, sie klauen keine Steuern, sondern sie verschenken Geld. Selbst wenn sie irgendwo bei ner 50 Euro Rechnung schummeln würden, unterm Strich verschenken sie es an anderer Stelle.

    Ich lese auch immer wieder, man sollte das Urteil abwarten. Wozu denn? Das Urteil ändert nicht ein Jota an dem, was Hoeneß gemacht hat. Entweder er soll/muss gehen wegen seiner Schandtaten oder halt nicht. Aber das Urteil spielt dabei praktisch keine Rolle. Ein Möchtegern-Moralist und Hardliner bei Verfehlungen kleinerer Leute wie Hoeneß hätte da mMn schon längst Konsequenzen, d.h. andere Konsequenzen ziehen müssen. Vor allem auch deshalb, weil die Mitglieder erwartbarer Weise nicht sein Richter sein werden. Die angekündigte außerordentliche JHV wird nur eine weitere Herz-/Schmerzschmonzette.

    Aber letztlich, gerade weil sich nichts ändert und Straftaten im Vorstand und Aufsichtsrat lässliche Sünden sind, wird man das Thema für sich persönlich dann auch beerdigen müssen. Ist halt ein weiterer Schritt Richtung „spanische Verhältnisse“ wo Betrüger und Verbrecher oftmals die Geschicke lenken.

  52. @Pekka: „Ist halt ein weiterer Schritt Richtung “spanische Verhältnisse” wo Betrüger und Verbrecher oftmals die Geschicke lenken.“ Das ist genau das Problem, dass ich hier mit so konträren Meinungen habe –

    „Paule, Du sprichst oben an, wie wichtig Dir Differenzierungen sind. Im Text machst Du dann aber das genaue Gegenteil, siehe etwa in diesem Zitat: “Noch nie im Rahmen einer Steuererklärung das Finanzamt um Geld erleichtert? Wirklich nicht? Ganz, ganz ehrlich?!” “

    – auf der einen Seite wirfst Du paule undifferenzierte Aussagen vor und beendest dafür Deinen Beitrag mit den ganz oben stehenden Worten. Wo bitte ist darin Differenzierendes, Ausgewogenes, nicht Verallgemeinerndes enthalten????

    Nix gegen eine andere Meinung, es gibt hier diejenigen, die UH die Stange halten und die, die ihn nicht mehr als Präsidnet wollen bzw. nicht mehr tragbar sehen. Gut. Okay. Jedem seine Meinung.

    Ich persönlich bin eher bei paule und sehe einen Vorfall von Steuerhinterziehung, der (aus welchen Gründen auch immer) bereut und durch Nachzahlung mit Zinsen wieder gutgemacht wird als weniger schlimm an, als einen Fall von körperlicher Gewalt, der zu bleibenden ,nicht wieder gut zu machenden Schäden führt. Punkt. Meine Meinung. Muss nicht jedem gefallen, bleibe ich aber bei.

  53. @Trurll: Wenn ich sage, dass ich „Mord & Totschlag“ _schlimmer_ finde als Kapitalverbrechen, dann muss dies ja nicht zwangsläufig heißen, dass ich Steuerhinterziehung toll finde. Ganz im Gegenteil, vor allem bei der Summe. Es ich schlichtweg meine _Meinung_, dass ich direkte Schäden an Leib und Leben schlimmer finde, als INdirekte.

    Ferner: Damit will ich Hoeneß natürlich NICHT rehabilitieren oder sein Vergehen bagatellisieren!

  54. @Pekka: Und Du hast nicht zufällig ein wenig selektiv nach Indifferentziertheiten gesucht?! 😉

    Nix für ungut, aber eigentlich war ich recht sicher, dass mein Beitrag sowohl differenziert war als auch meine Zerissenheit beim Thema UH widerspiegelt…

    Ok. Der Reihe nach.

    Natürlich glaube ich NICHT, dass wir „ja auch alle kleine Steuerbetrüger sind und somit Hoeneß‘ Tat weniger schlimm ist“. Gott bewahre.

    Meine Sätze – explizit ja als Polemik markiert – galt Denjenigen, die jetzt die extragroße Moralkeule rausholen, allein weil es um Hoeneß geht und der ja selber immer der größte Moralapostel war. Derlei „Logik“ hielt ich (auch außerhalb des Themas UH) schon immer für… schwach.

    Und „das Urteil abzuwarten“ bedeutet für MICH, dass ich mit meinem(!) _abschließenden_ Urteil über Hoeneß bis nach einem rechtskräftigen Gerichtsurteil warten möchte. Nicht mehr und nicht weniger. Bis – aus meiner Sicht – alle Fakten auf dem Tisch lagen / liegen. Derlei brauche ich nämlich für meine „abschließende“ Meinung aber unseren Präsidenten. Der Rest ist ein Status quo oder Allgemeimes zum Thema Steuerhinterziehung…

  55. (#181604) Paule @ iPhone sagte am 18. November 2013 um 17:12 :

    „@Trurll: Wenn ich sage, dass ich “Mord & Totschlag” _schlimmer_ finde als Kapitalverbrechen, dann muss dies ja nicht zwangsläufig heißen, dass ich Steuerhinterziehung toll finde.“

    Ich finde deinen Satz ziemlich missverständlich, lieber Paule. Mord und Totschlag SIND Kapitalverbrechen. Steuerhinterziehung ist es nicht.

  56. @Alexander44: Touché. „Mord & Totschlag“ vs. „Irgendwas mit Geld“ – wie nennt man das dann?!

    Erwähnte ich bereits, dass ich _kein_ Experte bin? 😉

  57. @Pekka
    sag DU uns, ab wann genau man ein „Verbrecher“ ist. Bitte, ich bin gespannt.

    Man muss wohl derlei Meinungen akzeptieren und ich kann sie in der Sache sogar nachvollziehen. Von der Wortwahl her und was sie damit implizieren darf ich sie aber zum Glück als kompletten Bullshit erachten.

    Und ich seh schon, ich muss raus aus der Diskussion. Vor allem mit Leuten, die emotional bei diesem Thema auf einer anderen Ebene sind.

    Ach ja, was bin ich froh, dass der Scheiterhaufen inzwischen abgeschafft wurde….

  58. So, jetzt will ich auch noch meinen Senf zum Thema abgeben, auch auf die Gefahr hin, dass es nicht die Musterlösung ist.
    1. Steuerhinterziehung ist für mich Steuerhinterziehung, egal ob es 3 Euro oder 3 Mio Euro sind.
    2. Im Verhältnis zu Ulis (geschätztem) EInkommen / Vermögen, sind die von mir (bewusst und unbewusst) begangenen Steuersünden prozentual wahrscheinlich höher (@finanzbeamter: sollte dein Name Programm sein, einfach mal weglesen (.-)). Diese prozentuale Gewichtung trifft wahrscheinlich auf etliche Bundesbürger zu.
    3. Ich empfehle, die Ursache des Übels zu bekämpfen und habe grosses Verständnis, wenn jemand der bereits 10 Mio oder mehr an Steuern zahlt sich legale oder illegale Fluchtmöglichkeiten sucht. Mir wäre es zB viel lieber, wenn Michael Schumacher und ähnliche Kaliber in Deutschland ihre 10 Mio Steuern zahlen als in die Schweiz zu gehen. Neben den 10 Mio mehr an Einkommens-Steuereinnahmen kämen ja in meinem Schumacher Beispiel auch noch MwSt, Grundbesitzabgaben, KfZ Steuern und was weiss ich noch an Steuern dazu. So ist das ganze schöne Vermögen woanders (:-((( und die Schweizer freuen sich.
    4. wenn unsere Politiker es schafffen würden, hier Individualabsprachen zu treffen, würden die Ulis dieser Welt ja auch nicht mehr in Versuchung kommen, die Steuern zu hinterziehen und wir könnten uns wieder auf Fussball konzentrieren. Ist doch mal eine Aufgabenstellung für die grosse Koalition.
    5. Ich denke, Uli wird den dicken Zeigefinger gezeigt bekommen, und gut ist. Wenn das so ist, hoffe ich aber auch, dass Uli mehr nachdenkt, bevor er die Keule rausholt.
    6. Fürs Wochenende tippe ich auf einen Sieg für uns. Ich habe mittlerweile soviel Vertrauen in die taktischen Kompetenzen von Peb, er wird wie Heynckes einen Schlüssel für das „brutal geile Pressing und das brutalst geilste Umschalten von Dortmund“ finden.

    Und jetzt vorfreude auf morgen, wo hoffentlich 5 Dortmunder an den Start gehen, denn 6 Bayern haben sich ja schon gegen italien verausgabt.

  59. Davon ausgehend, dass Hoeneß die „Geschichte“ wahr wiedergegeben hat, möchte ich mal zusammenfassen:
    Uli Hoeneß kriegt einen ordentlichen Batzen Geld von Dreyfus/Adidas zur Verfügung gestellt, um damit ein wenig zu spekulieren. Da das Ganze auf einem Schweizer Konto passiert, wird die auf die Spekulationsgewinne fällige Kapitalertragsteuer in Millionenhöhe nicht automatisch dem deutschen Fiskus mitgeteilt und abgeführt. Und Hoeneß hat dies selbst ebenfalls nicht getan. Weswegen er nun angeklagt ist.

    Aus meiner Sicht ist das nicht einmal die „normale“ Steuerhinterziehung, bei der jemand sein Geld außer Landes schafft, um die gesparten Steuern selbst einzustreichen und dem Staat ein Schnippchen zu schlagen.
    Für mich sieht das mehr nach einer Mischung aus Unwissenheit und Naivität aus.
    Macht den Schaden auch nicht kleiner. Und sollte beim Urteilsspruch auch keine signifikante Rolle spielen.
    Moralisch ist das für mich allerdings eine andere Schublade. Nach mittlerweile über 8 Jahren Dienst im deutschen Steuersumpf hab ich eine Ahnung davon, wie ratlos und überfordert ein durchschnittlicher Bundesbürger damit sein muss.
    Man kann Hoeneß vorhalten, dass er die Steuersache wissentlich ignoriert hat, oder sich aus Faulheit an schlechte Finanzberater gewandt hat.
    Aber er hat es scheinbar nicht aus Raffgier und Geldsucht verbrochen.

  60. Paule @ iPhone sagte am 18. November 2013 um 17:29 :

    @Alexander44: Touché. “Mord & Totschlag” vs. “Irgendwas mit Geld” – wie nennt man das dann?!

    Es ist ein Vergehen. Allerdings gibt es leichte und schwere Vergehen.
    In besonders schweren Fällen der Steuerhinterziehung gibt es Freiheitsstrafen zwischen 6 Monaten und 10 Jahren. Steuerhinterziehung zählt somit zu den mittelschweren Straftaten.
    Wie bei vielen anderen Straftaten auch hängt es immer von den jeweiligen Umständen ab, ob eine Straftat als ein Verbrechen oder ein Vergehen vom Gericht eingestuft wird. Brandstiftung kann in minder schwerem Fall noch als Vergehen eingestuft werden, ansonsten ist es ein Verbrechen – und dann gibt es noch die entsprechenden Abstufungen (besonders schwere Brandstiftung, um Menschen bewusst in Gefahr zu bringen oder um damit andere Verbrechen (Mord) zu vertuschen).
    [Breno wurde wegen schwerer Brandstiftung angeklagt, weil er ein Haus (in dem normalerweise Menschen leben) angezündet hat und keinen Heuballen auf dem Feld oder Harmloseres. Da kommst du unter einem Jahr nicht bei weg.]
    Selbst Geld- oder Ticketffälschung kann als Vergehen durchgehen – wenn du es nicht übertrieben hast (Dauerkarte für Ürdingen 05 wird sicherlich anders bewertet als Haupttribüne FCB 😉 ). Ab bestimmter Summen oder sobald die Fälschungen im bandenmäßigen Stil erfolgen, wird das alles als Verbrechen eingestuft. Weshalb Kalle aufpassen muss, dass er sich bei den anderen Uhren nicht erwischen lässt … 😉 😉

  61. Etwas offtopic: ein weiteres Highlight vom Kaiser:
    „Ich habe noch nicht einen einzige Sklaven in Katar gesehen. Die laufen da frei rum. Ich bin oft in Katar und habe deshalb ein anderes Bild, das glaube ich realistischer ist.“

    WIrklich stark vom „Kaiser“, wenn man keine Ahnung hat sollte man …

  62. @Paule

    Nee, ich habe nicht nach einem Punkt in Deinem Beitrag gesucht, wo ich drauf schlagen kann. Der Punkt hat mich angesprungen. Es kam ja die letzten Monate auch immer wieder in den Kommentaren, dass wir doch irgendwie alle ein bisschen Uli Hoeneß seien und den Staat bestehlen würden und damit das Hoeneß-Verhalten quasi entschuldbar sein. Ansonsten hast Du Deine Zerrissenheit gut und nachvollziehbar beschrieben. Und so wie Du, habe auch ich mehrfach das Geschriebene als ganz persönliche Meinung gekennzeichnet.

    Zum Thema Körperverletzung vs. Steuerhinterziehung aka Diebstahl habe ich allerdings auch eine andere Meinung. Stünde ich vor der Wahl mir entweder meinen einzigen rechten Arm brechen oder mir meine einzige Million stehlen zu lassen, würde ich die Körperverletzung als geringeres Übel wählen. Aber gut, vielleicht ist es auch sinnfrei darüber zu diskutieren.

    @chicken

    Ich habe zu dieser Causa auch keine differenzierte Meinung. Es ist mMn höchst unanständig, dass der oberste Kontrolletti eines 400 Mio Unternehmens mit den Gesetzen derart in Konflikt gerät und einfach weitermachen darf. Ich habe zudem auch null Vertrauen, dass es die einzige Leiche im Hoeneß-Keller ist.

    @ribben

    Verbrecher, Straftäter, Betrüger sind für mich einfach nur Synonyme für eine derart schwere Steuerhinterziehung. Da steckt bei mir weniger eine juristische Definition dahinter. Ich habe jetzt mal nachgesehen, ob ich mit meiner Wortwahl übers Ziel hinaus geschossen bin. Wenn ich wikipedia richtig verstanden habe, spricht man von Verbrechen, wenn ein Delikt mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr bedroht ist. Darunter spricht man von Vergehen. Von daher kann man es wohl beim Verbrecher belassen.

  63. @Pekka: Du hast Recht. So ein Thema hat Facetten. Und was Meinungen betrifft, gibt es einen bunten Blumenstrauß…

    Wie viel wert einem ein Arm, ein Organ oder sonstwas vom eigenen Körper ist, ist auch wieder eine ganz andere Geschichte.

    (Denk Dir bitte die Smileys)

  64. @Pekka: deine Meinung und Wikipedia in allen Ehren- aber auch wenn er von nem Jahr oder mehr bedroht ist, heißt das noch lange nicht, das er das auch bekommt. Also stößt mir die Vorverurteilungsbezeichnung auf. Manchen Anderen sicher auch. Es gibt sicher harmlosere Möglichkeiten seinen Unmut kundzutun.

    Ich denke, bei jedem Bayern Fan schlagen in dem Fall 2 Herzen in der Brust- zum einen das Fan Herz- mit aller Sympathie/Dankbarkeit/Liebe für die Leistung von UH und der Schock, die Wut über seine Fehler. Wie das endet, welches Gefühl überwiegt- wer weiß es?

    Aber wollten nicht alle mal n´ bischen runter kommen nach Robert Enke? Sollte es nicht gesitteter zugehen gerade in solchen Momenten? Kritk ja- aber gleich so? Und dann Verbrecher usw? Ich weiß nicht recht…

  65. Also komm, mal wieder Fußball:

    Robben fällt für das morgige Länderspiel wegen Fußgelenksproblemen aus.
    Einsatz am Sa. angeblich nicht gefährdet….haha. Weiß man bei Martinez was Genaues? Thiago vermutlich noch nicht fit und Shaq fängt auch grade das Laufen an.

    Bei unserem Glück muss Ribery morgen noch in die Verlängerung oder wird gar kaputt getreten. Nachdem offenbar schon der Druck einer ganzen Nation auf ihm lastet wird ein Ausscheiden vermutlich auch keine Kräfte freisetzen.

    Bleibt nur zu hoffen, dass Dante und Mandzu nix passiert. Ich sehe langsam schwarz für Samstag…

  66. vadder, ich habe doch geschrieben, dass ich es nicht im juristischen Sinne benutzt habe. Ob Hoeneß für seine Steuerhinterziehung hinter Gitter muss, weil er die Selbstanzeige verpatzt hat oder für die exakt selbe Hinterziehung davon kommt, spielt in meiner Beurteilung keine Rolle. Steuersünder oder Steuerbetrüger klingt in meinen Ohren einfach zu niedlich. Der Volksmund sagt, auf einen groben Klotz gehöre ein grober Keil. Ich meine, Hoeneß war im Austeilen grob genug, da muss er auch einstecken können. Zumal es ja immer noch viele, viele Menschen gibt, die ihn als den besten Mann besingen. Und nur die sind ihm wichtig.

    Der Robert-Enke-Einwurf geht in Ordnung. Ich habe meine Wortwahl überprüft und bleibe dabei. Aber angesichts dessen, was teilweise über einzelne Spieler oder gar Gegner in den Kommentaren geschrieben wird, empfand ich mich jetzt nur so als 1.764st beste Wahl für den Einwurf.

  67. @Pekka: „Ich meine, Hoeneß war im Austeilen grob genug, da muss er auch einstecken können. Zumal es ja immer noch viele, viele Menschen gibt, die ihn als den besten Mann besingen. Und nur die sind ihm wichtig.“

    UH kann einstecken, musste er schon oft genug tun. Fakt!

    Und woher weißt Du, dass ihm nur die wichtig sind, die Ihn (Deiner Meinung nach vermute ich mal) „völlig undifferenziert“ als den besten Mann besingen? Bist Du UH? Oder jemand aus seinem direkten Umfeld??? Bist Du WL?? Was weißt Du, dass wir (= zum Teil, die „dummen“? Menschen, die ihn als wichtigen Mann feiern, der so viel Gutes (nicht nur für den FCB) getan hat, dass wir ihm diese Sünde verzeihen, auch wenn wir sie vielleicht weder verstehen noch nachvollziehen können) nicht wissen?

    Nicht falsch verstehen, Deine Meinung zu UH sei Dir unbenommen, aber verbreite nichts, was Du nicht belegen kannst. Punkt. Und Du kannst in keinster Weise belegen (dessen bin ich mir sicher), dass für UH nur die Leute zählen, die ihn besingen bzw. ihm auf die Schulter klopfen. Punkt. Ist unbedachte Verleumdung eigentlich auch strafbar??

    Tschuldigung, aber ich kann echt nicht mehr hören noch lesen, wieviele es für nötig halten UH dafür abzuurteilen, dass er sich Urteile über andere erlaubt hat, aber genau das jetzt mit ihm machen. Oder sehe ich da einen Widerspruch der gar nicht da ist? Ich glaube nicht.

  68. Chicken, es ist Teil der Rede von Hoeneß auf der kürzlichen JHV. Der ganze Satz lautete: „Es wurden von außen Rufe nach meinem Rücktritt laut, aber nie aus dem Verein und nur die sind für mich wichtig – und nicht das Handelsblatt. Ich habe deshalb beschlossen, nach dem Prozess eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen. Ich möchte ihnen die Vertrauensfrage stellen, ob ich noch der richtige Präsident für diesen Verein bin.“

  69. Es ist sein Verein, der für ihn wie Familie ist. Da würde auch ich eher darauf hören, was mein Verein / meine Familie will als auf die Presse. Punkt. Jetzt steht der Verein zu ihm. Gut für ihn. Er sagt aber auch, dass wenn die Mitglieder ihn nicht mehr wollen, er nicht bleiben wird. Punkt.

    Ich würde auch eher auf meine Familie hören als auf die Treibjäger von außerhalb, wenn ich wichtige Entscheidungen treffen müsste, die meine Familie betreffen und nicht die Welt der Treibjäger. Punkt.

    Wenn ich überlege, wieviele Poliiker noch in Amt und Würden sind, die Millionen von Steuergeldern verschleudert und nicht erstattet haben, wird mir schlecht, wenn gerade aus deren Mitte Stimmen laut werden, die laut den Rücktritt von UH fodern. Man denke nur mal, was man mit den Millionen für z.B. Elbphilharmonie oder Berliner Flughafen hätte tun können. Oder wieviele Kleinunternehmer auf den Berliner Flughafen gesetzt haben und nun ohne alles dastehen. Wowereit, soweit ich weiß, wurde aber nicht wie die Sau monatelang durchs Dorf getrieben, obwohl als Mitglied des ARV doch wohl auch mitverantwortlich oder??

    Also, auf der einen Seite ein Privatmann, der Steuern hinterzog, diese Schuld beglich und somit dem Staat das zurückgegeben hat, was er ihm vorher vorenthielt. Auf der anderen Seite Politiker (die ihren Job für die Menschen machen sollten, die sie gewählt haben und nicht für ihre persönliche Eitelkeit!!), die wissentlich unnötig Millionen verpulvern, so dass Schwimmbäder geschlossen, Schulen nicht renoviert, soziale Ausgaben verringert werden, weil das Geld auf ewig fehlt. UH gibt alles für den FCB und hat dem nicht geschadet und dazu seine Schuld a) eingestanden und b) beglichen. Was ist jetzt schlimmer???

    Unbestritten, er hat einen Fehler gemacht und es steht jedem zu, das verwerflich und ihn als Präsidenten untragbar zu finden, vielleicht ist er das auch. Damit muss es aber auch reichen. Wenn es Menschen freut, wenn er nicht mehr Präsident des FCB sein wird, dann sollen diese sich schon mal Kerzen kaufen, die sie bei Verurteilung und damit verbundenem Rücktritt anzünden können, um davor niederzuknien und die Gerechtigkeit der Welt zu feiern. Kann ich eh nichts dran tun. Aber um Gottes Willen, lasst a) den anderen auch ihre Meinung und b) stellt UH nicht schlimmer da als er ist..

  70. Neben dem ganzen UH-Thema ist heute Länderspieltag. Ohne Lahm und ohne Neuer – was gut ist. Dafür mit vielleicht 5 Mimimi-Dortmundern, die sich immer aufregen, wenn sie nicht spielen und jetzt, weil sie spielen.

    @Paule: Wie wär’s mit dem Aufhänger-Post zum Glassico (von mir und Lothar Matthäus urheberrechtlich geschützte Bezeichnung für „German Classico“), damit man richtig in die Vorfelddiskussion einsteigen und die Steuersachen wieder ruhen lassen kann.

  71. Das Thema Hoeneß ist anscheinend wirklich nicht auszudiskutieren. Es hat halt jeder seine Meinung, die er mit Nachdruck vertreten will. Und es liegt in der Natur des Vergehens, dass es da mit moralischen Argumenten hin und her geht. Die Faktenlage ist ja weitestgehend bekannt und unbestritten.

    Ich hätte mir im Übrigen gewünscht, dass sich der Verein (auf der JHV oder wo auch immer) auch etwas differenzierter zu der Angelegenheit geäußert hätte. Wie man in diesem und den anderem Beiträgen zum Thema sehen kann, ist die Stimmungslage der BAYERNFANS und -MITGLIEDER eben nicht einfach mit „Uli, Du bist der beste Mann“ zusammenzufassen.

    Wer mal nen merkwürdig unentschlossenen, verzweifelt balancierenden und abwägenden Kommentar eines nicht ganz niveaulosen Antibayernpöblers lesen möchte, der schaue beim Wochenendrebell punkt de unter „Oralapostel Hoeneß“ nach.

  72. @Pekka und all die anderen, die hier „Verbrecher“ schreien.

    § 12 Abs. 1 StGB: Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

    § 370 Abs. 1 AO („einfache“ Steuerhinterziehung): Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.
    § 370 Abs. 3 AO (besonders schwerer Fall): Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

    Ergebnis: Auch die schwere Steuerhinterziehung ist kein Verbrechen, sondern ein Vergehen. Alles klar? Und wer mit dem Begriff „Steuerbetrüger“ um die Ecke kommt: Das ist ein Begriff aus dem Schweizer Recht. In der deutschen Rechtsordnung unbekannt.

  73. Danke El Tren, jetzt habe ich verstanden. Hoeneß hat nichts verbrochen und ist auch kein Steuerbetrüger. Gut so?

  74. @Pekka: Das hat keiner gesagt, Du weißt das auch, willst aber keine andere Meinung gelten lassen als Deine eigene, akzeptierst auch nicht, wenn man Deine Meinung akzeptiert, aber nur sagen möchte, dass Du manchmal begrifflich überziehst … warum bist Du eigentlich noch hier, wenn Dir an echtem Austausch von Meinungen und Vermeidung von nur 100% Schwarz auf der einen und 100% Weiß auf der anderen Seite nichts baer auch gar nichts gelegen ist? Ehrlich, würde ich gerne wissen.

    Alles was El Tren sagt, ist das es Unterschiede in der Benennung von rechtswidrigen Handlungen gibt und der Begriff „Verbrecher“ (der hier ja für UH und KHR benutzt wurde) nicht angebracht ist. Dazu die Info, dass Steuerbetrüger scheinbar kein Begriff deutscher Rechtsordnung ist. Wusste ich bis jetzt auch nicht. Glaube ich jetzt einfach mal. Niemand allerdings sagt oder hat hier gesagt, dass UH nichts Falsches getan hat. Kein einziger hier.

    Was ich generell nicht verstehe, ist die extreme Dünnhäutigkeit gerade derer, die große und schwere Geschütze auffahren. Selber mit dicken Patronen um sich ballern, am Besten erst mal auf alles, was sich bewegt, aber empfindlich reagieren, wenn ein Splitter mal zurückprallt.

    In disem Sinne noch viel Spaß, ich bin hier jetzt raus und bereite mich schon mal auf das prophylaktische Gejaule der Dortmunder Borussen vor, wenn heute abend die Gelbschwarzen endlich mal in der Stärke auflaufen dürfen, die sie schon ewig einfordern und deshalb vier Tage später eventuell nicht so geil drauf sind, wenn es gegen die Bayern geht. Könnte zwar drauf verzichten, aber kommen wir das große Jammern, so sicher wie das Amen in Deutschlands sich stetig weiter leerenden Kirchen.

  75. @chicken

    Das Gejaule hat schon begonnen – die Springer-Presse bereit schon mal die üblichen Verschwörungstheorien vor, falls die Obergeilen Samstag verdient eins auf den Sack kriegen.

    Verlieren sie nicht, sind sie die endzeitgeilen Underdog-Mentalitätsmonster, die wie üblich nur von von zwielichten Gestalten bestochenen Schiris bezwungen werden können.

    Ja, sie ist so schön, die heile Welt der Fussballneuerfinder, die heute Abend mal in dem Stadion vorbeischauen dürfen, in dem für sie auf immer gelten wird: nur gucken – nicht anfassen!

  76. @Pekka: Wenn Du damit meinst, dass Du die Fachbegriffe jetzt richtig zuordnen kannst, prima.

  77. @TWD: „Ja, sie ist so schön, die heile Welt der Fussballneuerfinder, die heute Abend mal in dem Stadion vorbeischauen dürfen, in dem für sie auf immer gelten wird: nur gucken – nicht anfassen!“ 🙂

  78. Nachdem mir letzte Nacht Peter Gagelmann „verpiss Dich“ im Traum ins Ohr schrie, muss ich mal nachfragen, on es schon news zur Schiri-Ansetzung am Sa bei den Obergeilen gibt?
    Die DFB Seite glänzt nicht gerade mit updates….sicher dürfen Aki und Klopp persönlich einen auswählen und am Samstag gilt die Zusatzregel, dass wir nur 1x wechseln dürfen, weil Neuer und Lahm ja vorzeitig nach Hause zum Ausruhen geschickt wurden 😉

  79. Gerade gelesen und gefällt mir:

    Wir wissen warum heute alle Dortmunder Spielen …

    Die wollen halt auch mal in Wembley gewinnen

  80. Chicken, doch, doch. Ich kann andere Meinungen akzeptieren, tolerieren, verstehen usw. Vor ein paar Tagen habe ich hier unter einem anderen Beitrag sinngemäß geschrieben, dass die JHV ein Votum fällen wird, mit welchem man dann zu leben hat. Im Sinne von Akzeptieren und auch aus Gründen des Vereinszusammenhaltes. Daran hat sich nichts geändert.

    Paule hat in seinem Beitrag den Status Quo seiner Gedanken und Gefühle offen gelegt. Ich fühlte mich dadurch motiviert Selbiges aus meiner Sicht zu tun. So funktioniert doch die Beziehung von Kommentator zu Autor. Ich verstehe auch nicht, warum es nun so ein großes Problem ist, wenn in meiner Gedankenwelt ein Millionenbetrug ein Verbrechen ist. Ich habe mehrfach aufgeschrieben, dass es mir nicht um die juristische Definition geht und da kommt El Tren um die Ecke und fängt wieder damit an.

    Mir gehen halt die ganzen Verniedlichungen gegen den Strich. Hinterziehung, Sünde, Vergehen, Fehler, etwas falsch gemacht. Es ist schon nicht ganz falsch, wenn selbst Experten hier von Oberschichtenjustiz sprechen, samt freundlichen Vokabular. Wenn ich für die Klasse meiner Nichte ein Notenblatt vervielfältigen würde, wäre ich ein „Raubkopierer“. Bei diesem Begriff ist doch gleich klar, dass man dann zum Abschaum der Gesellschaft gehört. Ist ein anderes Fass, ich weiß. Aber sowas spielt halt in meine Gefühlswelt mit rein.

    Und was da am meisten mit reinspielt ist halt das Verhalten, welches Hoeneß und der Verein gegenüber den Kurvenfans an den Tag legt. Da wird nicht differenziert, da gibt es wenig Gnade. Schmiergelder annehmen, ein Wohnhaus abbrennen, Nutten einfliegen lassen, Schmuggeln, Steuer prellen – keine Ahnung was sonst unbekannt blieb. Alles geht, für alles gibt es Verständnis. Aber wehe man ist in der falschen Fangruppierung. Ich denke, der Verein muss hier noch an seinem Koordinatensystem arbeiten. Die Familie besteht nicht nur aus Ja-Sagern und Prominenten. Wenn einem die Familie wirklich wichtig ist, muss man sich um alle kümmern. Man wird nicht alle Probleme lösen können, aber kümmern kann man sich.

    Und was man auch können müsste, wenn man riesengroßen Mist gebaut hat – einfach mal in drei zusammenhängenden Sätzen Reue und Demut zeigen. Und nicht nach jedem Hauptsatz verharmlosen, mit dem Finger auf andere zeigen und sich guter Taten brüsten. Aber nun ja, das ist nicht jedem Bayernpräsidenten gegeben.

  81. (#181633) El Tren sagte am 19. November 2013 um 10:56 :
    „@Pekka und all die anderen, die hier “Verbrecher” schreien.
    Ergebnis: Auch die schwere Steuerhinterziehung ist kein Verbrechen, sondern ein Vergehen. Alles klar?“

    Ja und Nein. Bzw. was willst uns damit sagen? Vor nicht allzu langer Zeit, 2003, wurde das Strafbefreiungserklärungsgesetz verabschiedet, auch als Amnestiegesetz für Steuersünder bekannt. Ganz unabhängig davon, dass man darüber diskutieren kann, ob es fair ist, denjenigen Brücken zu bauen, die überhaupt groß Steuern hinterziehen können (Angestellte und Arbeiter sind da mehr in den Hintern gekniffen als Unternehmer und Selbstständige), so ist es eben so gewesen, dass aus dem bisherigen „Verbrechen“ Steuerhinterziehung ein „Vergehen“ wurde. Wenn also Ältere den Steuerhinterzieher Hoeneß als „Verbrecher“ bezeichnen, sollte man dafür ein wenig Verständnis aufbringen. 😉

    Und tu bitte nicht so, El Tren, als wenn durch die „Namensänderung“ auch das Strafmaß ein anderes geworden wäre. Du schreibst es ja selber: Auch bei Steuerhinterziehung kannst du bis 10 Jahre in den Knast einwandern! Deshalb einfach ein Strafmaßvergleich aus der Abteilung „Verbrechen“, um noch mal klarzumachen, was dich in anderen Fällen erwartet:

    1. Bildung von und Mitgliedschaft in terroristischen Vereinigungen = Verbrechen; gibt 1-10 Jahre (als Rädelsführer noch mehr);
    2. Schwere Körperverletzung = Verbrechen 1-10 Jahre
    3. Gewerbsmäßige Bandenhehlerei = Verbrechen 1-10 Jahre.

    Steht also alles mit Steuerhinterziehung auf einer Stufe, was das mögliche Strafmaß angeht. Jedenfalls bei uns.
    In anderen Ländern wird die Unterscheidung zwischen Vergehen und Verbrechen beispielsweise gar nicht (mehr) getroffen. Da geht es nur noch um leichte und schwere Vergehen.
    Ist halt alles einem gesellschaftlichen Wandel unterworfen. Zuchthäuser haben wir in Deutschland schließlich auch abgeschafft.

    By the way: Ich weiß nicht, was ich von dem Spiel gegen die Engländer halten soll. Überzeugen tun mich beide Mannschaften nicht wirklich.

  82. Und Hummels muss raus…

    In Schweden gehts auch gut rund: Ibra vs. Geölter 2-2 im Aggregat…

  83. (#181636) TheWalkingDead sagte am 19. November 2013 um 14:10 :

    „Verlieren sie nicht, sind sie die endzeitgeilen Underdog-Mentalitätsmonster, die wie üblich nur von von zwielichten Gestalten bestochenen Schiris bezwungen werden können.“

    Und was ist, wenn wir gewinnen? 😉

  84. Spielen da überhaupt noch andere mit? Unglaublich. Und das wo die Wahlzettel für den Ballon D’or alle schon abgegeben sind. 😉

    Weidenfeller hat auch ein klasse Spiel erwischt. Musste noch nicht einen Ball halten.

    Und Reus schont sich auch schon seit Anpfiff für Samstag. Vermutlich Anweisung von Klopp…

  85. (#181657) Alexander44 sagte am 19. November 2013 um 22:24 :
    #181657) Alexander44 sagte am 19. November 2013 um 22:24 :
    (#181636) TheWalkingDead sagte am 19. November 2013 um 14:10 :

    “Verlieren sie nicht, sind sie die endzeitgeilen Underdog-Mentalitätsmonster, die wie üblich nur von von zwielichten Gestalten bestochenen Schiris bezwungen werden können.”

    Und was ist, wenn wir gewinnen? 😉

    Da kann ichs nur mit Badesalz halten, „steht doch drin.“ 😉

  86. wie oft hat herr simon (der war’s doch?) jetzt eigentlich während der übertragung schon mal vorsorglich den hummels-ausfall für samstag beweint?

    total gemein: kroos musste durchspielen. und war auch noch gut. hat sich also verausgabt. im gegensatz zu reus oder schmelzer. buhuhu! alles hat sich gegen bayern verschworen. Ironie aus: ich hoffe, unsere burschen beenden das affentheater am samstag klar, eindeutig und humorlos!

    schön, dass mandzu und vor allem der franck in brasilien dabei sind. dürfte der motivation insgesamt nicht abträglich sein.

  87. @Alexander44: Ich wiederhole mich: Äußere Dich bitte nicht zu juristischen Themen, Du hast offensichtlich keinerlei Ahnung. Nochmal: „Verbrechen“ = mit Strafe von mindestens einem Jahr bedroht. Ist das so schwer? Du listest selbst die Strafandrohungen für die Verbrechen auf, alles ab 1 Jahr. Schwere Steuerhinterziehung: Mindestens 6 Monate (also nicht: mindestens ein Jahr). Daher: Kein Verbrechen. Wie viel es am oberen Ende geben kann, ist völlig egal.

    Ich wollte nur Pekka, der selbst das Juristische hier reingebracht hat (#181614, schon vergessen?), ich wollte einfach nur mal die juristischen Begrifflichkeiten klarstellen. Aber gegen Alex44 juristische Blindflüge ist kein Kraut gewachsen.

  88. @(#181677) El Tren

    Dann nehmen wir doch mal „Schwere Körperverletzung“: Normalerweise gibt es da 1-10 Jahre. Wird im $ 226 als Verbrechen gewertet. Dennoch gibt es auch dort den minderschweren Fall. Bedeutet: Dir schlägt jemand ins Auge, aber du bist nicht blind, sondern hast noch eine Sehkraft von 80%. Wenn der Richter das nun einfach als minderschweren Fall beurteilt – schließlich hast du ja auch noch ein zweites Auge und außerdem ist der Finger des Angreifers nicht mit voller Absicht in dein Auge geraten -, dann handelt es sich bei der Angelegenheit plötzlich um ein Vergehen, wenn der Richter das Strafmaß auf 6 Monate festlegt – was er durchaus kann!

    Für mich bliebe der Körperverletzende trotzdem ein Verbrecher. Und ich glaube, in dem Fall würdest du als Betroffener sicherlich auch nicht groß klarstellen, dass das alles ja nur ein kleines Vergehen gewesen ist, weil der dich Angreifende mit 6 Monaten davongekommen ist.

    Merke: Was jemand als Verbrechen, als Vergehen, Sünde oder Delikt empfindet, ist bisweilen höchst subjektiv. Und darauf hatte Pekka bereits verwiesen.

  89. @Alexander44: Ich geb’s auf. Mein einziges Anliegen war, die juristische Begriffsverwirrung (die ich gar nicht angefangen hatte) kurz klarzustellen.

    Unser kleiner Dialog ist doch so: Pekka/Alex: XY könnte schwarz aber auch weiß sein, ich sage: XY ist schwarz (es ist objektiv so), Ihr sagt: Ich empfinde das schwarze XY aber höchst subjektiv als weiß und lasse mir da nicht reinreden. Da gehen einem dann die Argumente aus.
    Aber bitteschön, macht einfach. Bezeichnet das alles höchst subjektiv von mir aus als Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord, Blasphemie, blauen Elefanten oder sonstwas, wenn es Euch dann besser geht. Nur lass bitte das Pseudo-Juristische weg, wenn es Dir nicht allzu schwer fällt.

  90. Zum Thema „Maulwurf“

    „Das ist ein unsympathisches Thema. Es ist ethisch und moralisch nicht okay, dass Spieler Informationen nach außen streuen“
    Uli Hoeness

    Lass ich jetzt mal so stehen.

  91. Pingback: Ach, Uli #2 oder Stunde Null - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  92. Ende

Kommentare sind geschlossen.